© 2006 by lutzschaefer.com
 

Wissenswertes 58                                2. September 2007

 

Börsenoptionen über 4,5 Bio $ wetten auf eine Katastrophe noch vor dem 21.9.2007 – siehe Artikel unten. Quelle: Ticker Forum

Die beiden „Bin-Laden-Trades“ werden nur wertvoll, wenn etwas im Kaliber von 9/11 passiert. Der Spekulant kann nur Geld damit machen, wenn der Markt um 30 bis 50% innerhalb der nächsten vier Wochen abstürzt. Wenn das nicht passiert, verliert der Investor rund 1 Bio $ für sein Engagement in diese Verträge. Ganz klar weiß „jemand“, daß „etwas“ passiert, bevor diese Optionen am 21.9. auslaufen!

Theorien:

1) Ein massiver Terrorangriff findet vor dem 21.9. statt, um die Märkte zu torpedieren, oder

2) China, das dabei ist, über 10 Bio $ in den Sub-Primes zu verlieren, unternimmt den Abschuß des Kapitalismus und zieht eine Kommunistische Finanzrevolution durch.

Geht die Wette über die Bühne, sind rund 2 Bio $ Gewinn drin, geht sie schief, verliert der Spekulant vorneweg rund 700 Mio $ aus seiner Portokasse. Der Spekulant kann nur Geld verdienen, wenn der Aktienmarkt noch vor der dritten Woche im September total zusammenstürzt. man bedenke: die letzten Spekulationen dieser Art fanden kurz vor 9/11 statt, die „Investoren“ wurden niemals öffentlich von der Securities and Exchange Commission bekannt gemacht.

$4.5 billion options bet on catastrophe within four weeks

Anybody have a clue as to what these 'investors' are expecting?

The two sales are being referred to by market traders as "bin Laden trades" because only an event on the scale of 9-11 could make these short-sell options valuable.

There are 65,000 contracts @ $750.00 for the SPX 700 calls for open interest. That controls 6.5 million shares at $750 = $4.5 Billion. Not a single trade. But quite a bit of $$ on a contract that is 700 points away from current value. No one would buy that deep "in the money" calls. No reason to. So if they were sold looks like someone betting on massive dislocation. Lots of very strange option activity that I haven't seen before.

The entity or individual offering these sales can only make money if the market drops 30%-50% within the next four weeks. If the market does not drop, the entity or individual involved stands to lose over $1 billion just for engaging in these contracts!

Clearly, someone knows something big is going to happen BEFORE the options expire on Sept. 21.

THEORIES:

The following theories are being discussed widely within the stock and options markets today regarding the enormous and very unusual activity reported above and two stories below. Those theories are:

1) A massive terrorist attack is going to take place before Sept. 21 to tank the markets, OR;

2) China, reeling over losing $10 Billion in bad loans to the sub-prime mortgage collapse presently taking place, is going to dump US currency and tank all of Capitalism with a Communist financial revolution. Either scenario is bad and the clock is ticking. The drop-dead date of these contracts is September 21. Whatever is going to happen MUST take place between now and then or the folks involved in these contracts will lose over $1 billion for having engaged in this activity.

"$1.78 Billion Bet that Stock Markets will crash by third week in September Anonymous Stock Trader Sells 10K Contracts on EVERY S&P/Y "Strike" Shorts Stocks "in the money" effectively selling all his SPY holdings for cash up front without pressuring the market downward.

This is an enormous and dangerous stock option activity. If it goes right, the guy makes about $2 Billion. If he's wrong, his out of pocket costs for buying these options will exceed $700 Million!!! The entity who sold these contracts can only make money if the stock market totally crashes by the third week in September.

Bear in mind that the last time anyone conducted such large and unusual stock option trades (like this one) was in the weeks before the attacks of September 11.

Back then, they bought huge numbers of PUTS on airline stocks in the same airlines whose planes were involved in the September 11 attacks.

Despite knowing who made these trades, the Securities and Exchange Commission NEVER revealed who made the unusual trades and no one was ever publicly identified as being responsible for the trades which made upwards of $50 million when the attacks happened.

The fact that this latest activity by a single entity gambles on a complete collapse of the entire market by the third week in September, seems to indicate someone knows something really huge is in the works and they intend to profit almost $2 Billion within the next four weeks from whatever happens! This is really worrisome."

Source: Ticker Forum   http://mparent7777-2.blogspot.com/2007/08/45b-bet-on-another-911-within-4-weeks.html

Ganz nebenbei: die Börse in Oslo teilte dieser Tage mit, daß 40% sämtlicher Börsenwerte in völlig unbekannten Händen liegen und von Verwaltern oder Strohmännern gehalten werden. Was damit alles möglich ist, kann man sich vorstellen.

Zu den kommenden Ereignissen in USA gehört auch die nächste Meldung, daß bereits am 31.8. eine FED-Konferenz im Hochsicherheitsbunker COG stattgefunden hat. "COG" steht für "Continuity of Government", also Kontinuität der Regierung. Die Spitze richtet sich bereits ein, die Gojim können sehen, wo sie bleiben.

**** !!! URGENT !!! ****

FEDERAL RESERVE BOARD OF GOVERNORS MEETING TO TAKE PLACE AT "C.O.G." FACILITY
IN JACKSON HOLE, WYOMING ON AUGUST 31 !

C.O.G. STANDS FOR "CONTINUITY OF GOVERNMENT" AND IS A SUPER-HIGH-SECURITY, UNDERGROUND MILITARY INSTALLATION DESIGNED AS A SANCTUARY FOR GOVERNMENT

IF THE U.S. IS HIT WITH NUKES OR SUFFERS OTHER CATASTROPHIC DISASTER

Why would the Fed Board of Governors decide to meet in such a place unless
they KNOW something terribly huge is going to happen to the United States next
month? This information on top of the stories below are unmistakable signals
to us that something terrible is going to happen and the big shots already
know it. . . . . .

Please spread the information on this web page along to every American so as
many as possible know in advance that any "disaster" or "terrorist attack" or
"economic collapse" was no suprise to our government. They clearly know
something is going to happen and they are apparently going to let it happen.

We may be forced to grab-up members of the Federal Reserve Board of Governors
BEFORE they get into the COG so they can be properly "dealt with" when
whatever happens, happens. The only reason they would head into the COG is to
hide from angry Americans.

