© 2006 by lutzschaefer.com
 
01. November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger,

nun fange ich da an, wo ich gestern aufhörte, bei der PKW-Maut.

Nicht nur, daß dieses Thema bis zum Koterbrechen behandelt wird, ein Thema, welches mit dem Fortkommen unseres Landes und mit den teils dramatischen Geschehnissen allgemein nichts, aber auch gar nichts zu tun hat, nein, hier wird nun ganz offenkundig, was hinter dieser Aktion tatsächlich steckt.
Als "Zufallsprodukt" offenbart sich dabei der nun endgültig und offensichtlich eingetretene Schwachsinn im Kreise des Politklientels, tatsächlich steckt dahinter wohl lediglich ein weiteres brutales Kalkül:

Zunächst einmal handelt es sich um das Weiterbetreiben, das Forcieren von Überwachung der Menschen, nichts anderes, s. Datenschützer und ihre "Warnungen" ???

So war zu lesen, daß eine private Firma die fälligen Gelder 'eintreiben' soll, s.o.
Nun, ich denke, diese Firma ist in Politkreisen bereits bestens bekannt, bereits bestimmt und ich gehe einmal davon aus, daß sich diese Firma demnächst erklärt und sich z.B. "MEZ-taxing-inforcement-Corporation" oder ähnlich martialisch nennen könnte bzw. wird.

Es wird nicht lange dauern, bis dann ein emsiger, investigativ tätiger Journalist herausgefunden haben wird, daß diese Firma dem Schwiegersohn der Nichte der Cousine der Ehefrau des Herrn Dobrindt gehört, so oder so ähnlich, wir sind ja mittlerweile einiges gewohnt! Hat übrigens jemand etwas von einer Stellenausschreibung gehört?... , nun, das wäre ja noch schöner...!

Dazu passt, daß die eintreibende Firma soviele Gelder erhält ( jährlich 134 Mio. Euro, einen einmaligen Betrag von 276 Mio. Euro, sowie Personalkosten von jährlich 60 Mio. Euro ), daß das ganze Projekt "Maut" eben zu einer finanziellen Verlustnummer für den "Staat" wird, aber...ja eben nicht für die Möglichkeiten der Überwachung!

Endlich besteht die Möglichkeit, lückenlos jeden, aber auch jeden, bei seinen Fahrten auf der Autobahn zu erfassen, und ein lückenloses Bewegungsprofil zu erstellen. Daß diese Daten angeblich 'sofort' wieder gelöscht werden, ist eine der sattsam bekannten Politikerlügen, die wesentlicher Bestandteil dieser Spezies 'Mensch' sind, und unabdingbar zu deren (dre....) Handwerk gehören.

Dieser ehrenwerte Herr Dobrindt wird nicht dafür gelobt werden, daß angeblich ein Stück Gerechtigkeit auf unseren Straßen eingeführt wird, nein, er wird seine Meriten dafür bekommen, daß er endlich ganz unverfänglich die Maschinerie ausnutzen kann, weswegen die ganze Maut-Installation sich bei Stolpe seinerzeit so unendlich lange hingezogen hat.

Uns als Bürgern wird alles verboten, was mit technischer Beweissicherung zu tun hat (Tonbandaufnahmen, Filmaufnahmen, zuletzt die Dash-Cam), aber dieser 'Staat' zieht den Ring gegen den Bürger immer enger, wenn es darum geht, uns mit technischer Überwachung festzunageln.
Welche abenteuerlichen Geschichten daraus gestrickt werden, werden wir sehr bald zu spüren bekommen. Gegenmaßnahmen sind dringend angesagt! In Zukunft werden wir z.B. chronisch unser hinteres Nummernschild verlieren, oder beide ....kann ja mal vorkommen, diese modernen Halterungen taugen ja eh nichts...

Herr Schäuble war so nett und hat sich wieder einmal erklärt, indem er feststellte, daß "die Debatte" um die `kalte Progression`absurd sei, es gäbe wichtigere Dinge!

Na klar, Herr Schäuble, wer auf Rosen gebettet liegt, vom Bürger mehr als fürstlich alimentiert wird und sich um sein Fortkommen (noch scheinbar) keinerlei Sorgen zu machen braucht, der wird auch nicht im geringsten Verständnis für den Bürger aufbringen, der mit jedem Euroschein rechnen muß!

Diese und soviel Verachtung aus dem Mund eines "Volksvertreters" raubt einem die Luft zum Atmen! Eure Zeit ist bald vorbei, der Bürger wird es über kurz oder lang schon richten, ich glaube fest daran...

___________________________________________________________

02. November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger, lieber Herr Dobrindt und Konsorten der bereits gängigen Überwachung,

heute habe ich mir einmal erlaubt, die Schreibtische aus privaten Gründen zu verlassen, um einen Verwandten zu besuchen, das werden Sie allerdings bereits wissen.
Schließe ich von meinen "Besuchen" hier im Hause, sprich Computer, so ergibt sich alles weitere nahtlos!

Ich habe um 12.51 Uhr das Haus verlassen, mich strikt an die Verkehrsgesetze gehalten, exakt nach Vorgabe des Navigationsgeräts nach 1 Stunde 37 Minuten ( ohne irgendeinen nicht nachvollziehbaren Zwischenhalt ) die Zanderstraße 30 in Bad Nauheim erreicht, konnte korrekt parken und habe ca. 5 Min. nach dem Parkvorgang das 2. Obergeschoß der Klinik erreicht, ohne mich eines weiteren Fehlverhaltens schuldig gemacht zu haben, gleiches gilt für die Rückkehr/fahrt.

Nein, nicht ganz, 1., ich habe kurz vor der Abfahrt mit meinem Verwandten noch ein Zigarettchen gequalmt, dies auf dem weitläufigen Gelände nebst Rauchverbot, ich warte nun auf ein Bußgeld, mein Verwandter auf den Rausschmiß aus der Klinik, 2., wir haben die vorgegebene Route um ca. 30 Meter verlassen, weil Anette noch kurz einen Brief bei einem Nachbarn einwarf.

Kommen wir damit also logischerweise zum Unrechtstaat DDR und einer ihrer fleißigsten Mitarbeiterinnen, genannt "IM Erika", zuständig für Propaganda-Angelegenheiten.

Zunächst, Herr GAUck hat Probleme mit den Linken.

Viele, heute engagierte Mitglieder der Linken sind und waren jedoch seit jeher Bürger Westdeutschlands, solche kennen wir zur Genüge.

Das Parteiprogramm der Linken dürfte bekannt sein und gehen wir einmal davon aus, daß dieses Programm ernsthaft umgesetzt werden soll, nun, dann hätte ich als wohlgenährter, bestens alimentierter und mit größter Macht versehener Präsident und/oder Politiker schon auch mein Problem damit, daß hier etwa meine Pfründe in Gefahr sind, nicht wahr?

Wer braucht denn schon soziale Gerechtigkeit oder gar Mitbestimmung/Demokratie??
Das politische Berlin mit Sicherheit nicht!

Ist das andererseits nicht putzig, wie eine Angela Merkel (Vita bekannt) nicht nur binnen zwei Jahren ( 1989 - 1991 ) von einer atheistischen FDJ-Funktionärin zu einer Ministerin einer C-Partei aufsteigt, sondern nun seit Jahren als Kanzlerin dieses Land zunehmend ans Messer liefern kann??

Keiner Diskussion, keiner Hinterfragung notwendig, nicht wahr, Herr Pastor??
Sie müssten doch am besten wissen, wie dunkel es im Leben dieser Person Merkel aussieht, haben Sie Ihre Akte vernichtet? Wie sieht es mit Ihrer Akte aus? Auch vernichtet?
Jedenfalls gehe ich davon aus, schließlich waren Sie doch der Erste, dem diese Akten ausgeliefert (politisch korrekt: anvertraut) waren, um....na was wohl? Richtig!
Um genau das zu tun, was heute schon wieder mit Gerichtsakten geschieht, in denen oft keine einzige Urschrift mehr von Entscheidungen und Beschlüssen zu finden ist, sondern bestenfalls beglaubigte Abschriften, von denen dann auch noch vollstreckbare Ausfertigungen erteilt werden.
Unterschriften? - verantwortlich Handelnde?....Fehlanzeige! Hier tun sich nach Ihrem Beispiel der Aktenverwahrung und -verwaltung derzeit ungeahnte Ansatzpunkte von Nichtigkeitsklagen usw. auf, denen nachzugehen ist. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen, und das gleich aus mehreren Gründen, Sie merkwürdiger Herr Pastor!

Und dann ist da noch ein Staatsanwalt aus Berlin, welcher sich auf die Fahnen geschrieben hatte, mit aller Härte des Gesetzes gegen jugendliche "Intensivtäter" vorzugehen.

Dieser Staatsanwalt Hausmann leitete seit 2011 eine Spezialabteilung und machte sich dafür stark, vor allem kriminellen Jugendlichen aus arabischen Großfamilien das Handwerk zu legen. Oho!

"Nu is er wech", man spricht seitens der Leitung der Staatsanwaltschaft Berlin von einer "üblichen Personalmaßnahme", von allzu erfolgreichen Steuerfahndern kennt man das ja bereits, wenn bei den Falschen gefahndet wird, bei denen man besser nicht fahnden sollte, ohne sich die Finger zu verbrennen.

Im Jahre 2008 wurde allerdings ein Herr Staatsanwalt Reusch ebenfalls abgesetzt, er hatte öffentlich gefordert, konsequenter gegen kriminelle Ausländer und Migranten vorzugehen, Näheres können Sie nachlesen bei "focus.de"...

Das Programm läuft offensichtlich bestens...

Ein Letztes, kam heute per eMail, für die Authentizität stehe ich nicht ein, in jedem Fall aber treffend und gut:

HONECKERS RACHE

"Hätte der Westen uns in Ruhe gelassen, hätten wir die Merkel bei uns behalten.
Nun müsst ihr da durch, liebe Wessis."

( Margot Honecker auf Twitter, 3. 10. 2014, in `Compact.Magazin für Souveränität, Ausgabe 11/2014, Seite 7` )

Fazit des Wochenendes: GAUck ist und bleibt unerträglich, eine größere Fehlbesetzung hat es bisher in diesem Amt nicht gegeben.

Merkel wird wie bisher nicht hinterfragt, bleibt zu hoffen, daß die Linke einmal diese dringende Forderung propagiert.
Was die sorgfältige 'Verwaltung' der Stasi-Akten durch diesen Herrn GAUck bewirkt hat, wird ein staunendes Publikum dann sehr schnell zu hören bekommen.

_____________________________________________________________

03. November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger,

lassen Sie mich kurz dort beginnen, wo ich gestern aufhörte, nämlich bei dem Thema "GAUck", das ist der Herr, welcher gerade als Bundespräsident zum Staatsbesuch in Luxembourg weilt und sich zuvörderst bei den Luxembourger Bürgern dafür bedankt hat, daß sie Deutschland nach dem 2. Weltkrieg "die Hand gereicht" hätten, das sei mitnichten selbstverständlich, denn nicht einmal die eigenen 'Volksgewählten' tun das, Herr GAUck an vorderster Stelle.

Das ist auch derselbe Herr, welcher im Okt. 2011, entgegen allen anderen Meinungen, diese selbst zaghaft in der Politik zu finden, die "Anti-Banken-Bewegung" als `unsäglich albern`bezeichnete.
Das wollte ich nur einmal erwähnt haben, damit diese unsägliche Aussage eines unsäglich unerträglichen Mannes nicht in Vergessenheit gerät!
Herr GAUck, Sie sind überbezahlt und bleiben die grandioseste Fehlbesetzung im Berliner Polittheater, und Sie verstehen es unnachahmlich, immer wieder Ihre eigene Parodie darzustellen, irgendwie schon wieder tragikomisch.

Wieder einmal beginnt die häßliche Zeit der sog. "Baumfällarbeiten", vor allem entlang den Autobahnen, ein absolutes Reizthema in den Verkehrsnachrichten.
Ich hatte schon öfters darüber geschrieben, muß aber wieder darauf zurückkommen, da ich bei jüngsten Fahrten durch das Land diese Abscheulichkeiten immer heftiger feststelle.
Geradezu martialische Maschinen wuchten herum und zerstören junge Bäume und Büsche, diese oft weit jenseits von Fahrbahnen, stapeln die Leichen, hinterlassen Stümpfe und Öde...

Kennen Sie den Begriff "NLP"? Wenn nein, Sie brauchen nicht zu `googeln`, denn da findet sich außer Mist allenfalls der Begriff " Neuro-Linguistisches Programmieren", was auch immer das heißen soll.

Geben Sie allerdings den Begriff " NotLandePlatz", Kurzform "NLP" ein, dann werden Sie fündig!
Sie werden darüber informiert, daß sich hier in Deutschland zahlreiche Autobahnabschnittte im Zustand der "notfallmäßigen, militärischen" Übernahme-Einrichtungssituation befinden, etc., bitte weiteres nachlesen.

Nun, das ist ein Gesichtspunkt für den Wahnsinn der "Baumfällarbeiten", dieser erscheint mir jedoch eher als geringwertig einzustufen.
Nein, da gibt es einen ganz anderen Aspekt, nämlich die finanzielle Situation der Bundesländer, besser dieses gesamten Landes!

Nachstehendes möge sich ein Herr Prantl, wir kennen seine Meinung, nämlich "Deutschland ist eines der reichsten Länder der Welt" zur `Guten Nacht`mitnehmen:

Ruft man bei "google" einfach unter dem Begriff `Kahlschlag entlang der Autobahnen`dieses Thema auf, so findet man zahlreiche Beiträge, herausragend ein Beitrag, bereits aus dem Jahre 2012, bzgl. dieses Baumfällwahnsinns in NRW, RP-online.

Dieser Beitrag offenbart die tatsächlichen Hintergründe dieses unvorstellbaren Frevels und ist für ganz Deutschland zutreffend.

Der Staat/ die Länder ist / sind pleite, das ist der Hintergrund!  Man versucht nun mit allen Mitteln, das wenige Kapital, was man noch zur Verfügung hat, zu vermarkten und sei es die Natur!
Endzeit!

Ein jeder beliebige Autofahrer mag sich alljährlich wundern, was denn da so geschieht, allein, man fährt fürbaß und denkt sich, das geschieht z.B. zum Zwecke der Verkehrssicherheit, auch muß die Natur turnusgemäß `entrümpelt` werden etc., also, alles im grünen Bereich und immerhin kosten diese, für uns Bürger doch so fürsorglichen Maßnahmen, den Staat ja auch viel Geld, man ist schließlich wie an unzähligen anderen Stellen um uns besorgt!?

Nein, umgekehrt wird ein Schuh daraus, lesen Sie, worauf ich gerade eben hinwies, ich fasse kurz zusammen:

Nicht der Bund oder die Länder beauftragen gegen teures Geld Firmen zur "notwendigen" Abholzung, sondern Firmen bezahlen nach Ausschreibungen den Ländern und dem Bund Gelder, damit sie abholzen können!

Die Firmen verkaufen dann wiederum den "Bioschrott" z.B. zur Herstellung von  Spanplatten, aber meist nur Hackspäne...., nun, ein Millionengeschäft, was sich da an unseren Straßen abspielt, Millionen von Quadratmetern Gehölz fallen somit deutschlandweit dem Kapitalgewinn zum Opfer, schleichend und grausam bahnen sich Zerstörung und Verzweiflung der öffentlichen Kassen den Weg, das nenne ich den totalen Ausverkauf eines Landes!!

Äh, wie war das nochmal mit der CO2 - Problematik, war da nicht irgendwie die Rede davon, daß Bäume und Wälder zu schützen sind...

Ich denke, daß Bäume und Wälder nur noch da halbwegs geschützt sind, wo sie Privatpersonen gehören, es wäre also sehr interessant zu wissen, wie die Rechtslage entlang von Autobahnen und Bundesstraßen aussieht!
Gibt es da z.B., ähnlich dem Seerecht, eine `Meilenzone`des automatischen, staatlichen Besitzes?
Das würde erklären, warum wie verrückt nur entlang der Autobahnen/Bundesstraßen abgeholzt wird.

