© 2006 by lutzschaefer.com
 

Strategie(r)ziel des Weltgeldbetruges - Forts. und Schluß


Soweit von außen her erkennbar, hat die US-Großfinanz ursprünglich nur das Ziel gehabt, die US-Währung zu beherrschen und damit den US-Markt nach eigenem Willen manipulieren zu können. Diesem Ziel diente das private Zentralbanksystem FED. Als Präsident Kennedy ein Gesetz eingebracht hatte, dieses Privatfinanzsystem zu verstaatlichen, endete dies mit seiner Ermordung. Wer immer an diese Privatgeldmöglichkeiten der US-Großfinanz rührte, verlor dabei Vermögen oder Leben. Inzwischen aber sind die strategischen Ziele der US-Großfinanz über die nationale Dimension weit hinausgewachsen. Ihr Ziel ist das globale private Geldsystem, welches sie mit der Vorherrschaft ihres Privatdollars und seiner Durchsetzung als Hauptwährungsreserve überall in der Welt weitgehend erreicht haben und nur noch mit einer Weltwährung - Euro-Dollar - formalisieren müssen. Wenn wir also einen zweiten Mißbrauch des Welt-Geldsystems zugunsten privater Großfinanzgruppen und überhaupt den Mißbrauch der Geldmengenwährungen verhindern wollen, muß jede Währung vor jedem öffentlichen oder privaten Mißbrauch, vor jeder Deflations- und Inflationsmanipulation gesichert werden. Das ist sicher nicht erreichbar, wenn man die Währung der privaten Großfinanz überläßt. Sie wird die Mißbrauchsmöglichkeit wieder nutzen und wieder zum eigenen Vorteil mit Geldmengenvermehrung die Welt betrügen und ausbeuten. Die Erfahrungen haben aber auch gezeigt, daß die meisten Regierungen ihre Währungen ebenso mißbrauchen, wenn sie die Möglichkeiten dazu haben, wenn sie also Einflußmöglichkeiten auf die Zentralbank und ihre Geldmengenpolitik haben.

Es gilt also, aus den Mißbräuchen der öffentlichen Hände und der privaten Großfinanz die Währungen so unabhängig zu machen, daß privater und öffentlicher Mißbrauch ausgeschlossen werden. Sicher ist eine auf Gold basierende Währung nicht so leicht zu manipulieren wie eine bloße Quantitätswährung. Die Probleme jeder auf Gold basierenden Währung liegen aber in der Verfügbarkeit von Gold, nachdem die US-Großfinanz den größten Teil des Weltgoldvorrats in die Hand bekommen hat. Sie würde also mit jeder Art einer auf Gold basierenden Währung wiederum Gewinner und Ausbeuter werden können. Bleibt also nur die Lösung einer Quantitätswährung. Diese darf aber nicht frei, willkürlich bestimmbar bleiben, sondern muß an dem Neutralgeldziel orientiert werden. Die Geldmenge darf also nicht stärker wachsen als die Gütermenge. Aus dem monetären Sektor dürfen nicht wieder inflatorische oder deflatorische Effekte auf die Währungen und die Weltwirtschaft ausgehen. Dies ist nur mit streng neutralen und so unabhängigen Zentralbanken erreichbar, daß sie gleichsam die "vierte Gewalt" darstellen, nicht in privater Hand liegen und nicht durch Regierungen beeinflußt werden können. Das Urmodell der Deutschen Bundesbank vor ihrer Kastration in die Euro-Bank kam dieser Unabhängigkeit sehr nahe. Die kommende Währungsreform bietet eine einmalige Chance, die Täter, ihre Währungsmanipulationen und ihre Mißbräuche zu brandmarken und damit eine allgemeine öffentliche Zustimmung zu einem weder von der privaten Großfinanz noch von den Regierungen mehr beeinflußbares Zentralbankensystem zu schaffen.
   
     (Das wäre dann wohl endlich die Quadratur des Kreises, L.S.)

