© 2006 by lutzschaefer.com
 
Wissenswertes 9/2013
____________________________________________________________________________

07.September 2013, liebe Leser, liebe Wutbürger,

eigentlich ist Samstagabend und eigentlich wollte ich ein wenig entspannen, doch das, was mir heute auf den Tisch flatterte, ist doch so irre, so daß ich kurz schreiben muß, um dies kundzutun.
Sehen Sie es als eine Aufforderung an, jedes Schreiben einer Staatsanwaltschaft akribisch und auf Herz und Nieren zu prüfen, wobei Akribie im nachfolgenden Fall sogar entbehrlich ist, zu offen tritt hier Versagen oder aber der Versuch von Rechtsbeugung zu Tage, der Fall zunächst:

Mein Mandant, äußerst wohlhabend, lag nach einem Schlaganfall in der Klinik, er ist nur noch lediglich durch eine Sprachstörung ( Aphasie ) behindert, wir schreiben Jan. 2013.

In Windeseile wird er zunächst seiner Persönlichkeitsrechte vollumfänglich beraubt, auf ehemals Deutsch: entmündigt, dies durch das zuständige Gericht und auf Antrag eines Bekannten XY, dem die Vermögensverhältnisse bestens bekannt sind.

Die Lebensgefährtin meines Mandanten möchte sich um ihn kümmern und wird von XY schwer angegangen, es erfolgen massive Drohungen, bis hin zu Morddrohungen durch XY, falls sie sich nicht aus "dieser Sache " heraushält.

Die Lebensgefährtin erstattet im Jan. 2013 Anzeige zur zuständigen Staatsanwaltschaft wegen Bedrohung.

Am heutigen Tage, wir schreiben also den 07.September 2013,  erhielt die Lebensgefährtin ein Schreiben der Staatsanwaltschaft folgenden Inhalts:

" In dem Ermittlungsverfahren gegen XY (...) wird nach § 153 Abs. 1 StPO von der Verfolgung abgesehen.

Gründe: Nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen wäre die Schuld des Täters als gering anzusehen. Ein öffentliches Interesse, das die Strafverfolgung gebietet, liegt nicht vor.

Maßgebend für diese Bewertung des angezeigten Einzelfalles sind folgende Umstände:

Der Beschuldigte ist nicht vorbestraft. Nach einem Schlaganfall ist er gesundheitlich so beeinträchtigt, daß er aktuell unter Betreuung steht."

Der junge Angezeigte erfreut sich natürlich bester Gesundheit, wer einen Schlaganfall erlitt, ist ein ganz anderer, wie wir wissen.

Man sollte wirklich jeden Schriftsatz an Gerichte, Staatsanwaltschaften usw. mit dem Satz beginnen: "Es wird vorab (dringend) angeregt, die Akte zu lesen!"

Dies habe ich mehr als einmal getan, denn es stellt sich aufgrund eines solchen erneuten Sachverhalts ganz klar die Frage:
Können (?!) diese Leute  nicht oder dürfen (?!) diese Leute nicht?

Lassen Sie mich an dieser Stelle schließen, es ist unerträglich....

_________________________________________________________________

12. Sept. 2013, liebe Leser, liebe Wutbürger, liebe NSA,

einige Zeit ist seit meiner letzten Meldung vergangen, die Arbeit dräut und es bedarf auch einer gewissen Kraft, all die Horrormeldungen, die täglich eintreffen, zunächst zu verstehen, dann zu verarbeiten und dies folglich in Worte auf dieser Seite zu fassen.

Lassen Sie mich beginnen mit dem Begriff
" Verschwörungstheoretiker ".

Von diesen " theoretischen " Typen gibt es ja doch immer wieder einige, dies zu den unterschiedlichsten " Theorien ", z.B. 9/11, Zustand der BRD, welche angeblich kein Staat sein soll, Gesetze, die keinen Geltungsbereich haben sollen, keine existente Verfassung, kein gültiges Wahlrecht, u.v.a.m....

Nun war z.B. in den Deutschen Wirtschaftsnachrichten zu lesen, daß die Mehrheit der Amerikaner bzgl. 9/11 an eine kontrollierte Sprengung glaubt, 2.000 Architekten fordern eine neue offizielle Untersuchung.

Geht man also von 380 Mio. US-Bürgern aus und spricht dann von einer Mehrheit, welche an eine Sprengung glaubt, zieht davon noch Kinder ab, so kommt man auf ca. 130 Mio. "Verschwörungstheoretiker".
Selbst mein Fernsehkäseblatt berichtete scharf ( Auszug eines Berichts aus `Welt der Wunder` ) über rätselhafte Tode von Menschen in den USA, die 9/11 hinterfragt hatten. Man erinnere sich an das Kennedy-Attentat. Die "Wahrheit" stand im 'Warren-Report', und kein einziger unmittelbare Zeuge des Tatgeschehens starb eines natürlichen Todes. Bei 9/11 passiert inzwischen dasselbe. Ein Schelm, der Böses dabei denkt!

Das ist doch was, das ist schön und lässt weitere Schlüsse zu:

Die stigmatisierende Bezeichnung " Verschwörungstheorie " ist also offensichtlich nichts anderes als ein Instrument, unliebsame Wahrheiten, so offenkundig sie auch sein mögen, vom Tisch zu fegen und taugen vor allem auch noch dafür, Menschen zu psychiatrisieren, zu entmündigen, ihren Führerschein einzuziehen, und überhaupt wegen ihrer 'Gesinnung' als absolut unzuverlässig zu behandeln. etc.

Dann fragen wir, nach der Problematik 9/11, doch einmal nach der Kanzlerin, welche angeblich die " beliebteste Politikerin " im Lande ist.
Liebe Leser, machen Sie doch einmal aus Spaß und starten eine private Umfrage nach der 'Beliebtheit' dieser Politfigur. Ich bin sicher, daß jeder Einsatz einer Wette sich lohnt, um herauszufinden, daß diese 'Beliebtheit' von 99% der Befragten nicht bestätigt wird. Soviel zu den 'Umfragen und 'Politbarometern'.
Also auch alles " Verschwörungstheoretiker ", welche nicht an Merkel " glauben? "

Bei diesen unsäglich langweiligen Diskussionen im Vorfeld der Wahl wird man immer wieder feststellen, daß die eigentlichen Fragen, die hier dieses grandiose Unbehagen auslösen, kein Thema sind.
Gerade jetzt kam anhand der totalen Überwachung durch NSA wieder verschämt ans Licht, daß wir den Vergewaltigungen durch die USA absolut nichts entgegensetzen können (und dürfen), weil hierfür keinerlei Recht besteht, weil wir dieses seit 1945 nicht mehr haben.

Ich würde es Wahlkampf nennen, wenn sich endlich einmal ein Politiker hinstellen würde, und dem Volk reinen Wein einschenkt, wie es um dieses Volk und seine 'Erbsünden' und 'Sippenhaft' bestellt ist, ohne Staat und ohne Verfassung, ohne gültiges Wahlrecht und ohne legitime politische Führung.