Nun, zunächst wie auch immer, wir sehen, zu welch kläglichen Vorgehensweisen mittlerweile gegriffen werden muß...in diesem einen der 'reichsten' Länder der Welt.

Ich glaube, daß dieser Haß auf die Natur und die Bäume (vgl. Regenwald) nicht zuletzt dazu dient, daß das schnöde Geschäft mit CO2-Abgaben nicht zum Erliegen kommt, sondern weiter boomt. Jeder Baum müßte absolut heilig sein, jedes unnötige Fällen den Galgen bedeuten, stattdessen aber diese abgrundtiefe Verlogenheit mit dem CO2-Märchen, das nichts als eine der vielen Geschäftsideen darstellt, mit denen uns das Geld aus der Tasche gezogen wird, und gewisse Leute der auserwählten 'Oberliga' ihre dreckigen Geschäfte machen. Aber ich bin sicher, daß noch genügend Kanthölzer übrigbleiben werden..., nun, ich wiederhole mich.

____________________________________________________________

04. Oktober 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger,

bevor ich zum Knaller des Tages komme, ein wenig bunt Gemischtes:

- Polit-Erdbeben in Rheinland-Pfalz, so jedenfalls die Medien, ich sehe das ein wenig anders, denn das ist kein Beben, das ist "Fertig"!

Hintergrund ist die Nürburgring-Affäre, bei welcher durch schmierige, korrumpierte und undurchsichtige Manöver der SPD-geführten Regierung der Steuerzahler u.a. zu einem Schaden von ca. einer halben Milliarde Euronen Schulden kam, ein Minister ist bereits zu 3 1/2 Jahren verurteilt ( noch nicht rechtskräftig ), nun also will Frau Dreyer, ihres Zeichens Ministerpräsidentin hier, weiterhin drei Minister auswechseln...

Es wird geschoben, gemauschelt, verdrückt, gewechselt, (Bildungsministerin Ahnen soll zu den Finanzen wechseln! ), gedreht, gewendet und was nicht sonst noch, daß es nur noch widerlich ist.

Die CDU-Opposition unter Frau Klöckner ( Sie wissen schon, das ist die Frau Merkel in "schön" ) fordert Neuwahlen in Rheinland-Pfalz, na gut Frau Klöckner, ändern wird dies dann am politischen Habitus und Zustand zwar eh nichts, aber gehen Sie es an und zwar damit, daß Sie das Volk danach befragen, Neuwahlen ja oder nein!

Nun, das sind halt wieder einmal so ein paar abstruse Gedanken meinerseits zum Thema "Willen des Volkes, Demokratie" und ähnlichem Blödsinn mehr... , eben ganz einfach und einfältig gedacht!
Bin halt wahrscheinlich auch ein "Inkludierter", nicht wahr?

Der Zorn auf GdL-Chef Weselsky ist immens, das Volk und die Politik tobt, ach ja?

Nun, zunächst verstehe ich die Menschen und ihren Zorn, welche auf einen funktionierenden Bahnverkehr angewiesen sind.
Was ich allerdings nicht mehr verstehe, das ist, daß zu Zeiten eines aktuellen Streiks mit einem Mal sämtliche Errungenschaften der modernen Welt, des Internets, der sozialen Netzwerke ( furchtbarer Ausdruck ), des car-sharings ( mich schüttelt es ), der "Handys" u.a.m. weggebrochen zu sein scheinen, nun plötzlich die vollkommene "Hilflosigkeit" ausbricht und quasi eine Rückkehr in die Steinzeit stattfindet.

Das passt nicht und ist nahezu reine Stimmungsmache, Ausnahmen bestätigen die Regel!

Herr Weselsky sprach bereits gestern davon, daß er nicht bereit ist, einen "Unterwerfungs -oder Knebelvertrag" mit der Bahn abzuschließen.
Zunächst, ein solches "Angebot" der Bahn kann man bedingungslos glauben, entspricht es doch dem gängigen Procedere in jeder Hinsicht in diesem Land, gerne auch in der Justiz.

Herrn Weselsky wird "Ausrasten" während der gestrigen Interviews in ARD und ZDF vorgeworfen, er sagte, daß er keinen Bezug nehmen wird auf "Latrinenparolen", also leicht entschärft für "Scheißhausparolen", ein durchaus gängiger Begriff.

Wo hier also "Ausrasten" stattgefunden haben soll, erschließt sich mir nicht, er legte ausschließlich Wert darauf, daß die Bürger von ihm über Streiks informiert werden und sie nicht glauben sollen, was über irgendwelche Medien fälschlich kolportiert wird.
Ich halte das z.B. für seriös.

Ansonsten ist Herrn Weselsky hoch anzurechnen, daß er bislang immer die Contenance bewahrt hat und was ihm weitaus höher anzurechnen ist, das ist die Tatsache, daß er unerbittlich, aufrecht, unbestechlich und rigoros den Weg der Interessen seiner Gewerkschaftsmitglieder verfolgt. (wozu andere Politgestalten sogar per Eid als 'Nutzen mehren' und 'Schaden abwenden' verpflichtet werden, jedoch im Traum nicht daran denken, diesem Schwur nachzukommen).

Da tönt dann z.B. aus den Reihen der Politik "diese kleine Gewerkschaft", ja und, Gewerkschaft ist Gewerkschaft, Interessensvertretung der Mitglieder ist der Auftrag, egal wie groß...

Nein, hier stört der Mensch Weselsky, der unbeirrt, an der Gesetzeslage und dem GG orientiert, seinen und den Weg der von ihm vertretenen Mitglieder geht!
Oho, da ist wieder einmal also so eine Art "Terrorist" unterwegs, welcher frech verfassungsmäßige Rechte wahrnimmt, und die Kreise der festgefahrenen Politstrategen, Vorstände und Volkszerstörer stören könnte?
Merkwürdig, wie eine solche Person sofort in dieser Wüste auffällt, der genau das tut, wozu er gewählt wurde. Kein Wunder, daß das Geheul groß ist, denn man bekommt den Spiegel vor die Nase gehalten.

Zum Knaller des Tages, zu finden auch bei focus.de/politik/deutschland/falsche-phrase-merkel-fragt oder einfach "googeln":

Angela Merkel fragt Einjährigen nach der Schule

Eigentlich brauche ich jetzt nicht mehr weiter zu schreiben, es ergibt sich der Wahnsinn bereits hinlänglich aus voranstehendem Betreff, bzw. können Sie diese Mitteilung bei focus.de nachlesen.

Ich sprach in letzter Zeit mehrfach von Endzeit, dies wird aufrecht erhalten, doch mit dieser Meldung wird verzweifelt nur Vermutetes zur Gewissheit!

Anette hat sich einer Frau Merkel bereits unter dem 24.10.2014 intensiv angenommen und einen Antrag auf Anregung einer Betreuung an das AG Berlin geschickt, da sich die Hinweise auf einen zunehmenden, umfänglichen und das Land gefährdenden Realitätsverlust mehren.

Wir werden sicherlich demnächst erfahren, warum das AG Berlin diese Bedenken nicht teilt, und warum das Volk einfach zu doof ist, um dies zu verstehen.

_____________________________________________________________

05. November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger,

hier zunächst ein paar häßliche Meldungen in Kurzform, Ihnen vielleicht bereits bekannt, ich möchte diese neuen Scheußlichkeiten dennoch auch auf meiner Seite erwähnt haben:

- 100 Millionen - hat die CSU Geheim-Konten in der Schweiz und Liechtenstein?

Ich denke `mal ja, dafür spricht auch die Tatsache, so focus.de, daß von der Münchner Justiz "nichts kommt".
Ja bitte, lieber Focus, was soll denn da schon kommen, wie blauäugig sind Sie eigentlich noch??

- Die Alten werden immer ärmer,

so
schreibt die Süddeutsche Zeitung, achja, gerade dieses Blatt eines Herrn Prantl, der Deutschland gerade zu einem der 'reichsten Länder der Welt`gemacht` hat??
Da wird über einen neuen Höchststand bzgl. staatlicher Hilfen berichtet, über ein "Armutszeugnis für die BRD", als im `höchsten Maße alarmierend`bewertet der Paritätische Wohlfahrtsverband die Entwicklung usw., die einfachsten Lebenstandards sind für viele Rentner nicht mehr bezahlbar.
Nun, da freuen wir uns doch, daß es wenigstens unseren Politikern gut geht, nicht wahr? Danke Kanzlerin auch für diese großartige Leistung durch Nichtstun! Niedergang von A bis Z, das ist doch Ihre Devise, nicht wahr?

- Das Ganztags-Chaos

Ich empfehle dringend, entweder das dazu gehörende Buch zu lesen oder aber den auszugsweisen Beitrag im Netz zu lesen,

Rainer Stadler, Streitschrift "Vater, Mutter, Staat".

Rainer Stadler befasst sich darin mit dem Ausverkauf unserer Kinder an die staatliche Macht, seine Thesen lauten u.a.

- Der Staat maßt sich an, der bessere Erzieher unserer Kinder zu sein,
- ein Baby lernt am meisten von seinen Eltern,
- Kinder verschwinden aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit,
- Familien brauchen die nötigen Freiheiten,
- Familienleben wird ökonomischen Kriterien unterworfen,
- Stress bei Kleinkindern (welche in Kitas entsorgt werden (müssen )),
- Eltern unter Generalverdacht der Erziehungsunfähigkeit,
- Schulen experimentieren im konzeptionslosen Vakuum,
- Geringschätzung elterlicher Leistung,
- wirtschaftliche Überlegungen bestimmen die Familienpolitik,

kurz, der Mann hat klar erkannt, daß hier der Wert "Familie" mit allem, was an Gutem und Positivem zu leben wäre, systematisch in die Tonne getreten wird. Da sagen wir doch nochmals danke Kanzlerin, Ihre Auftraggeber hängen Ihnen ständig neue Orden um, nur als 'mächtigste Frau der Welt' kriegen Sie nichts gebacken, deshalb haben wir Sie ja, nicht wahr?

Was bleibt mir nur noch zu sagen, nicht viel, nur soviel: Lieber Gott, ist dieser Mann "rechts!"

Zum Schluß -  Bahnstreik...

Herr Weselsky meinte heute Abend, daß er nicht bereit ist, "Grundrechte an der Garderobe abzugeben", kann ich irgendwie verstehen, Sie auch?

Lange Rede, kurzer Sinn:

Die "Deutschen Wirtschaftsnachrichten" haben sich heute dankenswerterweise sehr ausführlich mit der Problematik dieses neuerlichen und harten Streiks befasst, bitte nachlesen.

Selbstredend werden die tatsächlichen Hintergründe und das Anliegen von Herrn Weselsky und seinen Leuten in der Journaille nicht auch nur ansatzweise erwähnt, nein, es geht soweit, daß z.B. eine Kommentatorin der Süddeutschen Zeitung schreibt: "...dass GdL - Boss Weselsky rücksichtlos versucht, die Rechte seiner Klientel durchzusetzen".

Oha wieder einmal, da versucht also in diesem Land tatsächlich jemand, RECHTE DURCHZUSETZEN!?

Und das auch noch für seine Wähler! Ja also, das geht ja wohl gar nicht, wo kommen wir denn dann hin, wenn hier jeder seine Rechte durchsetzen würde? Doch nicht etwa zum Rechtsstaat? Grauenhafte Vorstellung, nicht wahr, Frau Merkel?

Dem setzte spiegel-online noch einen oben drauf, indem das Blatt schrieb, daß Herr Weselsky "unbeugsam, unkorrumpierbar (!) und unbelehrbar ist".

Der hat wirklich noch nicht begriffen, was Merkels 'neue Werte' sind. Wieder so ein ewig Gestriger..?

Tja, da würde ich nun wieder einmal mehr sagen: Endzeit, denn die Zahl der "Unkorrumpierbaren" scheint zuzunehmen, das ist nicht länger hinnehmbar und muß entschieden bekämpft werden!

Null Toleranz gegen alles, was einer funktionierenden Korruptionsgesellschaft entgegensteht!

Herr Weselsky, Sie passen nicht ins System!

____________________________________________________________

07. November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger,

es gibt noch Sternstunden und das ist das, was uns noch nicht völlig verzweifeln lässt!

So also eine Sternstunde in der Justiz am heutigen Tage bzgl. Lokführerstreik.
Es ist einfach wunderbar zu sehen und zu hören, daß Recht und geschriebenes Gesetz doch noch zur Anwendung kommen können, es ist wunderbar zu erleben, daß die gesamte üble Hetze der Journaille gegen Herrn Weselsky, diese sogar teilweise rechtlich absolut grenzwertig betrieben durch die Bild-Zeitung, an den Türen der Arbeitsgerichte abprallte!
Zu einer einstweiligen Verfügung gehören immer zwei Elemente:
Der Verfügungsanspruch und der Verfügungsgrund. Grund hatte die Bahn genug, denn so gut wie alle Räder standen still. Gäbe es da nicht Beamte in einer AG! Jetzt haben schon Privatbetriebe (Bahn AG) Beamte, denen das Streiken verboten ist. Ist da ein kleiner Rest noch nicht privatisiert worden, oder was sind das für 'Beamte'? Wie heißt denn deren Dienstherr? Wunder über Wunder!

Es tut jedenfalls richtig gut zu sehen, daß man noch auf seinen Rechten bestehen kann, ohne als Terrorist behandelt zu werden, obwohl die Journaille schon kräftig die Backen aufgeblasen hatte.

Wie groß wäre der Jubel dieser Druckerschwarzen gewesen, wenn das Urteil anders ausgefallen wäre!
Wie groß wäre die Häme gewesen, wenn Weselsky dem Vergleichsvorschlag der Gerichte gefolgt wäre.
Die Journaulle hätte daraus ein feiges 'Einknicken' konstruiert, weil dieser 'Machtmensch' genau wußte, daß er im Unrecht ist, oder so ähnlich.

Die Ohrfeige für alle diese Schmierfinken war laut genug. Warum ist ein Weselsky nicht z.B.Bundeskanzler da `unkorrumpierbar`?

Was der auf Gewerkschaftsebene fertigbringt, würde er auch auf Staatsebene schaffen. Mal sehen, was aus ihm wird, in gewissen Kreisen dürften die Hosen flattern.

Wir hoffen, daß noch sehr viel mehr von diesem mutigen und charakterfesten Mann Weselsky zu hören sein wird. Er soll seinen Aktionsradius erweitern und Merkel den Kampf ansagen. Aus dem Stand würde er eine Mehrheit für sich holen, von der IM Erika nur träumen könnte. Chapeau, Herr Weselsky! Auch das taktische Verkürzen des Streiks ist einfach genial. Jetzt gibt es ein Trostpflaster für das bahnfahrende Volk, aber die Karten sind neu verteilt, zieh dich warm an, liebe Bahn, wenn die Korruption vielleicht wirklich nicht mehr funktioniert...

Ansonsten, was ist zu sagen, ich erspare es mir, auf die immer mehr geballten Lügen und Abscheulichkeiten, welche jeden Tag immer offener zutage treten, näher einzugehen, dies in dem sicheren Wissen, daß einem jeden klugen Menschen all das nicht verborgen bleibt, dem überwiegenden "Rest"  ist ohnehin nicht zu helfen.

Ich meine damit, und reiße nur kurz einige Themen an,

- Luxembourg-Leaks und Juncker, Mitglied einer C-Partei, nun wissen wir also endgültig, daß der EU-Chef ein ausgekochter krimineller Funktionär ist. Wir können uns somit an fünf Fingern abzählen, was dieser Herr mit Europa und seinen Menschen vorhat!
Zitat Juncker, FAZ, 10.05.2011: "Wenn es ernst wird, muß man lügen".

-
Gorbatschow: "USA sind eine Seuche der Welt"..., welch wahre Erkenntnis, der Speichel wird jedoch weiterhin geleckt werden!

-
Griechenland braucht neue Milliardenhilfen

- Ukraine bezahlt erste Milliarde für Gasrechnung ( äh, die Ukraine?? Hat wohl im Lotto gewonnen, oder was?) usw...

- Hunderttausende Menschen marschierten in London und Brüssel, haben Sie etwas in der Journaille darüber erfahren?

