© 2006 by lutzschaefer.com
 
4.3.2011 Wissenswertes 3/2011

4. März 2011 - Liebe Leser, liebe Wutbürger, es ist wieder ein Monat rum, und ich mache hier weiter mit WW 3/2011.

Vieles geschieht, meist nur Ekelhaftes, die Zeit, sich mit allem Brisanten zu beschäftigen und dies zu kommentieren fehlt, deshalb einfach nur ein paar Gedanken, weitergegeben an meine Leser:

Heute fuhr ich vom Verwaltungsgericht Koblenz ( Abgabe eines Antrags auf Einstweilige Anordnung gegen den " wahl-o-mat " der etablierten Parteien), über die Dörfer zurück nach Hause.

Hierbei wurde ich geradezu und pausenlos von grinsenden Politikern auf Wahlplakaten verfolgt, deren Rennen an die prall gefüllten Fleischtröge sich momentan im Endstadium befindet. Betrachtet man sich jedoch den Zustand der BRD, oder besser gesagt, betrachtet man sich das, was davon übrig geblieben ist und nicht in den Tiefen der EU verschwand, überkommt einen entweder Verzweiflung oder aber die kalte Wut. Beides ist jedoch gleich zu gewichten.

Lügen, wohin das Auge blickt, Zerstörung der Strukturen und Zerschlagung dessen, was sich bewährt hat, Vergewaltigung der Bürger, nur ein paar Überlegungen, die synonym sind für Vieles:

Wirtschaftswachstum ( eine Lüge, oder fließen Gelder in unbekannte Gefilde ab ? ), das aber genau dort nicht ankommt, wo es am nötigsten wäre; steigende Rentnerarmut aufgrund von Leiharbeitertum und 400.- Euro - Jobs.

Aufgrund von niedrigsten Löhnen müssen Menschen hinzuverdienen und nehmen hiermit Rentnern / Schülern / Studenten die ehemals klassische Verdienstmöglichkeit weg.  Im Gegenzug dafür werden allerdings Studiengebühren fällig, der Studierende wiederum kann sich ein Darlehen nur über eine Landesbank und zu horrenden Zinssätzen besorgen.

Es wird an der Basis gesägt, denn freier Zugang zur Bildung ist gesetzlich garantiert!

Nach der Glühbirnenverordnung nun E 10 - Kraftstoff! Hier wird ein Skandal offenbar, die Rechnung zahlt die Natur! Wertvolle Nahrungsmittel werden zu Biokraftstoff umgewandelt, derweil die Menschen weltweit hungern, die letzte Zeche zahlt der Mensch,weil der Regenwald für Mehrbedarf an Ackerfläche stirbt! Welch entsetzlicher Wahnsinn treibt dieses barbarische Tun voran? Für ein ( vielleicht ) bißchen weniger Abgas stirbt das, was die Erde belebt??!

Es gibt nur eine Antwort: Es ist die Machtgier der Politiker und die einzigartige und ausschließliche Macht des Geldes. Man kann es auf die Kurzformel bringen, daß keine einzige dieser von den Plakaten grinsenden Visagen wählbar ist, weil alle miteinander demselben System verpflichtet sind, und das heißt: weg mit Deutschland, weg mit dem deutschen Volk! Wir haben es endlich schwarz auf weiß, als Verheugen klar sagte, daß die EU nur zu dem einzigen Zweck etabliert wurde, um Deutschland weiterhin 'Versailles' aufzuzwingen, allerdings ohne Krieg.

Hier zwei Hinweise, diese ließen sich nicht einkopieren: Google, Günter Verheugen, Konstrukt EU, um Deutschland zu schwächen, weiterhin, Deutschland verschenkt seinen Wohlstand, Prof. Spethmann.

Diese anstehenden Wahlen sollten das fertigbringen, wofür die Völker Nordafrikas kämpfen und sterben: Genau dieselben desaströsen Zustände wie bei uns, die allerdings nie zugegeben und von der Mainstream-Presse schön zugedeckt und weggelogen werden zu beseitigen: Korruption, soziale Ungerechtigkeit, Armut zum "Wohle" der Herrschenden, konstruierte Arbeitslosigkeit mit verlogenen Statistiken usw.!

Nun möge mir jemand aufzeigen, was in diesem widerlichen Merkel-Land anders läuft als in diesen Staaten der Revolution der Jugend! Wir unterscheiden uns in keinem einzigen Punkt, deshalb verwundert es auch nicht, daß die Maßnahmen gegen einen Volksprotest inzwischen unübersehbar sind.

Ich habe beharrlich darauf hingewiesen, daß z.B. trotz 'CO2-Krise' überall massiv Bäume gefällt werden, und zwar besonders an den Autobahnen. Dies läßt für mich nur den einen Schluß zu, daß nämlich flächendeckend Landebahnen für 'Schnelle Eingreiftruppen' geschaffen werden, die uns im Falle der Unbotmäßigkeit auf die Pelle rücken sollen. Dies werden durchweg Ausländer sein, nämlich Söldnertruppen, mit denen z.Z. Gadaffi sein Volk ermorden läßt, und die bereitwillig morgen schon hier vor der Tür stehen, um uns den Garaus zu machen, nicht wahr, Frau Merkel? So schnell ändert sich das Wetter, denn bis vor dem Aufstand in Libyen war Gadaffi bester Freund von Merkel, der ganzen EU, Schröder sowieso und allen Verbrechern, die die Politbühne bisher hier geziert haben. Mit Sicherheit hat  man daraus wechselseitig gelernt.

Die Lügenmaschinerie Guttenberg dürfte mittlerweile zum Zwecke der Wiederauferstehung etliche PR - Berater beschäftigen, der nächste Lügenkanzler kommt bestimmt!

Zeit zum Ausmisten in diesem Super "wahl" jahr!

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

So, nach all diesen Erbrechen, die sich zwangsläufig einstellen, wenn über diesen Staat "deutsch" (vgl. Personalausweis) die Rede ist, ein bißchen auf andere Ideen zu kommen, hier eine kleine Umfrage:

Würden Sie diese Abbildung für Kunst oder für etwas anderes halten? Der Pirelli-Kalender ziert Jahr für Jahr die Auto-Werkstätten der Nation mit mehr oder weniger entkleideten jungen Damen, um die Effektivität der Reparaturleistungen zu optimieren. Die Norwegerin Adelheid Walsh hat sich jedenfalls erlaubt, einen  Kalender zu editieren, der das Model Melissa Gayward in untiger Pose zeigt. Sind wir nun wie viele andere empört, oder was?

 


 

Ich denke, meine männlichen Leser werden meine kleine Auflockerung zu schätzen wissen, wenn man tagtäglich diese Visage einer Merkel mitansehen muß. Für Schönheit gibt es keine Alternative, dies wollte ich Ihnen nicht vorenthalten, ohne meinen Leserinnen vor den Kopf stoßen  zu wollen. Warum nicht?

----------------------------------------------------------------------------

Faschingsdienstag 8. März 2011 - Liebe Leser, liebe Wutbürger! Zum Kehraus haben wir uns gedacht, einmal ein kleines Rätsel aufzugeben. Wir haben hier zwei Bilder von ein und derselben Frau, die Sie sicher alle kennen. Zuerst kommt das Original, dann die Fälschung. Der Fälscher hat sich sieben kleine Fehler erlaubt. Jetzt geht es darum, diese kleinen Fehler zu finden. Zugegeben, das ist wirklich schwer, aber mit der abklingenden Faschingsstimmung dürfte dies zu vorgerückter Stunde angesichts des Aschermittwochs inzwischen auch für Blinde und total Verkaterte machbar sein. Wollen Sie es versuchen? Hier das Original:

 

Und hier die kaum zu unterscheidende Fälschung - Urlaubsort und Urlaubszeit sind identisch, auch das Wasser, das Hotel und der Strand. Wer kommt dahinter?


