© 2006 by lutzschaefer.com
 

Wissenswertes 44


9. Juli 2007  Mit Volldampf in den Abgrund. Die Regierungs-Chasaren machen Überstunden. Aber es ist ja alles in Ordnung!?
                        Ich danke für Hinweise aus meiner Leserschaft!

Schockierendes SPD-Strategiepapier über die Bildung einer europäischen Armee unter der EU-Verfassung

Fahrplan für ein diktatorisches europäisches Jahrhundert;
von der globalen Elite geschaffene Krisen als Vorwand

3.Juli 07 / infokrieg.tv / Alexander Benesch

Die CDU/CSU, die SPD, die Grünen, die Linke, die FDP, die NPD und noch einige andere Parteien sind vergleichbar mit den Kämpfern der Profi-Wrestlingorganisation WWE: Einer gewinnt vielleicht für eine gewisse Zeit die Gunst der zahlenden Zuschauer mehr als der andere und hält den Champion-Titel, aber letztendlich ist der Verlauf aller Kämpfe vorher abgesprochen und sämtliche Kontrahenten arbeiten für denselben Boss, dem der ganze Laden gehört.
Und manchmal dreht auch ein Kämpfer völlig durch, wie zuletzt Christopher Benoit.

Die SPD verrät sich mit dem neuen Strategiepapier "Auf dem Weg zu einer europäischen Armee" als Werkzeug einer eiskalten globalen Elite; das zur Spaltung und Ablenkung der Bürger entworfene Denkmuster "linksliberal gegen rechtskonservativ" ist endgültig als Käfig für den menschlichen Geist entlarvt.

Wenn als Autoren dieses Strategiepapiers Schwergewichte der amerikanischen Neokonservativen vom Schlage eines Donald Rumsfelds oder Dick Cheneys gelistet wären, würde niemand überrascht sein, stattdessen stammt es von den Mitgliedern der Bundestags-Arbeitsgruppen der SPD über Europa und Verteidigungsfragen Hans-Peter Bartels, Jörn Thießen,
Ursula Mogg, Steffen Reiche, Andreas Weigel, Michael Roth, Rainer Arnold, Gerd Höfer und Petra Heß.

Wer das nötige Faktenwissen besitzt, kann den Text dekodieren, für alle Unbedarften wird der beschriebene Fahrplan zur Hölle klingen wie Engelsgesang reinsten Wassers.
Der verhüllte, oberste Teil der bereits seit langer Zeit existierenden Weltregierung besteht aus alten Banker- und Raubbaron-Familien, europäischen Königshäusern und, darunter, den Schattengremien wie dem Bilderberg Club und dem Council on Foreign Relations sowie deren Untergruppierungen.
David Rockefeller
(Foto: David Rockefeller bei einer Bilderberg-Konferenz)

Erst dann folgt der für die Allgemeinheit sichtbare Teil: die Bundeskanzler, Premierminister etc., welche folgsam die Vorgaben ihrer Vorgesetzten den jeweiligen Bevölkerungen aufzwingen.

Doch sehr zum Groll unserer Neoaristokraten ist der Kontrollapparat noch nicht perfekt, die Aufsplitterung der zahllosen einzelnen Fragmente ist ein gewaltiger Hemmschuh, außerdem wird der Zeitdruck immer größer, den Punkt ohne Wiederkehr zu erreichen, der Moment von dem ab die Weltregierung nicht mehr gestürzt werden kann. Dummerweise haben sie nämlich die Menschen unterschätzt, besonders die Fähigkeiten der Leute, zu lernen wie die Elite denkt und handelt.
Die globale Elite besteht aus Internationalisten, sie betrachten den gesamten Planeten als ihr Eigentum und ihr unterstehen so gut wie alle Regierungen der Welt.
Das transatlantische Gerangel zwischen der "linksliberalen" UNO, und der "rechtskonservativen" USA um die Bildung einer offiziellen Weltregierung ist nur der gleiche alte Schaukampf auf internationaler Ebene wie er auf nationaler Ebene geführt wird. Es geht nur darum, den Leuten vorzutäuschen sie hätten eine Auswahlmöglichkeit.
Für ein globales Regime müssen natürlich die einzelnen Länder ihrer Souveränität beraubt werden. Nationale Souveränität und klare Ländergrenzen sind eine internationale Gewaltenteilung, ein Sicherheitsnetz. Genau wie die wasserdichten Schotten eines Schiffes verhindern können, dass wegen einem einzelnen vollgelaufenen Kompartment gleich der ganze Kahn absäuft, so können sich im Falle einer Machtergreifung durch Despoten in einem Land die anderen Staaten dagegen zur Wehr setzen. Hat man aber erstmal einen einzigen, gleichgeschalteten Superstaat, ist der Weg zum Regime viel kürzer und einfacher.