Es bleibt etwas Raum für eine kleine positive Meldung:
In Spanien gibt es auch so etwas wie ein politisches Erdbeben, "PODEMOS", so die neue Partei, welche offensichtlich dazu taugt, das verkrustete und korrupte Parteiensystem in Spanien (also so wie bei uns) aus den Angeln zu heben, auf geht`s!
( Mindestens  450 Politiker, Amtsträger und Unternehmer sind in Spanien
in Korruptionsskandale verwickelt ).

Umso skandalöser das Verhalten eines Herrn Weselsky, der "unkorrumpierbar" ist, gell!

Nun etwas ganz anderes.

Ich stieß heute in den hintersten Ecken von spiegel-online auf einen Beitrag, dieser lautet:

" Schulverweigerer verlieren vor Bundesverfassungsgericht".

Ich habe diesen Beitrag gelesen, ein religiöses Elternpaar, neun Kinder, wehrt sich gegen die Schulpflicht, "wir haben nicht das Vertrauen in eine Institution, die nachweislich Versager hervorbringt", so der Vater.

Seine Kinder, welche er mit seiner Frau zuhause unterrichtet, haben bei staatlichen Prüfungen gute bis sehr gute Abschlüsse erzielt.

Den Eltern drohen nun Haftstrafen und Bußgelder bis zu einem halben Jahresnettoverdienst.

Sie haben folglich das Bundesverfassungsgericht angerufen, dieses nahm die Klage nicht zur Entscheidung an ( keine Aussicht auf Erfolg ).

Soweit, so schlecht, denn wir haben bekanntermaßen eine Schulpflicht.
Dieses Gesetz datiert aus dem Jahre 1919, also aus Zeiten, da weder Schüler noch Eltern auch nur annähernd mit dem Dreck der heutigen Zeit konfrontiert waren!

Aber nein, das ist Gesetz, weil das so ist, basta!

Allein das macht fassungslos, denn heute finden sich Zustände, die mit damaligen Zeiten in keinster Weise mehr vergleichbar sind.
So z.B. teilweise unterrichtsunfähige Lehrer, selbst der deutschen Sprache und Schrift, der Geschichte und Politik nicht mehr mächtig, Schüler, von denen teilweise bis zu 80% einer Klasse der deutschen Sprache nicht mächtig sind, ein Sexualkundeunterricht auch für die Kleinsten, spätestens ab dem Alter von 12 Jahren wird auch über die verschiedensten Sexualpraktiken "gelehrt", das Lesen und Lernen mit Büchern wird systematisch aberzogen, Inklusion, gezielte Fehlinformationen etc., all dies ist offenkundig und bewiesen.

Wir sehen also, das System braucht verblödet werdende Kinder mehr denn je, nun, das ist das eine zu diesem Thema, kommen wir zu einem Nebenaspekt dieser Entscheidung, die in ihrer Begründung lautet wie folgt:

"Die Allgemeinheit hat ein berechtigtes Interesse daran, religiös oder weltanschaulich motivierten Parallelgesellschaften entgegenzuwirken."

Dieser Satz hatte bei mir beim Lesen zunächst eine sehr profane, aber konkrete Auswirkung, aufgrund meines Entsetzen und einer sehr spontanen körperlichen Reaktion brach eine Rolle meines Schreibtischsessels durch, ich danke meinem Sessel für soviel Empathie!

Liebe Leser, liebe Zornbürger, lassen Sie sich bitte diesen Satz einmal auf der Zunge zergehen und sehen Sie diesen Satz im Kontext zu den hier bereits bestehenden, etablierten, geförderten und zunehmenden Parallelgesellschaften in diesem Land!

Meine besten Wünsche gelten der betroffenen Familie. Aber man sieht auch an der Brutalität dieser Nicht-Entscheidung, mit welcher Verbissenheit die Merkelsche Maxime der Kinderverblödung durchgesetzt werden soll, die offenbar in der Zerstörungsskala einen Spitzenplatz einnimmt.

Ein Letztes:

Herr Biermann ist mir nicht sehr viel mehr wert, als eigentlich nur folgende Frage:

Haben Sie, Herr Biermann, nicht bemerkt, daß während Ihres absolut unwürdigen und billigen heutigen Auftritts in Berlin hinter Ihnen eine `IM Erika` saß, man nennt sie auch Frau Merkel??!!

Ihre Verlogenheit ist schon bemerkenswert. Warum sind Sie denn von Westdeutschland nach 'drüben' gegangen? Ich fürchte, die Antwort ist reiner Opportunismus, aber das überprüfen wir gern noch weiter. Packen Sie ihre Gitarre ein, Sie haben hier nichts mehr zu singen (don't play your rock 'n roll to me...!)... und zu sagen schon gar nichts!

Sie sind lediglich ein alter und ekelhaft angepasster Wendehals, der nicht begriffen hat, daß der `Unrechtsstaat` DDR von einer BRD als Unrechtsstaat längst überrundet wurde und wird!

____________________________________________________________

09. November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger,

25 Jahre Mauerfall:

- Keine Referenden über vitale Themen
- Totalüberwachung der Menschen,
- Reglementierungen und Gängelung ständig zunehmend,
- Bildung von Parrallelgesellschaften mit eigener Infrastruktur, zunehmend
- Politisches Regime von Einheitsparteien mit Personenkult, keine echte
  Opposition möglich,
- Unqualifizierte Nichtskönner in politischen Ämtern mit unanständigen
  Bezügen und Versorgungen,
- Schamlose finanzielle Selbstbedienung der Politkaste,
- Verarmung und Verschuldung der Menschen trotz Vollbeschäftigung,
  zunehmend,
- einer allein kann keine Familie mehr ernähren, zunehmend,
- Altersarmut, Prekariat, zunehmend,
- Abschaffung der Berufe, Ersetzung durch bloße 'Jobs',
- Zwangsvollstreckungen, der Inkassoterror blüht,
- Strafhaft, Beugehaft, U-Haft, Erzwingungshaft etc. für "Unkorrekte",
- Privatpersonen, ausgestattet mit hoheitlichen Rechten, agieren immer
   aggressiver gegen die Bürger, zunehmend,
- keine Verfassung, das Grundgesetz verliert zunehmend an Bedeutung,
- Zwangspsychiatrisierung/Zwangsmedikation aus Gründen der
  Gesinnung, zunehmend,
- Entzug von Fahrerlaubnissen aus Gründen der Gesinnung, zunehmend,
- Folter und Willkür in Justizanstalten,
- Sterben der Meinungsfreiheit bei zunehmender Pressezensur,
- Willkür und unkontrollierter 'richterlicher Kernbereich' in der Justiz,
  zunehmend,
- NS-Steuergesetze pressen die Menschen aus,
- Zwangssteuern, z.B. GEZ und Beitreibung derselben mit äußerster
  Brutalität,
- laufend neue politische Zahlungsverpflichtungen der Bürger in
  Miliardenhöhe ohne Volksabstimmung darüber,
- Selbstbedienung von Politikern, Funktionären und Lobbyisten,
- gezielte erzwungene Massenverblödung von Schülern und Studenten
  zum Zwecke der Zucht linientreuer Bürger...

Willkommen in der heutigen DDR 2.0 nach 25 Jahren Mauerfall, nur ein "wenig" schlimmer!

- - - - - - - -
Ich möchte den heutigen Tag nicht ausklingen lassen, ohne Worte loszuwerden, die ich mir aufgespart habe.
Diese Worte sind gerichtet an einen Herrn Biermann, seines Zeichens ein Wanderer zwischen den Welten, stets dort anzutreffen, wo Klamauk erforderlich ist, aus was für Gründen auch immer:

"Herr Biermann,

Sie sind vor dem Bundestag aufgetreten, also vor einer Einrichtung einer neuen Einheitspartei und somit folglich einer dementsprechenden Regierung.
Hier hätte man also folglich und logischerweise ein harsches Auftreten Ihrerseits erwartet, neben einem ebenso harschen, aber freudigen  Begrüßen einer Parteienvielfalt in diesem Land, so geht z.B. "neutral, demokratisch und anständig"!
Grußworte an eine kleine, nahezu verzweifelte, weil nahezu entrechtete "Opposition" wären eher angebracht gewesen, also wüste Beschimpfungen, das ist geradezu pervers!

Was treiben Sie, Sie kuscheln innig mit ehemaligen IM, mittlerweile hier  in Rang und Würden und verteufeln das Mehrparteiensystem, bestehend und vielfältig von links bis rechts, Sie verteufeln also demokratische "Zustände" und besingen offensichtlich blind das "Hohe Lied" der Diktatur!

Nochmals, nehmen Sie Ihre Gitarre, Ihren zweifelhaften Ruhm, Ihre mehr als zweifelhafte Sangeskunst und verschwinden Sie von der Bildfläche, für anständige und aufrechte Menschen unerträglich!"

Hätten Sie nur den Mut gehabt, bei aller Linkenschelte, einmal diese künstlich aufgebauschten "Lichtgestalten" des real existierenden Sozialismaus' Merkel und GAUck in Frage zu stellen, Sie wären der Held dieser "Feierlichkeiten" gewesen. Man kann bei dieser Dummheit immer nur sagen: "si tacuisses, bänkelsänger mansisses! Schönen Tag noch!

___________________________________________________________

10. November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger,

Widerlichkeiten und Häßlichkeiten hatten und haben wir genug, lassen Sie mich heute einmal eine Zäsur vornehmen und über erfreulichere Dinge berichten, kurz nur, aber ich hoffe, daß diese doch erbauend sind:

Im Rahmen der Kabinettsumbildung hier in Rheinland-Pfalz ( ich hatte berichtet ) bekommen wir nun auch einen neuen Justizminister.
Sein Name ist mir noch nicht geläufig, aber das kann ja noch werden.

Jedenfalls erzählte mir das Radio, daß dieser neue Minister die Justiz "bürgernaher" gestalten will, das ehrt ihn doch sehr, hat dieser Herr offensichtlich erkannt, daß es hier und da nicht so richtig läuft...

Nun, ich werde bald herausfinden, wie dieser Herr heißt und ihm dann umgehend auch meine Verbesserungsvorschläge zuschicken, auch das gehört, so denke ich, zur Bürgernähe, bei der ja in zunehmendem Maße auch endlich das Basarwesen als Bestandteil des deutschen Rechtslebens durchschlagen muß, nicht wahr?

Hier also einmal die in meinen Augen grundlegensten Bausteine einer bürgernahen Justiz, wobei ich davon ausgehe, daß es zuvörderst gilt, eine falsche Demut aus dem Wege zu räumen, den Bürgern die Beklemmung vor einem Gericht zu nehmen, nun, dies zunächst bezogen auf den Löwenanteil von Prozessen, die Zivilprozesse:

Dem Bürger sollte weitestgehend erspart werden, sich teurer Anwälte bedienen zu müssen, die Einreichung und vor allem die Zulässigkeit einer Klage sollte also z.B. im Vorfeld von einem bürgernahen, menschlichen und einschätzbaren, stets anwesenden Justizwachtmeister vorsortiert werden können.
Dies wäre der Ein-Mann-Annahmeausschuß, gleich unten am Eingang neben dem Röntgengerät und Nackt-Scanner, leicht zu erkennen an durchgeladener 9mm-Automatik, 20-Schuß-Ersatzmagazine, Schlagstock, Handschellen, Taser, Pfefferspray usw..., Sie wissen schon.
 
Quod licet Karlsruhe, etiam licet Mittelmietraching. Also weiter..

Damit dieser Wachtmeister nicht alleine steht und überfordert wird, kann man z.B. viele Dinge automatisieren, ähnlich wie bei der Deutschen Bahn, dort funktioniert das Treiben der Menschen und die Erledigung ihrer Belange ebenso nahezu ausschließlich über Automaten, nicht wahr?

Also, der Wachtmeister entscheidet z.B. zunächst über die Zulässigkeit der Klage, prüft, ob ein Querulantenzuschlag/Fahrerlaubnisentzug fällig und sofort vollstreckbar ist, in bejahendem Falle wird der Bürger dann weiterverwiesen an die zahlungspflichtigen Automaten für wahlweise "Urteil", "gerechtes Urteil", "Versäumisurteil", etc., dies mit dem Hinweis, "nur eine Klage pro Quartal" oder so ähnlich, das erspart dem Bürger viel Ärger.
Also: Sie wünschen ein stattgebendes Urteil, dann drücken Sie die Eins...usw..., man kennt das schon und hat sich bestens bewährt.

Entscheidet der Wachtmeister allerdings auf Unzulässigkeit der Klage, obwohl zutiefst begründet (tatsächlicher O-Ton eines VG, Anm. d. Verf.!) , so kann die Klage gegen Abgabe einer einmaligen fixen Querulantengebühr oder eines Belästigungszuschlags nach Tagestarif, einzuzahlen bei einem ebenfalls hierfür vorgesehen Automaten, kostenfrei zurückgenommen werden, aber mit Notfrist von 15 Minuten, sonst gibt`s Dresche.

Der Herr Minister kann z.B. auch Werbewochen einführen nach dem Motto: "Diese Woche gibt es Bewährung auch bis zu fünf Jahren Knast ohne Auflagen", oder als besonderes Bonbon Versäumnisurteile gegen einen beliebigen Gegner nach Wahl, ohne daß der etwas davon weiß, sofort zu erweitern gegen einen europäischen Vollstreckungs- und Haftbefehl für schwierige Fälle.
Die Apostille ist im Preis inbegriffen, es gibt gegen Zuschlag auch echte Unterschriften.

Sollte der wachtmeisterliche Vorprüfungsausschuß zu dem Ergebnis kommen, daß der Abteilungsrichter zu gut bezahlt wird, um sich um einen solchen Sch... zu kümmern, vorzugsweise in Ehesachen, können gern Duellpistolen ausgeliehen werden, auf dem Gerichtsflur ist genug Platz, die Öffentlichkeit kann auf Antrag ausgeschlossen werden.

Welch grandiose Möglichkeiten einer bürgernahen Justiz sind doch denkbar, aber es steht zu befürchten, daß die juristische Kreativität doch wieder zu kurz kommen wird. Aber schau'n mir mal...
Zumindest sollte aber gleich bei der Filzkontrolle ein Roll-Kofferverleih eingerichtet werden, damit man die Kosten besser tragen kann, das wäre schon ein großer Fortschritt, nicht wahr, Herr Justizminister?

Abendessen im Hause Schaefer, zum Einsatz kam u.a. eine jungfräuliche Tube Senf.

Die Entjungferung dieser Tube erfolgte durch mich, während dieses Vorgangs las ich auf der Tube, deutlich und unmißverständlich aufgedruckt: "Vor Gebrauch schütteln", offensichtlich eine neue gesetzliche Vorgabe seitens der EU zum Gebrauch von TUBEN!

Ich war danach allerdings stocksauer, denn ich mußte die Küche nach dem Abendessen alleine aufräumen, Anette lag vor Lachen und um Luft ringend unter dem Tisch...

Liebe Leser, liebe Zornbürger, merken Sie etwas, der Wahnsinn bahnt sich unaufhaltsam seinen Weg in die oberen Etagen der Gesetzesverabschieder, während der klar denkende Bürger zum Idioten und noch wesentlich mehr erklärt wird.

Dazu morgen mehr, nämlich eine sehr interessante Entscheidung des OVG Berlin-Brandenburg!

Und für unsere Heimatinteressenten die erstaunliche
Neuheit, daß nach 1945 die amerikanische Zone keineswegs lückenlos besetzt war, sondern ausdrückliche geografische Ausnahmen bestanden, eine davon gar nicht weit weg von hier am anderen Rheinufer.

__________________________________________________________

11.November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger,

die beiden für heute angekündigten Beiträge muß ich etwas zurückstellen,

1. die Entscheidung des OVG Berlin-Brandenburg, welche tatsächlich revolutionär wäre, allerdings gilt es hier bzgl. tatsächlicher Authentizität doch noch etwas zu klären, ich habe also das OVG angeschrieben und bitte deshalb um etwas Geduld.

2. Was meinen Beitrag zu nichtbesetzten Gebieten anbelangt, muß ich auch dies etwas zurückstellen, da das ein etwas längerer Beitrag wird und ich noch bis heute, Mitternacht, eine nicht vorhersehbare Fristsache auf den Weg bringen muß.

