© 2006 by lutzschaefer.com
 
Wissenswertes 2009/3

21. März 2009 - Mitte April ist Schluß! (Nur für Insider)

http://www.youtube.com/watch?v=S9fMpTH6sD8
http://www.youtube.com/jberni2
------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ist schon einmal irgendeine Bank gefragt worden, wer ihre Gläubiger eigentlich sind, oder was für Verbindlichkeiten sie eigentlich haben, die bei den Politikern spontan 'Rettungsaktionen' in atemberaubender Höhe aus dem Nichts generieren können? Keine Spur! Diese Verbrecher verbreiten nur den Mythos, daß sie 'wichtig' seien, was durch nichts und gar nichts bewiesen ist, und daß sie Geld brauchen wie zehn Krösusse nach einem Bordellbesuch. Und was passiert? Ganze Gelddämme werden geöffnet, um Managern ihre Boni weiterzuzahlen, und den Rest an die Wand fahren zu lassen. Welcher Politiker hat jemals den Auftrag vom Volk dazu erhalten oder wenigstens von seinen irregeführten Wählern? Keine Spur davon, der Steuerzahler finanziert die ganze Mafia und bekommt dafür Haus und Hof von den Banken abvollstreckt. Gefragt wird er nie, allenfalls, ob er seine Henker gefälligst wiederwählen will, die von nichts, aber auch gar nichts eine Ahnung haben, was hier wirklich abgeht. Wann lernen wir von den Franzosen, den Griechen? Wie Jakob Lorber schon sagte: wenn das letzte trockene Süppchen im Halse steckenbleibt... und das kommt als nächstes! Polizei und Militär trainieren bereits Bürgerbekämpfung, d.h. der 'Souverän', von dem alle Macht ausgeht, bekommt die Macht seiner 'Gewählten' demnächst zu spüren, denn der Souverän ist nichts, eine fiktive Größe, die eingelullt wird und bei Protesten am besten zusammengeschossen wird, wenn doch nur 'Lissabon' schon durch wäre! Da geht es lang, aber Propheten im eigenen Lande hatten es schon immer schwer.

Übrigens: wer meint, daß hier nur noch private Firmen ihr Unwesen treiben, dem sei mitgeteilt, daß das OLG Koblenz derzeit eine Umfrage bei Anwälten durchführt. Im Aufforderungsschreiben ist u.a. gesagt:

" Sie können zum Gelingen des Projekts entscheidend beitragen. Mit Ihrer Beteiligung an dieser Befragung liefern Sie wichtige Erkenntnisse über die Zusammenarbeit zwischen der Anwaltschaft und dem Oberlandesgericht. Dieses wiederum erhält durch die Auswertung anonymisierte Informationen über Stärken und Schwächen im Bereich der Kundenzufriedenheit (sic!). Daraus ergeben sich Ansatzmöglichkeiten zur Verbesserung der Zusammenarbeit, aber auch Hinweise, um Gutes zu bewahren...."

Ach wenn doch nur der 'Kunde' auch 'König' wäre! Vielleicht gibt es demnächst Aktionswochen, Rabatte und Treueherzen. Dem rechtsunterworfenen Volk würde es schon genügen, wenn ihre Urteile und Haftbefehle unterschrieben wären mit ladungsfähigen Anschriften der Unterzeichner. Aber die einfachsten Dinge funktionieren nicht! Die 'Kunden' sind absolut  nicht zufrieden und thematisieren dies vor Gericht in zunehmendem Maße!
----------------------------------------------------------------------------------

Genauso isses! Und ich behaupte, daß weder in Erfurt noch in Winnenden das passiert ist, was hier der Öffentlichkeit über die Medien verkauft werden soll. Von der Titanic ist nur noch das letzte Bullauge zu sehen, eine Schießerei im Salon muß krampfhaft vermieden werden. Was dem einen sein 9/11, ist dem anderen sein...s.o. Der Tag der Wahrheit kommt bestimmt!

"Merkel fordert scharfe Waffenkontrolle"
http://www.tagesschau.de/winnenden156.html

Es ist höchst eigenartig, wie der Amoklauf in Winnenden wieder von Politikern und Medien behandelt wird: Erst Bestürzung und gespielte Ratlosigkeit, und dann sind schnell die "Schuldigen" gefunden: "Waffen in Privatbesitz müssen schärfer kontrolliert, am besten zentral weggeschlossen werden."

Was soll das? Die deutschen Waffengesetze sind ohnehin die schärfsten. Sollte man dann nicht auch die Autos der Bürger zentral wegschließen, wo sich doch noch viel mehr tödliche Autounfälle ereignen als Amokläufe?

Hier macht sich erneut die rasch zunehmende Hirninsuffizienz bemerkbar - denn unsere eher schlauen als gescheiten und eher kurz- als weitsichtigen Politiker halten uns, das Volk, für so dumm, dass sie glauben, wir würden es nicht merken, wie wir einmal mehr hinter's Licht und an der Nase herum geführt werden sollen.

Von was soll hier abgelenkt werden?

Vielleicht davon, dass die Regierung wegen ihrer zunehmenden Abschaffung der Demokratie und freien Meinungsäußerung auch zunehmend Angst vor dem eigenen Volk hat und deshalb will, dass niemand - auch Jäger und lizenzierte Sportschützen nicht - Waffen zuhause haben soll? Nimmt man doch bei dieser Forderung das viel höhere Risiko von massiven Waffendiebstählen aus solchen zentralen Waffenlagern durch Terroristen in Kauf! Oder denken die das eigene Volk fürchtenden Machthaber, bei Unruhen diese Waffen, so sie zentral gelagert sind, schneller selber unter Kontrolle zu bekommen, als wenn Bürger mit Waffenschein ihre Waffen zuhause unter Verschluss halten?