Trotz unvorstellbarer Korruption, entlarvtem regierungsgesponserten Terror und dem Wuchern der Polizeistaats-Infrastruktur herrscht immer noch in vielen Köpfen die Vorstellung, Europa sei frei (oder zumindest "noch viel besser dran als die Amerikaner") und die westliche Zivilisation sei praktisch unverwundbar. Wie viele Regierungen wurden in der Menschheitsgeschichte angeführt von Despoten, wie groß ist der Anteil an zentralistischen, streng hierarchischen Regimen? Antwort: 100 %

Die fortschreitende Machtausweitung der Elite geschieht unter dem Deckmantel der Humanität, dem Sich-Zusammenschließen gegen Bedrohungen. Wie bei einem Kult werden die Leute umgarnt mit Botschaften von Liebe und universeller Brüderlichkeit, und genau wie bei einem Kult wird sehr schnell mit Drohungen und ernsten Konsequenzen auf Kritik und Widerspruch reagiert. Milliarden britische Pfund an unseren Steuergeldern werden aufgewendet um uns und unsere Kinder zu manipulieren während der italienische Staatschef und der deutsche Bundespräsident Horst Köhler EU-Kritiker kürzlich "Terroristen" nannten, "Demagogen" die des "psychologischen Terrorismus" schuldig seien.
Wer nach dem ausführlichen Studium der EU-Verfassung und der globalen Elite immer noch dem hypnotischen Gesäusel über Sicherheit, Friedensmissionen und Wohlstand glaubt, dem möchte ich gerne ein Einhorn und einen Sack Zauberbohnen verkaufen.
EU
EU-Verfassung

Die Vorgaben der EU sollen natürlich über den Verfassungen und Grundgesetzen der Mitgliedsländer stehen (Art. I–6, S.18), Brüssel kann Teile dieser Verfassung nach eigenem Gutdünken abändern: Von 321 Bestimmungen des Teils 3 dürfen 154 geändert werden – ohne eine Regierungskonferenz, und ohne dass das EU-Parlament zustimmen muss.
Darunter sind sehr wichtige Bereiche: europäischer Binnenmarkt; Arbeitnehmer; freier Warenverkehr; Kapital- und Zahlungsverkehr; Wettbewerbsregeln; Wirtschafts- und Währungspolitik; Umwelt; Verbraucherschutz; Verkehr; Landwirtschaft; Justiz; Industrie.

Laut Brüssels Selbstbedienungsklausel darf die EU einen Krieg anfangen ohne das Europäische Parlament zu fragen, über Militäreinsätze entscheidet allein der Ministerrat der EU. Das Parlament hat weder eine Entscheidungsbefugnis noch eine Kontrolle über Truppeneinsätze.
Die EU-Bürger sind mit dieser Verfassung verpflichtet, mehr Geld für militärische Aufrüstung auszugeben (Art. I– 41 Abs. 3. S.37),
die Todesstrafe ist erlaubt "für Taten (...) die in Kriegszeiten oder bei unmittelbarer Kriegsgefahr begangen werden..." (Schlussakte, Erklärung 12, Art.2, S.434 ).
Die EU-Verfassung erklärt eine „Tötung“ für zulässig, „wenn sie durch eine Gewaltanwendung verursacht wird, die unbedingt erforderlich ist, um einen Aufruhr oder Aufstand rechtsmäßig niederzuschlagen“. (Schlussakte, Erklärung 12, Art. 2, S.434)

1999 musste die EU-Kommission, also die ganze Spitze, wegen eines Korruptionsfalles zurücktreten, dennoch räumt man den EU- Beamten Immunität für ihre gesamte Arbeit ein, selbst für die Zeit nach ihrem Ausscheiden.
In keinem der einzelnen Mitgliedsländer käme man auf die Idee, seinen Beamten Immunität zu verleihen – aber in Brüssel will man nicht zur Verantwortung gezogen werden können; dabei wird dort viel einschneidender in das Leben von 500 Millionen Menschen eingegriffen. Diese Verantwortungslosigkeit wird in der geplanten Verfassung nicht nur für Beamte, sondern
auch noch für „sonstige Bedienstete der Union“ für alle Zeiten fortgeschrieben. (Schlussakte, 7. Protokoll, Art. 11, S.270)
Die „Achtung des Privat – und Familienlebens“ darf eingeschränkt werden, jedenfalls die der Wohnung oder von Telefon und Briefen – „für das wirtschaftliche Wohl des Landes“ oder „zum Schutz der Moral“ (Schlussakte, Erklärung 12, Art. 7, S.438)