Erst wenn hier einmal die grundlegenden Eckdaten klargestellt sind, daß wir nach wie vor unter Besatzungsrecht stehen (Zit. Gysi) und jede Regierung die erneute Unterwerfung in Washington zu wiederholen hat (Kanzlerakte), wenn einmal ein einziger Politiker den Mut hätte, die Fakten auf den Tisch zu legen, wovon er z.B. als Bundeskanzler als Richtlinien seiner Politik  zwangsweise ausgehen muß, und woraus es sich auch erklärt, daß wir nur noch zu zahlen haben, bis hier nichts mehr vorhanden ist, dann würde ich an eine demokratische Wende glauben, die Hoffnung weckt und endlich unsere mit Füßen zertretene Ehre wiederherstellen würde.
Aber leider ist davon nichts in Sicht, solche Gedanken sind Auswüchse von Verschwörungstheoretikern, wer am meisten Realitätsignoranz hat, stellt sich zur Wahl und kassiert bestenfalls weiter seinen Judaslohn.

Liebe Leser, es tut sich eine wunderschöne Möglichkeit auf, diese Riege von Volkszertretern endgültig verschwinden zu lassen.
Mit Freude kann man beobachten, daß Merkel mit ihrem CDU-Laden im Sinkflug begriffen ist, daß dies mit der SPD trotz burschikosem Steinbrück genauso abwärts geht, daß die Grüninnen unter 10% dümpeln, obwohl eine Claudia Roth völlig aus dem Fernsehen genommen wurde, und daß Rösler mit seiner FDP nicht einmal die 5% schaffen kann, obwohl er sich eindeutig für Merkel ausgesprochen hat. Wo aber bleiben die abgewanderten Wähler??

Ich denke, daß inzwischen eine einmalige und wohl allerletzte Chance entstanden ist, die bisherigen Chaosanbeter aus der Politik zu entfernen. Wir wählen AfD, treten in die Partei ein und werden in den Verbänden dafür sorgen, daß die richtigen Ideen zum Durchbruch kommen.

Wir brauchen ein ganz deutliches Stopsignal an die Konsorten Merkel und Schäuble, die uns an Brüssel verkaufen wollen, was dem astreinen Sklaventum gleichkommt.
Das darf nicht geschehen!
Ich werde noch vor der Wahl hier in meiner Webseite darlegen, welche Knüppel von Merkel & Co. aus dem Sack gelassen werden, wenn diese Figuren nach dem 22.9. weitermachen können.

Wie Martin Weiß bereits sagte, wird etwas Gräßliches auf uns zukommen, wovon auch der letzte Merkel-Fan aufwachen wird, wenn es zu spät ist.
Den Anfang macht schon die EZB, die vollkommen rechtswidrig alle Staatsanleihen der Bankrotteure aufkauft, dann kommt die Bankenunion, die dafür sorgt, daß wir auch für die kleinste bankrotte Zockerbank aufzukommen haben - und das ist nur den Anfang.
Der jetzige Schulden- und Bürgschafts-Status von Deutschland ist bereits suizidwürdig! Dafür haben wir aber 'die mächtigste Frau der Welt' und die 'beliebteste' Kanzlerin - alles reine Propaganda von kranken PR-Fabriken! Ich freue mich auf den 'reinen Wein', den ich einmal einschenken werde!

Ich grüße alle " Verschwörungstheoretiker "!
------------------------------------------------------------------------------------------

14. September 2013 - Liebe Leser, liebe Wutbürger, liebe Schnüffelakrobaten!

Heute gibt es gute Nachrichten. Vielleicht haben Sie dies im Radio gehört, denn es war immerhin eine kurze Meldung wert, daß sich heute in Simmern 22 Bürgerinitiativen zu einem Verein zusammengeschlossen haben, die die Nase voll haben von der Verspargelung der Landschaft und Heimat durch Windräder und von der menschenverachtenden Profitmacherei in Form von kollusiver Zusammenarbeit der Genehmigungsbehörden und dem WKA-Hersteller.

Insbesondere wurde dazu aufgerufen den GRÜNEN ihre Maske von Gesicht zu reißen mit ihren verlogenen Bestrebungen, die allem nützen, nur nicht der Umwelt.

Verlesen wurde ein Grußwort von Enoch zu Guttenberg, Vater des abgestürzten Verteidigungsministers, das ich als Leckerbissen hier wiedergeben möchte. Aus gesundheitlichen Gründen war es Herrn zu Guttenberg nicht möglich, persönlich hierher zu uns zu kommen.

Seine Gedanken sind übertragbar auf alle Gebiete der Politik, weil das Volk auf allen Gebieten schamlos belogen und betrogen wird. Ganz wesentlich sind seine Aufrufe: Steht auf, wehrt Euch, kämpft für das bißchen Natur und Heimat, das noch übrig ist, und denkt stets daran, was den Kindern und Enkeln hinterlassen wird! Ein Flächenbrand der Wahrheit muß her!

Es wird sonnenklar, daß zur überlebenswichtigen Rettung unseres Lebensraumes kein Platz ist für 'grüne' Umweltschwindler und vor allem kein Platz für eine Merkel. Diese Geisseln des Volkes müssen alternativlos verschwinden, wenn hier noch ein Funken Hoffnung bleiben soll.
Ich sehe das Grußwort von zu Guttenberg in einem Zuge mit der anstehenden Wahl, möge den Wählern, besonders den noch unentschlossenen, endlich ein Licht aufgehen, um was es eigentlich am 22.9. geht.
Ich werde noch einen Beitrag zur wirtschaftlichen und finanziellen Lage bringen, der ganz klar zeigt, mit wem es gerade nicht weitergehen darf. Dies sind in erster Linie die Gestalten, die z.B. im 'Politbarometer' aufgeführt und mehr oder weniger als "bliebt" hingestellt werden. Wie immer wird nicht gesagt, für welche angebliche Befragen dies gelten soll, im Netz sind diese Thesen ausnahmslos widerlegt.

Und hier das Grußwort von Enoch zu Guttenberg:

Grußbotschaft von Enoch zu Guttenberg für den 14.09.2013 anlässlich der Vereinsgründung „Bündnis Energiewende für Mensch und Natur“ in Simmern

In der bewegten Geschichte Mitteleuropas, insbesondere auch unseres Landes, gab es immer wieder Zeiten, ja ganze Epochen schlimmer religiöser oder politischer Verblendung und menschenverachtender Ideologien, denen oft nur wenige Wissende offen und tapfer, aber meist erfolglos widerstanden.

Oft wurde solcher Mut mit Acht und Bann, mit dem Verlust der Freiheit, ja mit dem Tod bezahlt. Gott sei Dank lassen heute die Demokratien solchen drakonischen Umgang mit Andersdenkenden nicht mehr zu, aber – die Demokratien sind leider nicht im Stande, sich selbst vor Ideologie und Verblendung zu schützen.

Und – verblendet und menschenverachtend sind heute die, die unsere letzten natürlichen menschlichen - , nicht urbanisierten Lebensräume in Großindustriegebiete verwandeln, also Wälder und Horizonte mit Windkraftanlagen zerstören und Felder und Wiesen mit vielen Hektar großen Solar- „Parks“ unwiederbringlich verwüsten.

Es ist an der Zeit zu kämpfen! - und solche vorzuführen, die immer noch Natur-und Umweltschutzverbänden vorstehen, aber oft gerade jene Landschaften und jene Natur der Verwüstung preisgeben, - bisweilen gegen hohen Judaslohn – für deren Schutz ihre Vorgänger, ja sogar sie selbst einmal vehement gekämpft haben.