----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

9. März 2011 - Liebe Leser, liebe Wutbürger, nachdem dieses doch wohl nicht allzu schwere Bilderrätsel an uns vorübergegangen ist, wird es Zeit, sich wieder tagesaktuellen Themen zuzuwenden. In aller Munde ist das Kürzel E 10, das nicht etwa die rassige Schnellzuglok aus den Glanzzeiten der der Deutschen Bundesbahn aus meiner Kindheit

bezeichnet, sondern einen mit Ethylalkohol angereicherten Saft, der dazu erfunden wurde, unsere Motoren ins Jenseits zu befördern. Keinen anderen Zweck hat dieses Dreckszeug, das uns mal wieder von Brüssel zur weiteren Schädigung  aufgezwungen wurde, so wie dies bereits mit den guten alten Glühbirnen und unzähligen anderen tadellos funktionierenden Hilfsmitteln des täglichen Lebens geschehen ist.

Man stelle sich vor, daß auf der Welt dringend benötigte Nahrungsmittel in Form von Weizen, Rohrzucker und Zuckerrüben regelrecht verheizt werden, um Platz zu schaffen für diesen Sprit, der nach verlogenen Gutachten angeblich weniger CO2 in die Umwelt bringt, während dafür Nahrungsmittel vernichtet werden, der Regenwald abgeholzt und ganze Völkerschaften um ihre dringend benötigten Nahrungsmittel gebracht werden.

Spätestens jetzt wird jeder einsehen, daß nichts weniger benötigt wird, als dieser blasphemische Tankstellensaft, der für mich den Gipfel des Satanismus darstellt. Ich frage meine Leser: Wo bleiben die katholische Kirche, die Umweltverbände, die Welthungerhilfe, UNICEF, die sogenannten 'Grünen' und alle selbsternannten Apostel des Menschenwohls angesichts dieses gigantischen Frevels, den uns einmal wieder die Hintergrundmächte auf's Auge drücken wollen? Ich höre nichts an Protesten, obwohl ein Aufschrei durch die Welt gehen müßte angesichts dieser beispiellosen Frevelei an Natur und Menschheit.

Die ganze schlaffe Diskussion geht derzeit nur um die Frage, ob der Saft etwa den Motoren schaden könnte, oder nicht. Insoweit wird die Propaganda der Regierung verstärkt, damit auch der letzte Autofahrer sicher in die technische Falle läuft, die dann den 'Aufschwung' in Form von zerstörten und neu zu beschaffenden Motoren nachhaltig anheizen wird. Wieder einmal ist festzustellen, daß eine zutiefst völkerzerstörende Machenschaft am Wirken ist, wobei der der gesamte Kontext der Zerstörung nicht erkannt wird. Man fokussiert sich jeweils auf eine einzelne Problematik, ohne zu erkennen, wie die Zerstörung auf der ganzen Linie voranschreitet:

Zerstörung von gesunden Familienstrukturen, nämlich Forcierung von Schwulen -und Lesbenverbindungen, Kinder so früh wie möglich in Kitas und weg von den Eltern. Dies geschieht gleichzeitig mit einer zunehmend betriebenen Verelendung von Familien, damit sie eben dieser Erziehungspflicht nicht mehr nachkommen können.

Daß dieses Programm besteht, ist in meiner Tätigkeit als Rechtsanwalt tägliches Brot. Die finanzielle und nicht nachvollziehbare Belastung der Bürger steigt tagtäglich: Strom, Benzin, Gas, Öl, Abgaben jeglicher Art, Nahrungsmittel, Abzocken in Radarfallen, Arbeitnehmeranteile in der Sozialversicherung, Schätzungen der Finanzämter, Kreditkündigungen der Banken, Zwangsversteigerungen und Existenzvernichtungen sind an der Tagesordnung. Ebenso steigern sich die Fälle von Rechtsverweigerung / Rechtsbeugung / Verfolgung Unschuldiger, Nachweise können jederzeit erbracht werden, selbstverständlich anonymisiert.

Wer nicht erkennen will, daß nach wie vor die zwingende Verpflichtung dieser Politiker, die sich jetzt schon wieder mit ihren Lügen an die Fleischtöpfe drängen, nach wie vor heißt: "Germany must perish!", dem ist wahrlich nicht mehr zu helfen.

Aber: die E 10-Geschichte zeigt auch eine andere Seite, nämlich einen stillen, gewaltlosen Widerstand der Autofahrer, der, wenn er nachhaltig bleibt, diesen ganzen entsetzlichen Mist sehr schnell sterben lassen wird. Dies ist 1:1 übertragbar auf jedweden politischen Mist in diesem Land, in der EU und in jeder Diktatur.

Es beschämt mich zutiefst, daß Menschen in Tunesien, Ägypten und in Libyen ( hier wird grausam gestorben ) diesen Weg erkannt haben und ihn auch konsequent gegangen sind und gehen, während man hier offensichtlich damit befriedigt werden kann, daß die Bundesliga spielt und der Urlaub am Ballermann gesichert ist!

Wo bleibt der Widerstand: WIR SIND DAS VOLK!

Machen Sie den Versuch, wie es Anettte täglich tut: Bei jeder Gelegenheit, die sich in der Öffentlichkeit bietet, verwickelt Anette fremde Bürger in Gespräche und stellt hierbei fest, daß der Zorn im Volk grenzenlos ist.

Hier ist der Ansatzpunkt und man muss sich nur noch fragen: Wer fälscht unsere Meinungsumfragen, Wahlen und wer behauptet noch immer, daß Frau Merkel die beliebteste Politikerin nach dem Gauner Guttenberg ist??

In diesem Sinne: E 10 muss zum Synonym / Fanal für Volkes Widerstand in jeglicher Hinsicht werden!

__________________________________________________________

 

16.03.2011- Liebe Leser, liebe Wutbürger, ich muß gestehen, daß ich einige Tage Auszeit brauchte, um erfassen zu können, was derzeit in Japan geschieht.

Erfassen kann man eigentlich nur eines: Hier wird uns im " Kleinen " aufgezeigt, was der Welt bevorsteht, wenn der Mensch nicht in aller Deutlichkeit umdenkt, umlenkt, auf dem Absatz kehrt macht! Dies muß den Damen und Herren Politikern ins Hirn geprügelt werden, die sich und ihre Bilderberger-Politik gerade wieder marktschreierisch wählen lassen wollen. Keiner davon ist wählbar, wie ich bereits sagte.

Japan ist ein kleiner Vorgeschmack dessen, was der Welt bevorsteht, die Bilder totaler Verwüstung haben wir alle gesehen.

Was ist Japan: Sicherlich ein Land, welches sich z.Zt. in einem nicht nachvollziehbaren katastrophalen Zustand befindet.

Japan ist aber auch ein Land, welches sich herausragend mit Umweltfrevel hervorgetan hat, z.B. Ermordung der Wale, man vergreift sich sogar an den " heiligen " Delphinen, dieses Land nimmt keine Rücksicht auf die Natur als Partner, sondern alles wird mit Hi-Tec beherrscht.  Kommt nun die Quittung oder der Beweis des Gegenteils?

Nach dem kosmischen Gesetz der Resonanz muss eine Reaktion erfolgen. Diese haben wir jetzt!

Anette hat dieses Land in den Neunzigern bereist, sie war auch in Hiroshima und kann nur feststellen, daß dieses Land und dieses Volk regelrecht paralysiert und ein Spielball der politischen Finanzwelt ist.

Welchen " Wert "  in diesen Zeiten Geld darstellt, dürfte mittlerweile bekannt sein, nämlich gar keinen! Vor allem kann man davon nicht satt werden.