My advice to the government and to the Bankers is simple: Come clean now. Tell
us the truth, the whole truth and nothng but the truth right now, BEFORE
disaster strikes so we can make rational decisions, make rational plans and
get through it as smoothly as possible - even if there's no way to avoid it.
HOWEVER, if you conceal what seems to be coming and you allow it to blind-side
us, there won't be any place for any of you to hide. We will hunt you down and
deal with you for concealing the truth and thus harming us worse.

More info as it becomes available. . . .

Proof of FRBOG meeting location
http://www.federalreserve.gov/calendar.htm

http://www.halturnershow.com

Und nochmals zum Mitlesen:

GROSSE EREIGNISSE WERFEN IHRE SCHATTEN VORAUS!!!!!!!!!!!

Stehen wir am Abgrund??

Eine CALL-OPTION in Höhe von 4,5 Billionen Dollar wettet an der NY-Börse auf eine Katastrophe innerhalb der nächsten 4 Wochen.
Stichtag ist der 21. September 2007.

Zum 9/11 geschah schon einmal das gleiche Spiel. Es wurden, durch offensichtlich Insidergeschäfte, damals Unsummen mit Calls verdient. Angeblich wurde dies von der Bankenaufsicht geprüft, aber man hörte danach nie wieder davon.

Börsenhändler bezeichnen beide Verhalten als "Bin Laden Handel",

Es wurden 65.000 Call Optionen für 750 $ pro Stück aus dem SPX 700 gekauft.
Dies kontrolliert 6.5 Millionen Aktien im Wert von 4.5 Billionen $.

Nach Meinung der Börsenhändler würde "Niemand" eine solche Investition tätigen, würde er nicht über entsprechende Informationen verfügen.

Geld könnte nur verdient werden, wenn der Markt innerhalb der Frist nicht mindestens 30-50% an Wert verliert, da ansonsten der Käufer 1 Billiarde $ verlieren würde.

Klar ist, dass "JEMAND" darüber informiert ist, dass in dem genannten Zeitraum etwas sehr "GROSSES" passieren muss.

Nachrichten von "BÜSO"

Wie große Verluste haben die Banken schon gemacht?

Ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler teilte der BüSo mit, daß die Verluste der Investmentbanken bis zum Ende des dritten Quartals am 30. September enorm sein werden. Er habe Berichte gesehen, wonach diese Banken schon jetzt zwischen 60 Milliarden und 75 Milliarden US-Dollar an Anleihen (zum größten Teil Ramschanleihen, aber darunter waren auch zur Investition empfohlene Anleihen) nicht verkaufen konnten. Das heißt, sie zeichneten die Anleihen, in der Erwartung sie verkaufen zu können, aber blieben darauf sitzen.

Sie werden dabei mindestens 10 Milliarden US-Dollar Verluste machen, weil sie die Anleihen bündeln und zu bedeutend höheren Zinssätzen verkaufen und/oder für die eigenen Portfolien kaufen müssen. Obendrein verlieren sie 8 - 10 Milliarden US-Dollar an Gebühren, die sie sonst für die Abwicklung von Übernahmen kassieren. Diese kombinierten Verluste werden ihre gesamten Gewinne auslöschen.
Artikel ist Teil des Dossiers:
SPEZIAL: Der Kollaps des Weltfinanzsystems

BaFin: schlimmste Bankenkrise seit 1931


Depression
Quelle: David Shapinsky (CC-by-sa/2.0 Lizenz)
Der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs- aufsicht (BaFin), Jochen Sanio, sagte gestern, die Intervention der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zur Rettung der Deutschen Industriebank (IKB) habe "die schlimmste Bankenkrise in Deutschland seit 1931" verhindert. (Das war aber noch lange nicht das Ende der Geschichte!) In ganz Europa machte die Geschichte Schlagzeilen. Das Interessante an dieser Aussage ist, daß die Intervention am vorigen Sonntag mit einer Krisensitzung der BaFin mit einigen führenden Banken und Sparkassen stattfand, während es die Presse erst am Mittwochabend erfahren durfte.

Die privaten und öffentlichen Banken Deutschlands wurden dazu aufgerufen, sich an dem zur Überbrückung vergebenen Notkredit der Kreditanstalt zu beteiligen. Dies zeigt welches Ausmaß das Ereignis wirklich hat. Auch ist der Versuch sinnlos, dem entlassenen Vorsitzenden der IKB Ortseifen eine Verheimlichung der "Probleme" vorzuwerfen, da das Problem der IKB bei ihrem Fonds Rhineland Funding in Delware lag. Rhineland Funding wurde in dem Debakel um Hypotheken niederer Bonität verwickelt, weil es mit einem Eigenkapitel von nur 500 Euro (sic!) eine Spekulationsblase in der Höhe von 12,7 Milliarden Euro schuf, was seit einiger Zeit bekannt war.

Ein köstliches Detail dieser Geschichte: Rhineland Funding nannten ihre Tätigkeiten "Loreley-Finanzierung" - ein Hinweis auf die berühmte deutsche Sage der Loreley, jener blonden Schönheit, die die Fischer auf die Untiefen des Rheins und in den Untergang lockte.


Gute Nachrichten aus Deutschland: Heuschrecken beginnen den Rückzug

Die Aussicht auf neue Gesetze zur Regulierung der Aktivitäten von Hedgefonds und privaten Beteiligungsgesellschaften in Deutschland hat zusammen mit Enttäuschungen bezüglich spekulativer Gewinne, insbesondere am deutschen Immobilienmarkt, die Fondsmanager dazu bewogen, zu sagen: „Dies ist kein gutes Land für uns.“ Das ist auch die Schlußfolgerung eines internationalen Berichtes, der gerade in London veröffentlicht wurde, und von dem der Wirtschaftsteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung heute berichtete: Deutschland bekommt eine ausgesprochen schlechte Beurteilung, wegen „übermäßiger Regulierung des Arbeitsmarktes, zu hohen Löhnen, und wegen der Steuerlast auf den Unternehmen.“ Für Beteiligungsgesellschaften seien die Bedingungen am deutschen Markt „miserabel“, urteilt dieser Bericht. Ein weiteres Problem für diese Fonds ist, daß die deutschen Unternehmen zu sehr „an den Arbeitnehmern, Gewerkschaften, Kunden und dem Einfluß des Staates orientiert“ seien, und „sich nie auf die Interessen der Aktionäre konzentrierten“.