Die Quellen – Angaben und die Seitenzahlen beziehen sich auf die offiziell von der EU herausgegebene „Vertrag über eine Verfassung von Europa“ (ISBN 92 – 824 – 3098 – 7)

Nun sind wir Deutschen laut dem SPD-Strategiepapier umgeben von Partnern, das "klassische Szenario einer nationalen Verteidigung, eines Großangriffs auf Europa mit Armeen, Panzern und Kampfbomberflotten, ist unwahrscheinlich geworden".
Nationale Armeen seien "Relikte des vergangenen Jahrhunderts".
Die von den europäisch-amerikanischen Zentralbankern kontrollierten Staaten Russland und China werden vorerst Europa nicht angreifen, was sind also die Gründe für die EU-Superarmee? Wer ist der Feind?
(Video: Terrorstorm mit deutscher Tonspur von infokrieg.tv, bereits rund 400.000 mal auf GoogleVideo gesehen)

Als Gründe für die EU-Armee werden ausnahmslos genau jene Krisen angeführt, die die globale Elite selbst geschaffen hat.
Man nennt diese Technik "Problem-Reaktion-Lösung":


1.) Die "strategische Bedrohung" durch den internationalen Terrorismus", genauer: "fundamental-islamistischer Terror"

Der Großteil der Terroranschläge, vor allem die spektakulären Taten, sind das Werk der westlichen Geheimdienste.
Die echte Al-Kaida ist immer eine externe Einsatztruppe der CIA gewesen und wird zur Zeit gegen den Iran eingesetzt.

2.) Die "Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und Raketentechnologie"

Der Westen lieferte u.a. Saddam Hussein und Nordkoreas Regime die nötigen Technologien und Waffensysteme.

3.) Die "Instabilität die durch regionale Konflikte hervorgerufen wird sowie die sogenannten gescheiterten Staaten"

Gescheiterte Staaten werden jene Staaten genannt die noch nicht unter Kontrolle sind und deswegen von der Weltregierung absichtlich destabilisiert werden. Die Destabilisierung findet statt durch z.B. verdeckte Operationen, Unterstützung von Terror, Staatsstreiche die zu Dikaturen führen die man nachher schön bekämpfen kann, die Radikalisierung von Gruppen, Schaffung von radikalen Gruppen wie die von den Israelis geschaffene Hamas etc.
Die EU-Armee soll laut dem Strategiepapier eindeutig für Kriege
"außerhalb des eigenen Kontinents" eingesetzt werden. Wer den illegalen Krieg gegen den Irak verurteilte, der kann sich auf einiges mehr gefasst machen.

4.) "Die Gefahren die aus dem organisierten Verbrechen resultieren", da jene Gefahren eine "externe Dimension" besitzen: "Waffenschmuggel, Drogenschmuggel und Menschenschmuggel, Verbindungen zum internationalen Terrorismus."

Die globale Elite hat das Monopol auf den Drogenhandel, den Waffenhandel und den Menschenhandel; die Verbindung der Mafia-Clans zur globalen Elite sind legendär.
Der ehemalige Leiter aller Lateinamerikaoperationen der US-Drogenbekämpfungsbehörde DEA
Cele Castillo musste u.a. schmerzhaft erfahren dass seine Organisation einzig damit beauftragt war, die Konkurrenz der CIA-Kartelle auszuschalten. Seit dem Krieg gegen Afghanistan
erlebte die Nation eine Explosion des Schlafmohn-Abaus, inzwischen wird der Anbau sogar offiziell von den internationalen "Schutztruppen" geduldet. Zum Waffenschmuggel wäre zu sagen dass zwecks Destabilisierung standardmäßig den verschiedenen, verfeindeten Fraktionen in Entwicklungsländern die Werkzeuge geliefert werden, um sich gegenseitig aus dem Weg zu räumen (siehe Iran-Contra, Afrika, etc.). Die UNO und Konzerne wie Dyncorps nehmen die obersten Treppenplätze ein in Sachen Menschenschmuggel bzw. Sexsklaverei.

5.) Europa müsse als Einheit handeln, um sich angesichts der "wachsenden Mächte China und Indien" zu bewähren

Da u.a. David Rockefeller und Henry Kissinger dafür gesorgt haben dass China und Indien zum Billiglohnsklaven-Eldorado für jeden westlichen Konzern geworden sind, konnten massenweise

und im Einverständnis mit den Politikern europäische Arbeiter entlassen werden.