Das nächste Unfassbare aber ist das Verhalten des Merkel-Regimes! Noch vor wenigen Wochen wurde mit Vehemenz die Laufzeitverlängerung der AKW`s durchgeboxt, nun eine 180-Grad-Kehrtwende. Irgendwie erinnert mich dies an das Verhalten eines Kleinkindes, das erst begreift, daß die Herdplatte heiß ist, wenn es sich verbrannt hat. Dieses kindische Verhalten müssen wir Bürger feststellen bei einer amtierenden Regierung mit all ihren 'Experten'!

So bleibt nichts anderes,  als erschreckende Unfähigkeit der Politik zu konstatieren, wobei man diese " Unfähigkeit " auch in Absicht umdeuten kann, nämlich in die Absicht, das angeordnete Chaos herbeizuführen:

Die NWO sagt bekanntlich: ordo ab chao....( Neue Weltordnung aus dem Chaos ), das jetzt offenbar mit Nachdruck angerührt wird, denn die Zeit drängt.

Noch ein Wort zu den 'Experten', die in der Politik immer auftauchen, wenn sie nicht in der Verantwortung stehen und zu Wort kommen, wenn jemand in der Regierung Mist gebaut hat. Dazu folgende Anmerkung von Robert J. Ringer:

>>Wenn Sie die traditionelle Ehrfurcht vor dem Expertentum schnell loswerden wollen, dann lesen Sie die folgende wahre Geschichte: Zwei Psychiater einer Universität in Kalifornien und ein Mediziner einer Universität in Illinois taten sich zusammen, um ein ziemlich ungewöhnliches Experiment durchzuführen. Sie arrangierten einen Vortragsabend, bei dem ein gewisser Dr. Myron L. Fox, angeblich eine Autorität auf dem Gebiet der Anwendung der  Mathematik auf das menschliche Verhalten, vor einer Gruppe von fünfundfünfzig Lehrern, Schulleitern, Psychiatern, Psychologen und Sozialarbeitern sprechen sollte. Sein Thema hieß: "Die mathematische Spieltheorie und ihre Anwendung bei der ärztlichen Ausbildung".

Der Vortrag muß großartig gewesen sein, denn zweiundvierzig Zuhörer sagten nachher, daß der Redner sehr anschauliche und verständliche Beispiele gegeben habe, daß er den Stoff sehr übersichtlich dargeboten habe, und daß es ein anregender Vortrag gewesen sei. Wunderbar! - bis auf eine Kleinigkeit: Dr. Fox war in Wirklichkeit ein Schauspieler, den man für diesen Zweck engagiert hatte, und sein Vortrag hatte nie etwas anderes sein sollen als leeres Gewäsch. Gott sei uns allen gnädig, wenn unser Schicksal jemals in den Händen eines Menschen liegen sollte, der Anspruch auf den Titel eines Experten erhebt!<< Soweit Ringer.

Aber schauen Sie sich um in der Politik: in den Parteien wimmelt es nur so von 'verteidigungspolitischen Experten', von 'Finanzexperten' usw, daß einem übel werden könnte. Es wird Zeit, allem abzuschwören, was uns vor allem von (meist selbsternannten) Experten empfohlen, eingeredet oder gar frech aufgezwungen wird. Gehen Sie stets als Hypothese vom glatten Gegenteil aus, Sie werden sehr oft recht behalten.

Mein grenzenloses Mitleiden gilt den unschuldigen Menschen in Japan, denen ein politischer Widerstand zur rechten Zeit schon in frühester Kindheit (ab 3 Jahren) abgedrillt wurde. Diese armen Teufel haben jetzt das auszulöffeln, was ihnen nicht zuletzt von ihren 'Experten' eingebrockt wurde. Die Welt möge endlich erkennen, daß wir in dem heimgesuchten japanischen Volk nur einen Vorreiter für den Rest der Apokalypse zu sehen haben. Wer Augen hat, der sehe, wer Ohren hat, der höre! Wann haben Sie zum letzten Mal das Wort 'Gott' gehört? Und wann haben Sie zum letzten Mal 'Gottes Wort' gehört? Mutter Erde hat sich bisher nur geräuspert, mal sehen, wann der Husten losgeht!

___________________________________________________________

20.März 2011, der Frühling steht vor der Tür, aber die Welt steht vor Katastrophen, die so nicht "angedacht" waren....

Ich möchte aber einmal weggehen von dem, was in aller Munde ist, hin zu Dingen und Tatsachen, die zu verschwinden drohen, nämlich zum Wahnsinn in unserem Land: Auf dienstlicher Fahrt zum Sozialgericht Bayreuth befuhr ich die Autobahn von Frankfurt nach Würzburg. Diese Fahrt war ein Horrortrip! Baustelle an Baustelle, Erweiterung der bestehenden Autobahn mittels Kahlschlag der Natur, wie sie das menschliche Auge hier in Deutschland wohl noch nicht gesehen hat, ich lasse mich gerne eines Besseren belehren. Die Fahrt ist eine ständige Parade umweltzerstörender Maschinenmonster aller Art, die nur einem Zeck dienen: Weg mit der Natur!

Es fehlen einem die Worte, das muss man gesehen haben, um zu glauben, was in diesem Land an Umweltfrevel getrieben wird.

Nach dieser bestürzenden Fahrt im Hotel angekommen, der nächste Kahlschlag:

Ein familiengeführtes Unternehmen, dies in einem anerkannten Ferienort, kämpft um die Existenz. Mit mir eingeschlossen befanden sich in diesem Hotelkomplex fünf Gäste. Das Haus war exzellent geführt, der Wirt begrüßte uns per Handschlag, die Küche war ausgezeichnet, das Zimmer mit allem ausgestattet. Aber weit und breit keine Gäste zu sehen!

Wir kamen ins Gespräch, und ich fand volle Zustimmung zu meiner bekannten Meinung, daß offenbar von hoher und angeblich 'gewählter' Stelle nicht gewünscht wird, daß sich eine Anreise von weiter entfernten Orten lohnt bzw. bezahlbar ist, und daß der Todesstoß für die Gastronomie das angeblich volksgewollte Rauchverbot ist, bei dem in Bayern sage und schreibe gerade einmal rund 40% der Bevölkerung abgestimmt hatten. Der Wirt berichtete weiterhin, daß seine Kostenbelastungen ins Immense steigen, Beispiel: Früher konnte er seine Essensreste und Küchenabfälle einem befreundeten Bauern mit Schweinezucht überlassen, dies ist heute verboten. Für eine Gebühr von rund 1.500,- € müssen jetzt diese qualitativ hochwertigen Reste wie Sondermüll entsorgt werden, und der Bauer muß teures Futter einkaufen. Alles schlägt sich selbstverständlich auf die Preise nieder. Diese kennen wie überall nur eine Richtung: nach oben! Allein an diesem Beispiel wird erkennbar, in welche Richtung die Politik läuft, die bekanntlich durch ihre Protagonisten feierlich schwören ließ, den Nutzen des Volkes zu mehren und Schaden von ihm abzuwenden. Machen Sie die Probe! Sie werden ausschließlich das Gegenteil feststellen, der Schaden des Volkes wird tagtäglich gemehrt, und jeglicher Nutzen allenfalls in die eigene Tasche gewirtschaftet.

Ein weiteres Beispiel: Die Straßen in westdeutschen Landen stellen per se einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr dar und sorgen dafür, daß unsere Autos nicht sehr lange leben. Jetzt kommt noch E 10 dazu. Was folgt daraus? Was die Schlaglöcher nicht schaffen, soll das E 10 richten. Auch auf diesem Sektor (z.B. Zusammenfinden von Regimegegnern usw.) wird emsig gewollte und gezielte Sabotage betrieben, selbstverständlich mit hehrsten Argumenten.