Cerberus tritt schon den Rückzug an und verkauft ca. 30.000 Wohnungen, die dem Tochterunternehmen Baubecon gehören. Ebenso kündigte Goldman Sachs den Verkauf von Geschäftsimmobilien an, die sie gerade erst im Mai gekauft hatten. Der US-amerikanische Fonds Oaktree hat auch Wohnungen verkauft, und man munkelt, daß andere Anlagegesellschaften auf dem Fuße folgen werden.

------------------------------------------------------------------------------

Iran hat seine ersten 3000 Zentrifugen beisammen. Dies war der erste Schritt zur Urananreicherung. (Zit. Firdaposten.no v. 2.9.2007)


Und täglich werden es mehr. Präsident Ahmadinejad warnt davor, eine dritte UN-Sanktion zu beschließen. Er will weiter mit der IAEA als Kontrollorgan zusammenarbeiten, dies sei aber gefährdet, wenn neue Sanktionen verhängt würden. Iran wurde letzten Monat mit der IAEA einig, daß man Zeit bekomme, eine Reihe von Fragen über das Atomprogramm zu beantworten. Die USA sind skeptisch, daß und ob dies fristgemäß geschehen werde. Die Vorbehalte und Anschuldigungen der USA gegen Iran sind hinlänglich bekannt.
--------------------------------------------------------------------------------

Töne im Parlament, die hierzulande wohl auf viele offene Ohren stoßen würden: "Belgiens Zeit ist vorbei!"

"Die Regierungskrise in Belgien zeigt, daß das Land kein Lebensrecht mehr hat", meint die rechtsextreme Separatistenpartei 'Vlaams Belang'. Bald drei Monate nach der Wahl im Sommer ist immer noch keine neue Regierung im Amt.
- Wir sind zu einem Punkt gekommen, an dem es keine andere Wahl gibt, als den belgischen Staat aufzulösen, sagt Joris Van Hauthelm zu NTB. Er ist Chef der Partei 'Vlaams Belang' und deren Fraktion im Parlament und mit einem Wählerpotential von 11,9% die viertgrößte Partei im Land.
- Es ist nur noch der König und vielleicht die Nationalelf, die dieses Land zusammenhalten, fügt er hinzu.

Was hält denn die BRD noch zusammen? Vielleicht die Verpflichtung, Merkels Verschwendungssucht und Reisekosten zu finanzieren? Ansonsten dürfte es sich um eine weitere 'Blase' handeln, die kurz vor dem Explodieren ist. Man schaue nach Belgien, vielleicht kommen von dort praktikable Vorschläge, wie man einen echten Staat des Volkes schafft ohne Legionen von zu mästenden Volkszertretern, die einen nach dem anderen im Volk auf Null(diät) setzen? Die Zeit reift unablässig!
---------------------------------------------

Neue US-Angriffspläne auf Iran - wollen 1200 Ziele über drei Tage zerbomben. Kern der Krise ist die Atomanlage von Natanz, wegen der Iran dieser Tage harsch gerügt wurde, wenn es deren Inspektion geht. Irans Exil-Parlament meint inzwischen, daß sich weitere solcher Anlagen im Land befinden, die die IAEA bisher nicht untersucht hat.

Nur einige Tage, nachdem präsident Bush seinen Kollegen Ahmadinejad warnte, daß "wir auf Konfrontationskurs gehen, bevor es zu spät ist", kommen jetzt Berichte, daß das Pentagon neue Pläne vorgelegt hat, wie ein möglicher Angriff auf Iran aussehen könnte. Da bisher die Rede von begrenzten Militäroperationen gegen Irans Atomanlagen war, sieht das Pentagon jetzt die Möglichkeit für einen dreitägigen Blitzkrieg gegen 1200 militärische Ziele in Iran, schreibt die britische TIMES. - Die planen, das gesamte iranische Militär auszuradieren, sagt Alexis Debat, der die Abteilung Terrorismus und nationale Sicherheit beim Nixon-Center leitet, einem 'Think-Tank' in Washington. Für diesen Plan hat sich das US-Militär jetzt wohl entschieden. 'Entweder man fährt eine begrenzte Militäroperation oder eine gegen alle militärischen Ziele, die Reaktion der Iraner wird dieselbe sein! Quellen in Washington bestätigen, daß die "Temperatur" innerhalb der Bush-Adminstration nach oben geht, und daß der Präsident jetzt versucht, klare Signale zu senden, sowohl nach Teheran als auch zum Sicherheitsrat.
- Es findet sich eine Reihe Atomanlagen, die von der IAEA noch gar nicht besucht wurden. Das Regime sei bekannt dafür, das Volk hinter das Licht zu führen, sagt Alireza Jafarzadeh, Sprecher des iranischen Exil-Parlaments (National Council of Resustance). Diese waren es auch, die die Urananreicherung in Natanz offenlegten.
(Wie bekannt, hat jetzt auch der Sprecher des Weißen Hauses Snow seinen Posten verlassen. Irgendwie entsteht der Eindruck, daß in allen Richtungen 'Klar Schiff' - zum Gefecht - gemacht wird.)
-------------------------------------------------
Achtung! Schauen Sie sich an, was in Deutschland an seismischen Vorgängen abgeht! (WW 54 Station Grafenburg) Es rumpelt wieder gewaltig!
-------------------------------------

4. September 2007  Pflichtlektüre in diesen Tagen ist sicherlich www.hartgeld.com. Hier ein paar Anleihen:

Der nächste Härtetest - CLOs:

Spiegel: Härtetest fürs Kartenhaus

Nach dem Hypothekengeschäft steckt auch das Gewerbe der Firmenjäger in der Kreditklemme. Milliardenschwere Übernahmen lassen sich nicht mehr auf Pump finanzieren. Nun droht die Private-Equity-Blase zu platzen - auch auf Kosten ahnungsloser Fondsanleger.

Wie am Fließband produzierten Spezialisten sogenannte Collateralized Loan Obligations, kurz CLOs. In diese Vehikel entsorgten die Banken ihre Private-Equity-Kredite. Großanleger wie Hedgefonds und Versicherungen kauften von diesen Gesellschaften blind die nach Verlustrisiko abgestuften Anleihen. Aber auch die Manager von vermeintlich sicheren Geldmarkt- und Rentenfonds griffen zu.

Sollte die Anzahl der Firmenkonkurse bald anziehen, dürfte "auch so mancher Fonds, der in Kreditpapiere investiert hat, leiden", prophezeit Wietlisbach. "Selbst Lieschen Müller, die ihr Geld vorsichtig in Geldmarktfonds geparkt hat, kann dann verlieren", warnt ein Insider.