Es ist an der Zeit zu widerstehen! - um den Feldzug der GRÜNEN und ihrer zahllosen Handlanger in anderen Parteien, Behörden und kommunalen Gremien gegen die Natur zu stoppen! Denn sie sind es, die ökologischen Strom aus riesigen Vogel-Mord-Maschinen gewinnen wollen und die eine Land -, ja Horizontverheerung verantworten, wie sie nicht einmal der 2. Weltkrieg in den deutschen Landschaften hinterlassen hat.

Und es ist an der Zeit, endlich Ordnung in die erneut bewusst verlogene Semantik unserer Sprache zu bringen!:

Ökostrom wird nicht über Waldrodung, Vogelmord und Zerstörung ökologischer Kreisläufe gewonnen. Ökostrom wird durch Einsparung und Zügelung unserer Lebensverhältnisse definiert.

Parks sind französische und englische Gärten, deren Anmut und Schönheit der Seele und dem Körper innere und äußere Erholung schenken.“Wind -Solarparks“ haben die „Atomparks“ abgelöst. Kein Wunder, daß sich die eine wie die anderen menschenverachtenden Grosstechnologien dieses Begriffs bedienen.

Energiewende als Milliarden – Billionen – Geschäft ist sui generis dem spätkapitalistischen Codex und seinen ehernen Gesetzen unterworfen. Die Schreckensbilanz dieser Philosophie hat uns einen geschundenen und schwerkranken Planeten hinterlassen – und unseren Kindern und Enkeln eine ungewisse Zukunft beschert.

Und schließlich: Wer einen ABC-Schützen fragt, was ein Natur -oder Landschaftsschützer wohl zu tun habe, der wird eine frappierende Antwort erhalten: Natur und Umwelt schützen!

Damit sind wir bei Ihnen, den mutigen Bürgerinitiativen angelangt. Tapfere und mutige Menschen müssen vorausgehen, damit Veränderungen möglich sind. Die Bürgerinitiativen Ihres länderübergreifenden Bündnisses zählen dazu. Für Ihr Engagement möchte ich meine Anerkennung aussprechen.

Mein Appell richtet sich an alle Bürger dieses Landes: Steht auf und kämpft für Eure Heimat, für Eure Natur und vor allem für Eure Lebensqualität! Stellt Euch dem Windradwahnsinn mit Macht entgegen! Denn was sich hinter dem Feigenblatt „Klimaschutz und Energiewende“ verbirgt, ist die wohl größte Naturzerstörung seit dem 30 – jährigen Krieg, ist die größte Landschaftszerstörung, mit welcher den Menschen im ländlichen Raum jegliche Lebensqualität geraubt wird.

Sie sind die wahren, die tatsächlichen Kämpfer um Ihre und unser aller Heimat, die uns Identität, Geborgenheit und Schutz geboten hat. Sie stehen im Schulterschluß mit den vielen Bürgerinitiativen in unserer Republik und reißen den skrupellosen Geschäftemachern und Profiteuren die grüne Maske vom Gesicht. Sie haben erkannt, was sich hinter dem Feigenblatt des Klimaschutzes, der Energiewende verbirgt: Geld – viel, viel Geld – und nochmal Geld.

Als Mitbegründer des BUNDES FÜR NATUR-UND UMWELTSCHUTZ DEUTSCHLAND, als dessen ehemaliges Vorstandsmitglied zusammen mit Bernhard Grzimek, Horst Stern und Hubert Weinzierl und als ehemaliger Sprecher des wissenschaftlichen Beirats dieses großen Verbandes bin ich stolz und dankbar zu sehen, daß mit Ihrer Initiative und allen anderen Initiativen in unserem Land die Saat von damals aufgegangen ist. Sie haben unsere Philosophie endlich aus den Fesseln der heutigen Naturschutztechnokraten befreit.

Als Mitbegründer und langjähriger Vorsitzender des BUND auf Bundesebene habe ich mich ein langes Leben für den Natur- und Artenschutz eingesetzt. Nun muß ich leider mit ansehen, wie der Natur- und Artenschutz mehr und mehr einer „grünen Ideologie“ zum Opfer fällt, und unser Naturerbe verkauft wird. Es geht nicht mehr um Klimaschutz, denn dann würde man die Wälder erhalten. Es geht nicht mehr um eine planvolle – mit Augenmaß betriebene – Energiewende, denn dann würde man erst einmal einen Masterplan erstellen über einen viel längeren Zeitraum. Dann würde man in die Entwicklung von Speichermöglichkeiten investieren, die Stromtrassen ausbauen und sich Gedanken machen über Energiesparmaßnahmen.

Nein, es geht darum, in kürzester Zeit maximalen Profit auf Kosten der Stromzahler zu erzielen. Windkraft ist zu einem Milliardengeschäft geworden. Die Investoren erhalten gesicherte Renditen über das EEG. Der Anteil des produzierten Stromes aus Braunkohlekraftwerken ist seitdem angestiegen und mit ihm der CO2-Ausstoß, der eigentlich – so lautete das Hauptziel – verringert werden sollte. Eine absurde Entwicklung, die einhergeht mit einer gigantischen Umverteilung des Geldes aus der Tasche des Bürgers in diejenige der Betreiber und anderer Profiteure.

Ein „Weiter so!“ wird zum Scheitern der Energiewende führen!

Was aber wird uns noch bleiben, wenn wir uns dieser katastrophalen Entwicklung nicht entgegenstellen? Es wird nur noch die Erinnerung an unsere Wälder, Tiere und unser geliebtes, ländliche Leben sein. Immer mehr Menschen und Tiere werden unter diesen katastrophalen Lebenseinschnitten zu leiden haben.

Lassen Sie uns heute Funken schlagen für einen Flächenbrand der Wahrheit:

Windräder werden nicht dort installiert, wo viel Strom benötigt wird, sondern zuverlässig dort, wo die Gemeinden pleite sind.

Die Energiewende muß in den Köpfen der Menschen stattfinden und nicht auf der Habenseite einiger Weniger, gleich gar nicht im Soll unser aller Stromrechnungen.

Alternative Energien, die Leben zerstören und Land verwüsten, sind ein verlogener Widerspruch in sich.

Intakter Wald ist die Lunge unseres Planeten. Zerstörter Wald killt das Klima.

Je mehr Windenergie, desto mehr CO2-Ausstoß aus Braunkohle-Kraftwerken.

Energiewende bedeutet nicht Kommunenwillkür, sondern erfordert bundesweites Management mit ausgereifter Speichertechnik sowie menschen- und umweltfreundliche Stromtrassen.

Energiewende heißt Energiesparen und Energiesparen heißt Klimaschutz. Klimaschutz geht jeden von uns an – haben wir das alle begriffen, wird die Politik reagieren.

Politik ist das, was alle angeht – kämpfen wir also um das, was uns angeht: Um unseren Wald, um unsere Mitgeschöpfe, um unsere Heimat, um den Wert und die Würde unseres Lebens!

Ich möchte hier mit Ihrem Bündnis und allen seinen Bürgerinitiativen meine Wertschätzung dafür aussprechen, daß Sie nicht aufgeben zu kämpfen. Kämpfen für eine weiterhin lebenswerte Heimat, kämpfen für die Erhaltung von Natur, sich einsetzen für den Artenschutz. Ich möchte allen Bürgerinitiativen Mut machen! Es lohnt sich, für die Grundrechte von Mensch und Natur einzustehen!