Der Bürger möge endlich die einzelnen Puzzleteile erkennen, die ein Gesamtbild ergeben. Es findet eine Zerschlagung aller funktionierenden deutschen Strukturen statt, was man immer wieder im einzelnen 'umgesetzt' findet. Dies wird als 'Politik' bezeichnet. Wie effektiv dieses ganze System arbeitet, läßt sich auch daran erkennen, daß Anette in T-Online einen kritischen Beitrag schrieb zum Zustand der Justiz in Deutschland. Folge war, daß das gesamte Thema nebst der Kommentarfunktion sofort aus dem Netz genommen wurde. Thema war Geldunterschlagung von betreuten Jugendlichen durch das Jugendamt und die Behandlung dieser Sachen durch die Justiz.

Noch kurz zur Wahl in Sachsen-Anhalt: Wahlbeteiligung 53%. Dies spiegelt wider, was in Deutschland politisch geht bzw. nicht geht. In jedem Fall ist dies keine repräsentative Wahl. Es stellt sich die Frage nach der Einführung einer Wahlpflicht, wodurch endlich aussagekräftige Voten ermittelt werden könnten: Aber wir wissen, daß Wahlen längst verboten wären, wenn durch sie etwas bewirkt werden könnte. Eine Wahlpflicht, die wieder etwas mit der Wahrheit zu tun hätte, werden wir daher so schnell nicht erleben. Hätten wir eine Wahlpflicht, wäre die 'Gefahr' einer echten Demokratie sehr groß. Dies gilt es natürlich zu verhindern.

Resümee: Der Zustand unseres Landes bestürzt mich und viele andere zutiefst. Ob in Justiz oder Politik, es obwalten nahezu ausschließlich Kommerz, Korruption, Verrat und Betrug. Und die Betreiber dieser Zustände schreien allenthalben gerade wieder von ihren Wahlplakaten, um sich letztlich nur ihre eigenen Pfründe zu sichern. Kein Mensch würde es freiwillig und als Ehrenamt auf sich nehmen, ein Bundesland oder die BRD uneigennützig zu führen und aus desaströsen Umständen zu befreien. Dies mag ein Maß für die wahre Motivation 'unserer Volksvertreter' sein. Diese Überlegung wurde übrigens schon vor Jahren von Dieter Hildebrandt brillant vorgetragen. Man kann es auf die kurze Formel bringen: Ein Politiker wurde geboren, bezog Bezüge und bezog und bezog bis zu seinem Tod.

Was kosten uns diese Schröders, Weizsäckers, Kohls, Ulla Schmidts, Roten Heidis u.v.a. mehr, die man ungestraft als komplette Nichtsnutze und sogar als Schädlinge bezeichnen kann? Genau die Unsummen, die dem Volk überall vorenthalten werden. Nicht einmal 5 Euro für die Hartz-IV-Empfänger fließen bisher. Dafür wurde aber in NRW ein Sportwettverbot gegen diese Bevölkerungsteile erlassen, damit deren aussichtslose Situation garantiert erhalten bleibt. Es ist ganz klar ersichtlich, wohin die Marschroute der Bilderberger-Politiker läuft:

Versailles, nur ohne Kriegswaffen.

Für die Wahl am nächsten Wochenende in BW und RPL wünschen wir Stift- und Kulibruch!

------------------------------------------------------------------------------------

22. März 2011 - Liebe Leser, liebe Wutbürger, die Welt und 'Zivilisation' bekommt gerade eine Lektion zu der Frage, wohin uns die Politik dieser Bilderberger- Verfassungshochverräter geführt hat und weiter führt. Es geht mit Volldampf weiter bergab, die Zerstörung der Natur wird vor aller Augen forciert, täglich kommen neue Gängelungen des Volkes, und jetzt stehen diese Hansel wieder an unseren Türen und bitten um einen Platz in der ersten Reihe vor den Fleischtöpfen. Es ist unglaublich, mit welcher Chuzpe diese Abwracker angeblich wieder 'Vertreter des Volkes' werden wollen, wobei sie noch nicht einmal das Volk beim Namen nennen, das sie angeblich vertreten. Es ist immer wieder richtig, was Deschner in seinen Aphorismen sagt: "Keiner richtet größeren Schaden an als die, die geschworen haben, ihn abzuwenden."

Ich habe einen Aufruf in  meiner Post gehabt, den ich hier gern weitergebe, denn er enspricht in sehr vielen Punkten auch unserer Meinung. Auch das Thema 'Gott' wird aufgegriffen. Nur ist die Fragestellung völlig verfehlt, ob ein 'Gott der Liebe' dies alles 'zulassen' kann, was an Katastrophen passiert. Richtig ist, daß die Welt es zugelassen hat, daß Gott inzwischen so gut wie völlig abgeschafft wurde, und pausenlos in arroganter Hybris gegen seine geistigen Gesetze verstoßen wird. Und dies kann kein göttliches Ordnungssystem straflos hinnehmen. Es wird immer wieder übersehen, daß alles seinen Preis hat, und niemand sich um das Bezahlen drücken kann. Und dies tatkräftig zu verschleiern ist eine der Lieblingsbeschäftigungen dieser Politiker. Wie gut, daß Wahlen vor der Tür stehen! Diese verdienen zwar ihren Namen nicht, aber eine Wählermasse kann durchaus etwas bewirken. Hier der Artikel 'Welt in Aufruhr' von Dr. med. Rüdiger Dahlke:


Welt in Aufruhr(von Dr. med. Rüdiger Dahlke)

Japan durch Hiroshima längst Mahnmal für den Atombomben-Wahnsinn, wird nun wohl durch Fukushima auch zum Mahnmal für den Atomreaktor-Wahnsinn. 6 Tage nachdem Erde und Meer sich aufgebäumt haben, sind 3 Blöcke von Fukushima explodiert, ein vierter brennt alle sind außer Kontrolle. Genau das, was laut Experten und (un)verantwortlichen Atom-Politikern unmöglich ist.

Die Strahlung in den Kontrollräumen ist so hoch, dass das meiste Personal abgezogen werden musste. Die Macher überlassen die Reaktoren, die Japaner und möglicherweise die Welt ihrem Schicksal.

Fünf Tage nach dem schrecklichen Erdbeben mit folgendem Tsunami hat Fukushima die Illusion von sicheren Atomkraftwerken wohl auch für jene Atombefürwortern beendet, die Tschernobyl einfach verschlafen haben wie viele Christdemokraten dieser Welt. Wenn so etwas in Japan möglich ist, einem der höchstentwickelten Industrieländer, dann ist es überall möglich!

Letztlich scheitert in Fukushima alles am Stromausfall. Gegen Stromausfall aber sind europäische Atomkraftwerke keineswegs besser gesichert. Seit 6 Tagen erleben wir mit, wie unkontrollierbar und wie unbeherrschbar die Situation in einem Land wie Japan ist, wie würde so etwas in Drittweltländern aussehen, in die Atomanlangen so großzügig verkauft wurden?

Von der japanischen Regierung kamen die für Regierungen üblichen Beschwichtigungen. Anfangs sagte Regierungschef Kan, es gäbe keine Gefahr, eine Stunde später wurde der Atomnotstand ausgerufen, und Schlag auf Schlag der Evakuierungsradius ausgeweitet. Jetzt wartet alles hilflos und Kan beschwerte sich öffentlich über die Missinformation durch die Betreiberfirma.

Erschütternd auch die Reaktion der deutschen Atom-Parteien CDU und FDP. Sie haben noch immer nicht begriffen. Dabei kann jeder die Bilder der Unbeherrschbarkeit und Hilflosigkeit sehen. Die Atomkanzlerin will ihre ohne Not heraufbeschworene Laufzeitverlängerung der Atommeiler nur aussetzen, bis die Sicherheitslage geklärt sei – und wohl die Landtagswahlen überstanden sind. Letzteres glaubt – laut Fernsehumfrage – die Mehrheit der Deutschen.