So bleibt mir nur ganz kurz darauf hinzuweisen, daß wir uns um unsere innere Sicherheit hier in Deutschland keine Sorgen machen müssen.

Es werden zwar aus Geldmangel immer mehr Stellen bei Polizei/Bundespolizei abgebaut, seit 1997 ca. 16.500 Stellen, ein Ende ist nicht abzusehen, die Gewerkschaft der Polizei, Herr Malchow, spricht zwar von fatalen Zuständen, die Aufklärungsquoten von Delikten seien katastrophal, er stellt weiterhin fest, daß die Polizei die Bürger nicht mehr ausreichend schützen könne, er stellt fest, daß in den Parlamenten in Bund und Ländern das Thema "Innere Sicherheit" nicht mehr stattfindet...

Nun, das mag ja alles sein, gewiß ist der radikale Abbau der Gewährleistung der Inneren Sicherheit bei zunehmender und konkreter Gewalt und Bedrohung nicht schön, aber was soll man denn tun, wenn keine Gelder mehr da sind, dies in einem der 'reichsten' Länder der Welt, nicht wahr, Herr Prantl??

Nun, dennoch kein Grund zur Sorge, denn wir dürfen nicht übersehen, daß unsere Regierung die Sicherheit unseres Landes und unserer Bürger dennoch nicht aus den Augen lässt:

300 Millionen Euronen lässt es sich der Staat/BND kosten, um ein neues Ausspähungsprogramm auf den Weg zu bringen, einzig und allein, um uns Bürger vor terroristischen Übergriffen zu schützen! Dafür müssen aber unsere verschlüsselten Mails und Nachrichten 'geknackt' werden, denn wie will man sonst wissen, wo der Feind sitzt?

Danke, Kanzlerin, " in Deine Hände befehle ich meinen Geist..."

Ich bitte die christliche Kirche in Deutschland und überall in der Welt an dieser Stelle um Nachsicht für diesen Vergleich, allein, es ist die Unantastbarkeit, das Sakrosanktsein, das Alternativlossein und die Unveränderlichkeit der angeblich mächtigsten Frau der Welt, welche diesen Vergleich zwingend macht!

Wessen ist diese Frau aber eigentlich 'mächtig'? Sie kann angeblich weder mit Messer und Gabel essen, noch kann sie Auto fahren, ich wage nicht weiterzuforschen... Hält ihr wohl jemand nur die Rübe vor die Nase?

Ein Letztes:
Standzeiten bei Taxifahrern sind keine Arbeitszeit, OVG Berlin-Brandenburg...

Naja, ok. und somit gleiches Recht für alle ?:

- Verkäuferinnen werden nur bezahlt, wenn sie verkaufen,
- Bundestagsabgeordnete werden nur bezahlt, wenn sie im Plenarsaal sitzen und dabei wach sind,
- Kraftfahrer werden nur bezahlt, wenn sie fahren,
- Richter werden nur bezahlt, wenn sie in Robe im Gerichtssaal sitzen,
- Friseurinnen werden nur bezahlt, wenn die Schere klappert, etc.

Endzeit.

____________________________________________________________

13. November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger,

wieder einmal zunächst bunt Gemischtes, lassen Sie mich beginnen mit einem Hinweis, nicht nur in eigener Sache und gestern per Zufall festgestellt:

Millionen Bürger ( so auch ich ) kaufen einen Gegenstand, welcher einer Garantie unterliegt, im Regelfall 2-3 Jahre.
Oft wird an den Kassen beim Bezahlen darauf hingewisen," heben Sie den Kassenbon gut auf, er ist gleichzeitig Garantie".
Nun, das tun wir doch, nicht wahr?

Unser, vor einem Jahr erworbener und nicht gerade billiger Staubsauger, verlor nun urplötzlich an Leistung.
Da ich noch davon ausgehe, daß sich die EU in diesem Ding noch nicht persönlich eingenistet hat, kann also nur ein technischer Defekt vorliegen und dieser liegt innerhalb der Garantiezeit.
Ich habe also flugs den Kaufbeleg herausgekramt, oh Wunder!
Der Beleg ist kaum noch zu lesen, es finden sich allenfalls einige wenige Bruchstücke, zuvörderst der Briefkopf des Verkäufers, der Rest ist nur noch zu erahnen!
Folglich der Verkäufer: "Ja, ähem, Sie können uns viel erzählen, da kann man nichts erkennen und ähnlicher Mist mehr..."

Anette wurde kurz sehr heftig, da erinnerte sich man plötzlich an uns als bekannte Kunden, nun, alles klar?

Ergo: Kassenbons, auch als Träger von Garantien, sind offensichtlich so "gestrickt", daß sie spätestens nach einem knappen Jahr nicht mehr zu verwerten sind, hallo EU!, wie wäre es denn mit einem sinnvollen Reglement, nämlich "Belege jedweder Art müssen dokumentenecht sein", oder so, ja, ich weiß, ich habe schon wieder Blödsinn im Sinn!

Aber wie sieht es eigentlich aus, wenn in Betrieben, bei Bürgern etc. Prüfungen des FA durchgeführt werden und sich dort, nämlich in den Ordnern, nur noch leere weiße Quittungen finden lassen..., da tun sich doch wieder einmal ungeahnte Möglichkeiten für Fiskus und Staatsanwaltschaft auf, nicht wahr?
Merke: Die Fallen stehen überall, also Rechnungsbelege kopieren und im Dunklen aufbewahren!

Ein wenig weiter Buntes, so, wie es mir über den Tisch kommt:

- Eine Mandantin kämpft ums Überleben, sie ist Metzgereifachverkäuferin, Gesellenbrief, und seit zehn Jahren Angestellte in ein und dem selben Betrieb, dieser nennt sich EDEKA, Macht und Status dieses Ladens wird als bekannt vorausgesetzt.
Mtl. Nettoeinkommen der Mandantin: 1060.- Euronen (!), die steigenden Lebenshaltungskosten sind nun nicht mehr zu stemmen....

- Israel verweigert UN-Kommission die Einreise  zwecks Untersuchung des Gaza-Krieges. Laut DPA hat Israel einer UN-Kommission zur Untersuchung des Gaza-Krieges die Einreise verweigert.
Der Sprecher des israelischen Außenministeriums sagte: "Wir werden nicht mit ihnen zusammenarbeiten und sie werden nicht nach Israel einreisen."
Angeblich sei diese Entscheidung nach internen Diskussionen gefallen "wegen der zwanghaften Feindschaft" der Kommission gegen Israel. Es geht ja "nur" um 2100 'gefallene' Palästinenser und 70 Israelis. Die Kommission soll Verantwortliche für strafbare Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht und die Menschenrechte im Zuge der militärischen Operationen im Gaza-Streifen ermitteln. - Ein Schelm, der Böses dabei denkt, wie kann man nur auf solche abstrusen Ideen kommen!?

Und noch etwas aus Frankreich, 1:1 auf das Merkel-Wunderland übertragbar, ein Beitrag aus der Süddeutschen Zeitung von heute:
Immer mehr Franzosen wenden sich angeekelt ( nicht mehr zornig oder wütend, nein `angeekelt`) von der Politik ab.
Weil den etablierten Parteien die unverbrauchten Kräfte fehlen, bleibt weit und breit nur das Schreckgespenst des rechtsextremen 'Front National' übrig. (Süddeutsche v. 13.11.2014).
Marine Le Pen "flüstert" dem Volk zu: "Alles verfault". Immer mehr Bürger wenden sich angeekelt ab. Sie haben den Eindruck, hier tanze eine manisch intrigante, elitäre Clique in den Pariser Palästen um sich selbst, während die Menschen draußen unter der Krise leiden und vergeblich auf Besserung warten. "Alles verfault", flüstert Marine Le Pen dem Volk mit Blick auf die Regierenden zu - und wird sich bestätigt fühlen.

Liebe Zornbürger, besteht hier auch nur ein Jota Unterschied zu den Verhältnissen in dieser, unserer BRD?
Die Korrosion der Werte und die Maximierung der Gier und Zerstörung kennen keine Grenzen mehr. Und wer etwas dagegen hat, ist 'rechts' und muß darum kämpfen, wenigstens einmal eine Kundgebung durchzuführen, die noch auf das Minimum zurückgestutzt wird. Bravo!

Ihr werdet den Preis für euer Scheuklappendasein bezahlen müssen, daran führt kein Weg vorbei.
Die Themen der Zeit - Wirtschaftskrise (welch ein Euphemismus!), Zweifel an Europa und an der Globalisierung, Wut auf die Finanzwelt, Angst vor 'Migranten' und Sorge um die eigene Identität - spielen dem 'Front National' zu.
Schön, daß eure Restintelligenz wenigstens erkannt hat, daß es Probleme gibt.
Hier in der BRD ist Probleme erkennen inzwischen gleichzusetzen mit Terrorismus, oder hat jemand andere Erfahrungen?
Nebenbei die Dauerfrage: Wo ist Merkel? Wieder auf Lustreise, oder etwa auf ihrem unbenutzten Schreibtischsessel?
Natürlich weit weg, das Programm läuft auch ohne sie auftragsgemäß...

Jetzt etwas anderes, das ich bereits angekündigt hatte:

War der Westen 1945 von den Westmächten vollständig besetzt?

In dem Handbuch  'The Statesman's Year-Book, Statistical and historical Annual of the States of the world for the year 1955, edited by S.H. Steinberg, Ph.D., Fellow of the Royal Historical Society, Ninety-second annual publication. Revised after official Returns, London, Macmillan & Co Ltd, New York St. Martin's press 1955, steht selbstverständlich alles über 'Germany' und dessen Besetzung 'after the unconditional surrender'.

Durch die 'Berlin Declaration' of 5th June, 1945, the governments of the United States, the United Kingdom, the Soviet Union and France assumend supreme authority with respect to Germany.

Das wissen wir alles. Aber weiter unten stehen die geografischen Demarkationslinien, die ich hier im Original wiedergebe:

The lines of demarcation run within Germany as follows (see Map in The Statesman's Year-Book, 1947): -

United Kingdom: - The former Prussian Provinces of Schleswig-Holstein, Hanover, Westphalia, the districts of Cologne, Aachen and Düsseldorf of the former Prussian Rhine Province, the former Länder of Brunswick, Oldenburg, Lippe, Schaumburg-Lippe and Hamburg.

United States: - Bavaria (except town and rural district of Lindau), Baden and Württemberg from their northern frontiers southward to a line extending from West to East south of Karlsruhe to south of Ulm, the former Land Hessen on the right bank of the Rhine, the former Prussian Province of Hessen-Nassau (except the rural districts Oberwesterwald, Unterwesterwald, Unterlahn and St. Goarshausen) and the Land Bremen.

Dies finde ich interessant.

Gab es 'weiße Flecken' auf der Besatzungslandkarte?

Wie kamen diese Exklaven zur BRD? Auch durch Beitritt oder Annexion oder Unterwerfung?

Hat das Deutsche Reich fleckenweise überlebt und wurde clam-heimlich von den BRD-Schergen gestohlen?
Sehr interessant! Welcher Historiker beantwortet nun denn einmal diese Fragen?
Was sagt denn evtl. der Bürgermeister von St. Goarshausen, gleich hier bei uns über den Rhein, dazu, daß seine Stadt offenbar nie unter alliierter Besatzung stand?
Ging das alles so geschmiert (und genauso rechtswidrig) wie beim 'Beitritt' Mittel/Ostdeutschlands zur BRD?
Ich denke, hier gibt es etwas aufzuarbeiten.

Der Vollständigkeit halber sei noch das sowjetische Gebiet erwähnt, das wie folgt beschrieben wird:

Soviet Union: `The portions of the former Prussian Provinces of Pomerania, Brandenburg and Silesia situated on the west bank of the rivers Oder and Western Neisse, the former Prussian Provinces of Saxony and the former Länder Saxony, Thuringia, Mecklenburg and Anhalt.

The territory of Greater Berlin was to be governed as an entity by the four occupying powers; it was therefore divided into 4 sectors, three of which, in 1949, formed 'West Berlin'.

Ich bitte um Nachsicht, daß ich hier nicht meine eigene Übersetzung bringe, aber dieser Text mußte im Original bleiben, um ganz authentisch zu zitieren.

Dann noch eine Kleingkeit: Wer sich immer darüber wundert, daß gewisse Schreiben und Forderungen gewisser Leute an gewisse 'staatliche' Stellen eine Laufzeit oder Widerspruchszeit von 21 Tagen haben, nun auch das erfahren wir hier:

"Any amendment of the Basic Law (Grundgesetz, L.S.) requires the express approval of the Occupation Authorities before becoming effective. Land constitutions, amendments thereof, all other legislation, and any agreements made between the Federal Republic and foreign governments will become effective 21 days after its official receipt by the Occupation Authorities unless previously disapproved by them, provisionally or finally. (...)

Man sieht, daß dieses Buch einiges zu bieten hat.

Änderungen des Grundgesetzes, der Länderverfassungen oder sogar Vereinbarungen mit ausländischen Regierungen bedurften der Zustimmung der Besatzungsmacht.

Glaubt jemand, daß sich hieran irgendetwas geändert haben sollte? Nur die Verpackung ist verbindlicher geworden, und die Kontrolle unsichtbarer. Sollte diese indes liberaler geworden sein, dann wohl nur in solchen Staatsgeschäften, die mit einer saftigen Rechnung zu unseren Lasten enden, oder etwa nicht?

___________________________________________________________

14. November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger,

in aller Kürze:
Bitte nachlesen bei focus.de/finanzen, "80% Kaufkraftverlust: Wie sich das Geld der Deutschen langsam auflöst"...,

beachtenswert auf der ersten Seite die "Fatale Gebetsmühle" und Merkels Mantra!

- - - - - - - - - - -

Ich hatte kürzlich über ein Elternpaar berichtet, welches sich gegen das Schulsystem der heutigen Zeit wehrt, seine Kinder selbst unterrichtet, dies bei besten Ergebnissen, und nun mit und in aller Härte durch den Staat sanktioniert wird.

Ebenso hatte ich schon mehrfach über unser Schul -und Ausbildungssystem berichtet, welches zum Himmel stinkt!

Heutige kurze Mitteilung eines Schülers der 11. Klasse Gymnasium, Sohn von Bekannten. Der junge Mann ist äußerst wissensdurstig, engagiert, und möchte vor allem das Mittel des `geschriebenen Wortes` ( früher nannte man das BUCH ) für seine Ausbildung nutzen:

"Ich wurde im Französisch-Unterricht von meinem Lehrer kritisch `angegangen`, warum ich als einziger von 28 Schülern ein Buch, bzw. ein Wörterbuch im Unterricht benutzen würde"...
Ich habe dann, nach Unterrichtsende, meinen Lehrer hierzu befragt, als Antwort erhielt ich ein " ja, äh, ich meine ja nur, etwas ungewöhnlich, nicht wahr?"

Hier baut sich mit diesem Schüler wohl wieder ein neuer "Terrorist" auf, weil er ein BUCH benutzt oder wie?

Wir sehen, die Abschaffung von Bildung in Form von Büchern, Lesen, Wissen, Fragendürfen, Erfahren und Kennenlernen, wird abgeschafft. Eltern, die dagegen Opposition beziehen, selbst wenn auch nur schwach, auch die kriegt der Staat an den Ar...
Jedenfalls hat die indirekte oder stillschweigende Bücherverbrennung längst wieder begonnen. Es gibt noch viel zuviele unzensierte Bücher (vor allem aus diesem schrecklichen Kopp-Verlag), als daß man sich als 'staatliche Bildungsanstalt' auf diese Angriffe einlassen könnte!

Die 'Lehrer' , d.h. Leerer, würden bei den einfachsten Quer-Fragen ihrer Schüler nach dem BKA rufen, weil sie den nächsten Bildungs-Amok schon vor Augen hätten.
Nein, der Herr Lehrer muß seinen scheinbaren Wissensvorsprung absichern, und dazu gehören u.a. die 'hand-outs', also selbst erzeugte Wissenszettel, die von ihm stammen, die er noch beherrscht und unter Kontrolle hat. Alles andere 'nehmen wir später durch', oder 'das interessiert jetzt nicht'...
Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! Was wir in die Köpfe eurer Kinder prügeln, ist inzwischen ausschließlich unsere Sache!