Wenn die vorgeschobenen Feinde und Probleme also in Wirklichkeit alle der globalen Elite nützen, wer bleibt dann übrig als tatsächlicher Gegner für die neue EU-Armee? Ganz recht: Die gegen die neue faschistische Weltordnung aufbegehrenden Bürger Europas und des Rests der Welt. Die Definition des Aufgabenbereichs der EU-Armee hätte wohl kaum umfassender ausfallen können:

"Falls ein Mitgliedsstaat auf seinem Territorium das Opfer einer bewaffneten Aggression wird, haben die anderen Mitgliedsstaaten die Pflicht, alles in ihrer Macht Stehende zu unternehmen um zu helfen."

Hatten die Deutschen vormals noch das Recht unter dem deutschen Grundgesetz zum Widerstand "falls andere Abhilfe nicht möglich ist", kann zukünftig unter der EU-Verfassung
jede gewaltsame Niederschlagung eines Bürgeraufstandes durch die EU-Armee als "rechtmäßig" abgenickt werden.
Nach den von den Geheimdiensten inszenierten Terroranschlägen von Madrid im Jahr 2004 hatte man genügend Vorwand um die sogenannte "Solidaritätsklausel" zum EU-Verfassungsvertrag hinzuzufügen:

"(1) Die Union und ihre Mitgliedsstaaten sollen gemeinsam im Geiste der Solidarität handeln falls ein Mitglidsstaat das Ziel eines Terroranschlages oder das Opfer einer natürlichen
oder durch Menschenhand geschaffenen Katastrophe wird. Die Union soll alle ihr zur Verfügung stehenden Instrumente mobilisieren, inklusive der den Mitgliedsstaaten zur Verfügung gestellten militärischen Ressourcen, um
(a) die terroristische Bedrohung in dem Gebiet der Mitgliedsstaaten zu verhindern, demokratische Institutionen und die Zivilbevölkerung vor einem Terroranschlag zu schützen, einem Mitgliedsstaat auf Bitte dessen politischer Führung zu assistieren im Falle eines Terroranschlags
(b)einem Mitgliedsstaat auf Bitte dessen politischer Führung zu assistieren im Falle einer natürlichen oder von Menschenhand geschaffenen Katastrophe
(Article I-43)

Das Phantom Al Kaida oder die bloße Bedrohung durch eine sonstige imaginäre Gruppe reicht also bereits aus um praktisch jede gewünschte "präventive" Maßnahme zu legitimieren. In Osteuropa foltert man schon ahnungslose Muslime und kleine Nummern des irakischen Widerstandes so lange bis sie alles zugeben was man ihnen andichten möchte. Die Formulierungen machen es möglich, Truppen aus jedem EU-Einzelstaat in einem anderen Einzelstaat einzusetzen. Die meisten Deutschen verhaften, foltern und töten eher ungern andere Deutsche, deswegen schickt man die deutschen Truppen eben woandershin und lässt beispielsweise polnische Soldaten in Deutschland aufmarschieren.

Wir sehen die gleiche Planung in der wachsenden Nordamerikanischen Union: Der US-Präsident ist bei jeder Art von größerem Notstand laut Military Comissions Act und Warner Defense Authorization Act automatisch Diktator und kann über Northcom u.a. mexikanische Truppen gegen aufbegehrende US-Bürger einsetzen.
Die Tatsache dass weiße, amerikanische Wallstreet-Broker seit langer Zeit heimlich rassistische, US-feindliche Gruppierungen wie "La rasa" (Die Rasse) und "La reconquista" (Die Rückeroberung) finanzieren, wird sich sicherlich auszahlen.
(Video: US-Polizei misshandelt Amerikaner, der einer Demonstration für illegale Einwanderung den Mittelfinger zeigt)

Wer will den totalen Krieg?


Die "Gemeinsame Sicherheits- und Verteidigungspolitik Europas"
soll sich "nicht auf die militärische Sphäre beschränken", sondern auch "zivile Komponenten" beinhalten. Die "Mixtur von zivilen und militärischen Ressourcen, zusammen mit der Überzeugung dass derzeitige Bedrohungen nicht ausschließlich militärischer Natur sind, (...) ist ein Markenzeichen europäischer Politik".