Allen Bürgern möchte ich mitteilen, es geht um unsere Zukunft. Steht auf, unterstützt die Bürgerinitiativen mit Eurer aktiven Mitarbeit! Steht auf! Stellt Euch dem Unrecht entgegen! Es ist an der Zeit, Euch zu wehren!

Ich danke Ihnen und zolle Ihnen meinen tiefsten Respekt!

Ihr Enoch zu Guttenberg

 

Enoch zu Guttenberg war 1975 Mitbegründer des BUND und trat im Frühjahr 2012 aus dem BUND aus. Er protestierte damit gegen die zerstörerische Planung und den Bau von Windkraftanlegen und wollte den Verdacht der Käuflichkeit des BUND nicht länger mittragen.

___________________________________________________________________________

16. September 2013, liebe Leser, liebe Wutbürger,

heute möchte ich nur kurz etwas thematisieren, was die Rentenansprüche von Empfängern der Regelsaltersrente betrifft, Kommentare zu den Wahlen und ähnlichem Unsinn bleiben zunächst noch vorbehalten.

Ich berichte aus eigener Erfahrung:

Im Jahre 2010 wurde ich lt. Gesetz Empfänger einer Regelaltersrente, diese habe ich kurz formlos beantragt und wurde mit einem Wust von Formularen überschüttet.
Ich habe diesen Mist mangels Zeit ad acta gelegt und mich darauf verlassen, daß das Ganze " von selbst " seine Wege geht.

Dem war nicht so, ich marschierte also im Frühjahr 2013 zur Rentenberatung im Ort und erhielt die Mitteilung, daß eigentlich alles geklärt sein müsste und Rentenanspruch unmittelbar und rückwirkend besteht.

Ich erhielt dann eine Mitteilung darüber, daß ich Rente allenfalls ab April 2013, also ab Vorsprache bei der Rentenberatung, zu beanspruchen habe.
Man zeigte mir irgendein "BlaBla"  wegen mangelnder Mitwirkung etc. auf.

Dem hielt ich entgegen, daß eine Regelaltersrente per se erworben ist und Zwangsarbeit zur weiteren Ausfüllung von Formularen nicht gegeben ist.

Am 29. Juli platze mir der Kragen, selbstverständlich war von der 'Deutschen Rentenversicherung Bund' nichts zu hören, also noch einmal wie folgt:

"
Sehr geehrte Damen und Herren,

in bezug auf Ihr Schreiben vom 17.7.2013 bin ich doch immer wieder erstaunt, wie dieser bankrotte Staat keine Gelegenheit ausläßt, dem Bürger in die Tasche zu greifen und diesen um seine wohlerworbenen Ansprüche zu prellen sucht.

Bekanntlich habe ich Anspruch auf die ganz normale Altersrente, die vielfach berechnet wurde nach dem Rentenverlauf unter Abklärung aller relevanten Faktoren. Die Rente beruht auf dem Gesetz, so daß deren Voraussetzungen automatisch festgestellt werden und als Bringschuld vom ersten Tage an zu zahlen ist.

Auch vom Rentenberater wurde ausdrücklich bestätigt, daß mein völlig überflüssiger erster Antrag hinreichend war. Aus § 99 SGB VI folgt nichts anderes, insbesondere nicht, daß erneut Zwangsarbeit in Form von formularmäßigen Angaben zu leisten ist. Alles andere ist eine gesetzwidrige Erfindung der Verwaltung ohne Relevanz.

mfG..."


Und schon kam heute die lapidare Mitteilung, daß ich irgendwann im Jahre 2011 einmal Altersrente beantragt habe, die rückwirkend zu zahlen ist, der Betrag von x € wird angewiesen, keine Reaktion auf mein zweifaches Mahnschreiben, dies wurde völlig ignoriert.

Da bleibt einem doch die Spucke weg angesichts solcher Unverschämtheiten.
Sollte sich auf meiner Webseite auch ein Staatsanwalt auf Schnüffeltour befinden, wovon ich felsenfest überzeugt bin, dann stelle er sich bitte einmal die Frage, ob hier nicht der Anfangsverdacht von versuchter Unterschlagung bzw. Veruntreuung zu verfolgen ist.

Aber glauben Sie im Ernst, daß auch nur ein einziger dieser Zunft auf so kreative Ideen kommt? Natürlich nicht, die sehen ganz anders aus, aber gehören hier im Moment nicht hin.

Liebe Leser, prüfen Sie nach, ob mit Ihnen nicht dasselbe Spielchen getrieben wurde:
Gesetzmäßige, völlig klare und abgeklärte Ansprüche werden plötzlich abhängig gemacht von Auskünften in Form von Bergen von Formularen, die am liebsten noch wissen wollen, ob ich in Okinawa als Hiwi der Japaner in amerikanische Kriegsgefangenschaft geraten bin, oder als Hauer bei der Ruhrkohle dafür gesorgt habe, daß gewisse Dampfloks Richtung Osten funktionierten, mein Großvater war schließlich verdächtig genug.
Und alles unter der Drohung 'Mitwirkungspflicht'!
Liebe Rentner, vergeßt allmählich jede Form von Höflichkeit und haut auf den Putz, daß es seine Art hat! In dieser Diktatur der leeren Kassen ist es mit Höflichkeit und Anstand vorbei, es geht um Ansprüche, die ausnahmsweise mal von Deutschen geltend gemacht werden, solange es hier für uns noch etwas geltend zu machen gibt.

Morgen werden wir vom Fernsehen interviewt.
Bekannt ist der Kampf zahlreicher Bürgerinitiativen gegen diese unsägliche Pest der Windräder, womit sich Merkel ein nachhaltiges Denkmal setzen will.
Für die Situation im Hunsrück, die nur mit 'ausgreiftem Wahnsinn' umschrieben werden kann, hat sich 'Frontal 21 interessiert.
Morgen kommen die Betroffenen zu Wort. Anette hat eine Musterklage laufen, die manche Einsicht bringen wird. Wir werden noch mitteilen, wann die Sendung ausgestrahlt wird und freuen uns auf morgen.

Mir brennt es auf den Fingernägeln, endlich die Analyse von Dr. Martin Weiß zu bringen, der in allen Einzelheiten umschreibt, was über uns als Gräßlichkeit nach der Wahl herinbrechen wird, wenn nicht eine wirkliche 'Wende' der Merkel-Schräuble-Politik herbeigewählt wird. Hier schon einmal das Inhaltsverzeichnis, das bereits für sich spricht:

"Sie haben es jetzt mit einer Gefahr zu tun, die alles übersteigt, was Sie sich in Deutschland heute vorstellen können...

So gut wie jeden Moment kann die Zeit anbrechen, die Ihnen alles raubt...

Die Lage ist schlimmer als im Sommer 2008, kurz vor dem Zusammenbruch der Finanzmärkte...

Sie können nicht einen Punkt unserer Studien widerlegen!...

Denn es kommt zu einer unvorstellbaren Kettenexplosion...

Und die Bombe hat einen einfachen Namen: unbezahlbar hohe Schulden!...

Es gibt starke Mächte im Ausland und Inland, die Ihnen nicht gönnen, was Sie sich erspart haben...

De nächste Phase der Krise beginnt mit einer Katastrophe im Ausland...

Dieses Deutschland, wie Sie es kennen und aufgebaut haben, soll komplett 'europäisiert' werden...