Hierzu findet sich allerdings in den "Völkerrechtlichen Verträgen" unter dem 16. Zusatzprotokoll zur Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten unter Art. 2 folgendes:

"Das Recht auf Bildung darf niemandem verwehrt werden. Der Staat hat bei der Ausübung der von ihm auf dem Gebiete der Erziehung und des Unterrichts übernommenen Aufgaben das Recht der Eltern zu achten, die Erziehung und den Unterricht entsprechend ihren eigenen religiösen und weltanschaulichen Überzeugungen sicherzustellen".

Naja, klingt toll, ist wohl auch so gemeint, nur, so ist das eben hier in diesem Land, auch das Völkerrecht und seine Verträge, was soll`s und interessieren tut`s schon dreimal nicht!

Das Fernsehen hat gerade erzählt, daß der IS mittlerweile gefestigte, staatliche Strukturen aufgebaut hat, die Kommentatorin in den Tagesthemen meinte, daß wir alle wohl diese Gefahr des radikalen Islamismus bislang "unterschätzt" hätten, achja, ihr Oberschlafmützen und Tolleranzsüchtigen?

All die anständigen und aufgeklärten Menschen, die seit Jahren vor dieser Gefahr warnten und warnen, na, das waren und sind halt doch nur die "Rechten" jeglicher Couleur, nicht wahr??
Wie gesagt, die Rechnung wird kommen und muß bezahllt werden, das ist ein geistiges Naturgesetz.

Vielleicht schaut mal jemand nach Schweden und versucht herauszufinden, wieviele 'no-go-areas' es dort inzwischen offiziell gibt, dies mit zunehmend resignierender und ohnmächtiger Polizei. Wallander im Fernsehen vermittelt einen schwachen Eindruck von der Wirklichkeit dort.

Gegen Dummheit, und damit sind wir wahrlich hoch dotiert und mehr als genug versorgt, kämpfen bekanntlich Götter vergebens.

Ich mache für heute Schluß, übel genug ist mir wieder einmal, aber nicht ohne den Hinweis auf ein Musikerlebnis.

Klavierkonzert Nr. 3, c-moll von Beethoven, besonders der 2. Satz, auch von internationalen Kritikern übereinstimmend als das "Schönste" beschrieben, was Beethoven geschaffen hat.

Bei youtube aufzurufen z.B. in einer Version `Wiener Philharmoniker/Bernstein/Zimerman als Solist`.

Fast könnte man beim Hören meinen, "alles ist gut", nun, wenigstens für eine gute halbe Stunde!

Gehört Beethoven eigentlich zu Merkels 'neuen Werten'?

Ich wette, nein, das sage ich lieber nicht, sonst kreidet man mir wieder meine angeblich bösartigen Superlative an, obwohl mir zu diesen immer etwas einfällt...

___________________________________________________________

15. November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger,

Brisbane, Nov. 2014, G20 - Gipfel: Angela Merkel wurde von einem jungen Kiwi in die Hand gebissen, ich vermisse jedoch weitere Berichte über diesen Vorfall, nämlich dahingehend, wie es dem armen Tier seither geht! Sicherlich ist das Vogel-Baby jetzt gestählt für seine Zukunft - etwas Schlimmeres wird ihm sicherlich nicht mehr vor die Augen kommen...

Frau Merkel tauchte in das Nachtleben von Brisbane ab, es kursieren "selfies" mit australischen Bürgern in Bars und davor, Frau Merkel mit glasigen Augen, das ist schön.
BRD-Kanzlerin sein, heißt eben vor allem teuerste Lustreisen mit Volksferne, jedenfalls wenn es das eigene ist, das auch noch sprachlich mitkriegt, was diese Lady an geschliffenen Bonmots und Weisheiten zu bieten hat. Da steht man bei den armen Kiwis schon wesentlich besser da.

Wie wäre es, Frau Merkel, "selfies" mit deutschen Bürgern in Berlin, Köln, Bremen, Dortmund etc?
Nun, ich denke, das erste "selfie" wäre wohl auch Ihr letztes "selfie", danach wahrscheinlich Dunkelheit in jeder Hinsicht und dies trotz Ihrer unzähligen "bodyguards".
Tja, man muß schon runde 15.000 km fliegen, um sich unter das gemeine Volk wagen zu können, nicht wahr?

Dieses Gipfeltreffen wurde durch die Journaille u.a. zum Anlaß genommen, die häßlichen Seiten eines Herrn Putin wieder einmal darzutun, wieder einmal wurde vorgeführt, daß ein Herr Putin mit "nacktem Oberkörper", dies während eines Urlaubs, auf einem Pferd reitet, ja, er bringt es sogar fertig, zu einem inoffiziellen Termin seinen Hund mitzubringen!
Nun, das geht aber `mal gar nicht, oder sollte ich besser sagen: "Frau Merkel, nun seien Sie doch nicht so neidisch, die Sache mit dem nackten Oberkörper und dem Pferd meine ich!"

Nun ein Hinweis an den Bundesrechnungshof bzw. die Landesrechnungshöfe, dies rein für -und vorsorglich, bevor wieder das alljährliche, große Lamentieren über Steuerverschwendungen erfolgt:

Wir, also die Steuerzahler, finanzieren üppig die Ministerien für Integration, dies im Bund und in den Ländern, das ist schön.

Nicht schön ist die Tatsache, daß diese Ministerien den Pfennig nicht wert sind, Unsummen an Geldern verschlingen, Bezüge der sinnlosesten Art an ihre Mit"arbeiter" verteilen und zu absolut nichts nutze sind, kurz: Obsolet-Ministerien mit dem einzigen Zweck, Unsummen von Geld zu verbraten.

Wer hierher nach Deutschland kommt und integrationswillig ist (wir kennen einige dieser Menschen, tolle Leute und uns herzlich willkommen), der braucht kein wie auch immer geartetes Ministerium, der hat sein Leben, seine Belange, sein Einsteigen in dieses Land und in den Beruf selbst im Griff! Bürokratie war noch nie zu etwas nutze, es sei denn für sich selbst.

Für all die anderen gilt eben ein Nichtwille zur Integration, da hilft auch kein wie auch immer geartetes "Mysterium".

Weil wir gerade bei "Beauftragten" sind, da gibt es auch noch die "Datenschutzbeauftragten" in Bund und Ländern.

Das sind die Figuren, die neben dem Beziehen von Bezügen in regelmäßigen Abständen feststellen, daß Datenmißbrauch betrieben wurde, wird oder vor Datenmißbrauch warnen, regelmäßiges Ergebnis ihrer "Arbeit" = Null. (Mir fällt gerade auf, wieviele "Gänsefüßchen" ich verwenden muß, wenn ich über die gängigen Zustände berichte).

Hier, in Rheinland-Pfalz, gab es ja eine nahezu komplette Regierungsumbildung, dies aufgrund von, naja, sagen wir `mal "Ungereimtheiten" zum Thema `Nürburgring`, ich will ja nicht so sein, andere sprechen halt von handfester Korruption der Politiker etc.

Das Radio erzähle mir nun heute, daß nur noch 30% der wahlberechtigten Bürger diese Regierung hier im Land weiterhin möchten, der Moderator meinte weiterhin, daß die SPD einfach "Glück" hat, daß die nächsten Landtagswahlen erst in eineinhalb Jahren stattfinden.

Diese Bemerkung des Moderators finde ich einfach einfühlsam und lieb!

Denn nun hat die amtierende Regierung unter der SPD-Dreyer, welche nach den Skandalen hier im Land mit ihrer gesamten Mannschaft hätte unverzüglich zurücktreten müssen, noch satte 18 Monate Zeit, ihre Pfründe und das jeweilige Fortkommen aller Beteiligten zu sichern, wissend, daß die nächste Landtagswahl wohl für sie ein Desaster werden wird.

Ein Letztes zu Brisbane 2014:

Liebe Leser, liebe Zornbürger, Sie kennen die Begriffe "pervers, Perversion", diese sind in unzähligen Lexika, sowie im Internet nachzulesen, die Erläuterungen und Erklärungen hierzu mehr als aktenfüllend.

Nun, seit Brisbane 2014 kann dieser Begriff eigentlich sehr schnell, sehr viel kürzer abgehandelt und damit auch hinreichend erklärt werden:

"Pervers ist, wenn ein Herr Obama, Präsident der USA, behauptet, Herr Putin, Präsident Russlands, bedeutet eine Gefahr für die Welt".

Fertig.

___________________________________________________________

17. November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger,

ich hatte heute eine sehr interessante Unterredung mit einem streitbaren Mediziner.
Genauso wie ich, ist er froh, wenn er seine Haustür hinter sich zuziehen kann, froh und dankbar, dann nicht mehr mit der noch immer grassierenden Idiotie konfrontiert werden zu müssen.
Als Beispiel nannte er " naja, wir können ja eh`nichts ändern", Standardausspruch unzähliger Bürger, ebenso nannte er Fälle, in welchen er von gebildet erscheinenden Bürgern tatsächlich gefragt wurde, was er denn von dem neuen "Dschungelcamp" halten würde!

Er berichtete von den katastrophalen personellen Zuständen in Krankenhäusern, vor allem daraus resultierend, daß immer weniger Ärzte und Schwestern der deutschen Sprache mächtig sind, während sich im Gegenzug die Zahl der deutschen Ärzte z.B. in der Schweiz etabliert.
Wir haben es also zunehmend mit 'eingewanderten' Fachkräften zu tun, und diese bringen ein ganz wesentliches Merkmal mit sich, nämlich das unschätzbare Merkmal des "Maulhaltens".

Dies erklärte dieser Mediziner auch, was sich allerdings vom Bereich `Medizin`nahtlos auf alle anderen Bereiche des (wirtschaftlichen) Lebens übertragen lässt:

Da die Zustände im öffentlichen Bereich durch Sanktionen, Reglementierung, Verordnungen, Gesetze und Vorgaben immer unerträglicher für die Menschen, egal ob Dienstleister oder Empfänger von Dienstleistungen werden, bedarf es eben zunehmend eines Personals, welches still und devot selbst die übelsten Arbeitsbedingungen, Vorschriften, etc. hinnimmt.

Deutschland braucht folglich keine Revoluzzer, dafür sorgen wir, in jeder Hinsicht  vorausschauend, nicht wahr?
Eine geniale Planung, Respekt!

Nun noch kurz zu der bereits unter dem 11. November 2014 hier erwähnten Entscheidung des OVG Berlin-Brandenburg.

Ich hatte mich ja an das OVG Berlin-Brandenburg gewandt, um die Echtheit dieser Entscheidung zu überprüfen, heute kam tatsächlich die Bestätigung!

Diese Entscheidung betrifft die "Entziehung der Fahrerlaubnis" aufgrund von politischen Ansichten, mittlerweile ja eine Pest.

Sollten Sie also in der Situation sein, daß die Führerscheinstelle mit Ihren politischen Meinungen nicht einverstanden ist, oder Sie bei den falschen Versammlungen registriert wurden, und ankündigt, daß 'ernsthafte' Bedenken bezüglich Ihrer Fahrtauglichkeit im Sinne von krankhaften Zuständen bestehen, dann hilft diese neue Rechtsprechung.
Und zwar genau in dem Moment, wenn der Entschluß gefaßt wird, der Sache auf den Grund zu gehen.

Wir erinnern uns, daß diese 'vorbereitende Maßnahme', nämlich die MPU, nicht gesondert anfechtbar ist (dies haben bösartige Systemlinge in § 44a VwGO gesetzlich verankert). In dieses Vakuum stößt jetzt die besagte Entscheidung, so daß mit guten Gründen diese Anfechtbarkeit quasi doch besteht. Wir würden gern ausprobieren, wie diese Rechtsprechug in der Praxis funktioniert und freuen uns auf die nächsten Fälle dieser Art.

Ein weiteres Schlachtfeld:

Ihre Hütte soll zwangsversteigert werden, das Verfahren befindet sich irgendwo zwischen frischer Beschlagnahme und dem Verteilungstermin, ist also noch nicht ganz abgeschlossen. Das Verfahfren kann jederzeit gekippt werden, und zwar nachhaltig.

Prüfen Sie folgende Punkte bei einer typischen und idealen Situation:
Ist betreibende Gläubigerin eine Bank?
Ist der Titel eine vollstreckbare notarielle Urkunde (und sonst nichts)? Wird aus dem dinglichen Recht (Grundschuld usw.) vollstreckt?
Sind Sie der Bank gegenüber 'Verbraucher' im Sinne von § 13 BGB ? (Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann), also reiner Privatmensch?
Dann haben Sie gute Chancen, den Fall einmal näher prüfen zu lassen, denn dem EuGH ist dazu etwas eingefallen, das diese Unsitte nicht durchgehen läßt. Es handelt sich um erweiterten und effektiven Verbraucherschutz zur Abwehr der Übermacht der Banken.

Anderes Thema: Angesichts des nicht in allen Punkten vorbildlichen Verhaltens des IS bei der Staatsgründung und auch sonstigen Merkwürdigkeiten als Bewohner eines Gastgeberlandes, erzählt mir mein Plärrsender jetzt von morgens bis abends, daß gerade eine 'Woche der Toleranz' oder so ähnlich, läuft.

Meine Leser wissen, daß wir den Sachen gern auf den Grund gehen, deshalb habe ich mal wieder meine Bettlektüre bemüht, welche mir hilfreich zur Seite zu steht.

Wen es interessiert: Ich lese gerade das Büchlein "Wie man mit Fundamentalisten diskutiert, ohne den Verstand zu verlieren." Untertitel: "Anleitung zum subversiven Denken", also eine furchtbar politisch unkorrekte Lektüre, wenn nicht gar noch schlimmer. Dem steht allerdings der Verfasser entgegen, denn es handelt sich um den Professor und Konstanzer Philosophen Hubert Schleichert.

Dieser sagt zu der klassischen Tolerenz:

"Toleranz ist eine Tugend, die nicht auf Neigung beruht; sie ist vielmehr Bändigung einer intensiven Abneigung. Toleranz heißt jemanden dulden, aushalten, ertragen, obwohl wir ihn nicht leiden können, obwohl er uns stört, herausfordert, irritiert. Tolerenz ist widernatürlich; sie verlangt Zurückhaltung, wo die natürliche Reaktion der Angriff wäre, mit dem Ziel, das Ärgernis zu beseitigen. (...)
Die klassische Toleranzforderung ist auch psychologisch widernatürlich. Man erzählt den Menschen zuerst von der Wahrheit und Vortrefflichkeit der eigenen Religion und der Verworfenheit der Gegner; das ist garantiert wirkungsvoll, weil die Menschen immer gerne hören, um wieviel besser sie sind als andere Menschen. Nachdem man die Gläubigen derart aufgeputscht hat, verlangt man von ihnen Friedfertigkeit gegenüber den verworfenen Andersdenkenden. (...)
Die Forderung nach religiöser Tolerenz war nie unumstritten. Die Orthodoxie einer jeden Ideologie fürchtet mit Recht, daß die Idee der Toleranz letzten Endes mehr beinhalte als die bloße Duldung falscher Ansichten. Daher besagt das Standardargument gegen die Toleranz, daß sie zum Relativismus, zur Gleichgültigkeit und zur Aufgabe der Wahrheit führe. (...)
Die (klassische) Toleranzpredigt wirkt immer etwas gezwungen und widernatürlich, oder der Prediger heuchelt und geht in Wirklichkeit subversiv über ihr angeblich bescheidenes Ziel hinaus. Die Forderung nach Duldung anderer Ansichten geht dann über in jene nach Gleichberechtigung aller Ansichten. Letzteres ist aber noch viel unnatürlicher - es sei denn, man hat das Interesse an allen den streitenden Ansichten ohnehin verloren." (...)

Wie man sieht, wir sollten alle schön brav tolerant se
in, bis uns die Fragen, die unbedingt zu stellen sind, nicht mehr interessieren, wie sich das für gute Gutmenschen gehört. Nur dann wird etwas passieren, was nur Leute fertigbringen, die nicht im Traum daran denken, sich und ihre Ansichten wegzutolerieren oder aufzugeben. Schleichert kann man nicht oft genug lesen, das in diesen elenden Zeiten der elenden political correctness.