Die überaus friedliche, direktdemokratische Schweiz, in der das Volk tatsächlich noch der Souverän ist, verpflichtet jeden männlichen Schweizer Bürger zur Ausbildung in der Landesverteidigung und zur jährlichen Auffrischung seiner Verteidigungsfähigkeit. Jeder Schweizer Bürger ist stolz darauf und hat seine volle militärische Ausrüstung einschließlich Schusswaffen und Munition zuhause - und gerade das macht die Schweiz praktisch unbesiegbar.

Denn im Falle eines feindlichen Angriffs steht innerhalb von 2 Stunden eine Armee von einer halben Million voll ausgerüsteter, gut trainierter Schweizer Soldaten landesweit bereit, die Schweiz zu verteidigen. Keine Chance für einen Gegner, der etwa in einem Überraschungs-Coup zentrale Waffenlager zu zerstören gedenkt. Die Schweizer Landesverteidigung ist so dezentral organisiert wie das Internet, nur schon viel, viel länger (was für ein "Zufall", dass auch das Internet in der Schweiz, nämlich von Tim Berners-Lee am CERN Forschungszentrum in Genf erfunden und 1993 vom CERN aus eingeführt wurde - der Dank gebührt den Eidgenossen, die das ermöglicht haben!). Keine feindliche Macht könnte sich in Schweizer Tälern bewegen, ohne von den Bergen herab überwacht, kontrolliert und zielsicher beschossen zu werden.

Die Deutsche Regierung traut ihren Deutschen Reservisten offensichtlich weniger über den Weg, denn diesen überlässt sie keine militärische Ausrüstung, keine Waffen und keine Munition zur dezentralen Aufbewahrung zu Hause, weshalb die deutschen Reservisten auch "nur bedingt einsatzbereit" sind.

Wesentlich vertraulicher stellen sich in Deutschland die Beziehungen der Politik zu nationalen und internationalen Lobbies der verschiedensten Art dar. Denn obwohl von zahlreichen Amokläufen bekannt ist, dass Psychopharmaka dabei eine verhängnisvolle Rolle gespielt und dass medizinische Psychologen und Psychiater versagt haben, und obwohl auch bei dem Amoklauf in Winnenden in der ersten heißen Phase konkrete Hinweise auf einen solchen Zusammenhang an die Öffentlichkeit gelangten, herrschte wenige Tage später in den Medien darüber totales Stillschweigen. So wurde z.B. in einer großen moderierten Abendsendung der ARD, wenige Tage nach dem Amoklauf in Winnenden, mit "Experten" nur über Erziehungsfragen und Waffenbesitz diskutiert. Kein Wort fiel über Psychopharmaka.

Was von der Politik und den Mainstream-Medien fast vollständig verschwiegen wird: Es sind die das Gehirn - und damit Persönlichkeit und Charakter - verändernden Psychopharmaka, von denen durch Diskussionen über Waffen- und Erziehungsfragen abgelenkt werden soll, um das Multi-Milliarden-Geschäft mit Psychopharmaka zu schützen und die sie verordnenden Ärzte, Psychologen und Psychiater zu decken. Statt ihre Patienten darüber aufzuklären, dass ihrem Gehirn wegen denaturierter und artfremder Nahrung Vitalstoffe fehlen und schädliche Wirkstoffe wie z. B. der Geschmacksverstärker Glutamat in die Hirnfunktionen eingreifen, wodurch ihr Gehirn krank ist, was durch eine artgerechte natürliche Ernährung geheilt werden kann, "psychotherapieren" sie jahrelang ohne Nutzen außer für sich selber, und verordnen Psychopharmaka zum Nutzen der Pharmaindustrie.

Die Wahrheit über diese gefährlichen, die Persönlichkeit und den Charakter verändernden Medikamente erfährt man nur im Internet. Hier sind einige dieser Informationen:

Amoklauf durch Psychopharmaka" (Deutsch)
http://infowars.wordpress.com/2009/03/14/amoklauf-durch-psychopharmaka/

"Es sind die Medikamente und nicht die Waffen" (Deutsch)
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/03/es-sind-die-medikamente-und-nicht-die.html

"Hyperaktivität, Ritalin, Kriminalität", ein Buch von F. H. Wimmer, Kriminalbeamter (Deutsch)
http://www.nordstern-net.de/archiv/2005/030405/ar_030405_nb_hyperaktivitaet.shtml

"Persönliche Beweggründe für antipsychiatrisches Handeln" (Deutsch)
Dr. Peter Breggin, Arzt und Psychiater
http://www.antipsychiatrieverlag.de/artikel/biographien/sp-1993/breggin.htm
Dieser Text ist eine Überarbeitung der Rede, die Peter Breggin am 26. September 1988 auf der (gemeinsam mit Peter Lehmann, Jeffrey M. Masson, Erwin Pape und Tina Stöckle durchgeführten) Veranstaltung "NS-Psychiatrie, Elektroschock, Psychopharmaka und Psychoanalyse - Lehren für die Zukunft" an der Technischen Universität Berlin gehalten hat.

Psychiater-Ziel: Totale Gehirnkontrolle (English)
http://www.cchr.org/#/videos/making-a-killing-introduction

Dr. Breggin, Arzt, hat seit Jahrzehnten Fachleute, die Medien und die Öffentlichkeit über die möglichen Gefahren der psychiatrischen Behandlung gewarnt, als da sind Medikamente, Elektroschock, Psychochirurgie, und die biologischen Theorien der Psychiatrie (English):
http://www.huffingtonpost.com/dr-peter-breggin

"Psychopharmaka-Tatsachen - mit Dr. Peter Breggin" (English)
http://209.85.129.132/search?q=cache:3SNqHObn7McJ:www.breggin.com/+Dr.+Peter+Breggin&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=de
(Aufschlussreich: Diese Seite steht nur noch im Archiv von Google, und sämtliche Links auf der Seite, die zu gewichtigen Details verweisen, laufen ins Leere!)