Vorher müssen jedoch die Investmentbanken bluten. Weil der Markt für Kreditverschiebereien tot ist, sitzen sie auf den Finanzierungen der letzten großen Deals. Weltweit verstopfen Zusagen von rund 400 Milliarden Euro die Bankbilanzen.

Hier wird sich wohl bald die selbe Katastrophe abspielen, wie bei den CDOs. Keiner will sie mehr. Und die Banken sitzen immer noch auf ihren Zwischenkrediten.
Wie der Artikel sagt, sobald die Konkurse kommen, wird es wirklich ernst. Ist auch grossteils Subprime.

Und das Kartenhaus der Banken wird spätestens dann zusammenbrechen.

Neue Zeitangabe von Lyndon LaRouche:

BÜSO: Schulden sind kein Kapital

Der Kollaps geht in verschiedenen Ländern mit verschiedenen Geschwindigkeiten voran, doch unter einer weltweiten Abnahme physischer Produktivität und einem hyperinflationären Anwachsen in Geld- und Finanzobligationen. Die Zuwachsrate dieses Kollapses wird sich hyperbolisch vergrößern und das System Mitte Oktober am Ende sein, so LaRouche. Die Detonationen, die wir derzeit erleben, kommen bloß von kleinen Granaten - die dicken Dinger kommen erst noch. Trifft das System auf eine größere Landmine, kommt es vielleicht nicht einmal bis Oktober. Je größer die Verluste, desto instabiler wird das System.

Also wieder ein Zeitangabe: bis Mitte Oktober. Dass die grossen Granten noch kommen, ist klar. Erst dann wird die Bevölkerung aufwachen - zu spät.

Was die Eliten dagegen wirklich machen, ist das Leben des Systems möglichst lange zu verlängern, um in IHREN DERZEITIGEN POSITIONEN ZU BLEIBEN. Das Resultat dieser Verlängerungen ist am Ende ein totaler Zusammenbruch, der einen Elitenwechsel erzwingen wird. Nicht vergessen, damit geht das US/UK-Imperium unter, die Machtbasis dieser Eliten. Der Amero wird sicher nicht kommen, dafür wahrscheinlich eine Unzahl von regionalen Währungen.

Die Zeit, alle diese schönen Ideen zu realisieren ist schon lange abgelaufen, spätestens im Jahr 2000. Damals hat man entschieden, statt einen Kollaps zuzulassen, mit Terror und Krieg noch eine Runde anzuhängen - Möglicherweise glauben auch die "Illuminati" und ähnliches an so schöne Ideen ihrer Herrschafts-Verlängerung. Aber diese Zeit ist vorbei.

Die Milliarden von Dollars und Euros, die die Zenralbanken in das System gesteckt haben, werden das Problem vielleicht für einige Wochen verdrängen. Das Problem aber ist, dass diese Alphabet-Suppe (CDO...) von Kreditderivaten gerade vermodert und als wertlos erkannt wird.

Interessante Spekulation zu den "Bin Laden Puts":

Stephen Treteault: OUTLOOK FOR WEEK AUGUST 30

- The most likely is that Israel with the assistance of Bush’s war-forces strikes Iran! The next scenario is that we get hit with a significant terror attack!

- Some believe that Al Qaeda will take the seven-year anniversary of 9/11 to hit us again with another monster attack. 9/11 is on Tuesday again this year as it was in 2001; and many rumors have been circulating for months that Al Qaeda was targeting US cities for some sort of nuclear attack…

- The last scenario has a major financial institution falling apart over the next two weeks. Just imagine if a Bear Stearns or Lehman Brothers were forced to file bankruptcy because of the subprime/slime contagion; the markets would react as if a bomb went off, especially in the financial sector; as who would trust any bank or brokerage firm there would be a mass exodus for the door. BSC and LEH both report earnings 9/13, and this could really make this scenario very interesting!

Also 3 mögliche Gründe für diese enormen Put-Käufe:
- (Israelischer) Angriff auf den Iran
- Neues 9/11 - am Jahrestag?
- Eine Grossbank bricht in den nächsten 2 Wochen zusammen

Wir werden es bald wissen.

Die "Harte Schule" wird nicht nur Amerika treffen.

Es hat nie einen Crash gegeben, bei dem nicht gesagt worden wäre, "die Wirtschaft ist stark"

Bank-Anleihen fallen:

FAZ: Die Finanzkrise lastet auf Anleihen der Banken

Die Finanzkrise hat in den vergangenen Wochen Bankwerte unter Verkaufsdruck gebracht. Aktien der Finanzinstitute haben zum Teil mehr als ein Viertel eingebüßt. Die schlechte Stimmung wirkt sich aber auch auf die Anleihen der Banken aus. Einige variabel verzinste nachrangige Titel, die vor einigen Jahren in Mode waren und in großem Umfang an Privatanleger verkauft wurden, werden nur noch zu 60 bis 70 Cent je Euro Nennwert gehandelt. Trotz mäßiger Verzinsung des Nennwerts sind sie auf diesem Preisniveau für risikobewusste Anleger einen Blick wert.

Ein Beispiel: Die frühestens 2015 zur Tilgung anstehenden nachrangigen Titel der Deutschen Bank werden derzeit mit 75 Cent je Euro Nennwert gehandelt. Bis zum Jahr 2010 sind sie mit 7 Prozent verzinst.

Böse formuliert kann man es so sagen, die eigenen Anleihen der Grossbanken sind auch nicht mehr wert als deren CDOs. Fragt sich nur, wann man dahinterkommt, dass auch die Staatsanleihen ebenfalls nicht mehr wert sind. Etwa dann, wenn die wirkliche Inflation "akzeptiert" wird. Gute Nacht.

-------------------------------------------------------------------------------------

5. September 2007  Streit um EISCAT, den norwegischen HAARP-Ableger bei Tromsö (Zit. nrk.no v. 5.9.2007)


Das norwegische Wissenschaftsministerium kündigt einen Ausbau-Stop an, wenn sich rund um die Anlage ein Gewerbegebiet ansiedeln sollte.

Ein privater Investor will rund um die Anlage ein Gewerbegebiet errichten. Diese Pläne bedrohen aber die Zukunft der Anlage, meint der Direktor der Universität Tromsö, Lasse Lönnum. - Falls die Konsequenzen derart sein sollten, wie die Universität beschreibt, werden wir unser Einspruchsrecht gebrauchen müssen, sagt das Ministerium.