Jetzt soll also die Sicherheit Vorrang haben, was war denn bisher um Gottes Willen? Selten hat ein Politiker so offen und unabsichtlich die bittere Wahrheit eingestanden.

Wer nach diesen 6 Tagen nicht begriffen hat, dass Atomtechnologie unbeherrschbar ist, wird es wohl nie mehr schaffen. Er ist eigentlich nur zu bedauern. Tragisch wenn so jemand Regierungschef eines großen Landes ist.

Das Moratorium, das heißt die Aussetzung der Laufzeitveränderung für drei Monate ist sogar für CDU-Wähler durchschaubar einer der peinlichsten politischen Schachzüge einer (Un)Verantwortlichen zum Zwecke des Machterhalts.

Was mag es bedeuten, wenn der baden-württembergische CDU- Ministerpräsident Mappus, als glühender Anhänger der Kernkraft gerade noch für deutlich längere Laufzeitverlängerungen als die beschlossenen eingetreten, der der Industrie sogar einen uralten Atommeiler mit Steuergeldern abkaufte, wodurch er Besitzer, Betreiber und Kontrolleur in einem wurde, zwei Wochen vor seinem erwarteten wohlverdienten Wahldebakel zu einer Neubewertung ansetzt und nun die Sicherheit der Bevölkerung ganz neu entdeckt?

Was ist von Parteien zu halten, die gestern noch damit drohten, bei schnellem Ausstieg würden uns die Lichter ausgehen, und die jetzt flugs aus offensichtlich wahltaktischen Gründen – auf 8 Atommeiler verzichten können. Wenn auch nur für 3 Monate – danach gehen dann wohl die Interessen der (un)verantwortlichen Industrie wieder vor die Sicherheit der Bevölkerung...

Wenn in den kommenden 3 Monaten die Lichter an bleiben sollten, was vermutet werden darf, warum sollten sie denn dann danach ausgehen? Vielleicht geht der für so dumm verkauften Bevölkerung endlich ein Licht auf. Ein Moratorium für (Un)Verantwortliche wäre das Gebot der Stunde. Deutschland ist längst auch bei Strom Exportweltmeister. Die jetzt kurzzeitig stillgelegten Meiler machen gerade einmal 7 % des Stromes aus, nicht einmal der Anteil, der exportiert wird.

Immerhin können die Deutschen schon bald den Wahl- zum Denkzettel machen und die (Un)Verantwortlichen aus jener Verantwortung entlassen, die sie sowieso nie tragen konnten, da sie keine tragfähigen Antworten fanden. Aber reichen wird das noch nicht.

Kaum weniger peinlich sind die Aussagen der Experten aus der Atomwirtschaft. Man fühlt sich an Peter Ustinovs Ausspruch erinnert:

„Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt explodiert, wird die Stimme eines Experten sein, der einem erklärt, dass das technisch unmöglich sei.“

Der Chef der deutschen Atombehörde antwortet im Fernsehen schon gar nicht mehr auf Fragen der Reporter, sondern erzählt jeden Tag gebetsmühlenartig, was jeder weiß und dass man keine Fehler gemacht habe, die japanischen Reaktoren seinen eben nur bis zur Stufe 8 abgesichert gewesen und nun sei leider Stufe 9 eingetreten. Hierzulande sind Reaktoren seit 40 Jahren am Netz, die heute nicht einmal mehr in Deutschland die Sicherheitsanforderungen erfüllen. Den Experten der Industrie ist nicht zu trauen, gegenüber den Professoren ist Vorsicht geboten. Der Weg zu Atombomben und Atomkraftwerken ist mit Nobelpreisen gepflastert!

Grundsätzlich ist zu fragen: Wie ist es möglich, dass wir überhaupt auf eine Technologie setzen, für die es weltweit keinen Versicherer mehr gibt, der dieses Risiko noch absichern würde. Wieso akzeptieren wir das? Wir, die wir uns zwingen lassen, jedes Moped zu versichern?

Wie kann es sein, dass wir ohne akzeptables Endlager für den Atomabfall einfach weitermachen?Nehmen Politiker wie die deutsche Atom-Kanzlerin und ihr Westerwelle Endlager wie Tschernobyl, Fukushima oder x y einfach in Kauf?

Dabei hatten sie vorher gesagt, was sie mit uns und der Welt vorhatten und sie wurden trotzdem gewählt. Auch jetzt sagen sie es wieder, für drei Monate gibt es ein Moratorium, und dann nach den Landtagswahlen – sieht man weiter...

Die Schweizer haben sich gerade erst mehrheitlich für den Ausbau eines Atomkraftwerks in der Nähe der Hauptstadt Bern entschieden. Ist das Mut oder einfach Mangel an Phantasie? Wahrscheinlich letzteres und da sei den Journalisten für die ständig wiederholten Bilder im Fernsehen gedankt, die den Mangel an Phantasie beheben. Welchen Sinn sollte es sonst haben, permanent dieselben Grausamkeiten zu übertragen, immer wieder dieselben Atomkraftwerke vor aller Augen explodieren und brennen zu lassen?

Und das scheint Wirkung zu haben, in der Schweiz verzichtet der Betreiber auf den Bau des neuen AKW bei Bern, das Schweizer Bundesamt für Energie prüft den Komplettausstieg innerhalb von Monaten. Die Schweizer haben auch eine direkte Demokratie, die Politiker wissen das und kommen wohl der gewandelten Volksmeinung nur zuvor. Unsere Politiker wissen sich dagegen ziemlich sicher vor der Bevölkerung wie sich an der schwarz-gelben Regierung zeigt, die ihre Atompolitik gegen den erklärten Willen der Mehrheit durchgezogen hat.

Die Atomkraftwerke scheitern in Fukushima an Strommangel – den sie ursprünglich beheben sollten. In Japan gehen nun die Lichter wirklich aus, dabei sollten sie gerade das verhindern, wenn man Experten und Politikern glauben schenkte.

Welche Deutung bleibt, wenn wir tiefer schauen?

Die weiblichen Elemente Erde und Wasser sind in Aufruhr und Aufstand, Mutter Erde bebt und entzieht alle Geborgenheit. Das Wasser als Seelenelement wird wild und stürmt das Land, alles mit sich in Tod und Ruin reißend. Pluto, das Prinzip der Wandlung im Steinbock zeigt uns unsere Grenzen (Saturn), unsere Hybris und unsere Machtlosigkeit. Neptun-Poseidon, der Gott des Meeres und der Erderschütterer, ist zuständig für den Tsunami bezeichnender weise ein japanisches Wort, das "Hafenwelle" heißt,die Welle, die unsere Heimat, unseren Hafen bedroht. Freiwillig "opfern" wir heute weder Mutter Erde noch dem Meer, im Gegenteil wir pressen sie bis zum letzten aus und so holen sie sich ihre Opfer.

Andererseits kann uns diese wie jede Katastrophe auch zum Umkehrpunkt werden, genau das meint nämlich das griechische Wort. Vom Schicksal geschickt zu unserem Heil, um unsere Gier und unseren Größenwahn zu erkennen, davon zu genesen und heil zu werden. (lat. Salus = Heil) Bezüglich der Resonanz mag manchem dabei die verlogene japanische Walfangpolitik „zu wissenschaftlichen Zwecken“ einfallen oder die jährlich vom Blut unzähliger Delphine rote Bucht von Taichi, die rabiat-rücksichtslosen Fangmethoden japanischer Fischfangflotten und auch so einiges bei uns…. Auf schreckliche Art hat sich das Meer eine Verschnaufpause vor den Japanern verschafft, vielleicht und hoffentlich nutzen sie und wir diese zum Umdenken.

Angesichts der atomaren Bedrohungssituation muss man als langjähriger Atomkraftgegner aufpassen, nicht zynisch zu werden: Das ganze könnte für uns in Europa sogar gut ausgehen. Wir könnten diese Situation, die uns selbst weniger beschädigen wird, nutzen, die Atomreaktoren mitsamt den (Un)Verantwortlichen, die sie immer befürworteten und selbst jetzt nicht definitiv davon lassen wollen, endlich und endgültig loszuwerden.