Und Deutschland ist definitiv der letzte große Fleischtopf, den es aufzuteilen gibt!....

Deutschland wird quasi zu europäisch besetzten Gebiet...

Der Besitz von Goldmünzen wird europaweit unter Strafe gestellt...

Der Knalll, der Deutschland in den Abgrund reißt, findet in Frankreich statt!...

Frankreich trudelt auf den spektakulärsten Staatsbankrott zu, den die Welt je erlebt hat!...

Deutschland hängt also sofort dick mit drin, wenn Frankreich der Schlag trifft...

Frankreich ist ja kein Randgebiet der EU...

Denn nach 5 Jahren Dauerkrise ist der Kontinent ausgelaugt und wehrlos...

Das ist der Moment, in dem Deutschland als souveräner Staat aufhört zu existieren...

Hyperinflation!

Und was wird aus Ihnen und Ihrem Vermögen, wenn Frankreich stürzt?

(Dr. Weiß hat ein Rezept dagegen, sonst würde er diese Analyse nicht bringen. Er schreibt in seinem Blatt 'Sicheres Geld', wo es langgeht. Bestelle Sie Informationen beim Investor-Verlag, Koblenzer Straße 99, in 53177 Bonn)
Ich habe keinen Werbevertrag mit Dr.Weiß, sondern hoffe, daß er es mir nicht übel nimmt, hier seine Ergebnisse zu publizieren, denn die halte ich für wichtig genug, um die Bedeutung der anstehenden 'Wahl' zu unterstreichen. Bekanntlich geben uns z.B. die Finanzgerichte den guten Rat, einfach eine neue Regierung zu wählen, damit unsere Steuern nicht für einen Haufen dummes Zeug verbraten werden. Wir werden sehen, daß eine solche Wahlmöglichkeit nicht besteht.

Wer schreibt dies alles, die NPD oder 'Staatsfeinde'? Keine Spur - das sind Amerikaner, die es ausnahmsweise gut mit uns meinen, aber wie immer nebenbei noch ein bißchen Geld verdienen wollen. Also, liebe Politiker und Apostel, die ihr es wagt, hier nochmal zur Wahl anzutreten! Alles Quatsch? - Wir werden sehen!...

___________________________________________________________________________

20. September 2013, liebe Leser, liebe Wutbürger, liebe Chipnotisierten,

die Zeit wird eng, wie sagte die " mächtigste Frau der Welt " unlängst?
Sie sagte, " es geht um Ihr Leben ", also, sie meinte unser aller Leben!
Wo sie recht hat, hat sie recht, wenn ich auch davon ausgehe, daß diese Dame, in ihrem Sinne handelnd, etwas anderes gemeint hat, das sich sehr schnell nach 9/22 manifestieren wird, wenn der Wähler nicht die Notbremse zieht.

Ich saß Anfang September am morgendlichen Kaffeetisch, als mir mein Plärrsender im Radio von dem " wärmsten September seit Beginn der Wetteraufzeichnungen" berichtete, da war der September gerade mal fünf  Tage alt, wenige Tage später berichtete das Radio über zu erwartende "schweißtreibende" 20 Grad Celsius, wir erreichten hier ca. 16 Grad Celsius.
Ich weiß nicht, liebe Leser, wie es Ihnen bei 20 Grad im Herbst geht, ich jedenfalls habe dann immer gerne einen leichten Pullover zur Hand. War der Redakteur etwa schon früh morgens besoffen, oder verlas er Pflichttexte?

Merke(l)n Sie etwas immer deutlicher?
Es wird schwadroniert und gelogen, vor allem nach alter Kommunisten Sitte indoktriniert, daß sich die Balken biegen, es muß nur fortwährend auf die Köpfe der Bürger eingedroschen werden!
Offensichtlich haben die "Presstituierten" keinerlei Probleme damit.

Dann, ja spätestens dann nach hinreichender Propagandavergiftung wird ein jeder (?) vormals kritischer Bürger sich selbst hinterfragen, ob er nicht z.B. mit seiner merkelkritischen Meinung vielleicht doch falsch liegt!?

Das Wetter, die Klimaerwärmung, das CO2-Problem, (wo ist das Ozonloch übrigens abgeblieben?), Merkel, die mächtigste Frau der Welt und ihre alternativlose Politik, Rechtsstaat BRD und das Grundgesetz, genannt `Verfassung`, Behörden, Gerichte, Finanzämter usw. als 'private companies', kein neuer Staat nach 1945, sondern Neuorganisation von Trizonesien nach besatzungsrechtlichen Vorgaben, ist das vielleicht doch alles rechtens und die Wahrheit?

Schön war heute am Telefon zu hören, daß Bürgergruppen sich zusammentun, Geld einsammeln, und im Ausland Gutachtenaufträge oder Anregungen für Doktorarbeiten finanzieren, um endlich einmal ein fundiertes Votum zu bekommen, das sich nicht der 'political correctness' verpflichtet fühlt.
Schöne neue Welt, herrliche Zeiten werden kommen, wir machen den Weg endlich frei, Merkel muß weg, wir haben Hemmschuhe genug.

Das Ausland wundert sich über uns, fragt im Prinzip nach, warum dieses Tam-Tam bzgl. dieser langweiligen Wahlkämpfe, es sei doch sowieso alles bereits entschieden...
Oha, ist das etwa ein zarter Hinweis auf diktatorische Verhältnisse hier in diesem unserem Land?

Nun, betrachtet man sich dieses überdimensionale Plakat von Merkel in Berlin, nein, falsch, das Plakat ihrer typischen Handhaltung, ein Gesicht ist nicht vonnöten, fühlt man sich versetzt in die Wahlpropaganda z.B. von Nordkorea oder aber zurückversetzt ( was wesentlich näher liegt ) in die Zeiten der DDR.
Solches Auftreten der herrschenden Diktatoren war und ist üblich.

Und solche Diktator(inn)en sind ausgerechnet Chef einer C-Partei!? Wie schön zu hören, daß Papst Franziskus die Grundfesten der Kirche zum Wanken bringt und mit eisernem Besen aufräumt.
Wird er sich auch die C-Parteien vornehmen und einmal nachfragen, welche C-Atheisten sich dort die Führung anmaßen?
Wann war denn eine Frau Merkel zum letztenmal glaubensbedingt in einer Kirche? Sie weiß nicht einmal, wie man dieses Wort buchstabiert. Eine Kirche in ihrem Leben ist höchstens der Ort, an dem man sich 'erschüttert' und 'voller Abscheu' zeigt, wenn einmal wieder ein völlig sinnloses Afghanistan-Opfer zu beerdigen ist, das man selbst in diesen Wahnsinn hinein geschickt hat.
Daß noch niemand auf die Idee gekommen ist, am Eingang faule Eier zu verteilen, macht mich sehr betrübt und betroffen. Meinen Sohn hätte ich garantiert anders verabschiedet unter voller Einbeziehung der politischen Betroffenheitsclique.
Soweit zum Thema 'C' und ihre Fahnenträger.