Bei der EISCAT handelt es sich um eine mysteriöse Anlage, der schon öfters ähnliche Eigenschaften wie HAARP nachgesagt wurden. Sie liegt im hohen Norden außerhalb Tromsö und damit nicht weit von Putins Haustür entfernt. Offiziell werden wissenschaftliche Studien in der Ionosphäre usw. getrieben, damit alles seinen legalen Anstrich hat.Ich denke, daß Putin sich diese Studien von EISCAT und die Radaranlage bei Vardö nicht mehr lange mitansehen wird, denn solche Blicke durch das Schlüsselloch am Tor der Nordmeer-Flotte werden nicht gern gesehen.

------------------------------------------------------------------------------------

Der Rollstuhl ist nicht zu bremsen:

Der Chaos Computer Club (CCC) hat den von Bundesinnenminister Schäuble
befürworteten Entwurf für ein neues BKA-Gesetz auf seiner Website
veröffentlicht, der dem CCC zugespielt wurde. Die darin vorgesehenen
Maßnahmen wie etwa die weiträumige Umgehung des Richtervorbehalts für
Online-Durchsuchungen oder die Einschränkung der Informationspflichten
gegenüber Betroffenen widersprechen den Vorgaben des
Bundesverfassungsgerichts, kritisiert der CCC in einer Pressemitteilung.
Der 78-seitige "Entwurf eines Gesetzes zur Abwehr von Gefahren des
internationalen Terrorismus durch das Bundeskriminalamt", datiert vom 11.
Juli 2007, ist dem CCC von unbekannter Seite zugespielt worden. Der Entwurf
hat es in sich. Der Bundesinnenminister will dem BKA deutlich mehr
Befugnisse zur heimlichen Überwachung der Bevölkerung verschaffen, als
bisher bekannt wurde. So sollen nicht nur unmittelbar Terrorverdächtige
überwacht werden, sondern auch "Kontakt- und Begleitpersonen", wenn "die
Verhütung dieser Straftaten auf andere Weise aussichtslos oder wesentlich
erschwert wäre". Nach welchen Kriterien das im Einzelfall entschieden werden
soll, sagt der Gesetzentwurf nicht.

Zu den vorgesehenen Überwachungsmaßnahmen, von denen auch "Kontakt- und
Begleitpersonen" betroffen sein könnten, gehört nicht nur die
Rund-um-die-Uhr-Beschattung, sondern auch der "Einsatz technischer Mittel
außerhalb von Wohnungen in einer für den Betroffenen nicht erkennbaren
Weise" sowie von "Vertrauenspersonen" und "verdeckten Ermittlern" (V-Leute).
Die V-Leute sollen auch heimlich die Wohnung von Überwachten betreten
dürfen, "bei Gefahr im Verzug" sogar ohne richterliche Genehmigung.

In Anbetracht der Fülle der im Gesetzentwurf vorgeschlagenen Maßnahmen mit
tief reichenden Grundrechtseingriffen sieht der CCC die Gefahr, dass bei
Verabschiedung des Gesetzentwurfes "de facto eine Geheimpolizei [entsteht],
wie sie in Deutschland zuletzt in der DDR existierte". Der CCC warnt deshalb
ausdrücklich davor, "dem Gesetz auch nur teilweise zuzustimmen. Das
Trennungsgebot von Polizei und Geheimdiensten darf nicht weiter ausgehöhlt
werden." [von Robert A. Gehring] (ji)
-----------------------------------------------
Die Alters- und Pflegeheime reichen noch nicht...

Bundesregierung Deutschland fuehrte die Todesstrafe wieder ein

Und verstoesst damit vorsaetzlich gegen  Art. 102 GG

Art.102 GG [Unzulaessigkeit der Todesstrafe]

Die Todesstrafe ist abgeschafft 

Rn. 1 Diese Vorschrift bildet zum einen eine Reaktion auf den Missbrauch der Todesstrafe durch den nationazialsozialistische Staat [BVerfGE 39, 1/36f; 45, 187/225] und traegt andererseits dem Gesichtspunkt Rechnung, dass der Nutzen der Todesstrafe im Vergleich zur lebenslangen Freiheitsstrafe zu gering ausfaellt, um damit die Vernichtung des hoechsten Rechtswertes, das Leben eines Menschen, zu rechtfertigen. 

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland vom 23.Mai 1949 [BGBl. I 1] 

[© GNN Sep 05 2007] 

Am 01. Juni 2006 wurde vom deutschen Parlament das sog. „Optimierungsgesetz zum SGB II“ in aller Eile durchgeboxt. Damit ist es nun offiziell durch Gesetz erlaubt – gleich auch aus welchen Gruenden auch immer – einem Hartz-IV-Empfaenger auch im Umfang von 100% seine Leistung zu streichen. Dies bedeutet konkret fuer den jeweiligen, mittellosen bzw. nur auf eben diese „soziale“ Leistung angewiesenen Bezieher, dass er keinerlei finanzielle Mittel mehr zur Bestreitung seinen generellen Lebensunterhaltes mehr hat; diese sind mit der Leistungseinstellung durch die ARGE auf NULL Euro monatlich gesunken. Andererseits bedeutet dies aber auch, dass der Betroffene nicht mehr in der Lage ist, seinen Leistungsverpflichtungen zum Mietvertrag nachzukommen, mit der Folge, dass es sehr kurzfristig absehbar ist, wann ihm die fristlose Kuendigung wegen Mietezahlungsverzug auf den Tisch flattert. 

Insgesamt folgt daraus, dass der Hartzie mangels der Moeglicheiten zur Nahrungsbeschaffung ab dem Datum des vollstaendigen Leistungsentzuges zu hungern beginnen muss (es sei denn, er koennte sich entschliessen, seinen Lebensunterhalt fortan durch die Begehung von Straftaten gegen fremdes Eigentum oder Personen zu gewaehrleisten). Das langsame Aushungernlassen durch den Staat (Bundesanstalt fuer Arbeit und Soziales -> Arbeitsaemter -> ARGEn) verbunden mit der zwingend folgenden Obdachlosigkeit – die als Gefaehrdung der oeffentlichen Sicherheit und Ordnung ein nicht hinnehmbarer, ordnungswidriger Zustand ist – muss daher, insbesondere auch in den kuehleren und winterlichen Jahreszeiten unvermeidbar in kurzer Zeit den (legalen) Tod der betroffenen Person zur Folge haben. Damit steht insoweit das, die vorsaetzliche Toetung eines Menschen zulassende Optimierungsgesetz zum SGB II, in sehr klarem Widerspruch zum hoechsten, geschuetzten Grundrechtsgut  der bundesdeutschen Verfassung und den dazu anerkannten Menschenrechtsvereinbarungen. Der Leistungsentzug durch die ARGEn oder deren gleichwertige anderslautende Organisationen im Rechtsbereich ALG2/SGB II erfolgt immer als strafbewehrte Sanktion fuer tatsaechliche oder auch nur vermeintliche oder fiktiv behauptete Rechtsverstoesse gegen die Hartz-IV-Regelungen.
Das Grundgesetz verbietet jedoch gerade die Toetung als Strafe fuer einen Gesetzesverstoss ausdruecklich.