"Die wirklichen 'Mental Health' Lektionen von Virginia Tech" von Dr. Peter Breggin (English)
http://www.huffingtonpost.com/dr-peter-breggin/the-real-mental-health-le_b_46327.html

"Psychiatrie, eine Industrie des Todes" (English)
http://www.youtube.com/watch?v=hsfH_ap2Wgg

"Wessen Schuld, wenn die unter Medikation Stehenden Amok laufen?" (English)
http://www.nytimes.com/1994/10/28/us/whose-fault-when-the-medicated-run-amok.html

Die Drogen-Story: "Die Wahrheit über Heilungen ohne Pharmaka ist unterdrückt, es sei denn, es passt zu dem Zweck des Zensors, sie zu verfälschen. Gleichgültig, ob diese Heilungen durchgeführt wurden von Chiropraktikern, Naturheilärzten, Naprapathen, Osteopathen, Glaubensheilern, Spiritualisten, Kräuterheilkundigen, Christlichen Wissenschaftlern, oder normalen Ärzten, die ihr Gehirn benutzten, das sie besitzen - Sie werden niemals davon in den großen Zeitungen lesen" von Morris A. Bealle (English)
http://educate-yourself.org/fc/drugstory.shtml

"Verzeichnis (Index) der Amokläufe unter Psychopharmaka" (English)
http://www.ssristories.com/index.php

Man beachte, dass diese Zusammenhänge schon seit einer beachtlichen Zahl von Jahren erforscht, berichtet und von der Schulmedizin wie von den Mainstream-Medien konsequent unterdrückt worden sind - zum wirtschaftlichen Nutzen der Medizin und der Pharmawirtschaft und zum gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schaden der betroffenen Menschen.

Das reiht sich widerspruchslos in meine eigenen Erfahrungen ein: Sowohl meine 1977 entdeckte und ab 1980 publizierte Heilungsmöglichkeit des Diabetes und seiner Spätfolgen, wie auch meine ab 1987 publizierte Heilung des Bluthochdrucks werden bis heute von der Schulmedizin wie von den den Mainstream-Medien konsequent ignoriert - zum wirtschaftlichen Nutzen der Medizin und der Pharmawirtschaft und zum gesundheitlichen und wirtschaftlichen Schaden der betroffenen Menschen.

D a  r e t t e  s i c h , w e r  k a n n !

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

25. März 2009 - Kein Wunder, daß sich jetzt Diabetiker bei mir melden, um nach der Heilung zu fragen. Ich beantworte gern die Anfragen persönlich und hoffe wirklich, daß Erfolge erzielt werden können. Ich persönlich habe gerade damit angefangen, die Wirkung von Ozon intravenös auszuprobieren und muß sagen, daß dies ein guter Weg ist, seine Durchblutung wieder in Gang zu bringen. Es gibt so viele Methoden, die nichts mit Pharma zu tun haben, aber dafür umso wirksamer sind. An meiner Statistik sehe ich, daß meine Leser (und natürlich auch meine höchst verehrten Leserinnen) nach Informationen lechzen, ganz klar, das tun wir alle. Ich sehe nur keinen rechten Sinn darin, die wohlfeilen Katastrophenmeldungen nachzubeten, die überall erhältlich sind, natürlich nur nicht in den Medien, die die meisten von uns vor ihrem intelligenten Kopf haben. Was los ist, sehen wir vielleicht an Tschechien, wo der amtierende Ratspräsident der EU wegen Korruption abgeschossen wurde, und hoffentlich ein weiterer Sargnagel für 'Lissabon' den Deckel endgültig verrammelt. Was hat diese Merkel mit Lissabon am Hut? Wer hat dieser FDJ-Polit-Trulla den Auftrag erteilt, das deutsche Volk an EU-Funktionäre zu verkaufen, die sich in ihrem Machwerk vorbehalten, dieses jederzeit (ohne zu fragen, natürlich) im engsten Kreise zu ändern und nach ihren (wahren) hochverräterischen Aufträgen abzuändern?  Welcher Politiker(arsch hätte ich beinahe gesagt) kümmert sich endlich einmal um den Artikel 146 des Grundgesetzes, wo ganz klar gesagt ist, daß das deutsche Volk endlich in freier Selbstbestimmung eine Verfassung (zum ersten Mal nach dem Krieg) schaffen soll, und damit der provisorische Zustand der Besatzungsverwaltung endet? Ich habe von solch einem noch nichts gehört. Offenbar steht diese Aufforderung im Widerspruch zu den Bilderbergeraufträgen, denen die amtierenden Verfassungshochverräter ihre lukrative Existenz verdanken. Nach dem Motto "Lüge und Bezüge!" Aber die Realität holt jetzt jeden ein, und die Zeichen stehen auf Veränderung. Aber wohin? Köhler spricht unverhohlen von einer neuen Weltordnung, zumindest im finanziellen Bereich, aber: pars pro toto, was gemeint ist, wissen wir längst. Nie stand die Welt mehr auf der Kippe als jetzt, und der G20 wird keine Wende bringen, sondern nur den Weg in die Diktatur weiter ebnen. Die Beweise sind im Net vielfältig aufgeführt, und ich werde mich hüten, hier Seiten zu füllen, um dies alles nachzubeten. Ich möchte es auf eine seit langem, sehr langem bekannte Kurzformel bringen, indem ich einfach den Psalm 82 ins Gedächtnis rufe. Hier ist er:

Gott steht in der Gottesgemeinde / und ist Richter unter den Göttern.