Ich hatte bereits auf Martin Weiß und seine hervorragenden Analysen zum bevorstehenden Weltuntergang hingewiesen.
Ein aufmerksamer Leser hat mich darauf aufmerksam gemacht, daß diese auch auf YouTube zu sehen sind, was mir viel Arbeit erspart. Suchen Sie etwa nach "Martin Weiß - Ihr Geld, Ihr Vermögen, Ihre Ersparnisse sind in Gefahr...www.investor-verlag.de/spezial/talk usw... Sie werden von Martin Weiß und seinem deutschen Verleger Ludermann im einzelnen erfahren, welche Knüppel aus dem Sack gelassen werden, sobald Queen Merkel und ihr Schräuble fest im Sattel bestätigt wurden.

Was mich besonders beeindruckt hat, war folgende Aufstellung, in welchen Drahtschlingen wir bereits jetzt schon gefangen sind. Er sagt:

Sie sollten in Deutschland mit folgenden unvorstellbaren Verlusten fest rechnen:

- Weit über 100 Milliarden Euro Kredite an Griechenland und weitere Länder
- 60 Milliarden Euro europäische "Finanzstabilisierung"...
- 700 Milliarden Euro ESM
- 250 Milliarde Euro IWF-Europrogramm
- 220 Milliarden Euro EZB-Schuldenzukäufe
- 750 Milliarden Euro Target-2Schulden von Portugal, Italien, Irland, Griechenland und Spanien...
-Außerdem Risiken in der Bilanz der EZB bis in den Billionenbereich - auch da wird am Ende Deutschland der letzte Grarant sein, bei dem noch was zu holen ist....

Soweit in kleiner Ausschnitt von Martin Weiß. Und er hält jede Wette, daß keines seiner Argumente zu widerlegen ist.

Und bereits hören wir, daß die Bankenunion beschlossene Sache ist. Die Aufsicht ist nur das Feigenblatt, um den Weg freizumachen für die Vollhaftung der Deutschen für jede Provinzbank und deren Casino.
Und so geht es munter weiter im Politgeschehen, das einem LSD-Rausch entsprungen zu sein scheint.

Aber ehrlich: Diese Totengräber, die nur die vollkommene Zerstörung von allem, was 'deutsch' ist, chipnotisiert bekommen haben, besitzen die Chuzpe, sich ernsthaft an der kommenden Wahl zu beteiligen!? Wo eine Merkel schon offen ankündigt, daß es um euer Leben geht!?

Wir hoffen wirklich, daß auch der letzte 'C'-Wähler inzwischen gemerkt hat, wer 'C' ist, und was er vorhat. Liebe 'C'-Christen, lest bitte die leicht zu merkende Bibelstelle Offenbarung 12,12, wo es nach Luther heißt: "Darum freut euch, ihr Himmel und die darin wohnen! Weh aber der Erde und dem Meer! Denn der Teufel kommt zu euch hinab und hat einen großen Zorn und weiß, daß er wenig Zeit hat."
Vor allem muß er die Wahl gewinnen, damit sein Zerstörungswerk forciert wird. Ceterum censeo AfD esse eligendam!

_________________________________________________________________________

21. September 2013, liebe Leser, liebe Wutbürger,

nur ein kurzer Hinweis:

Bei den t-online-Nachrichten findet sich ein Beitrag , "Merkel muß die AfD fürchten", rechts davon kann man bereits "wählen" und sich über die Zwischenergebnisse informieren.
Abgestimmt haben aktuell ca. 42000 Leser, man findet sehr erstaunliche Ergebnisse! Bereits aus diesen Prognosen, die immer repräsentativer werden, ist zu ersehen, daß offenbar genug Potenzial vorhanden ist, um sogar die SPD zu überholen. Genau das muß hier morgen Realität werden! Ansonsten hören wir sehr bald auf, als 'Deutschland' zu existieren, was immer das außerhalb des Fußballs oder Vettels Rennstrecken auch sein mag.
Es geht wahrlich ums Überleben, wie recht Merkel doch hat! Also kämpfen wir darum, indem vor allem dieser Todesengel mit dem  magischen Bauchnabel verschwindet!

-------------------------

Um 12.20 Uhr wurden die "Wahlmöglichkeit" und die Zwischenergebnisse von der Seite entfernt, offensichtlich wurde das Pflaster für den Todesengel zu heiß!
Letzter Stand der Umfrage: AfD drittstärkste Kraft, nur 3 %-Punkte hinter der SPD, Tendenz steigend!

Dennoch interessant: Die Kommentare der Leser!

21. September 2013 - Liebe Leser, liebe Wutbürger, liebe literarische Seepocken,

an die oben genannten, oft sehr bissigen Kommentare in den einschlägigen Nachrichtenforen, möchte ich hier anknüpfen. Ich möchte nicht auf die mehr oder weniger berechtigte Polemik gegen Merkel eingehen, das haben wir oft genug getan. Aber für mich stach wieder einmal eine Frage heraus, die man sinngemäß wie folgt umschreiben kann, und die von jemand auf folgenden olfaktorischen Punkt gebracht wurde:

Warum wird man z.B. eine Merkel einfach nicht los, selbst wenn die Mehrheit der Wähler ganz klar einen anderen Auftrag erteilt? Warum klebt einem eine solche Polit-Figur 'wie Scheiße am Schuh', die man trotz allem Ekel einfach nicht los werden kann?
Ich halte diese Frage für
berechtigt und möchte sie an dieser Stelle mit gewichtiger Unterstützung beantworten. Ich erwähnte bereits an anderer Stelle den hochdekorierten Karl R. Popper, auf den ich wieder einmal zurückgreifen möchte. In seinem veröffentlichten Beitrag im 'Spiegel' vom 3. August 1987 geht er auf die Fragen u.a. des Parteienproporz ein, der Ursache allen Übels.

Hier sein von mir leicht redigierter Beitrag, den ich jedem Leser unbedingt zum morgigen Wahltag empfehle, und der auch das Phänomen 'Schwarz-Gelb' erläutert, und welches System dahintersteckt:

Wie jeder weiß, heißt 'Demokratie' auf deutsch 'Volksherrschaft' oder 'Volkssouveränität' im Gegensatz zu 'Aristokratie' (Herrschaft der Besten oder der Vornehmsten) und 'Monarchie' (Herrschaft eines einzelnen). Aber der Wortsinn hilft uns nicht weiter. Denn nirgends herrscht das Volk: Überall herrschen die Regierungen (und leider auch die Bürokratie, das heißt die Beamten, die nur schwer oder gar nicht zur Verantwortung gezogen werden können). (...)

Worauf kommt es denn wirklich an?

Es gibt eigentlich nur zwei Staatsformen: solche, in denen es möglich ist, die Regierung ohne Blutvergießen durch eine Abstimmung loszuwerden, und solche, in denen das nicht möglich ist. Darauf kommt es an, aber nicht, wie man diese Staatsform benennt. Gewöhnlich nennt man die erste Form 'Demokratie' und die zweite Form 'Diktatur' oder 'Tyrannis'. (...) Das Entscheidende ist allein die Absetzbarkeit der Regierung, ohne Blutvergießen.

(...) Eine Neuwahl oder ein Votum in einem gewählten Parlament kann die Regierung stürzen. Darauf kommt es an. Es ist daher falsch, wenn man die Betonung auf die Frage legt (wie es von Platon bis Marx und auch später immer wieder getan wurde): Wer soll regieren? (...) Die Partei von links oder die Partei von rechts oder eine Partei der Mitte? Alle diese Fragen sind falsch gestellt, denn es kommt nicht darauf an, wer regiert, solange man die Regierung ohne Blutvergießen loswerden kann. Jede Regierung, die man wieder loswerden kann, hat einen starken Anreiz, sich so zu verhalten, daß man mit ihr zufrieden ist. Und dieser Anreiz fällt weg, wenn die Regierung weiß, daß man sie nicht so leicht loswerden kann.