Es wird die Schaffung einer "Europäischen Lufttransportkontrolle" gefordert, ein "echter Rat der Verteidigungsminister", eine elitäre "Europäische Militärakademie oder -Universität" zur Gleichschaltung der "Ausbildungs- und Trainingsstandards für zukünftiges Führungspersonal in den europäischen Streitkräften", ein "europäisches Verteidigungsministerium" und vieles mehr.

Man hat auch schon geplant, wie man dem zu erwartenden Widerstand gegen die Pläne beikommt: Man lässt zuerst nur ein paar EU-Staaten einer "Europäischen Sicherheits- und Verteidigungsunion" beitreten und wenn der Fisch den Köder erstmal gefressen hat, dann ist der Rest nur noch ein Kinderspiel.
(Alle Zitate des SPD-Strategiepapiers stammen aus der übersetzten, englischen Fassung)

10. Juli 2007  Ex-US-Verteidigungsminister Powell: Ich versuchte, Bush zu stoppen und ihm den Irakkrieg auszureden, er war nicht zu stoppen! (Zit. ap.no v. 9.7.2007)
Zweieinhalb Stunden lang soll Powell mit Bush die Konsequenzen durchgegangen sein, wenn er ein arabisches Land angreift - ohne Erfolg.
Der Krieg in Irak
*Die USA invadierten den Irak im März 2003 und sie haben heute ca. 150.000 Soldaten im Land
*Mehr als 3.400 Soldaten wurde bisher getötet und ca. 25.000 seit der Invasion verwundet
*Schätzungen darüber, wieviele Iraker getötet wurden, schwanken zwischen 50.000 und 650.000. Das irakische Gesundheitsdepartement geht von 100 bis 150.000 aus
*Der Krieg kostet den US-Steuerzahler umgerechnet ca. 53 Milliarden nkr (ca. 6.6 Mia €) pro Monat
* Bis Januar 2007 hat der Krieg nach Angaben des Pentagon die USA ca. 212,5 Mia € gekostet
* Mit den diesjährigen Bewilligungen steht der Preis aber mehr bei 277,5 Mia €

Powell wird ständig deutlicher in seiner Beschreibung des Entschließungsprozesses, der zur Invasion führte.- Langes Gespräch - Ich versuchte, diesen Krieg zu vermeiden. Ich habe mich mit ihm (Bush) hingesetzt und bin alle Konsequenzen durchgegangen für den Fall einer Invasion in ein arabisches Land, sagte Powell laut The Times.
Jetzt glaubt Powell nicht mehr an ein Aufhalten von dem, was er 'Bürgerkrieg' im Irak nennt. - Der Bürgerkrieg wird zum Schluß mit Waffen entschieden. Das wird sehr unschön, aber ich sehe keine Möglichkeit, dies zu vermeiden. Das amerikanische Militär kann den nicht stoppen. Alles, was das Militär kann, ist, einen schwereren Deckel auf alle kochenden Gegensätze setzen, sagte Powell.
--------------------------------------

Was noch auf den Tisch kam: Eine brisante Warnung ohne Presseecho:
Monitor
Pressemeldung vom 31.5.2007
Militärpolitischer Berater der Bundesregierung erhebt schwere Vorwürfe gegen NATO-Truppen in Afghanistan
"ISAF bekämpft bewußt Teile der Zivilbevölkerung"
"Verletzung des Kriegsvölkerrechts"

In ungewöhnlich scharfer Form hat der militärpolitische Berater der Bundesregierung in Kabul den Militäreinsatz der NATO in Afghanistan kritisiert und dabei auch deutsche Generäle ausdrücklich mit einbezogen. Darüber berichtet das ARD-Magazin MONITOR in seiner heutigen Ausgabe (21.45 Uhr im Ersten).
In einem internen Schreiben an Außenminister Frank-Walter Steinmeier vom 13.5.2007, das MONITOR vorliegt, kritisiert der Berater die "Eskalation der militärischen Gewalt in Afghanistan". Es sei "unerträglich, daß unsere Koalitionstruppen und ISAF inzwischen bewußt Teile der Zivilbevölkerung und damit erhoffte Keime einer Zivilgesellschaft bekämpfen. Westliche Jagdbomber und Kampfhubschrauber verbreiten Angst und Schrecken unter der Zivilbevölkerung." "Wir sind dabei, durch diese unverhältnismäßige militärische Gewalt das Vertrauen der Afghanen zu verlieren", heißt es in dem Brief an den deutschen Außenminister weiter. Dabei sei "bekannt, daß es um die Verletzung des Kriegsvölkerrechts" gehe.
Das Schreiben warnt vor einer schleichenden, völkerrechtswidrigen Ausweitung des ISAF-Mandats: "Das Militär droht, sich zu verselbständigen und von den politischen und völkerrechtlichen Vorgaben zu lösen".