Der Weltwirtschaft könnte das Elend sogar gelegener kommen also so mancher Krieg, ein Wiederaufbau Japans könnte – falls möglich zum großen Konjunkturprogramm werden. Die deutschen Autobauer werden so traurig nicht sein, wenn die japanischen eine längere Zwangspause machen.

Das ist makaber und die wirkliche Chance wäre jetzt, generell umzudenken. Die weiblichen Elemente spielen nicht nur verrückt, wir haben die Erde und die Meere in verrückter Weise unverantwortlich und weltweit geschunden und gequält. Es ist kein Wunder, dass sie sich gegen uns stellen. Es läuft so vieles gegen den weiblichen Pol. Das jetzt endlich zu begreifen, ist unsere vielleicht letzte Chance in vieler Hinsicht. Vieles kommt in Bewegung: Weltweit versuchen Völker ihre Potentaten loszuwerden, gerade nutzen der Gewaltherrscher in Bahrein die Gunst der Stunde, um mit Hilfe von Besatzungstruppen aus Saudi Arabien und anderen befreundeten Diktaturen der Golfregion die aufbegehrende Mehrheit seines Landes niederzuknüppeln. Im Schatten der japanischen Tragödie fällt es kaum auf, wie wir die Libyer im Stich lassen – liegt es daran, dass ihr Diktator noch immer die Hand am Ölhahn hat? Einige Länder würden ihnen schon helfen wollen, aber Merkels Westerwelle, der gerade noch so photogen mit den Ägyptern geschmust hatte, wollte jetzt doch keiner Flugverbotszone über Libyen zustimmen. Aber alle Zurückhaltung wird am anstehenden Großputz wohl nichts ändern. Wir hätten so viel Stoff.

Nicht nur in den AKWs läuft so vieles schief, in den AKHs ist es nicht viel besser. Die Zustände in den allgemeinen Krankenhäusern bedürften dringend einer Sicherheitsüberprüfung, längst sind in all unseren Industrieländern die Fehler der Mediziner und die Nebenwirkungen der Pharmaka zur dritthäufigsten Todesursache geworden?Wollen und brauchen wir das wirklich?

Die WHO hielt das gesundheitliche Risiko am 4. Tag der japanischen Katastrophe für minimal. Heute, am 6. Tag hält sie eine Strahlenkatastrophe für die Welt für ausgeschlossen. Allein schon dieses Statement lässt mich vermuten, dass es diese Gefährdung gibt. Das sind dieselben Typen, die die Vogel- und Schweinegrippe-Panik im Dienste der Pharmaindustrie ermöglicht hatten. Da sitzen (un)verantwortliche Leute in Spitzenpositionen und verbreiten Unverantwortliches. Auch ihnen könnte man die Legitimation nach so vielen Fehlleistungen entziehen.

In Österreich hat die Ärztekammer nach der Veröffentlichung einer Studie, die nahe legte, dass sich schon nach 5 Jahren regelmäßigem Handytelefonieren, die Hirntumorrate verdoppelt, dafür plädiert, die Zahl der Neurochirurgen dramatisch zu erhöhen, um mit all den bevorstehenden Gehirntumoren fertig zu werden. Könnte es da nicht noch andere Konsequenzen geben?

Sollten wir mit der Gentechnologie wirklich einfach so weitermachen? Können wir es uns tatsächlich leisten, so viele Arten an Pflanzen und Tieren auszurotten zugunsten von manipulierten Einheitspflanzen und –tieren, die nur noch einen Zweck erfüllen, den Profit von wenigen zu steigern?

Ist es wirklich so harmlos, alle Bienen einfach sterben zu lassen?

Haben wir es wirklich nötig, in Tierfabriken unter unsäglichen Bedingungen Millionen Tiere bis zur Schlachtreife zu foltern, um uns mit ihrem gefolterten Fleisch auch ihre Angst und Qual einzuverleiben?

Ist es wirklich vertretbar, so locker mit dem Klima umzugehen? Sind die Inseln, die wir in der Südsee versinken lassen, nicht vielleicht Vorboten des Versinkens ganzer Kulturen? Was bleibt von der japanischen Tradition, wenn das Land unbewohnbar wird? Was bleibt von den kleinen Inseln, die wir längst opfern, ohne es so recht zur Kenntnis zu nehmen?

Was sagen uns diese Zeichen, wo ist Japan in uns? – Die gesamte moderne Welt vergeht sich am Meer und seinen Bewohnern, quält Tiere in unbeschreiblichem Ausmaß und Menschen, wenn wir an den modernen Menschenhandel denken. Niemals war Sklaverei solch ein Faktor wie heute…

Leben wir nicht alle nach der Devise „nach uns die Sintflut“? Wann hätte sich je eine Generation so an der Zukunft ihrer Kinder schuldig gemacht, ihnen solche Hypotheken hinterlassen?

Wir machen auf unsere archetypisch männliche Macher-Art das Arbeitsklima immer krankmachender, das Weltklima immer verrückter, die Erde immer unbewohnbarer…

Brauchen wir nach Tschernobyl und Fukushima noch eine dritte Todeszone? Brauchen wir noch Politiker, die solche Endlager für kurzfristige Vorteile in Kauf nehmen?

Dürfen wir uns andererseits wirklich über die Sintflut und den Aufstand der Erde beschweren? Sollten wir nicht vielleicht lieber anfangen, weitere Aufstände des mit Füßen getretenen weiblichen Pols überflüssig zu machen?

Aber wird dieses Desaster auch den Chinesen und Franzosen reichen, um von ihrer Atompolitik zu lassen? Sie haben sich so sehr darauf verlassen und alles darauf abgestellt.

Fragen wir doch einmal umgekehrt: Was soll noch passieren, was soll Mutter Erde und das Meer sich noch einfallen lassen, um uns zur Besinnung zu bringen?

Tatsächlich könnten sich bald auch die männlichen Elemente gegen uns wenden. Die weitgehend verlassenen Atomreaktoren von Fukushima könnten in ihrer Kernschmelze zu einem offenen Atomfeuer werden. Was dann?

Gorbatschow hat damals in Tschernobyl tausende Soldaten zu unfreiwilligen Helden der Sowjetunion gemacht und im Atomfeuer „verheizt“, während sie den Schutzmantel bauten. Werden sich im demokratischen Japan Soldaten finden, die sich für die Sicherheit des Landes und der Welt solcherart brutal verstrahlen lassen als moderne Kamikaze sozusagen? Wer würde so etwas bei uns tun, wer würde sich opfern, um einen Sarkophag für außer Kontrolle geratene Kernkraftwerke zu bauen und dabei bewusst sein Leben zu lassen? Die befragte Feuerwehr in Deutschland hat schon abgewunken, die Bundeswehrsoldaten werden abwinken. Es ist auch zum Abwinken, und das sollten wir jetzt schleunigst im Hinblick auf Kernkraftwerke und ihre politischen Protagonisten tun. Das ist eine Technologie, die in ihrer letzten Konsequenz Diktatoren braucht, die Menschenleben opfern können.

In diesem jetzt leider nicht mehr undenkbaren Fall würde es zur reinen Zeitfrage, bis auch das Luftelement zum Feind wird und der Wind Tokio zur Geisterstadt und Japan zur Toteninsel macht. Dann würden wohl auch die Chinesen und Russen durch ständige Atomwinde und –wolken in Mitleidenschaft gezogen…. Und die Welt würde langsam aber sicher verstrahlt. Dieses Endszenario ist entsetzlicher Weise aus der Filmwerkstatt Hollywoods ausgebrochen dank (un)verantwortlicher Politiker in der ganzen Welt und ihrer unbewussten Wähler.