Dies wäre eine Jahrhundertchance. Verhindert werden könnte ein unabhängiges Zentralbankensystem vor allem von der Großfinanz, welche über die ihr schon gehörende BIZ bereits die Weichen für eine neue Übernahme des nächsten Zentralbanken- und Währungssystems gestellt hat.

Deshalb tut Aufklärung not, um der Bevölkerung, Wirtschaft und Politik die Gefahr des Monopolkapitalismus nicht nur für die derzeitige Währung, sondern auch für ein neues Währungssystem aufzuzeigen.

Meyer Amschel Rothschild:

Gebt mir die Kontrolle über die Währung einer Nation, dann ist es für mich gleichgültig, wer die Gesetze macht!

So verstehen wir auch besser den Sinn des Globalismus. Wer nichts verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte!

Mit der Bezahlung mit wertlosen Dollar-bedrucktem Papier ist zweifellos der juristische Tatbestand des Betruges gegeben. Betrug deshalb, da ja irgendwann - wie hier aufgezeigt - der Kollaps kommt, die ganzen Papierscheine (fast) nichts mehr wert sind, und so alle Dollarbesitzer um ihr Geld betrogen worden sind. Die US-Großfinanz verfügt stattdessen aber über alle hiermit "aufgekauften" Betriebe, Ländereien, Rohstoffe und überhaupt alles, was wirklichen Wert hat. Ist ein Kauf jedoch durch Betrug zustandegekommen - hier letztendlich mit Falschgeld, da es keinerlei Deckung besitzt - müssen bei einem grundlegenden politischen Wechsel alle diese "Käufe" für nichtig erklärt werden - also alles geht zurück an die (deutschen) Eigentümer.

Die Abkoppelung vom Euro und Dollar oder die persönliche Unabhängigkeitserklärung, über eine bestehende Rechtslage die D-Mark wieder zurückzuholen.

Der Euro und der Dollar ist wie ein bösartiges Krebsgeschwür. Wer ihn benutzt, entzieht seiner Existenz den Boden!

Was haben wir schon erreicht und was gibt es schon ?

.... und damit ist der Artikel 20 IV Grundgesetz erfüllt!

Diese Hintergundinformation ist sonnenklar, aber wer kommt schon darauf? Praktisch alles, was sich "Geld" nennt, gehört dieser abscheulichen Kaste der Baphomet-Anbeter, für die sich eine "Bundeskanzlerin" Merkel noch "besonders verantwortlich" fühlt. Klarer kann man es nicht ausdrücken, in wessen Diensten diese "Politiker" im Befehls- und Gehorsamsverhältnis stehen, und zu welchem Zweck diese in ihre Ämter hineinmanipuliert worden sind. Das "Volk" als angeblicher "Souverän" wird mit leeren Worthülsen und leeren Versprechungen hingehalten, in Wahrheit aber in die Sklaverei verkauft. Bei wichtigen Dingen wird es gar nicht erst gefragt (vgl. Abschaffung der DM, Europäische Verfassung, EU, Renten, Hartz IV, Zuwanderung und alle politischen Fragen von fataler Wesentlichkeit. Einziger Sinn und Zweck von dem, was uns als "Politik" verkauft wird, ist, das Volk endgültig als "deutsch" zu vernichten, aber vorher noch an den Bettelstab zu bringen. Politisch ist nichts, aber auch gar nichts erreicht worden, was für das Volk mit irgendeiner Verbesserung verbunden gewesen wäre. Haben Sie etwas von der EU oder Globalisierung? Nur Kosten, Konkurrenz, Minderwertigkeiten auf allen Sektoren und freie Fahrt für Heuschrecken, die mit Falschgeld abgrasen. Wenn "das Volk" bei dieser Sachlage nur an Fußball denkt oder "der nächste Urlaub kommt bestimmt", dann wird das Erwachen nicht nur böse, sondern grausam sein. Die Zeit ist abgelaufen!