Deutliche Kritik übt der militärpolitische Berater auch an der Informationspolitik der ISAF-Führung. Politikern und Parlamentariern gegenüber werde "die militärische Lage unzulässig geschönt dargestellt. Auch deutsche Generäle beschönigen oder verschweigen eigene Probleme." Dabei sprächen "die ständigen Forderungen nach Truppenverstärkung, die steigenden Kosten des militärischen Engagements, das Anwachsen eigener Verluste und die wachsende Zahl ziviler Opfer eine eigene Sprache", mit der "die Ungeeignetheit und Ausweglosigkeit militärischer Gewalt als Lösung der inneren und äußeren Probleme Afghanistans" zum Ausdruck käme.

Der Absender des Briefes ist seit Juli 2006 militärpolitischer Berater der Bundesregierung an der deutschen Botschaft in Kabul und war zuvor Leiter Aufklärung und Sicherheit der "Kabul Multinational Brigade" der ISAF (International Security Assistance Force).

Von Schwarz über Rot bis Grün waren sich die Berliner Kartellparteien einig: Am Hindukusch wollte man unsere Freiheit verteidigen und Sicherheit und Frieden schaffen. Jetzt ist die Bundeswehr in einen schmutzigen Krieg gegen die Zivilbevölkerung verwickelt, wie der Berater der Bundesregierung feststellt. Weder der Außenminister noch der Verteidigungsminister oder gar die Kanzlerin haben zu diesem Brief bisher Stellung genommen. Wir fordern Abgeordnete mit Zivilcourage auf, ihn in einer aktuellen Stunde des Bundestages zu verlesen und eine Stellungnahme der Regierung einzufordern!
Es wird gelogen, daß sich die Balken biegen. Offenbar führt das Militär bereits seinen eigenen Krieg ohne sich um politische Mandate zu kümmern; diese Mandate kommen von einer höheren Stufe und lauten: Bevölkerungsreduktion! Im übrigen geht es wie immer nur um die Ressourcen eines Landes, das Märchen von Demokratie soll allenfalls Hampelmänner in die Regierung hieven, die perfekte Marionetten sind. Afghanistan steht für Rauschgift. Und damit finanziert sich die ganze CIA und wer weiß, was noch alles, und zwar ohne jegliche parlamentarische Kontrollen. Darum geht es, und sonst nichts. Das Militär scheint ein weiterer "War-Lord" zu werden und seine eigenen Claims abzustecken. Was uns und der Welt in Sachen Taliban usw. vorgekokelt wird, ist nichts als der unbedingt notwendige und selbst inszenierte "Terror", der das Perpetuum Mobile für alle verbrecherischen Zwecke und unbegrenzte Geldmittel zum Erreichen privater Ziele darstellt. Dabei wird die "Heimat" in keinster Weise "verteidigt", wir stehen hier vollkommen wehrlos da, wenn es einmal richtig zur Sache geht, und das Volk Lügen und Lügenmäulern die fristlose Kündigung ins Haus schickt.
-------------------------------

Das Verhungern geht los - Lundevögel auf der weltberühmten Vogel-Paradies-Insel Röst in Norwegen verlassen Eier und Junge, um sich selbst zu retten. Ursache: der Hering ist abgefischt. Vogelexperten rechnen damit, daß dieses Jahr kein einziger Jungvogel aufgezogen wird. Der Mensch wird folgen!

Noch eine aktuelle Warnung: Viele Deutsche sind begeisterte Norwegenurlauber. Aber Achtung! Mindestens 34 Fjorde sind so akut mit Giftsstoffen wie Dioxin, Schwermetallen u.a. verseucht, daß eine aktuelle Warnung vor dem Verzehr von geangelten Fischen existiert. Die Liste geht noch weiter, allerdings fehlen aktuelle Untersuchungswerte. Es lohnt sich, vorher nach der Belastung zu fragen. Das norwegische mattilsynet gibt aktuelle Übersichten und Karten heraus.
-------------------------------------------------------

Fernsehreportage " Betrifft ", Titel dieser Folge: "Folterexperten"- SWR 3 9.7.07 um 22:30:

Reporter bekam Zugang zu CIA- Akten des US- Nationalarchivs. Dort ist Folter fein säuberlich dokumentiert. Schon Anfang der 50er- Jahre traf sich ein heute noch sehr angesehener Medizinprofessor der Harvard Universität mit einem ehemaligen NS- Menschenversuchsleiter aus dem KZ Dachau zum freundschaftlichen Erfahrungsaustausch.