Wie lange wollt ihr unrecht richten / und die Gottlosen vorziehen? Sela

Schaffet Recht dem Armen und der Waise / und helft dem Elenden und Bedürftigen zum Recht.

Errettet den Geringen und Armen / und erlöst ihn aus der Gewalt der Gottlosen.

Sie lassen sich nichts sagen und sehen nichts ein, sie tappen dahin im Finstern. / Darum wanken alle Grundfesten der Erde.

Wohl habe ich gesagt: Ihr seid Götter / und allzumal Söhne des Höchsten:

aber ihr werdet sterben wie Menschen / und wie ein Tyrann zugrunde gehen.

Gott, mache dich auf und richte die Erde; / denn du bist Erbherr über alle Heiden!

Es gibt wieder herrliche Videos von Dr. Veith, in denen er darlegt, daß es Satan absolut nicht gepaßt hat, daß der Mensch nach Gottes Ebenbild geschaffen wurde, daß ihm gesagt wurde, er solle sich vermehren, er solle sich die Erde untertan machen und gottgleich herrschen. Keinem Engel wurde Ähnliches gesagt oder gestattet. Kein Wunder,daß diese Schöpfung Objekt des satanischen Hasses ist, was heute mehr als deutlich zu spüren ist. Wir haben es auszubaden, deshalb ist es umso wichtiger, die Helfershelfer klar zu erkennen, die stets mit ihrem Zuckerbrot daherkommen, um sich selbst als Heilsbringer anzupreisen. Und Demokratie heißt: Hast du diese Kreaturen, hast du sie alle! Möge endlich das große Erwachen kommen, bevor es endgültig zu spät ist. Merkeln Sie immer noch nichts?

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und wieder was für's Auge: Das war mal Regenwald:

Also Bäume, die am meisten dafür tun, daß das CO2 einer äußerst sinnvollen Verwendung zugeführt wird. Aber komischerweise werden nicht nur Bäume im Regenwald abgeholzt, sondern hier in unserer Heimat an allen Ecken und Enden, schauen Sie sich mal um! Und der norwegische Ölfond investiert dreimal so viel Geld in Gesellschaften, die den Regenwald rasieren, als in gegenteilige Aktivitäten. Und wir werden geschröpft mit den abenteuerlichsten Lügengeschichten über Klimaerwärmung und CO2-Überschuß! Kann die Verkommenheit von Politikern noch übertroffen werden? Ich glaube, wir haben den moralischen Boden längst erreicht, danach kann nur noch Armageddon kommen (Sie wissen schon: das Blut reichte bis an die Zäume ihrer Pferde usw.) Ich werde ihnen keine Träne nachweinen!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und Tschüß Topolanek, mögen die anderen bald folgen, verdient haben sie es noch und nöcher...!

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und falls Sie noch nicht wissen, wer das hier ist: das ist der Etagenkellner aus Washington, der den großen Heils- Präsidenten markieren soll, und wohl bald Maitreya im Weißen Haus begrüßen wird:

Fachleute gehen davon aus, daß seine Maßnahmen zur Bekämfung der Finanzkrise ein 'Weg zur Hölle' sind. Ich widerspreche nicht.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

26. März 2009 - Regierung der Tschechei per Mißtrauensvotum abgeschossen (s.o). Das gibt Hoffnung, daß dies auch das Ende der Radarstationen im Rahmen des verlogenen Raketenschildes ist, der nichts anderes als eine weitere Daumenschraube gegen Rußland werden sollte. Hier bedankt sich ein tschechischer Friedensaktivist für den schönen Erfolg. Man kann immer nur wieder sagen: jagt den Abschaum an der Spitze zum Teufel, bevor ihr dem Teufel zum Fraß vorgeworfen werdet! Und zwar ist Eile geboten, denn...er weiß, daß er wenig Zeit hat!

Ist das nicht klasse????
 

Dear friends,

I am very happy to announce that the Czech government has fallen. The Parliament voted the no-confidence. For us it is a great victory: we knew that the only way to stop the installation of the US radar base was the fall of the government and we worked for more than 2 years in this direction with permanence and coherence. A government that represented the interests of the US military industry has fallen.

Our work has been fundamental in encouraging the members of the Parliament who already were against the radar and to spread doubts in the ones who were in favor. And it was just the change of mind of some deputies that made the fall of the government possible.

 On the other hand, pressed by the hunger strike, the Social-Democratic Party had to take a clear position supporting us and this will make it more difficult for them in the future to change their opinion about the radar. The collaboration with the Communist Party, that has always supported our initiatives, has been decisive as well.

Thanks to all of you for the support you gave us in many activities, support that was critical.
Thanks to all the pacifist organizations, thanks to the members of the European Parliament who believed in our fight, thanks to the mayors of different countries, thanks to the Humanist Movement, that allowed this protest to expand to many European countries and to reach other continents.

A great space should be given to this news. Now the US must rearrange their plans because of the protest of a people who don't want foreign troops on this territory.
And the invading armies should withdraw from all the occupied territories of the world.

 Now it is necessary to develop a strong opposition to the "Star Wars" and in favor of the nuclear disarmament also in other countries.

 Now in the Czech Republic a new chapter of our struggle begins.

A strong hug
Jan Tamas
__________

Queridos amigos,  

con gran felicidad les comunico que en República Checa cayó el gobierno. El parlamento votó la destitución. Para nosotros es una gran victoria: sabíamos claramente que la única forma para detener la instalación de la base militar con el radar de EEUU era que el gobierno cayera.