Um zu zeigen, wie wichtig diese einfache Theorie der Demokratie in der Praxis ist, möchte ich sie auf das Problem des Proportionalwahlrechts anwenden. Wenn ich hier ein Wahlrecht kritisiere, das in der so gut bewährten Verfassung der Bundesrepublik verankert ist, so soll das nur als ein Versuch betrachtet werden, eine Diskussion über eine Ansicht zu eröffnen, die meines Wissens selten in Frage gestellt wird. (...)

In den Demokratien des westeuropäischen Kontinents ist ein Wahlrecht verbreitet, das sich wesentlich von jenem Wahlrecht unterscheidet, das z.B. in Großbritannien und in den Vereinigten Staaten gültig ist und das auf der Idee der lokalen Repräsentation beruht. In Großbritannien entsendet jeder Wahlkreis einen Repräsentanten ins Parlament: den, der die meisten Stimmen bekommen hat. Welcher Partei und ob er einer Partei angehört oder nicht, wird offiziell nicht zur Kenntnis genommen. Seine Pflicht ist es, nach bestem Wissen und Gewissen die Interessen jener zu vertreten, die in seinem Wahlkreis wohnen, ob sie einer Partei angehören oder nicht.

Natürlich gibt es Parteien, und sie spielen eine große Rolle bei der Regierungsbildung. Aber wenn der Repräsentant seines Wahlkreises glaubt, daß es im Interesse seines Wahlkreises ist ( vielleicht auch des ganzen Volkes), gegen seine Partei zu stimmen oder sogar mit ihr zu brechen, so ist er verpflichtet, es zu tun. (...) Der Proporz besagt, daß jede Partei so viele Vertreter im Parlament – etwa im Bundestag – bekommt, daß die Zahl der Abgeordneten der verschiedenen Parteien in möglichst genauem Verhältnis zu den für die Parteien abgegebenen Stimmen steht.

Die Parteien sind damit von der Verfassung des Staates anerkannt und im Grundrecht verankert. Und der individuelle Abgeordnete wird ganz offiziell als Repräsentant seiner Partei gewählt. Daher kann er nicht die Pflicht haben, unter Umständen gegen seine Partei zu stimmen: Er ist, ganz im Gegenteil, moralisch an seine Partei gebunden, da er ja nur als Repräsentant dieser Partei gewählt wurde. (Und sollte er das nicht länger mit seinem Gewissen vereinbaren können, so hätte er wohl die moralische Pflicht zurückzutreten; auch dann, wenn die Verfassung das nicht vorschreibt.)

Ich weiß natürlich, daß man Parteien braucht: Niemand hat bisher ein demokratisches System erfunden, das ohne Parteien auskommt. Aber politische Parteien sind keine allzu erfreulichen Erscheinungen. Andererseits ohne Parteien geht es nicht. Alle unsere Demokratien sind keine Volksregierungen, sondern Parteiregierungen. Das heißt Regierungen der Parteiführer; denn je größer eine Partei ist, umso weniger ist sie demokratisch, umso weniger Einfluß haben die, die für sie stimmen, auf die Parteiführung und auf das Parteiprogramm.

Der Glaube, ein nach dem Proporz gewählter Bundestag oder ein Parlament sei ein besserer Spiegel des Volkes und seiner Wünsche, ist falsch. Er repräsentiert nicht das Volk und seine Meinungen, sondern lediglich den Einfluß der Parteien (und der Propaganda) auf die Bevölkerung am Wahltag. Und er macht es schwieriger, daß der Wahltag zu dem wird, was er sein könnte und sollte: ein Tag des Volksgerichts über die Tätigkeit der Regierung.

Es gibt also keine gültige Theorie der Volksherrschaft; keine gültige Theorie, die den Proporz fordert. So müssen wir fragen: Wie wirkt sich der Proporz in der Praxis aus? Erstens auf die Regierungsbildung, zweitens auf die so entscheidend wichtige Möglichkeit, eine Regierung zu entlassen?

1. Je mehr Parteien, umso schwieriger die Regierungsbildung. Das ist erstens eine Tatsache der Erfahrung, und zweitens ist es auch eine Tatsache der Vernunft: Wenn es nur zwei Parteien gäbe, dann wäre die Regierungsbildung leicht. Aber der Proporz macht es auch kleinen Parteien möglich, einen großen – oft einen entscheidenden – Einfluß auf die Regierungsbildung zu gewinnen und damit sogar auf die politischen Entscheidungen der Regierung.

Jeder wird das zugeben; und jeder weiß, daß der Proporz die Anzahl der Parteien vermehrt. Aber solange man annimmt, daß das 'Wesen' der Demokratie in der Volksherrschaft besteht, muß man, als Demokrat, diese Schwierigkeiten in Kauf nehmen, da der Proporz ja als 'wesentlich' erscheint.

2. Doch der Proporz, und damit die Vielzahl der Parteien, wirkt sich womöglich noch schlimmer aus, was die so wichtige Entlassung einer Regierung durch Volksentscheid angeht, also zum Beispiel durch Neuwahl des Parlaments – erstens, da man weiß, daß es viele Parteien gibt und daher kaum erwarten kann, daß eine der vielen Parteien die absolute Mehrheit erreichen wird. Wenn daher diese Erwartung eintrifft, so hat sich eben der Volksentscheid gegen keine der Parteien ausgesprochen. Keine der Parteien wurde entlassen, keine der Parteien wurde verurteilt.

Zweitens erwartet man nicht, daß der Wahltag ein Tag des Volksgerichts über die Regierung ist. Manchmal war die Regierung eine Minderheitsregierung und daher nicht in der Lage zu tun, was sie für richtig hielt, sondern zu Konzessionen gezwungen; oder sie war eine Koalitionsregierung, in der keine der regierenden Parteien voll verantwortlich war.

So gewöhnt man sich daran, keine der politischen Parteien und keinen ihrer Führer für eine Entscheidung der Regierung verantwortlich zu machen. Und daß eine Partei etwa fünf oder zehn Prozent ihrer Stimmen verliert, wird von niemandem als Schuldspruch angesehen; am wenigsten von den Wählern, den Regierten: Es deutet nur auf ein momentanes Schwanken in der Popularität.

3. Auch dann, wenn die Mehrheit der Wähler eine bestehende Mehrheitsregierung entlassen will, kann sie das nicht unbedingt erreichen. Denn selbst wenn eine Partei, die bisher die absolute Mehrheit hatte (so daß sie verantwortlich gemacht werden konnte), ihre Mehrheit verliert, so wird sie unter einem Proporz höchstwahrscheinlich noch immer die größte Partei bleiben. Daher wird sie mit der Unterstützung einer der kleinsten Parteien eine Koalitionsregierung bilden können. So wird der entlassene Führer der großen Parteien weiterregieren – gegen den Mehrheitsbeschluß und aufgrund der Entscheidung einer kleinen Partei, die meilenweit davon entfernt sein kann, den 'Willen des Volkes' zu repräsentieren. Natürlich kann eine solche kleine Partei auch ohne Neuwahl, ohne einen neuen Auftrag von der Wählerschaft eine Regierung stürzen und zusammen mit den Oppositionsparteien eine neue Regierung bilden – im grotesken Gegensatz zu der Idee, die dem Proporz zugrunde liegt: der Idee, daß der Einfluß einer Partei der Anzahl ihrer Wähler entsprechen soll.