__________________________________________________________

19. November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger,

bevor ich zu einer Sache, diese geschehen im Staatsfunk ARD, anno domini 2014, 16.11., um genau zu sein, komme, zunächst ein kurzer Rückblick auf Bemerkenswertes, Wissenswertes.

Wir wissen, auch was die Journaille betrifft, daß Ausnahmen die Regel bestätigen, so waren unter dieser Maxime bei "spiegel-online" und "t-online" einige interessante Dinge zu finden, aufzurufen ganz einfach über "google":

- "Haben eine Grenze überschritten", mit diesen Worten gestehen die USA Folter nach 9/11 ein, selbstverständlich "übernimmt man hierfür die Verantwortung...".

Wir Deutschen pflegen also eine innige Verbindung zu einem Land, in welchem
a) die Todesstrafe existiert ( schon auch `mal irrtümlich oder qualvoll vollzogen ), von welchem
b) Meuchelmorde mittels Drohnen begangen werden, sozusagen ein 'Hobby' des Präsidenten und Friedensnobelpreisträgers,
c) Länder überfallen, die mit Krieg und Tod überzogen werden, in welchem weiterhin
d) offener und tödlicher Rassismus herrscht,
e) Menschen gefoltert wurden und werden, dies auch weitergetragen hierher in unser Land, nach Ramstein und andere Orte, die als Zwischenstationen für CIA-Entführungen usw. benutzt wurden.

Wie sieht dabei die 'Übernahme von Verantwortung' aus?? Wenigstens registrieren wir ein bedingungsloses Geständnis. Macht ja nix, der Zweck heiligt von Tag zu Tag mehr die Mittel, geht nicht anders...
Ich bin nur noch angeko....

- "Nur die Minister müssen ran", so ein Beitrag bei t-online, Union und SPD verständigten sich nach Angaben der Parlamentarischen Geschäftsführer darauf, dass es eine solche Befragung ( Befragung der Kanzlerin ) nicht geben solle.

Nun, wenn solche Befragungen des Kanzlers/der Kanzlerin bislang üblich und vorgesehen waren, so wurde also jetzt ein weiteres Element der Demokratie ad acta gelegt, selbstverständlich mit den Stimmen der SPD!

Ein Sonnengott steht für peinliche Fragen nicht zur Verfügung, er geruht einfach "zu sein", die Knechtsarbeit verrichten die Subalternen, deshalb werden auch überall 'Sprecher' benötigt, die für die passenden Euphemismen zu sorgen haben.
 'Des Kaisers neue Kleider' werde ich auch einmal hier zitieren, ein zeitloses 'Märchen', das absolut  nichts Märchenhaftes an sich hat.

- "Merkel täuscht die Deutschen", ein lesenswerter Beitrag zum Thema Bankenrettung und der Belastung für die Steuerzahler.

Dieser Beitrag endet mit der Erkenntnis: "Merkel sagt die Unwahrheit". Was tun Politiker denn sonst?

Haben Sie mitbekommen, daß Putin an Krebs erkrankt sein soll? Nein, nun jedenfalls haben dies die Medien ( zuvörderst die `Washington Post`) so kolportiert und wollten wohl "Hoffnungen wecken".

Kommen wir nun also zu eingangs erwähntem Beitrag im Staatsfernsehen ARD, da gibt es u.a. einen restlos überbezahlten Typen namens Jauch, soweit ich mich erinnern kann, hatte ich über diesen schon einmal berichtet.
Dieser Jauch hält wohl jeden Sonntag auch eine Quasselrunde ab, Inhalte entziehen sich insoweit meiner Kenntnis, da das Fernsehen aus meinem Hause nahezu verbannt wurde.

Am vergangenen Sonntag hat sich dieser Typ offensichtlich an der Problematik "Ukraine-Russland-Kalter Krieg-Putin versucht", dieser Kelch ging an mir vorüber, ein Kaminfeuer und Rachmaninov waren uns allemal wertvoller (c-Moll Nr.18).

Ich fasse mich kurz:

In der heutigen Ausgabe findet sich im "schweizmagazin" unter der ein wenig reisserischen Überschrift  ein doch sehr lesenswerter Gastbeitrag zur aktuellen Sendung des Herrn Jauch vom 16.11.2014,

"Deutscher Quizmaster wünscht sich Putins Tod".


Ebenfalls findet sich in diesem Beitrag der Link zur Sendung, dies für all die Menschen, welche nicht glauben möchten und können, was dieser Herr Jauch von sich gab!
Dort ist es im Originalton zu hören.

Es ist nicht nachzuvollziehen, warum es zum einen nicht während der Live-Sendung spontan zu Protesten kam, zum anderen, es keinerlei Nachwirkungen mit sich brachte!
Bürger, Intendant, Staatsanwalt, Ethikrat (?) etc., alle hätten anspringen müssen, und zwar aus dem Stand!

Hier hat also ein "Menschenfreund" und so angeblich beliebter Moderator keinerlei Problem damit, öffentlich seine Enttäuschung darüber zu äußern, daß Putin offensichtlich doch nicht bald sterben wird:

"Früher konnte man bei der alten Sowjetunion mal die Hoffnung haben, dass sich die Probleme bei den herrschenden oder bei den sowjetischen Politikern biologisch erledigen. Putin ist vergleichsweise jung, dynamisch. Bisher hatte man den Eindruck, er sitzt fest im Sattel. Wird er uns doch noch eher länger als zwangsläufiger Partner an dem Verhandlungstisch vorhanden bleiben"?

Die westliche Politik und die Medien haben auch in Sachen Ukraine, Russland und Putin mittlerweile ein Niveau erreicht, für das ich mich als Mensch, Christ und Jurist nur noch in den Abgrund schämen kann!

Es ist also mittlerweile sogar möglich, in diesem zwangsbesteuerten Bezahlfernsehen, öffentlich das "Nichtsterben" eines Menschen zu bedauern, nun, auch das sollte man sich in weiteren Kämpfen gegen den "Gebühreneinzug" zunutze machen!

Ansonsten, hartgesotten, wie ich es nach vielen Jahren eigentlich bin, es erstaunt mich doch, daß ich wieder einmal fassungslos bin!

___________________________________________________________

20. November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger,

ich nehme meinen heutigen Beitrag zum Anlaß, an zwei Dinge zu erinnern, über welche ich bereits berichtet hatte.

Die erste Station wäre das Elternpaar, welches sich bis zum BVerfG gewehrt hatte, weil es seine Kinder, trotz bester Erfolge, nicht weiterhin zuhause unterrichten darf.
Tenor der Begründung des Vaters war, er möchte nicht gezwungen sein, seine Kinder in ein System geben zu müssen, welches Versager produziert...

Nun, dazu passt die heute veröffentlichte Studie einer Expertenkommission, genannt "ICILS", diese führte weltweit Erhebungen über den Bildungsstandard bzgl. Computerfähigkeit bei Schülern durch.

Deutschlands Kinder, festgemacht an den 8. Klassen, bewegen sich im Mittelfeld, und dies (jetzt kommt der Hammer!) trotz Schule!!

Das heißt übersetzt: Deutsche Schüler haben mit Abstand den wenigsten Kontakt in Schulen zu einem Rechner; was sie an Kenntnissen haben, das haben sie sich selbst angeeignet, in ihrer Freizeit, jenseits der Schule!

Da sagen wir doch danke zur Schulpflicht, Glückauf und weiter so an alle Eltern, welche ihre Kinder lieben und tatsächlich bilden wollen, die Wege in Karlsruhe sind eben unergründlich, nicht wahr??

Das soll nicht heißen, daß ich das Umgehen mit Rechnern als das Maß aller Dinge sehe, nein, das ist nur ein Synonym für den Untergang aller Bildung generell, diese ist hier in diesem Land eben nicht erwünscht, da gefährlich.

Kommen wir zur zweiten Station, es ist noch nicht lange her, (28.10.2014)  da erklärte ein Herr Schäuble ( das ist der Finanzminister ): "Ich fand es immer problematisch, mit Hehlern zusammenarbeiten zu müssen, um Recht zu wahren".

"Mit Hehlern zusammenarbeiten zu müssen", nun, das ist eigentlich eine Art Eingeständnis einer Straftat, je nach Lage der Dinge sogar ein Verbrechen und davon einmal ganz abgesehen, was sind das mittlerweile für Methoden, mit welchen die Regierungen arbeiten?????

Das dachte sich auch eine wackere Bürgerin und wahrscheinlich nicht nur sie allein, sondern unzählige andere Bürger auch, nur davon erfahren wir ja nichts.

Diese wackere Bürgerin ( dies liegt mir hier vor ) erstattete also Strafanzeige gegen Herrn Schäuble, wegen des Verdachts der Vergehen gem. §§ 259, 260, 260a StGB.

Hier nun die Reaktion der zuständigen Staatsanwaltschaft Berlin:

Betr.: 276 Js 1992/14

S.g. Frau....

auf Ihre Strafanzeige vom 29.10.2014 gegen das Mitglied des Deutschen Bundestages Dr. Wolfgang Schäuble teile ich Ihnen nach Prüfen des Anzeigevorbringens mit, dass dieses unter hier allein maßgeblichen strafrechtlichen Gesichtspunkten keine zureichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für verfolgbare Straftaten aufweist.

Ihre Strafanzeige enthält keinen prüffähigen Sachverhalt, der über solche Mitteilungen hinausgeht, welche für jedermann mit Blick auf den in Rede stehenden Sachverhalt aus der allgemein zugänglichen Medienberichterstattung entnommen werden könnte. Danach ist jedoch festzustellen, dass es für die Straftatbestände der ( Sach- ) Hehlerei gem. §§ 259, 260, 260a des StGB bereits an Anhaltspunkten dafür fehlt, dass die ( Steuer- )Datenträger als solche durch einen Diebstahl oder ein Vermögensdelikt erlangt worden sind. Zudem pflegen Strafverfolgungsbehörden fremde Datenträger, Ordner oder Behältnisse nach Auswertung ihrer Inhalte regelmäßig an den Berechtigten zurückzugeben. Unter diesem Gesichtspunkt besteht mithin bereits keine Veranlassung, von einer strafbaren Haupttat auszugehen, an der sich der von Ihnen angezeigte Bundesminister - wie Sie meinen: offenbar durch den Anakuf solcher Datenträger befürwortenden Äußerungen - durch strafbare Beihilfe bzw. Anstiftung beteiligt hätte.

Ohnehin taugen die von deutschen Politikern in diesem Zusammenhang in der Öffentlichkeit zitierten, den Datenankauf befürwortenden Äußerungen nicht als Teilnahmehandlung zu einem strafbaren Datenerwerb, weil sie sich ersichtlich nicht auf einen - subjektiv angenommenen oder objektiv gegebenen  - strafbaren Datenerwerb beziehen, sondern ausschließlich die Ausschöpfung der rechtlichen Möglichkeiten zum staatlichen Informationserwerb einfordern. Eine andere Bewertung solcher Äußerungen im Sinne einer Anstiftung oder psychischen Beihilfe wäre allenfalls denkbar, wenn jeglicher legale Datenerwerb von vornherein ausgeschlossen gewesen und dies für den angezeigten Mandatsträger erkennbar gewesen wäre. Das ist nicht der Fall. Vielmehr ist - wie diesseits schon im sogenannten "Liechtenstein - Fall" (Staatsanwaltschaft Berlin, 1 St Js 144/08 ) festgestellt - der staatliche Erwerb durch Privatpersonen angebotener Daten zur Wahrnehmung steuerlicher bzw. steuerstrafrechtlicher Zwecke ist grundsätzlich straflos.

Das Verfahren habe ich daher ohne Aufnahme von Ermittlungen eingestellt, §§ 152 Abs. 2, 170, Abs. 2 StPO

Mit freundlichen Grüßen

Staatsanwalt

Na, das hat doch was, was ein kerniger Staatsanwalt, hier die kurze Antwort der wackeren Bürgerin an den Berliner Staatsanwalt, wissend um das, was hier in diesem Land geschieht, wissend um die Abhängigkeit der Justiz:

Sehr geehrter Herr Staatsanwalt....

ich danke für o.g. Nachricht und stelle hierzu abschließend fest:

Chapeau und Respekt für diese "Lösung" des Problems!
Was also jeden normalen Bürger wegen Begehens einer Straftat ins Gefängnis bringen würde, ist, begangen durch staatliche Stellen, grundsätzlich straflos!
Selbst eingestandene Straftaten ( s. Mitteilung des Herrn Schäuble bzgl. Zusammenarbeit mit Hehlern ), werden wie durch Zauberhand zur
"Ausschöpfung rechtlicher Möglichkeiten"...

Es bleibt mir somit nur, fassungslos zu erkennen, daß das wohl eine absolute Bankrotterklärung eines Rechtsstaates ist.

Es grüßt freundlich....

____________________________________________________________

21. November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger,

es ist noch nicht lange her, da habe ich mich hier auf diesen Seiten, dies  als ein ewig Gestriger, also auch als so ein Verschwörungstheoretiker und rechts sowieso, zu derThematik "Sexualkundeunterricht, Outen, Toleranz" u.ä.m. geäußert, dies mit durchaus sarkastischem Blick auf das, was da dann noch vielleicht kommen mag.
Dies tat ich allerdings in der festen Überzeugung, daß ich einfach nur überspitzt habe, um der Sache ein wenig mehr Pfeffer zu geben.

Nun, so kann man sich täuschen, ich fasse mich kurz:
Bei "focus.de/kultur (!) findet sich ein Beitrag vom heutigen Tage, dies im Rahmen der Themenwoche "Toleranz", Titel:

"Ist Sex mit Hunden in Ordnung? Hessischer Rundfunk lässt Hörer verstört zurück".
( Gesendet im Jugendradio (!) des Hessischen Rundfunks )

In diesem Beitrag wird die Zoophilie behandelt, durchaus kontrovers, lesen Sie selbst nach, mir hat es die Luft zum Atmen genommen, denn ich kann nicht glauben, daß das, was strafbar ist oder zumindest noch indiskutabel und pervers, nun bereits langsam aber sicher seinen Weg in die Salons finden soll!

Der Weg dafür ist geebnet, denn, wer schon die Homophilie in den höchsten Tönen anpreist und womöglich als kulturelle Weiterentwicklung zu Ansehen verholfen hat, der muß in seiner grenzenlosen 'Toleranz', unter Berufung auf den Gleichheitsgrundsatz des Art. 3 GG auch den nächsten Schritt bejubeln, wenn nämlich jetzt die Phalanx der Zoophilisten lauthals ihr Recht einfordern, Unzucht mit Kanarienvögeln und Schoßtieren zu treiben.

Völlig logisch, völlig im Trend! Nur, dann kommen als nächstes die Leichenschänder, die auf ihr Recht pochen, ihre Abartigkeiten endlich frei ausleben zu dürfen.
Auch das wird geschluckt, man ist schließlich tolerant, d.h. inzwischen rettungslos geisteskrank.

Es findet der Wettlauf nach Sodom und Gomorrha statt, als ob wir nicht schon mehr als genug davon zu 'tolerieren' hätten.

Wo sind denn die Kirchen bitte, die inzwischen von morgens bis abends von den Kanzeln die Gottlosigkeit und Verwerflichkeit dieser Sittenverrottung anprangern müßten?

Die Bibel, die doch angeblich eure Kampfschrift sein soll, gibt genug eindeutige Argumente dafür, daß diese satanische 'Toleranz' euer Untergang ist.

Hat diese elende Umerziehung seit 1945 so gut gewirkt, daß inzwischen kein Funken Anstand übriggeblieben ist? Und das bei sogenannten Christen, deren Pfarrer und Sachwalter Gottes immer mehr selbst in die Gosse geraten? Wir kennen das Schicksal von Sodom und Gomorrha (oder wie sich dieser Dreckshaufen schreibt).

Wir sind gespannt, auf welche effektive Weise diese Ausgeburt der Hölle ausradiert werden wird, aber sie wird es, das steht fest! Es geht los, wenn an den HERRN endgültig die Meldung gemacht wird: What once were vices, are now habits, MyLord, please get rid of them!