    Hemos trabajado mas de dos años en esta dirección con permanencia y coherencia. Sobretodo cayó un gobierno que representaba los intereses de las industrias militares americanas.

    Nuestro trabajo ha sido fundamental para dar estímulos y confianza a los diputados que ya estaban en contra del radar e infundir dudas en aquellos que en cambio estaban a favor. Y justamente el cambio de opinión por parte de algunos diputados ha hecho posible la caída del gobierno. Por otra parte presionados por la huelga de hambre el partido socialdemócrata ha tenido que adoptar una posición clara a favor nuestro, cosa que les dificulta en futuro cambiar de opinión sobre la cuestión del radar. Decisiva ha sido también la colaboración con el partido comunista, que ha siempre apoyado nuestras iniciativas.

    Gracias a todos ustedes por el apoyo recibido en tantas actividades, apoyo que ha sido determinante.

    Gracias a las numerosas organizaciones pacifistas, gracias a los europarlamentarios que han creído en nuestra lucha, gracias a los alcaldes de diversos países, gracias al Movimiento humanista que ha permitido que nuestra protesta se extendiera a muchos países europeos hasta alcanzar otros continentes. 

    Se debería dar gran espacio a esta noticia. Los EEUU tienen que reajustar sus planes gracias a la protesta de un pueblo que no quiere tropas militares de una potencia extranjera sobre su propio territorio.

    ¡Y desde todos los territorios del mundo se deberían retirar los ejércitos invasores!

    ¡Es necesario ahora que en otros países se desarrolle una fuerte oposición a las “guerras estelares” y a favor del desarme nuclear! 

    Ahora, en República checa, se abre un nuevo capítulo en nuestra lucha. 

Un fuerte abrazo

Jan Tamas

______________
Cari amici, 

con grande felicità vi comunico che in Repubblica ceca è caduto il governo. Il parlamento ha votato la sfiducia. Per noi è una grande vittoria: sapevamo chiaramente che l'unica forma per fermare l'installazione della base militare radar degli USA era che il governo cadesse. Abbiamo lavorato  per oltre 2 anni in questa direzione con permanenza e coerenza. Soprattutto è caduto un governo che rappresentava gli interessi delle industrie militari americane.

Il nostro lavoro è stato fondamentale per dare stimoli e fiducia ai deputati che già erano contro il radar ed insinuare dubbi in quelli che invece erano a favore. E proprio il cambiamento di opinione da parte di alcuni deputati ha reso possibile la caduta del governo. D'altra parte, pressionato dallo sciopero della fame, il partito socialdemocratico ha dovuto prendere una posizione chiara a nostro favore, cosa che rende piu' difficile in futuro per loro cambiare opinione sulla questione del radar. Decisiva è stata anche la collaborazione con il partito comunista, che ha sempre appoggiato le nostre iniziative.

Grazie a tutti voi per l'appoggio ricevuto in tante attività, appoggio che è stato determinante.. Grazie alle numerose organizzazioni pacifiste, grazie agli europarlamentari che hanno creduto nella nostra lotta, grazie ai sindaci di diversi paesi, grazie al Movimento umanista che ha permesso che la nostra protesta si estendesse a molti paesi europei fino a raggiungere altri continenti. 

Si dovrebbe dare grande spazio a questa notizia. Gli USA devono riaggiustare i loro piani grazie alla protesta di un popolo che non vuole truppe militari di una potenza straniera sul proprio territorio.

E da tutti i territori del mondo si dovrebbero ritirare gli eserciti invasori!

E' necessario ora che in altri paesi si sviluppi una forte opposizione alle "guerre stellari" e a favore del disarmo nucleare! 

Ora, in Repubblica ceca, si apre un nuovo capitolo nella nostra lotta. 

Un forte abbraccio

Jan Tamas

------------------------------------------------------------------------------------------

Die Maden im Speck von AIG lamentieren: Es gibt keinen 'moralischen' Grund, die Boni wieder rauszurücken. 'Wir sind der Gelderpressung ausgesetzt!' Also diese Wesensart, die man 'Chuzpe' nennt, kenne ich nur bei einer einzigen ethnischen Minderheit, die übrigens auch ohne mit der Wimper zu zucken alte Frauen und Kinder aus nächster Nähe über den Haufen schießen. Aber es gibt immer noch Zweibeiner mit eingebauter moralischer Sakrosanz, so scheint es. In Wirklichkeit wurden nur die Akzeptanz-Gene der restlichen, pardon: westlichen Welt 'unumkehrbar' auf Dauer-Rosa monsantisiert. Aber nicht bei allen, glaubt das nur ja nicht!

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Gewöhnen wir uns inzwischen schon mal an das hier. So geht das in Zukunft ab, wobei kein Jäger und kein Sportschütze beteiligt ist. Die Unterwelt hat immer, was sie braucht. Die lächerlichen Gesetzesverschärfungen der Oberignoranten machen alles nur noch schlimmer, denn bei einem Überfall zuhause kommt nicht einmal ein Schützenkönig an seine zehnfach gesicherten und entschärften Waffen, und muß daher leider Leben und Gesundheit an ein paar verlauste Infiltranten abgeben, unter denen z.B. die Norweger zunehmend zu leiden haben und inzwischen regelrechte Panik entwickeln. Hier ein bewaffneter Überfall auf eine Shell-Station in Kristiansand am 11. März, aufgenommen von der Überwachungskamera:

----------------------------------------------------------------------------------

Frau Beckham zeigt jetzt Haut, wahrscheinlich ist die Portokasse leer. Wer mit soetwas verheiratet sein muß, der braucht wirklich viel Geld, noch mehr Freiheit, und vor allem: den Kopf eines Fußballers. Ich meine, so viel Schmerzensgeld kann er gar nicht verdienen, stakkars! Übrigens ist die Bildhöhe - na was wohl? 666!