Solche Dinge kommen häufig vor. Und dort, wo es eine Vielzahl von Parteien gibt und wo daher Koalitionen die Regel sind, sind sie geradezu selbstverständlich geworden. (...)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

22. September 2013 - Liebe Leser, liebe Wutbürger,

aus aktuellem Anlaß muß ich auf folgendes hinweisen: Offenbar hat ein Herr Rüdiger Kasner meine seinerzeitigen Gedanken zum Urteil des BVG 2 BvE 9/11 zum Bundeswahlgesetz vom 25.7.2012 zum Anlaß genommen, in reißerischer Form eine Blanko-Wahlanfechtung zu verbreiten mit einem Anhang, der mir untergeschoben wird. Es sind dort zwar Passagen aus meinem Beitrag in meiner Webseite vom 25.7.2012 zusammengestellt. Aber was dann u.a. auf Seite 2 unter die Gürtellinie geht, ist alles seine eigene Diktion, die mit meinen Beiträgen nichts zu tun hat.

Lesen Sie nach, was ich seinerzeit publiziert habe. Dort ließ ich meinen Gedenken freien Lauf, was denn für eine Rechtslage gelten soll, wenn tatsächlich von Anbeginn mit einer verfassungswidrigen Sitzverteilung im Bundestag agiert wurde.

Demgemäß distanziere ich mich von allem, was über meinen Beitrag hinausgeht und bitte um Beachtung. Ich werde vor viele Karren gespannt mit bruchstückhafter oder völlig falscher Zitierung. Das Original ist ausschließlich in meiner Webseite zu finden, wobei allerdings inzwischen der Vorbehalt gemacht werden muß, daß möglicherweise wieder Hacker auf Besuch waren und eigenmächtige Abänderungen vorgenommen haben. Dies wäre kein Einzelfall.

Ich bitte daher um Beachtung, falls Sie ebenfalls eine Wahlanfechtung mit vorgefertigter Begründung unterschreiben sollen.

________________________________________________________________________-

 

25. September 2013, liebe Leser, liebe Wutbürger,

mein beredtes Schweigen seit der Wahl hat nicht unbedingt mit einem Schock zu tun, sondern ergibt sich zwangsläufig aus einer enormen Auslastung!
An dieser Stelle sei also nochmals erwähnt, daß ich viele Anfragen und Hilferufe definitiv nicht beantworten kann, zumindest nicht in kurzer Zeit, ich bitte um Verständnis, aber auch bei mir hat der Tag halt nur 24 Stunden, und die schöpfe ich nahezu gänzlich aus, die Wochenenden einbegriffen.

Zur Wahl, zu Deutschland, zu den Gesetzen etc.:

Daß Merkel weiterhin "an der Macht" bleibt, war nicht sonderlich überraschend, da wird eben manipuliert, gemauschelt, die Spatzen pfeifen es doch überlaut bereits von den Dächern!
Eine AfD wird um 18.05 Uhr am Wahlabend mit 4.9 % gemeldet, ja, das war`s dann, " festgemauert in der Erden...", mehr brauchen wir nicht.
Es ist kaum in Worte zu fassen, welchen Niedergang dieses Land erleiden muß, nichts gilt mehr, was das Zeug hätte, für Anstand, wahre Gesetze, eine Verfassung und wahre Moral zu taugen, bzw. sie überhaupt zu schaffen!

Es bleibt zu hoffen bzw. sicher anzunehmen, daß diese 'Wahl' aus zahlreichen Gründen angefochten wird, denn was da passiert ist, ist offensichtlich ein Ammenmärchen, das keiner ernsthaften Prüfung standhalten wird.
Man lese nur z.B. in den Deutschen Wirtschaftsnachrichten, was für offensichtliche Fehler oder Manipulationen stattgefunden haben, um diese Wahl als reine Farce erscheinen zu lassen.
Im Moment bleibt zu hoffen, daß Merkel keinen Koalitionspartner findet und mit allen Knüppeln, die sie unverzüglich aus dem Sack lassen wird, an der Opposition und dem Bundesrat scheitert. Da alles im Leben seinen Sinn hat, wurde vielleicht von der Vorsehung diese Lösung gewählt, um effektiv korrigierend einzugreifen. Ob auch von außen interveniert wird, bleibt abzuwarten, diese Nachricht hat uns jedenfalls positiv erstaunt.

Derweil brennen weiterhin die Hütten überall, und wir sind anscheinend inzwischen auf die Nummer 112 geschaltet, so kommt es uns jedenfalls vor.

Liebe Leser, wenn ich erst verzögert Ihre Mails beantworten kann, dann bitte ich um Nachsicht, aber die Papierverarbeitung hier in der Kanzlei läßt uns langsam um die Wälder besorgt sein.
Ein Blick auf meinen Besucherzähler zeigt die Zahl 2.134.111, was uns zeigt, daß großes Interesse an den Beiträgen besteht.

Leider fehlt inzwischen vollkommen die Zeit, sich wie früher etwa auch mit ausländischen Pressebeiträgen zu befassen, daher unsere etwas kärgeren Informationen.
Wir gehen davon aus, daß unsere Leser immer das finden, was sie suchen, und jeder Umbau der Webseite, so nötig und angebracht dieser auch sein mag, vorerst nicht in Betracht kommt. Wer suchet, der findet!

Zum Thema " Gesetze ", deren Umsetzung und deren tatsächlichem Gehalt, dies hier in Deutschland, möchte ich eine kleine Kostprobe geben, zufällig stieß ich darauf und war schockiert. Wie gesagt, nur eine kleine Kostprobe und betrifft eigentlich auch nur eine "Nebensächlichkeit":

§ 17 Tierschutzgesetz besagt u.a., daß sich jeder Mensch  strafbar macht, der ein Wirbeltier ohne vernünftigen Grund tötet, verletzt etc:

In unserem Land werden jährlich 40 Millionen männliche Küken geschreddert oder vergast, weil sie für den "rentablen Erfolg" einer Legehennenzucht ohne Bedeutung sind.
Man kann allerdings davon ausgehen, daß das Schreddern bei lebendigem Leibe die allgemein gängige Methode ist, da billiger als der Einsatz von Gas.

Mir ist einfach nur übel, wenn ich so etwas schreiben muß, aber man sieht zum einen daran, daß ein Tier offensichtlich und tatsächlich ein `unerheblicher Faktor` ist und zum anderen wieder einmal mehr, daß ein Gesetz, wie auch immer es lauten mag, in diesem Land keinen Pfifferling wert ist, sofern es den Machtinteressen einiger Weniger oder den monetären Interessen dient!

Daß dieses profitgesteuerte Schlachten sogar ganze Landschaften und Lebensräume betrifft, wird hier in unserer Gegend deutlich sichtbar, als man den Hunsrück zum Hun-z-rück machte, aber nicht etwa von unbekannten ausländischen ominösen Investoren, sondern aus der eigenen Führung heraus, weil man schließlich 'die Macht' hat. Es sei jetzt schon auf die nächste Sendung 'Frontal21' hingewiesen, die sich dieser Thematik angenommen hat. Wir kommen darauf noch zurück.