Die Volksvertreter jedoch – und dies durch alle (regierenden)  Parteien hinweg – haben mit dem Optimierungsgesetz ein – wenn auch rechtswidriges – Instrument geschaffen, genau diese verbotene „Strafe“ der Toetung eines Menschen wieder in die aktuelle Handhabung einzufuehren.

Fazit: Die Execution der Todesstrafe ist seit dem Ende des letzten nazionalsozialistischen Weltkrieges wieder – wenn auch sehr pseudolegal – offiziell in Deutschland  salonfaehig und praktisch anwendbar  eingefuehrt. 

Darueber hinaus wird sie auch von den executiven Organen der Bundesanstalt fuer Arbeit und Soziales, unter Bundesminister Franz Muentefering, SPD, naemlich den ARGEn, oder wie sich diese Agenturen in den verschiedenen Bundeslaendern auch immer nennen moegen, ohne mit der Wimper zu zucken vollstreckt.

Der bisher wohl skandaloeseste Fall, in dem ein Mensch auf diese grausame Weise executiert worden ist, ist der behinderte, 20jaehrige André Kirsch aus Speyer (geb. am 09.03.1987 – gestorben worden am 11.04.2007).

Ein weiterer Fall, in dem die Toetungsaktion derzeiten aktuell in vollem Gange ist, spielt sich zur Zeit im Bereich der ARGE Gadebusch-Land ab.

Dort wurde dem schwerbehinderten, 62jaehrigen P.E. (Namen aus Gruenden des Persoenlichkeitsrechts gekuerzelt) am 01.07.2007 durch die ARGE Gadebusch stillschweigend die Leistung mit 100% (fortdauernd) eingestellt.

Nach GNN vorliegenden Informationen  steht diesem nunmehr nach der Unmoeglichmachung der Mietezahlung nunmehr im 3. Monat in den naechsten Tagen die fristlose Kuendigung ins Haus.

Die Stromlieferantin WEMAG, in Schwerin, kuendigte inzwischen ebenfalls zum 31.09.2007 die Kappung der Stromversorgung an, mit der weiteren Folge, dass auch die Heizungsanlage ausfallen wird, da keine Stromversorgung mehr erbracht wuerde. Ebenso wird auch die T-Com in der 2.Monatshaelfte Sep. ihre Leistungen einstellen und dem Betroffenen seine dringend benoetigte, letzte Verbindung nach draussen, in die Oeffentlichkeit abschneiden. Schliesslich hat auch die Bank von P.E. bereits angekuendig, dessen Konto zu schliessen, weil nun im 3. Monat keinerlei Umsaetze erfolgt sind und auch zum Monatsende die Kontofuehrungsgebuerhren nicht bezahlt werden koennen.

Der bereits mit Datum vom 01.07.2007 beim Sozialgericht Schwerin angebrachte Antrag auf Erlass einstw. Anordnung auf Weiterzahlung der Leistungen gegen die ARGE wurde trotz vielzaehliger Erinnerungen und schliesslich eines sehr umfassenden Ablehnungsgesuches gegen die Richterin Dr.Pietrzik in Sachen - S 12 ER 130/07 AS – bis auf den heutigen Tag nicht beschieden. Dies, obwohl der zustaendigen Richterin deutlich vor Augen gefuehrt wurde, welche Folgen ihre mutwillige Untaetigkeit und totale  Ignoranz aller Eingaben und Folgeantraege fuer den Betroffenen hat und in absehbarer Zeit haben wird.

Es kann, darf und muss daher auch bereits zum jetzigen Zeitpunkt zwingend damit gerechnet werden, dass, spaetestens nach der Durchfuehrung der Raeumungsmassnahmen, wenn nicht schon frueher,   der nächste Fall vollzogener Todesstrafe, diesesmal an dem 62jaehrigen P.E.,  vollendete Tatsache sein wird.

Und, wie im Falle von André Kirsch wird die Bundesregierung auch dann wieder ihre Haende in Unschuld waschen, die Massnahme des vollstaendigen Leistungsentzuges durch die ARGE Gadebusch fuer nicht rechtens erklaeren, aber andererseits, neuerlich, ein schadensersatzbegruendendes Fehlverhalten entschieden von sich weisen.

Schlussbemerkung:

Deutschland ist kein armes Land - Deutschland ist ein mörderisches Land!
Durch das neue SGBII-"Optimierungsgesetz" wird das grundgesetzliche Verbot der Todesstrafe ausgehebelt und zumindest für die Hartz-IV Bezieher umgangen. Nach SGBII-Optimierungsgsetz können - aus welchen Gründen auch immer - den Hilfebedürftigen die Leistungen sogar um 100% gestrichen werden. Die Folge davon ist: >langsames Verhungern - Verlust der Wohnung - und schliesslich verrecken wie eine Ratte - irgendwo auf der Landstrasse.

---------------------------------------------------------------------------------

9. September 2007  Der Derivaten-Meteorit ist eingeschlagen, der diesmal die Finanz-Saurier auslöschen wird. Zur Pflichtlektüre in diesen Tagen ist mit Sicherheit Herrn Eichelburgs www.hartgeld.com geworden, wo man die Schreckensnachrichten hautnah verfolgen kann. Inzwischen wird offiziell "schöne heile Welt" gespielt wie zu Zeiten der Arche Noah. Aber die ersten Regentropfen fallen bereits, nur scheinen sich bloß die Verschwörungstheoretiker darum zu kümmern....


-----------------------------------------------------------------------------

Britische Soldaten in Afghanistan getötet (Zit. nrk.no v. 9.9.2007)

Zwei britische Soldaten wurden getötet und weitere ernsthaft verletzt bei Kämpfen in Süd-Afghanistan. Mehrere andere britische Soldaten kamen zu ernsthaften Schäden, als ihre Abteilung von Taliban in der Helmand-Provinz angegriffen wurde. Die Anzahl der getöteten britischen Soldaten beträgt damit 78 seit 2001.