Wer es absolut nicht glaubt, hier nochmal, der Liebreiz in Perfektion, oder?

bbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbbrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr

So, jetzt mal vom Wasserbett auf hohe See, mit Piraten, versteht sich. Norwegischer Kapitän sagt, Kriegsschiffe gegen Piraten sind ein Witz. Gebt uns Waffen mit an Bord, und wir räumen mit dem Spuk selbst auf!

Ist auch hier eine lukrative Veräppelung zur Abzocke im Gange? Mir hat die Problematik noch nie eingeleuchtet.

NRK.no v. 26.3.09 'Will Waffen an Bord haben'

Zwei Schlauchboote vom britischen Kriegsschiff HMS 'Cumberland' fingen diese Piraten in der Bucht von Aden  Dienstag letzter Woche. Dabei hatten die Briten zusammen mit einem russischen Kriegsschiff die Piraten daran gehindert, ein dänisches Schiff zu kapern. Zwei der Piraten sollen bei dem Schußwechsel getötet worden sein. Foto: AP/Brit. Vtdg.-Min.

Kapitän Bjarne Kalland auf dem Chemiefrachter Bow Cedar, der letztes Jahr einen Kaperversuch hatte, meint, dieser Schiffstyp sei eine leichte Beute. Ein norwegischer Chemietanker wurde heute an der Küste von Somalia gekapert. Kapitän Bjarne Kalland meint, diese Art von Schiffen sei eine 'sehr feine Beute'. - Die Piraten wissen, daß diese nicht allzu viel Fahrt machen, sie liegen flach im Wasser, sie haben kostbare Last, und es ist ein kostbares Schiff, sagt Kalland.

Als sein Schiff 'Bow Cedar', das der Reederei Odfjell SE in Bergen gehört, innerhalb von wenigen Stunden zweimal einem Kaperversuch ausgesetzt war, dies im Golf von Aden außerhalb Jemen im letzten September, schlugen sie vollen Alarm mit Rauch und Wasser. Sie brachten es fertig, die Piraten mit Wasserkanonen wegzuspülen. Kalland ist nicht an der heutigen Kaperung beteiligt, u.a. weil der jetzt gekaperte Chemietanker u.a. einer anderen Reederei gehört, nämlich Salhus Shipping. Allerdings arbeitet das Schiff für Odfjell SE.

Kriegsschiffe ein Witz - Nach den Kaperungsversuchen wurde in Norwegen eine Debatte begonnen, ob Waffen an Bord von Schiffen sein sollten, die an der afrikanischen Ostküste fuhren, oder nicht. Der Reedereiverband beschloß im Dezember, daß keine Waffen an Bord sein sollten.

Gleichzeitig wird eine größere europäische Flotte entsandt, die aufpassen soll. Dies macht auf Kalland keinen großen Eindruck. - Die haben ja schon diese Kriegsschiffe da unten, aber das hilft doch gar nichts. Das ist nur ein Witz. Die kapern Schiffe, wann sie wollen. Es ist schon vorgekommen, daß Schiffe Helikopter gerufen haben, die über die Piratboote geflogen sind, aber die Piraten haben die Schiffe dennoch geentert. Es ist ganz unmöglich, den ganzen Golf von Aden und den Indischen Ozean unter Aufsicht zu halten, sagt der Kapitän, der übrigens aus Naustdal in Sogn og Fjordane stammt.

Will selbst Waffen haben - Beim derzeitigen Sachstand hat er seine klare Meinung über Waffen an Bord: - Die müssen ganz einfach Waffen an Bord zulassen, um mit dem Zustand Schluß zu machen. Wenn die wissen, daß die Schiffe bewaffnet sind, und daß auf deren Boote zurückgeschossen wird, dann werden die ein paar Gänge zurückschalten, will ich gern glauben, sagt er. Im Augenblick ist Kalland zuhause in Norwegen in Urlaub, und soll in etwa einem Monat auf der Bow Cedar wieder auf See. - Wir kommen sicher wieder durch die Gegend da!

Keine Angst - Haben Sie Angst, da hinzufahren? - Nein, nicht besonders. Da gehen vielleicht 100 Schiffe durch, und die kapern vielleicht eins pro Tag, und noch weniger jetzt, sagt Kalland. Er weist darauf hin, daß es dort jetzt ziemlich ruhig ist, weil die Wellen in dieser Jahreszeit zu hoch sind für die Piratenboote. - Wenn sich das Wetter bessert, kommen die wieder zum Vorschein. Dann können die volle Fahrt mit ihren Booten gehen, schließt er ab.