___________________________________________________________

22. November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger,

aufgrund meiner doch sehr knapp bemessenen Zeit habe ich erst heute, beim wochenendlichen Stöbern, einen Beitrag im "schweizmagazin" entdeckt, dieser bereits vom April 2014.

Dieser Beitrag ist auch in verschiedenen Foren zu finden, falls aber noch nicht bekannt:
"Weltbrandstifter in Europa angekommen"...

Zahlen des Grauens und wohl die Apokalypse für die gesamte Welt, wenn nicht eine Ouvertüre dazu, was uns mit 'unseren amerikanischen Freunden' noch bevorsteht, die vor lauter Elend mit größter Sicherheit nur noch eins müssen / können: Europa in den Krieg aller Kriege  hineinziehen, um durch Lähmung der Welt ihren eigenen Untergang noch eine Weile hinauszuzögern: Man erinnere sich an die Stationen (die Abermillionen Indianer noch gar nicht mitgerechnet ):
1848 Mexiko + 1898 Spanien + 1985 Grenada + 1947 Griechenland + 1953 Operation 'Ajax' Persien + Korea + Libanon + Kuba + Laos + Vietnam (2 Millionen Tote, 3 Millionen Verletzte) + Brasilien + Kambodscha + Indien / Pakistan + Jordanien + El Salvador + Afghanistan + Honduras + Nicaragua + Grenada + 1986 Libyen + 1988 Abschuß einer
Maschine der Iran Air, 290 Tote + 1989 Panama + 1991 Kuwait +1992 Jugoslawien, Irak, Siomalia + 1993 Raketen auf Bagdad + 1993 Haiti + 1998 Sudan usw. usw......

Der Artikel ist gefühlt endlos, obwohl zwei Seiten für 40 bis 50 Millionen USA-Tote genügen. Es handelt sich glücklicherweise bzw. tragischerweise um Fakten, die niemand bestreiten kann.

Machen wir uns gefaßt auf Onkel Obamas Armageddon und die stete Entwicklung dahin, die sicher zu Merkels 'neuen Werten' gehört, denn niemand klatscht größeren Beifall als diese Implantation, die übrigens perfekt die Vorlage zum Roman 'Das Bildnis des Dorian Grey' abgegeben haben könnte. Es sollte ein ähnlicher Roman bzw. Tatsachenbericht folgen: 'Das Bildnis der Angela Merkel', die laufend neue Bilder zum Zustand ihres Verfalls abliefern läßt.

----------------------------------------------------------------------------------------

23. November 2014

Liebe Leser, liebe Wut- und Zornbürger!

Es wird wieder einmal Zeit daran zu erinnern, daß es sich hier um eine Juristenseite handelt, zumal meine Freunde von der Kammer und der GenStA in Gestalt der Oberamazone und offensichtlich nicht zum Richteramt tauglichen Frau XY sehr genau ausspähen, was der Herr Anwalt hier sozusagen beruflich von sich gibt.
Nun denn, liebe Ausspäher, dies wird Sie ebenfalls interessieren, wobei ich hoffe, daß meine Leser bundesweit auf diese Problematik einsteigen, und vorab damit anfangen, überhaupt nichts mehr zu glauben, was als selbstverständlich  scheinbar keinem Recht mehr unterworfen ist.

Es handelt sich um die Frage der Urschriften in den Akten, und welche Urteile, Beschlüsse usw. überhaupt mit Außenwirkung in die Welt gesetzt wurden. Das Fatale dabei ist, daß Fehler in diesem Bereich nur durch Akteneinsicht festzustellen sind. Und das hat man gar nicht gern. Das klingt etwa so:

"(...) während die Parteien gem. § 299 Abs.1 ZPO die Prozessakten auf der Geschäftsstelle einsehen können, steht Dritten nach Darlegung des rechtlichen Interesses auch ohne Einwilligung der Parteien nach Gestattung durch den Vorstand des Gerichts gem. § 299 Abs.2 ZPO ein Akteneinsichtsrecht zu.
Aus Ihrem Gesuch ist ein solches rechtliches Interesse an dem Verfahren nicht ersichtlich. Auch lag Ihrem Schreiben keine Ablichtung des Bezugsschreibens des AG XY vom...an. Die Ermessensausübung des Gerichtsvorstandes beginnt überhaupt erst nach der Feststellung eines rechtlichen Interesses im Sinne des § 299 Abs.2 ZPO. Daher weise ich Ihr Akteneinsichtsgesuch zurück.
Mit freundlichen Grüßen, Ihr OLG"

Es ist daher großer Wert auf die Darlegung des rechtlichen Interesses zu legen, wenn man einen Berater mitbringen will, der rechtlich 'Dritter', also nicht unmittelbar Beteiligter am Verfahren ist. Hat man sich durch das verminte Vorfeld durchgekämpft und die Akten endlich vor Augen, dann lohnt es sich, einmal nachzuprüfen, ob von den verschiedenen Entscheidungen, also Urteilen und Beschlüssen, überhaupt Urschriften vorliegen, die ordnungsgemäß unterschrieben sind vom Richter oder Rechtspfleger, oder ob überhaupt nur beglaubigte Abschriften oder Ausfertigungen vorhanden sind, die auf eine nicht vorhandene Urschrift Bezug nehmen.
Wie zum größten Erstaunen jedenfalls bei einem Gericht zu erfahren war, werden diese Urschriften in gesonderten Ordnern und in anderen Räumen aufbewahrt, und sind kein Bestandteil der Akten mehr. Ob diese Sonder-Akten bereits mit Benzin getränkt sind, konnte noch nicht in Erfahrung gebracht werden.
Es gibt zu diesem Thema u.a. eine schöne Entscheidung des Landgerichts Frankfurt / Oder, die ich hier für sich selbst sprechen lassen will, und die in aller Brisanz darlegt, welche wichtigen Informationen dem Rechtsuchenden überhaupt nicht vorliegen, von denen aber seine Existenz abhängen kann.
Denken Sie nur an die zahlreichen Beschlüsse im Zwangsversteigerungsverfahren, die möglicherweise nie wirksam wurden. Offenbar gibt es Gerichte, die diese Frage durchaus noch ernst nehmen, so daß man selbst genauso ernsthaft und kritisch verfahren sollte. Wie eine solche Entscheidung dann auszusehen hat, gebe ich hier im Wortlaut wieder in einer Beschwerdeentscheidung, die so ziemlich auf den Tag genau 12 Jahre alt ist, aber anscheinend völlig unbekannt:

19 T 534/02

(Geschäftsnummer)

Landgericht Frankfurt (Oder)

Beschluss

In dem Zwangsvollstreckungsverfahren

...

- Gläubiger und Antragsgegner

Prozeßbevollmächtigter: ...

gegen

...

Schuldner und Antragssteller -

Verfahrensbevollmächtigter: ...

hat die 9. Zivilkammer des Landgerichts Frankfurt (Oder) am 22. November 2002 durch den Richter am Amtsgericht Greiss beschlossen:

Auf die sofortige Beschwerde des Schuldners wird der Entwurf des Beschlusses des Amtsgerichts Strausberg vom 30 Juli 2002, Az: 11. M 866/02, aufgehoben. Die Sache wird an das Amtsgericht Strausberg zur Entscheidung zurückverwiesen.

Die Gerichtskosten des Beschwerdeverfahrens werden niedergeschlagen.


Gründe:

1.

Mit Antrag vom 07. Juli 2002 hat der Schuldner beantragt, die Zwangsvollstreckung aus dem Urteil des Amtsgerichts Strausberg vom 31.05.2000, Az: 10 C 480/99 gemäß § 765 a ZPO einstweilen einzustellen. Mit Verfügung vom 30. Juli 2002 hat die Rechtspflegerin bei dem Amtsgericht Strausberg einen Beschluss verfügt, wonach der Antrag des Schuldners auf seine Kosten zurückgewiesen wurde.

Die Verfügung der Rechtspflegerin lautet

1. "Beschluss

In pp (Rubrum einrücken Bl. 1 + Schuldner/Antragsteller RA ... als Pb hinzusetzen)


wird der Antrag des Schuldners-."


Die der Verfügung folgende Leseabschrift des Beschlusses ist von der Rechtspflegerin nicht unterzeichnet. Gegen den ihm am 02. August 2002 zugestellten Beschluss hat der Schuldner mit am 16. August 2002 eingegangenen Schriftsatz sofortige Beschwerde eingelegt.

1.

Die gem. §§ 793, 567 ff ZPO zulässige Beschwerde ist begründet. Der von der Rechtspflegerin nicht unterzeichnete Beschluss vom 30. Juli 2002 ist unwirksam und entfaltet nach außen keine Rechtswirkung.

Ein nicht vom Richter oder vom Rechtspfleger unterzeichneter Beschluss ist regelmäßig unwirksam. Nicht nur zivilrechtliche Urteile, sondern auch Beschlüsse stellen lediglich dann unverbindliche Entwürfe dar, solange der erkennende Richter oder Rechtspfleger sie nicht unterschrieben hat (BVG NJW 1985, 788; BGH WM 1986, 331, 332; BGHZ. 137, 49; OLG Köln NJW 1988 2805f; OLG Köln Rechtspfleger 1981, 198).

Zwar erklärt § 329 Abs. 1 S. 2 ZPO den § 315 ZPO nicht für anwendbar. Die ausdrückliche Verweisung auf § 317 Abs. 2 S. 1 ZPO zeigt aber, dass die richterliche Unterschrift ebenso wie die Unterschrift des Rechtspflegers als selbstverständlich vorausgesetzt wird.

2. Ein von der Rechtspflegerin unterschriebener Beschluss liegt nicht vor. Die Leseabschrift des Beschlusses Blatt 13- 15 der Gerichtsakte, trägt keine Unterschrift, stellt mithin keinen wirksamen Beschluss dar.

Die Verfügung gem. Blatt 11 f der Gerichtsakte ist zwar unterschrieben, lässt jedoch nicht erkennen, gegen wen sich der Beschluss richtet. Denn die von der Rechtspflegerin unterschriebene Verfügung ist lediglich tituliert:


" 1. Beschluss (in pp..)"


Hierbei handelt es sich nicht um einen wirksamen Beschluss, da nicht auszuschließen ist, daß es sich hierbei um einen Entscheidungsentwurf handeln soll. Nach der ständigen Rechtsprechung des Oberlandesgerichts Brandenburg an der Havel und des Landgerichts Frankfurt (Oder) ist ein Beschluss in der Gestalt: "In pp" nicht ausreichend, da er die Parteien letztendlich nicht konkret benennt. Vielmehr ist eine solche Verfügung als Verfügung dahingehend zu verstehen, dass die Kanzlei einen Entscheidungsentwurf zu erstellen hat, der sodann von dem Richter oder. Rechtspfleger durch Unterschrift zur Entscheidung erhoben wird.


Vorliegender Fall dient auch zur Verdeutlichung des Erfordernisses der Erstellung eines vollständigen Rubrums. Der Nichtabhilfebeschluss, welcher jedoch isoliert nicht anfechtbar ist, führt in seiner Leseabschrift Rechtsanwalt ... als Prozessbevollmächtigten des Schuldners als auch des Gläubigers zu 2) auf. Durch die falsche und unsinnige Leseabschrift des Nichtabhilfebeschlusses drängt sich dem mit der Sache nicht Befaßten der Verdacht auf, Rechtsanwalt ... werde sowohl für den Gläubiger zu 2) als auch für den Schuldner tätig und begehe einen Parteiverrat.

Solche durch die Rechtspflegerin nicht gedeckten Mißverständnisse bezüglich der Parteien und des Rubrums sind zu vermeiden, wenn bereits die Urschrift des Beschlusses die vollständige Bezeichnung der Beteiligten trägt oder aber wenn die auf die Verfügung erfolgte Abschrift der Kanzlei diese durch Unterschriftsleistung zum Original erhoben wird.


3. Auch die Zustellung der gerichtlichen Entscheidung ist nicht geeignet, eine fehlende Unterschrift d es Richters oder Rechtspflegers unter den zu zustellenden Gerichtsbeschluß zu ersetzen (BVG NJW 1985, 788). Sie werden von der Geschäftsstelle veranlaßt, drücken also schon innerlich keine richterliche oder sonstige rechtsprechende Betätigung aus.


4. Der nicht unterschriebene Beschluss des Amtsgerichts Strausberg erlangt auch nicht unter dem Gesichtspunkt des Vertrauensschutzes

Rechtswirkung. Der sogenannte Beschluss vom 30. Juli 2002 stellt - wie oben ausgeführt - nämlich nur einen Entwarf dar, dessen Ver-

öffentlichung zu einem bloßen Scheinbeschluß führt. Da somit eine gerichtliche Entscheidung nicht vorliegt, ist die Kammer nicht befugt, über ein nichtexistentes Rechtsmittel eine Entscheidung zu treffen. Das Verfahren ist deshalb an das Amtsgericht Strausberg zurückzugeben, um eine gerichtliche Entscheidungen Gang zu setzen. Die Aufhebung des sogenannten Scheinbeschlusses hat nur deklaratorische Wirkung.

Gerichtskosten sind gem. § 8 GKG niederzuschlagen, da eine falsche Sachbearbeitung zugrundeliegt.

Richter am Amtsgericht

 

_________________________________________________________________

26. November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger,

der Zorn (? ), vielleicht gereicht selbst dieser Ausdruck nicht mehr dem, was Sache ist, dieser Zorn ist grenzenlos!

Ich möchte heute in tiefster Erschütterung der jungen Frau namens Tugce gedenken, welche totgeschlagen wurde.
Totgeschlagen von einem "polizeibekannten Intensiv-Täter", können Sie diesen Ausdruck eigentlich überhaupt noch hören????
Polizeibekannt = Justizbekannt, nicht wahr??? = ???

Unser ganz tief empfundenes Mitgefühl gehört all den Angehörigen und den Menschen, welche Tugce kannten, liebten und mochten, wir sind unendlich traurig mit ihnen.

Brutal wird es spätestens dann werden, wenn sich der Täter, Serbe, nach Jugendstrafrecht verurteilt, dies in minimalem Rahmen, in einem "Resozialisierungs,-Deeskalisierungs,-schwere- Kindheit- verarbeitendem" Camp in der Karibik befindet...Er muß schließlich seine tief verletzte 'Ehre' wieder aufarbeiten...
Daß man davon ausgehen muß, das findet sich u.a. im Internet, dort wird der Totschläger unterstützt, dies mit den Worten: ",... ja, und so kommt es eben, wenn man einem Mann die Ehre nimmt"!

Wir sehen also, auch hier haben wir es mit einem anderen 'Kulturkreis' zu tun, diesen zu achten, zu respektieren, zu tolerieren und gut zu heißen ist unsere alleinige Aufgabe, völlig wurst, wie dieser tickt, alles andere ist fremdenfeindlich, rassistisch und rechts sowieso!

Es war heute wieder einmal festzustellen, daß der "Zorn" in Deutschland stetig wächst, dieser Zorn zieht sich durch alle gesellschaftlichen und politischen Schichten und ist nahezu einheitlich, lediglich das "Volk der Grüninnen" scheint hier in Verirrungen und Verwirrungen gelandet zu sein, so daß man langsam überlegen sollte, auch hier einen Betreuungsantrag für führende Parteimitglieder zu stellen!

Jüngster Auswurf: Alle Asylanten sollten in die gesetzliche Krankenversicherung aufgenommen werden.

Achja, wir haben in diesem Land zwar eine gesetzliche Pflicht, krankenversichert zu sein, dabei interessiert es einen Schei..., ob das bezahlt werden kann, andererseits können Hunderttausende Bürger ( ich meine die, welche ethnisch deutschen Ursprungs sind ), sich nicht krankenversichern, weil ihnen Tausende Euronen für Nachzahlungen fehlen! Nun, wann kommt der Staatsanwalt?

Hunderttausende können laufende Beiträge nicht entrichten, Hunderttausenden wird der Strom gesperrt etc., Millionen Rentner wühlen im Müll, gehen putzen, Obdachlose ( allein in Frankfurt ca. 2500 ), aber Asylbewerber im Streik!