Worauf warten wir also noch? Wir könnten jetzt im großen Stil anfangen, die Gesetze des Lebens zu verstehen und die Spielregeln zu beherzigen, wir könnten die Schatten konfrontieren – und jeder für sich und alle zusammen unsere seelische und geistige Energie auf wirkliche Lösungen richten.

Die Menschen, die Bevölkerung sind jetzt gefordert. Österreich könnte zum Modell werden. Schon vor vielen Jahren hat hier die Bevölkerung ihre (un)verantwortlichen Politiker gegen deren erklärten Willen zum Aufgeben des Atomkraftwerks Zwentendorf gezwungen und ein Verbot der Kernenergienutzung in der Verfassung erzwungen – koste es was es wolle. Der Kanzler hatte sogar noch mit Erpressung versucht, sein Atomkraftwerk zu retten und mit seinem Rücktritt gedroht. Die Menschen haben sich aber nicht erpressen lassen, sie waren entschlossen und mussten es nie bereuen. Österreichische Politiker haben bis heute nicht mal eine relevante Förderung für Photovoltaikanlagen geschafft. Es waren allein die Menschen, die schon weiter waren, so wie es sich jetzt auch in Deutschland abzeichnet, wo die Atomkanzlerin gegen eine Bevölkerung regiert, die mit absoluter Mehrheitgegen Atomkraft ist. Es ist an der Zeit, aus Verantwortungsbewusstsein die (Un)Verantwortlichen loszuwerden, zumal es so bequem mit dem Wahl- und Denkzettelsystem geht –und Zeichen zu setzen für eine Versöhnung mit Mutter Erde, mit Mutter Natur, mit dem Meer und dem weiblichen Pol. Und das könnte mit vielen kleinen Aktionen anfangen.

Würden wir nur alle Stand-by-Geräte abschalten, könnten allein in Deutschland zwei Atomkraftwerke eingespart werden.

Wir könnten auf sauberen verantwortlichen Strom umsteigen, statt die Atomstromproduzenten EON, RWE und Co. weiterwurschteln zu lassen.

Und vor allem: Strom ließe sich auf vielfältige Weise sparen.

In erneuerbare Energie wäre fast beliebig zu investieren. Es ließen sich bevorzugt erdölfreie Produkte verwenden etwa bei Putz-, Waschmitteln. Einheimische Bio-Produkte könnten Vorausdenker unterstützen. Qualität könnte generell Quantität ersetzen. Unerwünschte Zeitschriften, Kataloge lassen sich auch abbestellen statt einfach wegwerfen. Konsequente Mülltrennung spart auch Energie. Wir brauchen nicht immer das neueste Handy, oder?… ich benutze gar keines… Es ließe sich öfter und weniger einkaufen, statt in großen Mengen, die nur den Müllanfall vergrößern.

Spirituelle Aspekte könnten uns insgesamt weiterbringen. Statt das Elend nur draußen an Politikern fest zu machen – könnten wir fragen, wo ist der Westerwelle in uns, der gern bei leichten Erfolgen anderer zum Abstauben kommt, und bei den wirklich wichtigen Dingen bittende Menschen im Stich lässt. Wo haben wir eine Kanzlerin in uns, die Zeitgewinn über Entscheidungen stellt und larviert statt regiert. Gibt es auch in uns Unbelehrbarkeit, selbst bei klarer Lage.

Wir könnten viel gewinnen durch Achtsamkeit auch bei den kleinen, unbedeutend erscheinenden Dingen des Alltags. Zen in der Kunst des alltäglichen Lebens.

Dankbarkeit für das wundervolle Geschenk des Lebens auf unserer Erde und die Fragestellung: In welchen Bereichen meines Lebens kann ich mühelos auf vieles verzichten, alleine dadurch, dass ich achtsam und bewusst bin?

Die Augen lassen sich wieder für das Wunder der Schöpfung öffnen. Die Entschleunigung des Lebens kann auf vielen Ebenen helfen. Wesentliches wäre von Unwesentlichem zu unterscheiden. Sein statt Haben.

Statt zu denken: Es ist ja nur ein Tropfen auf dem heißen Stein........ Steter Tropfen höhlt den Stein! Wir können die Welt nicht verändern, wenn wir uns nicht ändern.

Ihr Ruediger Dahlke

---------------------------------------------------------------

Zur Information:

Bestätigt: Bilderberg-Treffen 2011 findet in der Schweiz statt

Jim Tucker von American Free Press wird vom 09.06.2011 – 12.06.2011 im schweizerischen St. Moritz sein, um über das diesjährige Treffen der Bilderberger zu berichten

James P. Tucker,  19.03.2011

Die geheime und aus dem Hintergrund heraus agierende Gruppe, die unter dem Namen Bilderberg bekannt ist, wird ihr alljährliches Treffen in 2011 in der Urlaubsstadt St. Moritz im Südosten der Schweiz abhalten. Das Treffen wird vom 09.06.2011 bis 12.06.2011 stattfinden, aber die Bilderberger werden auch diesmal viele zusätzliche Zaungäste haben.

St. Moritz befindet sich in der Nähe von Davos, dem Ort, wo regelmäßig die teuren Treffen des Weltwirtschaftsforums stattfinden und sich alljährlich tausende von Bankern, Politikern und anderen prominenten Leuten einfinden. Doch im Gegensatz zu Davos, wo die Presse immer gerngesehen ist, versucht die Bilderberg-Gruppe immer noch unter totaler Geheimhaltung zu operieren.

Die Bilderberg-Gruppe hatte sich in der Vergangenheit bereits vier Mal in der Schweiz getroffen, und zwar immer in einer anderen Stadt. Normalerweise trifft sich die Bilderberggruppe in Nordamerika, wenn sich ihre Schwesterorganisation, die Trilaterale Kommission, in demselben Jahr ebenfalls in Nordamerika einfindet. Das Treffen der Trilateralen Kommission wird vom 08.04.2011 bis 10.04.2011 in Washington abgehalten werden. Die Bilderberger scheinen die Vereinigten Staaten aktuell jedoch zu meiden, was ein Versuch sein könnte, die Presse an der Nase herumzuführen.

Die Bilderberg-Gruppe wird als der exklusivste und geheimste Club auf dem Planeten angesehen. Um als Gast an einer Bilderberg-Konferenz teilnehmen zu dürfen, muss man eine multinationale Bank, einen multinationalen Konzern oder ein Land steuern. Seit den ersten Begegnungen, die Bilderberg-Konferenz fand erstmalig im Jahre 1953 statt, haben die mächtigsten Akteure der Weltbühne, Finanzvertreter und Politiker an den Konferenzen teilgenommen.

Die Bilderberger hoffen, dass bis zum Zeitpunkt ihres diesjährigen Treffens ein Teil ihrer Agenda – die mit der Agenda der „Trilateralen“ deckungsgleich ist – erreicht sein wird: Eine US-Invasion in Libyen, um das Chaos im Nahen Osten weiter anzuheizen und einem amerikanischen Angriff auf den Iran zugunsten Israels den Boden zu bereiten.

Wie in den letzten paar Jahren werden die Bilderberger auch dieses Mal jammern und weinen, dass die „bösen Nationalisten“ ihre Bemühungen der Schaffung einer Weltregierung blockieren. Sie werden anordnen, dass der Ölpreis weiter steigt, so dass die hoffnungslosen Amerikaner in Zukunft gewillter sind, ihre Souveränität an eine Weltregierung abzutreten.

Sie fördern Kriege zum Zwecke der Gewinnmaximierung und treiben ihre Forderung nach der Schaffung einer Weltregierung voran. Dies tun sie unter dem Vorwand, auf diese Art einen weltweiten Frieden erzwingen zu können – so als könne Frieden erzwungen werden.