Man erkennt wieder: wenn die Politik etwas beschließt, wird nur in größtem Ausmaß Geld verbraten. Eine Lösung des Problems ist gar nicht beabsichtigt. Wie schon der norwegische Hauptmann in Afghanistan sagte: was wir hier treiben, ist absoluter Unsinn, die Taliban machen sowieso was sie wollen. Man erkennt sehr schön die beiden Maximen der NWO-Leute: Kriegstreiberei und Abzocke. Im übrigen bin ich der Meinung, daß jedes halbwegs vorbereitete Schiff mit ein paar Piraten fertigwerden kann, wenn man nur wollte. Aber die gezahlten Millionen überall sind natürlich viel interessanter. Wenn man bloß wüßte, in welchen Kassen die immer landen!? Grundsatz: nichts ist, wie es scheint, nur das Volk wird dumm gehalten und darf vor allem eins: zahlen, zahlen, zahlen, am besten noch mit dem Leben, was der Verkommenheit die Krone aufsetzt. Auf die Waffenproblematik will ich gar nicht eingehen, denn es gilt: das Volk muß unbedingt wehrlos sein, sonst könnten die 'übergeordneten' Pläne womöglich noch durchkreuzt werden. Wir werden sehen, wie dies in den USA demnächst ausgetragen wird. Ich glaube, daß der Bürgerkrieg von 1861 ein Kinderspiel dagegen war. Und das darf sich hier in Europa keinesfalls zutragen. Wir werden noch ein paar 'Erfurts' und 'Winnendens' haben, vielleicht mal ein Kindergarten dabei oder eine volle Kirche, damit jeder der Meinung ist, daß ein Polizeistaat mit totaler Überwachung die einzig richtige Lösung sein muß. Dann ist die Hammelherde perfekt konditioniert, und der Wolf hat freie Bahn. Wettet jemand dagegen?

-------------------------------------------------------------------------------------------

27. März 2009 - Und nochmals: Das induzierte Irresein (oder die Political Correctness der Befreiung) und ihre Folgen heute. Morgenthau kann fast Morgenluft wittern, aber nur fast:

Das eingepflanzte Irresein

von Dr. med. Rigolf Hennig

Wenn jemand nach dem 8. Mai 1945 erklärt hätte, 60 Jahre später würden die Deutschen die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht als ihre “Befreiung" feiern, dann wäre er als Deutscher zum damaligen Zeitpunkt besorgt auf seinen Geisteszustand hin angesprochen worden.

Nun, 60 Jahre später, ist es tatsächlich soweit: Diese irrwitzige Geisteshaltung ist endemisch geworden und Deutsche mit erhaltenem Denkvermögen fallen aus dem Rahmen.

Was ist in diesen Jahrzehnten mit den Deutschen geschehen?

Also zunächst: Wovon wurden die Deutschen befreit?

Befreit von rund drei Millionen toten Frauen und Kindern auf der Flucht vor den mordenden, schändenden Sowjetrussen, Polen und Tschechen?

Von unserem gesamten Besitz im Osten, über ein Drittel bester deutscher Stammlande?

Von weiteren Millionen an Männern, Frauen und Kindern durch die Terrorangriffe der Briten und Amerikaner auf Wohnsiedlungen?

Durch den vorsätzlichen Massenmord an einer Million deutscher Kriegsgefangener im Wege der Hungerblockade durch Franzosen und Amerikaner noch nach der Kapitulation?

Von insgesamt 14 - 15 Millionen toten Deutschen in einem von diesen nicht gewollten Krieg?

Von der Gesundheit und Leben mit einem Millionenheer von Krüppeln und Waisen im Gefolge?

Von den Kunstschätzen, Baudenkmälern, Kultureinrichtungen, Industrieanlagen, privaten und öffentlichen Vermögen?

Schließlich vom gesunden Menschenverstand?

Die geistige Befindlichkeit im alsbald dreigeteilten Deutschland erreicht als das gewollte Ergebnis der bedingungslosen Kapitulation planvoll den Zustand der Entmündigung im Wege einer “Umerziehung" genannten geistigem Verkrüppelung - und auf die geistige kam es an. Die künstlich herbeigeführte materielle Not der Deutschen nach dem Ersten Weltkrieg hatte sich zu deren geistigen Unterwerfung nicht bewährt.

Dies also war den Deutschen in den vergangenen Jahrzehnten widerfahren, in denen sie, ihrer Geschichte, des Rechtes und vor allem des Rechtes auf Wahrheitsfindung beraubt, von den skrupellos vorgehenden Siegermächten samt deren einheimischen Handlangern mehrheitlich in einen Schuld- und Sühnekomplex gedrängt wurden, mit allen Merkmalen abnormen Verhaltens bei den Betroffenen.

Gehirnwäsche als Methode ist bekannt - und diese von alters her. Neu ist allerdings das Ausmaß, in der ein großes Volk mit gewachsener Kultur als ganzes in einem förmlichen Ausnahmezustand versetzt wird bis hin zu seiner Entmündigung.

Der Nestor der modernen Psychiatrie, Emil Kraepelin (1856 - 1926), hat hierfür bereits vor 100 Jahren den Begriff des “induzierten Irreseins" in die Wissenschaft eingeführt, zu deutsch “eingepflanztes Irresein".

Es handelt sich hierbei um die alte, den Psychologen und Psychiatern wohlbekannte Methode des gezielten Irremachens durch geistige Beeinflussung. Den genannten Fachbereichen sind drei Formen des Irreseins wohl vertraut, von denen der Öffentlichkeit nur die beiden ersten geläufig sind.

Es handelt sich um das angeborene Irresein, das erworbene Irresein und eben das eingepflanzte Irresein. Das angeborene Irresein bedarf auch für den Laien keiner weiteren Erörterung. Auch das erworbene Irresein durch Krankheiten, Verletzungen oder Vergiftungen ist landläufig bekannt.

Das eingepflanzte Irresein durch massive seelische Beeinflussung, zumal im gefährdeten, jugendlichen Entwicklungsstadium, ist zwar seit vorgeschichtlicher Zeiten mit ihren kultischen Riten bekannt, mehr vertraut in unseren Zeiten aber nur den hiermit befaßten Fachleuten. Das eingepflanzte Irresein hat wenig mit Intelligenz, viel aber mit dem teilweisen Aussetzen des folgerichtigen Denkens durch gezielte, geistige Beeinflussung zu tun. Diese wirkt um so verheerender, je jünger und unreifer der hierdurch beeinflußte menschliche Geist ist.