Da wird die Unterbringung ausschließlich in Großstädten gefordert, da wird protestiert gegen Gemeinschaftsunterbringung, man will mindestens 5 Strerne, wie dies bei der Anwerbung versprochen wurde, sonst setzt es Schadensersatzklagen, die Kollegen stehen schon bereit, bei Gaeffgen hat das auch geklappt.

Liebe Leser, liebe Zorn -und Wutbürger, was hier in diesem Land geschieht, ist in Worte kaum noch zu fassen!

Montagsdemos in Deutschland, Protest in Dresden "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes", Erstarken der Partei "Podemos" in Spanien, und zwar längst an Rajoi vorbei, Massenproteste in Italien, Verhaftung einer korrupten Politbande in Portugal, all das ist hier in der Journaille kein Thema, man befasst sich allerdings sehr intensiv mit der "Problematik" der PKW-Maut, vor allem aber mit der 'Frauenquote'!

Ich weiß ja auch nicht, nun, ich bin von altem Schrot und Korn, jedenfalls dachte ich immer, daß Stellen nach Können besetzt werden.
Nun haben wir aber moderne Zeiten, d.h., das Können sollte eigentlich noch immer im Vordergrund stehen, wobei es mir völlig egal ist, ob Mann, ob Frau, ob schwul ( solange er sich nicht outet ), ob lesbisch ( solange sie sich nicht outet ), ob Sodomist ( solange er/sie sich nicht outen ), ob nekrophil ( solange er/sie sich nicht outen ), die Arbeit sollte einfach gut erledigt werden, in Ordnung?

Nur ganz beiläufig und nur am Rande sei Art. 3 Abs. 3 GG ( wir wissen: GG = Grundsätzlich Gegenstandlos ) erwähnt, darauf hatte ich schon einmal hingewiesen:

" Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich ( ...), Abs. 3, "Niemand darf wegen seines Geschlechtes (...), benachteiligt oder bevorzugt werden.

Wir sehen auch hier wieder einmal die Bedeutung dieses Grundgesetzes, welches
FÜR die BRD ausgegeben wurde, nicht VON der BRD, es ist nicht das Papier wert, auf welchem es geschrieben wurde, deshalb auch die permanente Mißachtung!
Doch wer sich jedoch mühsam darauf beruft, verhaftet noch in einem Glauben an Recht und Gesetz, dem werden Recht und Gesetz um die Ohren fliegen!

Wir haben also einmal wieder zu 'tolerieren' (was das heißt, habe ich unlängst erklärt), daß nun auch eine junge, willkommene, voll integrierte und couragierte Frau von einem Serben (was will der hier? Wer hat den eingeschleust?) buchstäblich mit bloßer Hand totgeschlagen wird, um anschließend von der Kuscheljustiz wegen seiner 'harten Kindheit' (die hatten wir allemal als Trümmerkinder!) in eine Gesellschaft 'resozialisiert' werden soll, in der er absolut nichts zu suchen hat!?

Liebe türkische Mitbürger,  wir zählen auf euch, es war eine von euch, die grausam sterben mußte und es war kein 'Rechter' oder 'Neo-Nazi', der da zugeschlagen hat.
Wir weinen mit euch.

Ich denke, der Koran hat eine passende Sure in Ergänzung des JGG, das diesen Vorfall nur als 'Jugendsünde' abtut.

Die Schieflage in diesem weltweiten Entsorgungsbottich BRD wird täglich grotesker.
Kein Wunder, wenn man zuverlässig hört, daß die Tage von Merkel sehr gezählt sind.
Für diese Kanzlerin findet die innere Sicherheit nicht mehr statt, ihr Schräuble hat sowieso kein Geld dafür übrig. Dann müssen wir eben sehen, wie andere Mechanismen greifen. Ich bin schon sehr gespannt.

________________________________________________________________

27. November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger,

für heute möchte ich es bei einem Hinweis auf ein Video belassen, aufzurufen bei `google`oder direkt bei `youtube`: "Angela Merkel wirft die Deutschlandfahne weg", 9 Sekunden Filmsequenz, welche mehr sagt, als all das bisher Beschriebene und/oder Dokumentierte! Wann wirft das deutsche Volk endlich diese Merkel weg?

Mehr geht im Moment nicht, obwohl es viel zu kommentieren gäbe, angefangen bei den heutigen Entgleisungen eines Herrn Grass, der sich als Geisteskranker outet, allein, ich benötige etwas Zeit und Raum, um zur notwendingen Contenance zu finden! Man nehme inzwischen die Kommentierungen zu diesem Thema, besser kann man es nicht darstellen!

_________________________________________________________________

28. November, liebe Leser, für Zornbürger fehlt mir paradoxerweise im Moment der Raum, der Tag ist zu traurig, hier ist im Moment kein Zorn, nur grenzenlose Trauer.
Aber der Zorn wird kommen, vehement.

Ganz kurz, gestern hatte ich auf ein Video mit der Kanzlerin hingewiesen "Merkel schmeißt die Deutschlandfahne weg", dem kann sich nahtlos ein weiterer Beitrag bei youtube anschließen: " Merkel ist die Gouverneurin des US-Bundesstaats Germany"...

Mehr geht von meiner Seite im Moment nicht, der Tag geht zu Ende, dies in grenzenloser Trauer um eine tapfere junge Frau.
Wie zu erfahren war und ist, trauert ganz Deutschland, die Menschen reisen aus ganz Deutschland an und sind somit nicht nur im Netz präsent.

Tja, das ist halt Deutschland, das sind all die Rassisten, die fremdenfeindlichen Bürger, die Ausländerhasser, welche um Tugce weinen, nicht wahr?

Wir sind auch bei Tugce und auch bei ihren Eltern, das muß das Schrecklichste sein, was diese Familie derzeit erleben muss, Abschalten der Geräte, ja oder nein, und dies nicht nach einem tragischen Unfall oder schwerer Krankheit, nein, einfach nur, weil ein ....( um was sich es handelt ist bekannt und braucht von mir nicht näher beschrieben zu werden ) seine männliche Ehre befleckt sah!


"La vergine degli angeli
 mi copra del suo manto,
 e me protegga vigile
 di Dio l`angelo santo.
 La vergine degli angeli
 e me protegga l`angiol di Dio".

( Verdi, "Die Macht des Schicksals" )

________________________________________________________________________

29. November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger,

der Zorn ist wieder da, allerdings überlasse ich diesen zunächst Anette, ich denke, sie wird sich in geeigneter Art und Weise damit auseinandersetzen, Anlaß ist eine Erklärung des zuständigen Staatsanwalts in Sachen Tugce:

"Sehr geehrter Herr Staatsanwalt Axel Kreutz,

wie zu erfahren war, "kommt für Sie nach dem gegenwärtigen Ermittlungsstand der Vorwurf eines vorsätzlichen Tötungsdelikts nicht in Frage."

Gestatten Sie mir, daß ich zunächst an den Fall `Dominik Brunner" in München erinnere, in gewisser Art und Weise vergleichbar, aber eben nur eingeschränkt.

Herr Brunner schritt ein, als drei Jugendliche andere Jugendliche mittels Gewalt um Geld erpressen wollten.
Herr Brunner konnte die Situation klären, die drei Jugendlichen verließen an der nächsten Haltestelle die S-Bahn.
Herr Brunner ging jedoch den drei Jugendlichen nach, stellte sie offensichtlich zur Rede und schlug einem ( Aussage des Triebwagenführers ) ins Gesicht.
Nun eskalierte die Situation, Herr Brunner wurde massiv attackiert und starb später in der Klinik.
Todesursache waren nicht seine Verletzungen, sondern ein Herzversagen aufgrund eines pathologischen Befundes ( Übergröße des Herzens ).

Die Verurteilung der beiden Haupttäter erfolgte dennoch wegen Mordes bzw. wegen Körperverletzung mit Todesfolge, d.h., einmal neun Jahre 10 Monate, bzw. einmal sieben Jahre.
Begründung des Gerichts, das Motiv sei Rache gewesen und damit ein niedriger Beweggrund: "Die Angeklagten hatten sich entschlossen, sich an Dominik Brunner zu rächen. Sie seien auf das Höchste verärgert gewesen, daß sie in ihre Schranken gewiesen wurden".

Der wegen Mordes verurteilte Haupttäter ist Deutscher, blond, und heißt Sebastian.

Werter Herr Staatsanwalt Axel Kreutz, kommen wir zum Fall "Tugce".
Der gegenwärtige Ermittlungsstand zeigt unbestritten auf:

1. Tugce, ihre Freunde und andere Personen schreiten ein, als im Toilettenbereich des Schnellrestaurants junge Mädchen attackiert werden,
2. die Situation war beendet,
3. Nach über einer Stunde verlassen Tugce und ihre Freunde das Lokal, sie waren also arg -und wehrlos,
4. Tugce und Freunde werden zunächst verbal attackiert, bis es dann zu dem tödlichen Angriff kommt,
5. der Täter ist in Offenbach nicht nur bei der Polizei und der Justiz bekannt ( u.a. wegen Körperverletzungsdelikten ), nein auch Bürger wissen um seine "Umtriebe",
6. der Täter ist durchtrainierter Boxer, in einem Verein tätig, so, das reicht eigentlich!

Wie können Sie es wagen, anhand all dieser unbestrittenen Fakten, ein Tötungsdelikt auszuschließen??
Allein die Tatsache, daß ein Boxer einer zierlichen Frau auf die Schläfe schlägt, erfüllt das Merkmal eines Tötungsversuches!

Das Warten vor dem Restaurant stellt eine gezielte und geplante Tat dar!

Das Mordmerkmal des niedrigen Beweggrundes, nämlich "Rache" für "Entehrung" ist gegeben, s. Beiträge im Internet, welche den Täter unterstützen, somit sein Motiv darlegen!

Zeugen berichten von einem "unglaublichen Geräusch", als die Faust des Täters am Kopf von Tugce einschlug, hier brach offensichtlich bereits der Schädel und Tugce stürzte bewußtlos zu Boden, mir fehlen jetzt weitere Worte, vor allem zu Ihrem Statement!

Sehen Sie dieses unfassbare Geschehen in Offenbach zumindest im Vergleich zu dem Fall Dominik Brunner, was dort eine doch recht zweifelhafte Anklage und Verurteilung wegen Mordes war, das ist hier mehr als offenkundig.

Ich hoffe, daß Ihre bisherige und erschütternde Einlassung nicht evtl. der Tatsache entspringt, daß Sie oder Ihre Familie bedroht werden, das wäre allerdings kein Einzelfall!

Sollte dem jedoch so nicht sein, dann nehmen Sie Ihren Hut und räumen den Platz für Staatsanwälte, die noch "Eier in der Hose haben", Entschuldigung, wir haben ja die Frauenquote, naja, dann räumen Sie Ihren Platz für Staatsanwältinnen, die noch äh, naja, halt irgendwas in ihren Hosen oder Röcken haben, egal, nennen wir es einfach `mal Anstand, Wahrheit, Korrektheit, Gerechtigkeit und wie der ganze Blödsinn halt so heißt!

Wäre ich Richterin, ich würde jede Anklage nicht zulassen, solange sie nicht auf MORD lautet!

Mit äußerst eingeschränkten Grüßen
Anette Schaefer

Achja, da ist ja noch ein Bundes-GAUck, der kondoliert hat und z.Zt. die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 'prüft'!

Ich würde `mal sagen, bei einem Funken vorhandenem Anstand und dies auch noch als Pfarrer, hätte dieser Herr noch am Abend des 28. November persönlich in Offenbach antreten müssen, dies mit Ehrerbietung und allem, was dazu gehört!

Aber was soll man von diesem Gesocks halten:

Während Tugces Leben abgeschaltet werden mußte, während Deutschland erschüttert ist und trauert, genau in diesem Moment hat eine Frau Merkel Spaß mit irgendwelchen Hollywood-Größen in Berlin, ist Ihnen auch so übel wie mir?

Besten Dank, Anette, ich hätte dies nicht besser darlegen können. Wir kennen aus eigener Erfahrung Offenbach als Gericht, ebenso kennen wir Darmstadt als Beschwerdegericht, wir kennen die Staatsanwaltschaft dort und ihr sehr bemerkenswertes Verhalten, wenn es wirklich um etwas geht.

Ich denke, wir werden hier einen spektakulären Fall von Strafvereitelung im Amt erleben, wenn dieses Rumgeeiere so weitergeht wie bisher. Daß der 'Rechtsstaat' hier Triumphe feiern wird, schließe ich komplett aus. Möge ich nicht recht behalten, aber da kommt noch was...

_________________________________________________________________

30. November 2014, liebe Leser, liebe Zornbürger mit endgültig geplatztem Kragen,

ja, da kommt noch was, zunächst aber nur ein Nachsatz von Anette an Herrn Staatsanwalt Axel Kreutz im Fall der 'umgebrachten' Tugce:

Sehr geehrter Herr Staatsanwalt Axel Kreutz,

ich möchte im Nachgang zu meinem gestrigen Schreiben nicht versäumen, Sie auf Art. 3 GG hinzuweisen.
Dort heißt es schlicht und einfach unter Abs.1: "Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich" und das sollte doch eigentlich kein Scherz sein, nicht wahr?

Es soll für Sie einfach nur hilfreich sein, dies zu verinnerlichen, denn ich schreibe dies aus gutem Grund, nämlich anhand eines jüngsten Falles in der deutschen Strafjustiz.
Nehmen Sie sich also bitte den nachstehend beschriebenen Vorgang ( gerne teile ich Ihnen bei Bedarf Gericht und Az. mit ) als Beispiel für entschiedenes Handeln der Rechtsprechung, Fragezeichen bleiben allerdings vorbehalten:

Der Deutsche Stefan R. ist monatelang Zeuge von verbalen Übergriffen und Beleidigungen gegenüber seiner Freundin M. durch einen Kasachen, dieser hochgradig alkoholkrank, arbeitslos und aggressiv.

Es kommt zu einem erneuten Zusammentreffen in einer Diskothek, der Russe bedrängt, beleidigt und bespuckt M.

Es kommt kurz darauf zu einem späteren Zusammentreffen am Bahnhof, Stefan R. sieht bei Eintreffen auf dem Bahngleis, wie der Kasache seiner Freundin M. ins Gesicht schlägt.
Er greift unverzüglich ein, es kommen weitere Freunde des Stefan R. hinzu und verpassen dem Angreifer eine Abreibung der nicht gerade gelinden Art.

Fazit: Der Kasache wirft mit Steinen aus dem Gleisbett nach Stefan R. und den anderen Personen, besorgt sich anschließend von einem unbeteiligten und wartenden Fahrgast eine Zigarette und geht davon.
M. erlitt durch den Schlag Prellungen und eine Gehirnerschütterung ( ärztlich attestiert ), wurde mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus verbracht und war dort zwei Tage stationär in Behandlung.

Kommen wir zum Urteilsspruch: Der relativ unauffällige Stefan R., zwei Strafbefehle wegen Cannabiskonsum, wird nach erlittener U-Haft zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, der "geschädigte" Kasache, im Termin als Zeuge geladen, hatte während der Vernehmung und nach Feststellung durch hinzugerufene Polizei, 1.9 Promille Alkohol im Blut, dies um ca. 11.00 Uhr vormittags....

Nun, Herr Staatsanwalt Kreutz, Sie sehen also an diesem geschilderten Fall, wo Sie Ihre Latte anzusetzen haben, nicht wahr?

Mit keineswegs besseren Grüßen als gestern,  Anette Schaefer

- - - - - -

Sehr geehrter Herr Staatsanwalt Axel Kreutz,

gestatten Sie mir noch einen weiteren Nachsatz und verzeihen Sie mir bitte diese etwas stockenden Nachrichten an Sie, es ist einfach zuviel, was einen beschäftigt:

Stefan R. trug zum Zeitpunkt der Tat Leder-Mokassins, diese wurden seitens des Gerichts als "gefährliches Werkzeug"  ( ?? ) eingestuft.

Wenn dem also so ist (??) dann wissen Sie/wir Bürger  damit also auch, wie Sie/wir Bürger ( Urteile fallen bekanntlich im `Namen des Volkes`) spätestens die Faust eines Boxers zu bewerten haben, nicht wahr??

Anette Schaefer