Erwähnt werden noch die deutschen Verluste. Die BRD hat bisher 26 Soldaten in Afghanistan verloren, nachdem diese Woche ein Soldat leblos im nordafghanischen Mazar-i-Sharif aufgefunden wurde. Es sei unbekannt, wie dieser Soldat ums Leben kam, meldete das Nachrichtenbüro DPA am Samstag. Ist die Bevölkerung hierüber eigentlich voll informiert?

-----------------------------------------------------------------------------

Neues Wettrüsten zu erwarten?

Die Einrichtung des geplanten Raketenschildes in Polen und Tschechien kann zu einem neuen Waffen-Wettrüsten führen. (Zit. NRK.no v. 8.9.2007)

Die Russen entwickeln neue Langstreckenraketen und Atomsprengköpfe, während die USA Mini-Atomwaffen entwickeln zum Gebrauch gegen „Terrorziele“. Montag und Dienstag fanden neue Testabschüsse mit den neu entwickelten russischen Interkontinentalraketen statt. Die neue Generation von Raketen kann die neu entwickelten Atomsprengköpfe tragen. Es handelt sich um die landbasierten Topol-M und die Uboot-Rakete Bulava.

Gleichzeitig entwickeln die USA kleine Atomwaffen, berechnet für 'Terrorziele'.

Die russischen Probeabschüsse sollen eine Antwort auf den geplanten Raketenschild sein, man etabliere neue Kapazitäten. Die Topol-M sei eine direkte Antwort auf den Raketenschild. Mit ihr könne man den Schild irreführen oder durchbrechen. Das Paradox sei, daß man sich gegenseitig nicht mehr durch Rüstungskontrolle begrenzen kann. Dies könne die Gefahr für nuklearen Terror erhöhen, und das sein ein doppelter Verlustprozeß.

Putin warnte schon im Sommer, daß Raketen wieder auf Ziele in Europa gerichtet werden könnten. Lavrov wiederholte dies diese Woche in Moskau vor Diplomat-Studenten. - Russland verhandele nicht um den Raketenschild, sagte Lavrov.

Die Gefahr sei die Wiederaufrüstung in Ost und West. Die Absprache der Nichtverbreitung sei damit in Gefahr. Wissenschaftler meinen, daß das Konzept des Raketenschildes revidiert werden müsse, da dies zu einer Eskalation des Konfliktniveaus führen könne. Und dies treffe die Nichtverbreitungsverträge knallhart.

-------------------------------------------------------------------------

Israel verletzt syrischen Luftraum - Israel bestreitet (Zit. NRK.no v. 6.9.07)

Die Luftverteidigung in Syrien zwang heute israelische Flugzeuge aus syrischem Luftraum, meldete Syriens offizielle SANA. Die Vorfälle werden von Israel bestritten, nachdem behauptet wurde, daß sogar Ziele bombardiert worden seien. Es soll sich um mindestens 5 Flugzeuge henadelt haben.

Rein faktisch befindet sich Israel mit Syrien im Krieg. Die Verhandlungen über einen dauernden Frieden brachen zuletzt im Jahre 200 zusammen wegen Uneinigkeit über die von Israel besetzten Golan-Höhen.

--------------------------------------------------------------------------

Iran und Russland einig über Atomplan (Zit. NRK.no. v. 6.9.07)

Einigkeit besteht über einen Zeitplan zur Lieferung von Kernbrennstoff für das erste iranische  Atomkraftwerk. Inbetriebnahme aber nicht vor Herbst 2008. Das AKW liegt in Busher an der Persischen Bucht, etwa 850 km südlich von Teheran. Die Absprache umfaßt einen Zeitplan für die Lieferung und den Start des AKW. Derzeit wird eine TV-Serie über den Stand der Entwicklung und deren Wichtigkeit gesendet. Präsident Ahmadinejad sagte vorige Woche, daß er sicher sei, daß die Russen ihre Zusammenarbeit am Busher-Projekt fortsetzen werden.

------------------------------------------------------------------------------

Und so wirbt die größte Schweizer Mehrheitspartei, die wohl auch die Wahlen im Oktober gewinnen wird:


Passiert 9/11 2007 diesmal mit Atombomben?

Standdown-Order:   

Flugsperre für Großteil der US-Air Force am 14. September 2007

Mit Atomsprengköpfen quer über die USA - ein Irrtum?

Am Mittwoch (5. September) dieser Woche musste ein Sprecher des Pentagon eingestehen, dass am 30. August ein B-52-Langstreckenbomber der amerikanischen Air-Force mit sechs Nuklearsprengköpfen an Bord Tausende Kilometer quer über die USA geflogen war. Das Kampfflugzeug sei �versehentlich� mit den brisanten Bomben bestückt gewesen.

Weder die Piloten noch die Besatzung und das Bodenpersonal wussten von den brisanten Atomsprengköpfen. Das Personal war davon ausgegangen, die Maschine sei mit konventionellen Sprengköpfen ausgerüstet. Tatsächlich flogen sie mit sogenannten �Stealthy Advanced Cruise Missiles W80 Mod 1� von der �Minot Air Force Base� in North Dakota zur �Barksdale Air Force Base� in Louisiana.

Mehr als zwölf Stunden lang vermisste niemand die fehlenden Nuklearsprengköpfe. Sie gehörten zu jenem Arsenal, das auf Wunsch von Präsident Bush �verschrottet� werden soll und nach Ansicht einiger Militärs als veraltet gilt.

In der �Minot Air Force Base� werden Atomwaffen für gewöhnlich in speziellen Bunkern gelagert.

Bisher weiß angeblich niemand, wer es verlasst haben soll, die gesicherten Sprengköpfe aus diesen Bunkern zu holen und die B-52 Maschinen damit zu bestücken. Das Personal hätte den Unterschied bei der Montage angeblich nicht bemerkt, heißt es in der Presseverlautbarung des Pentagon.

Die Vorschriften wurden offensichtlich ausgehebelt

Tatsache ist, es gibt eine genau vorgeschriebene Verfahrensweise, bei der mehrere gravierende Fehler aufgetreten sein müssten, bevor es zu einer solchen �Panne� kommen kann. Das Prozedere in oben genanntem Fall hätte folgendermaßen aussehen müssen:

1. Der Kommandeur der Minot Air Force Base muss darüber informiert werden, dass er eine genau festgelegte Anzahl von Nuklear-Sprengköpfen gegen Unterschrift von seiner Basis an einen anderen Ort überführen soll.