Es ist in der Tat eine Ironie, dass die Bilderberg-Teilnehmer eine so starke Zuneigung für die Schweiz verspüren, da die Bilderberg-Gruppe praktisch den politischen Gegenpol zur Schweiz darstellt, deren Bürger bereits vor Jahrhunderten eine isolationistische und neutrale Ausrichtung ihres Staates festlegten. Seitdem hat die Schweiz an keinem der blutigen Kriege dieser Welt teilgenommen.

Die Bilderberger können davon ausgehen, von American Free Press und den europäischen Medien sowie einigen unabhängigen US-amerikanischen Medien lautstark begrüßt zu werden. In Europa wird in den großen Tageszeitungen von Paris, London und anderen Städten über die Bilderberger berichtet. Die Washington Post, die New York Times und die Los Angeles Times sowie ihre zahlreichen Tochterfirmen werden jedoch mundtot gemacht, da ihre Spitzenvertreter selbst Mitglieder der Bilderberg-Konferenz sind.

__________________________________________________________________

24.März 2011, liebe Leser, liebe Wutbürger, vor allem aber liebe Wähler,

wie Sie wissen, hat Anette am 10.03.2011 letztmalig beim Multi-Kulti-Bundes-Präsi folgende Frage gestellt:

" Wann und wie wird der im GG unter Art. 146 festgeschriebene Verfassungsauftrag endlich umgesetzt? Dieser Auftrag ist klar und unmissverständlich, es ist nicht nachvollziehbar, daß sich die BRD mit ihren Verantwortlichen fortgesetzt über diesen Auftrag bis heute hinwegsetzt.

Mit der Bitte um eine zeitnahe Rückmeldung..."

Jetzt ist es soweit, wir haben Antwort mit Schreiben vom heutigen Tage erhalten, so wie Sie es jetzt gleich lesen können. Vorab soviel:

Der Tenor dieses Schreibens dokumentiert ganz klar eine Haltung der Regierung, die man schlechtweg als Vermeidung der Erfüllung des ganz klaren Auftrages nach Art. 146 GG verstehen muss, weil angebliche Meinungsumfragen und wohl auch " Stimmungsbarometer " dies überflüssig machen sollen.

Seit wann toppt eine nicht nachgewiesene Stimmung im Volk einen klaren Grundgesetzauftrag, dies gegen geltendes höchstes Recht??

Wir werden dieser Sache weiterhin nachgegen, hier nun der Wortlaut, bei den  in Klammern eingefügten Anmerkungen handelt es sich um unsere persönlichen Kommentare, ein jeder Leser möge davon profitieren und eigene Fragen an Herrn Wulff richten:

Berlin, 22.03.2011, Spreeweg1, Geschäftszeichen: Z5-200 02-2-1/10

Sehr geehrte Frau Schaefer,

(......) Das Grundgesetz sah bis zum Inkrafttreten des Einigungsvertrages in Art. 146 GG alter Fassung vor, daß das GG seine Gültigkeit an dem Tag verlieren sollte, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volk in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

Die Wiedervereinigung ist damals aber über Art. 23 Satz 2 GG alter Fassung vollzogen worden. Danach konnte die DDR der BRD beitreten mit der Folge, daß das GG auch für das wiedervereinigte Deutschland galt.

Für den Beitritt der DDR zur BRD und damit zum Geltungsbereich des GG, ohne zuvor eine neue Verfassung auszuarbeiten und zu beschließen, sprach vor allem die Eilbedürftigkeit des Vereinigungsprozesses. Die Einberufung einer verfassungsgebenden Nationalversammlung hätte die Wiedervereinigung verzögert ( dies war im Jahre 1990,  jetzt haben wir 2011, i.ü., was wäre daran auszusetzen gewesen, wenn die DDR, ebenso wie die BRD, unter einem vorläufigen GG ihre eigenen Probleme geregelt hätte, z.B. Stasi und die gesamte Bewältigung der DDR-Geschichte? Dies wurde wohlweislich vereitelt, zu viele Galgen wären notwendig gewesen).

An dem Ergebnis der Volkskammerwahlen 1990 zeigte sich aber, daß eine Mehrheit der Ostdeutschen möglichst schnell Bürger der BRD werden wollten. Das GG übte auf sie eine große Anziehungskraft aus.

Nach der Wiedervereinigung ist eine Verfassungskommission eingesetzt worden ( wer hat diese wie einberufen, wer nahm daran teil)?

Nach Abschluss deren Arbeit im Jahre 1993 hat es zwar keine "Totalrevision", aber doch einige bedeutsame Änderungen des GG gegeben, nämlich in dem Gesetz zur Änderung des GG vom 27.Oktober 1994 ( BGBl.I Seite 3146).

In seiner heutigen Fassung hat der Art. 146 GG nur noch die Bedeutung eines allgemeinen Geltungsvorbehalts, d.h. er ist als allgemeine Aussage zu verstehen, daß das GG als vollwertige Verfassung so lange gilt, bis das gesamte deutsche Volk sich eine neue Verfassung gibt. (Das heißt doch aber, daß Art. 146 so heiß und aktiv ist wie eh und je, er lebt - und drängt!!!! Nur tun die BRD-Politiker so, als gäbe es diesen nicht. Dies ergibt sich im Prinzip aus dem Schlußsatz des Schreibens,)

Die ganz überwiegende Mehrheit (wer sagt das, wer soll das sein?) in der Bevölkerung ist jedoch mit dem derzeit geltenden GG als Verfassung zufrieden. (also geht Herr Wulff selbst davon aus, daß es hier keine Verfassung gibt)

In Meinungsumfragen spiegelt sich diese Zufriedenheit regelmäßig in einem Zustimmungsgrad wider, der jenseits von 2/3 der Befragten liegt. Größere Bestrebungen zur Schaffung einer neuen deutschen Verfassung sind derzeit also nicht erkennbar." (Welche Meinungsumfragen, liebe Leser? Sind Sie jemals von höherer Stelle überhaupt darauf hingewiesen worden, daß es hier keine Verfassung gibt, und ob Sie damit einverstanden sind, das GG weiter als Notverfassung haben zu wollen? Sollte dies annähernd wahr sein, wäre eine solche Umfrage, vielleicht sogar bei Kerner oder  Pflaume oder Jauch oder gar Stephan Raab oder DSDS oder Germany's next top-model geradezu revolutionär, ein terroristischer Akt!! Wir gehen sehr wohl davon aus, daß diese Umfragen stattgefunden haben, aber keinesfalls beim deutschen Volk! Abschließend bleibt festzustellen, daß hier in der BRD die fundamentalen Grundlagen des Gemeinwesens auf imaginären oder virtuellen Umfragen zu beruhen scheinen anstatt auf rechtsstaatlichen Maximen. Geht es noch schlimmer!? Es ist erschütternd zu erfahren, daß sich der 'Rechtsstaat' offenbar auf völlig diffusem imaginären Volkswillen gegründet ist, der jeglichen demokratischen Grundsätzen Hohn spricht.)

Dieses Antwortschreiben wurde von einem habilitierten Mitarbeiter des Bundespräsidenten im Auftrag verfaßt. Er wird entsprechende Rückfragen von uns erhalten, über die ich Sie, liebe Leser, auf dem laufenden halten werde. Unabhängig davon wäre es schön, wenn auch Sie als meine Leser in dieser eminent wichtigen Sache in Berlin nachhaken würden. Ich denke, die Zeit für Deutschland als Besatzungsland und Zahlmeister für die übrige Welt sollte schleunigst und nachhaltig beendet werden! Es ist Wahl! Deutschland hat endgültig ein Recht darauf, anerkannt und wirklich souverän zu sein, wie dies auch jedem anderen Staat zugestanden wird. Und dazu gehört eine vom Volk gegebene Verfassung, die nachhaltig aufräumt mit Altlasten und ihren Nutznießern. Wohlan!