Thema: Die Fortentwicklung und Perfektionierung der Folter. Ort des Treffens war eine Villa im Taunus, das damalige Folterzentrum der CIA in Deutschland. Diese Villa sieht sehr hübsch aus und dient heute der Bundesfinanzverwaltung als gemütliche Heimstatt. Im Keller wurden "Nazis" und "Russen" zu Tode gefoltert, u.a. mit Mescalin und Elektroschocks. Experimentiert wurde auch im US-Militärgefängnis in Mannheim sowie im IG- Farben Hochhaus in Frankfurt a.M. In Mannheim wurde auch gerne auf US- Soldaten als Versuchsmaterial zurückgegriffen. Aufmerksame Zeitungsleser werden sich erinnern, daß die US-Armee auch keinerlei Bedenken hatte, ihre eigenen Soldaten schon im ersten Irak Krieg mit Uranmunition zu vergiften, so daß sie heute langsam an Krebs krepieren, selbstverständlich ohne finanzielle Entschädigung. Die in Deutschland gewonnenen Foltererfahrungen wurden in Handbüchern zusammengefasst und im Vietnamkrieg fortentwickelt. Gerne gab man diese weiter an die von der CIA selbst installierten südamerikanischen Diktaturen der Siebzigerjahre, u.a. unter Augusto Pinochet und dem damals z.B. von der Stuttgarter Zeitung sehr gelobten General Videla in Argentinien. Nur am Rande sei erwähnt, daß u.a. eine deutsche Studentin damals in Argentinien ohne Augen und Haare aufgefunden wurde. Sie stand im Verdacht "links" zu stehen, weil sie Einheimischen Unterricht gab. Der damalige deutsche Botschafter in Buenos Aires lebt heute noch in Berlin. Sein jetziger Kommentar in einer anderen Reportage: " Sie war halt zur falschen Zeit am falschen Ort." Bundeskanzler Schmidt hatte Befehl gegeben, alles unter den Teppich zu kehren. Angeblich verdiente eine Werft aus dem Wahlkreis Hamburg des Herrn Schmidt recht gut an Geschäften mit der Junta. Der hanseatische Edelmann machte auch "arbeitsmarktpolitische" Gründe geltend. Dies war die Vorgeschichte zu Abu Graib, Guantanamo und den CIA- Gefängnissen der Gegenwart in Osteuropa und in Schräubles Schublade, versteht sich.

-------------------------------------------------------------------------------------

Betreff: Die europäischen (und chinesischen) Zahlungsmittel sind vergiftet

Angesichts des Nachfolgenden gewinnen Komplementärwährungen wie das
Rheingold u.a. an Bedeutung, bei denen auch keine Steuern anfallen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Rheingold_%28W%C3%A4hrung%29

Bei Interesse können Sie Kontakt aufnehmen mit Herrn Jost Reinert, Tf.
0211-88284484 / 030-303660598 - 24 Stunden Hotline,

mobil 0178-1636044,
http://www.artfond.de, Der Kunstfond, e-mail Adresse
info@artfond.de

http://www.rheingoldregio.de Rheingold

Die komplette Liste der TeilnehmerInnen finden Sie unter:

http://www.rheingoldregio.de/liste

Hier die Seite zu Stuttgarts Regionalwährung:
http://www.roessle-regional.de/

Es läuft das globale Bevölkerungsreduktionsprogramm: Prof. Hubert Markl,
Max-Planck-Gesellschaft, fordert die Eliminierung von fünf Milliarden
Menschen. David Rockefeller, Sponsor Merkels, forderte auf der
Bilderbergerkonferenz in Kanada am 16.06.06 die Vernichtung von achtzig
bis neunzig Prozent der Menschheit.

Das nachfolgend für die Euro-Zahlungsmittel Mitgeteilte gilt auch für
die chinesischen Zahlungsmittel in Renminbi.

Der Euro kam am 01. Januar 2002 in Umlauf. Die ersten tödlichen
Krankheiten wie Krebs sind jetzt insbesondere bei KassiererInnen zu
erwarten. Die Konsequenz aus Nachfolgendem ist vor allem, nur noch mit Kreditkarte
zu bezahlen und Geschäfte zu meiden, wo das unmöglich ist. Menschen, die
noch Kinder zeugen wollen, müssen das Euro-Geld meiden wie der Teufel
das Weihwasser und dürfen es keinesfalls in Nähe der Eierstöcke/Hoden am
Körper tragen.