2. Die Sprengköpfe müssen dann von ihrem Lagerort - also den speziellen Bunkern - entnommen und vom �Empfänger� quittiert werden.

3. Nur ein speziell ausgebildetes Team darf diese Sprengköpfe zusammensetzen und zum Flugplatz transportieren.

4. Nach Abschluss dieses Schrittes werden die Missiles von anderen, dafür speziell ausgebildeten Soldaten, direkt neben dem Flugzeug in Empfang genommen und an den Tragflächen angebracht. Beide Teams brauchen für ihre Tätigkeiten eine spezielle Berechtigung.

5. Der Pilot muss dann vor Abflug einen genauen Check der Maschine durchführen und sämtliche Unterlagen prüfen.

6. Unmittelbar nach Ankunft am Zielort, in diesem Fall der �Barksdale Air Force Base�, muss das Flugzeug erneut vom Bodenpersonal gecheckt werden.

7. Anschließend hätte Louisiana den Empfang der Sprengköpfe bei den Verantwortlichen in North Dacota melden müssen. Der Empfänger informiert in der Regel umgehend die �liefernde Air-Base�, dass die Ladung ordnungsgemäß angekommen ist und gegengecheckt wurde.

8. Zuletzt hätte der Kommandeur von Barksdale seine Unterlagen aktualisieren und die exakte Anzahl der neu hinzugekommenen Nuklearsprengköpfe eintragen müssen.

Diese Atomsprengköpfe sind mit der riesengroßen Aufschrift �NUCLEAR� versehen, damit auf keinen Fall eine Verwechslung passieren kann.

In dem aktuellen Fall soll es während des gesamten Ablaufes niemandem aufgefallen sein, dass der B-52 Bomber mit nuklearen Sprengköpfen bestückt wurde. Ungewöhnlich ist auch, dass die Maschine nach der Landung in Louisiana zehn Stunden lang auf dem Zielflughafen in der Parkposition stand, ohne dass sich irgendjemand darum gekümmert hätte.

Ehemalige Militärangehörige, die mit dieser Verfahrensweise vertraut sind, weisen darauf hin, dass keine einzelne Air-Force Basis die Entscheidungsbefugnis hat, einen solchen Vorgang in Gang zu setzen. Die Entscheidung müsste also offensichtlich jemand getroffen haben, der für beide Air-Force-Basen weisungsbefugt ist. Er müsste darüber hinaus die Flüge veranlasst haben und sich dabei Kraft seines Amtes über gesetzliche Regelungen hinweggesetzt haben. Nukleare Sprengköpfe werden im Normalfall nur durch Transportmaschinen zwischen den Militärbasen bewegt, niemals jedoch in Cruise-Missiles an den Tragflächen von B-52-Bombern über die gesamte USA verschickt.

Standdown-Order für den 14. September 2007

In der Folge dieses Zwischenfalls hat die Air-Force den zuständigen Offizier in Minot/North Dacota suspendiert und unmittelbar eine Untersuchung eingeleitet. Einen Tag später, am 7. September meldet die amerikanische Presse, das gesamte �Active Combat Command� in Langley/Virginia - das größte von neun Hauptkommandos der US-Air-Force mit 100 Tausend Mann Flugpersonal und ca. 1.200 Flugzeugen - soll auf Anordnung des Kommandeurs am 14. September am Boden bleiben.

An diesem Tag sollen ausschließlich Sicherheitstrainings durchgeführt werden. Kommandeur General Ronald Keys will aus Anlass der Vorkommnisse vom 30. August klären lassen, wie die einzelnen Einheiten ihre Operationen durchführen, überwachen und dokumentieren. Es soll eine �Generalinventur� der internen Vorschriften und ihrer Einhaltung stattfinden.

Die Maßnahme mache deutlich, wie ernst General Keys die Vorfälle von Minot und Barksdale nimmt, so die Einschätzung der �Airforce Times�.

In der jüngeren Geschichte sei eine solche �Standdown-Order� einzigartig. In der Vergangenheit betrafen diese Maßnahmen allenfalls einzelne Abteilungen der Luftwaffe, niemals wurde die gesamte Flotte eines Kommandos über einen ganzen Tag hin außer Kraft gesetzt.

Bedeutend ist dieser Schritt vor allem vor dem Hintergrund der Tatsache, dass dieses Hauptkommando den wesentlichen Teil der US-Flugabwehr darstellt. Kritiker fürchten, die USA wären während dieses Tages quasi völlig schutzlos möglichen Angriffen ausgeliefert. Seltsam mutet es darüber hinaus an, dass die Luftwaffe einen solchen Plan öffentlich bekannt gibt. Ein militärischer Laie würde eine größere Geheimhaltung erwarten, wenn es darum geht, die eigene Verteidigung derart zu schwächen.

Autoren: Pony_Huetchen und Die Worschula

Kommentar von A.Berger am 8. September um 18:54 Uhr

WENN sie sich jetzt noch ein weiteres Mal selbst angreifen wie am 11.September 2001 geschehen ist und unschuldige Länder angreifen, werden diese US Führer ihrer gerechten Strafe nicht entkommen und dereinst am Galgen baumeln.
Das US Volk läßt sich überfressen, belügen und betrügen�. aber alles nur bis zu einem bestimmten Punkt.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Kommentar von FaulesD am 8. September um 19:08 Uhr

Ich glaube wenn noch ein Anschlag wie am 11.9 passiert, baumeln ganz andere Menschen am Galgen. Und zwar genau die, die was gegen die US Führung haben, bzw gegen den dann wohl amtlichen Diktator Bush�
----------------------------------------------------
Die passende Nachricht zu 9/11 - absolut nichts ist unmöglich!

Übersetzung von André

Kriminelle Verschwörung entdeckt hinter dem „nuklearen Transportfehler“!

Der Transport der aktiven nuklearen Sprengkörper von Nord Dakota nach Louisiana war kein Fehler. Die aktiven Sprengköpfe wurden aus ihrem sicheren nuklearen Lager herausgeholt nach Erhalt und Bestätigung der präsidialen Autorisierung!

Samstag, 8. September 2007

http://www.halturnershow.com   

Berichte, wonach fünf nukleare Sprengköpfe „aus Versehen“ durch eine B-52 von der Luftwaffenbasis Minot in Nord Dakota zur Barksdale Luftwaffenbasis in Louisiana transportiert wurden, sind falsch. Es handelte sich nicht um einen Fehler;

 <