Die organischen Zinnverbindungen (s.unten) können im menschlichen Körper
nachgewiesen werden durch das ärztliche Labor Dr. Köster/Bremen, email:
Helmut-Dietrich.Koester@mlhb.de zulasten aller Kassen, wenn der
ärztliche Verdacht einer Schädigung besteht. Dies wird am ehesten der
Fall sein, wenn KassiererInnen und andere Menschen, die oft Geld
anfassen, an Kinderlosigkeit, Störungen der Sexualfunktion oder
Immunschäden bis hin zu Krebs leiden oder Eltern mißgebildeter Kinder sind.

In diesen Fällen sollte auch eine -- evtl. vorsorgliche -- Meldung an
die zuständige Berufsgenossenschaft erfolgen.

http://www.3sat.de/3sat.php?http://www.3sat.de/nano/news/37063/

Der Bundesfinanzminister Hans Eichel hat dem globalen
Bevölkerungsreduktionsprogramm in perfider Weise zugearbeitet. Über die
sonstigen Machenschaften der Rockefeller-Bande liegt dieses Geständnis vor :

http://www.prisonplanet.com/articles/january2007/290107rockefellergoal.htm

Hier gesteht Rockefeller auch, die roboterisierte Menschheit zu planen.

Das Wichtigste vorweg:

Mit den Euro-Münzen hat der Überwachungs-Personalausweis eine
Energiequelle gleich in der Hosentasche -- in der Nähe von Hoden und
Eierstöcken. Zur Vergiftung mit Nickel und organischen Zinnverbindungen
wie Tributylzinn (TBT) kommt das tödliche Nickelcarbonyl, das sich
langsam, aber unentrinnbar mit dem Kohlenmonoxid der Luft auf den Münzen
bildet.

Aus Euro-Münzen löst sich Schweizer Forschern zufolge mehr Nickel als
aus allen anderen bislang untersuchten Geldstücken. Obwohl die Ein- und
Zwei-Euro-Münzen weniger als 25 Prozent Nickel enthielten, geben sie
größere Mengen des Schwermetalls ab als reine Nickel-Münzen, berichten
Wissenschaftler um Frank Nestle von der Universität Zürich im britischen
Fachmagazin "Nature" (Bd. 419, S. 132). Demnach hat die Politik noch
Steuergeld ausgegeben für eine besonders teuflische Technik. Aus
Euro-Münzen löst sich 240 bis 320 Mal mehr Nickel, als die
EU-Richtlinien (94/27/EG) für Bedarfsgegenstände erlauben. Der Präsident
des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen (ÄDA), Thomas Fuchs, forderte
in einer Reaktion auf die Veröffentlichung schnelles Handeln der
zuständigen Ministerien:

"Spätestens jetzt brauchen wir endlich umfassende Studien über das
prozentuale Vorkommen und die Ursachen von Nickel-Allergien." Bislang
gelte vor allem nickelhaltiger Modeschmuck als Auslöser der Allergien. Nun gerate auch der Euro in Verdacht, zumindest teilweise für die
allergische Sensibilisierung für das Schwermetall verantwortlich zu
sein. In diesem Fall müsse der Nickel-Gehalt der Euros umgehend auf Null
reduziert werden, forderte Fuchs. "Es ist Zeit, endlich anzuerkennen,
dass Nickellegierungen in Münzen nichts zu suchen haben." Ursache der
hohen Nickel-Auslösung aus den Euro-Stücken ist den Schweizer
Wissenschaftlern zufolge die Bi-Metall-Struktur der Münzen, deren
äußerer Ring und innerer Kern aus verschiedenen Metall-Legierungen
bestehen. Während der hellere Teil der Euro-Münzen 25 Prozent Nickel
enthält, besteht der dunklere Teil nur zu 5 Prozent aus dem
Schwermetall. Dem salzhaltigen Schweiß der Handflächen ausgesetzt,
bilden die unterschiedlichen Legierungen ein galvanisches Element.
Ähnlich den Vorgängen in einer Batterie wird dabei durch
elektrochemische Vorgänge elektrische Energie freigesetzt. Das aktiviert
den Überwachungs-Chip im neuen Personalausweis. An der Seriosität der
Ergebnisse zweifeln Experten nicht, so der Chemiker Rüdiger Kniep vom
Max-Planck-Institut für die chemische Physik fester Stoffe in Dresden.
Schwedische Wissenschaftler hatten bereits veröffentlicht, dass Ein- und
Zwei-Euro-Münzen bei verschwitzten Händen in einer Minute ein Mikrogramm
Nickel freisetzen.  Forts. WW 45