Durch gezielte Indoktrination zur rechten Zeit sind ganze Funktionsbereiche des folgerichtigen Denkens einschließlich angeborener, arterhaltender Verhaltensweisen außer Betrieb zu setzen mit dem Ergebnis, daß die Betroffenen sogar wider die eigenen, bestanderhaltenen Anliegen handeln.

Es gibt Entwicklungsabschnitte, vor allem beim jungendlichen Wesen, wo diese Machenschaften am Geiste unumkehrbar greifen und lebenslänglich geistige Krüppel hinterlassen.

Um dieses an einem vergleichsweise einfachen Beispiel zu verdeutlichen: die Japaner, Chinesen und andere Ostasiaten können nach dem 4. Lebensjahr das "R" nicht mehr erlernen, da danach die hierfür nötige geistige Funktion nicht mehr abrufbar ist, das sie aber in unseren Breiten ebenso unschwer erlernen können, wie unsere Kinder.

Umgekehrt könnte ein europäisches Kind, das ausschließlich im asiatischen Sprachbereich aufwächst, nach dem 4. Lebensjahr seinerseits kein “R" mehr erlernen. Natürlich greift diese gestaltende Möglichkeit bei komplexen Denkabläufen auch noch im späteren Lebensalter, endet aber im wesentlichen mit dem 10. Lebensjahr.

Da diese Erkenntnis bereits im Altertum bekannt war, pflegten beispielsweise die Römer bei ihren Eroberungszügen die männliche Bevölkerung bis herab zu Knaben im 10. Lebensjahr als die Kulturträger ihrer Völker zu erschlagen, um die unterjochten Völker danach erfolgreich zu romanisieren.

Etwas verfeinerter, aber mit dem gleichen durchschlagenden Erfolg gingen die christlichen Machthaber im Mittelalter vor, wenn sie die Söhne ihrer heidnischen Gegner im Knabenalter entführten und, wie etwa am Beispiel des Karantanenführers Borod im Kärnten des 9. Jahrhunderts belegt, die fürstlichen Kinder dann in Umerziehungslager verbrachten - im vorliegenden Fall in das Kloster Frauenchiemsee -, um sie anschließend gegen ihr eigenes Volk und dessen Glauben einzusetzen.

Einen geradezu klassischen Fall des eingepflanzten Irreseins betrieben die Türken mit ihren Janitscharen von 1329 bis 1826.

Bei den Janitscharen, die einerseits die Speerspitze der Türkischen Eroberungszüge bildeten - eine Art “Waffen-SS der Hohen Pforte" - und andererseits die Leibwache des Sultans stellten, handelte es sich überwiegend um ehedem geraubte Christensöhne.

Unter der einzigen Voraussetzung, daß sie jung genug waren für eine gründliche Umerziehung, waren sie danach für jeden Zweck, auch für Mord und Totschlag an ihren eigenen Verwandten, Eltern und Geschwistern, zu gebrauchen.

Nach gleichem Muster gingen die fanatisierten Kindersoldaten der Pol Pot im Dienste der Roten Khmer in Kambodscha gegen ihre eigenen Eltern vor, die sie in der Regel persönlich und grausam zu Tode folterten.

Die brutalen Hau-Ruck-Methoden der Gehirnwäsche kommunistischer Machthaber, überwiegend an Erwachsenen betrieben, waren noch ein vergleichsweise grobes Raster, die schwache Persönlichkeiten als seelische Krüppel zurückließen, starken Persönlichkeiten aber die Möglichkeiten zur Genesung boten.

Aber erst die modernen psychoanalytischen Tricks der westlichen Umerziehung mit ihren raffinierten, verfeinerten und wissenschaftlich erprobten Mitteln der einschleichenden Gehirnwäsche machten es möglich, ganze Völker durch den gekonnten Einsatz aller Kommunikations-, Unterhaltungs- und Erziehungsmittel vom Kindesalter an, flankiert durch die Machtmittel der Gesetzgebung, ausführende Gewalt und Rechtsprechung, gegen ihre eigenen Lebensanliegen zu wenden.

Das traurigste Beispiel unserer Zeit ist das deutsche Volk in all seinen staatlichen Erscheinungsformen. Nach dem verlorenen Zweiten Weltkrieg, der mit dem Verlust eines Großteils der geistigen Auslese und somit der Kulturträger einherging, setzte eine gezielte und psychologisch gekonnte “Umerziehung" ein, die all das gründlich bekämpft und in ihr Gegenteil verkehrt, was das Wesen des Volkes ausmacht.

Es sind seine ererbten Verhaltensmuster zum Erhalt der völkischen Nämlichkeit- und des geistigen Erbes.

Die ererbten Verhaltensmuster sind in generationenlanger Auslese im Kampf ums Dasein als Überlebensstrategie entstanden, so daß, im Umkehrschluß, ein Volk, dieser Strategien beraubt, zum Untergang verurteilt ist.

Das deutsche Volk, ob seiner hohen Geistigkeit und Lebenskraft von neidischen Mitbewerbern jenseits von Recht und Sittlichkeit bekämpft, ist auf diesem Wege ein gefährliches Stück weit abgeglitten.

Die fortgesetzten Selbstbezichtigungen nach über 59 Jahren Umerziehung, triefend vor “Schuld und Sühne" und an Nationalmasochismus nicht mehr zu unterbieten, sind hierfür der Beleg.

Warum begrüßen angebliche Vertreter Deutschlands anläßlich der Siegerfeier der Kriegsgegner in der Normandie die eigene Niederlage?

- Es war dies der Einfall raumfremder Mächte in Europa -

Wofür entschuldigt sich Kanzler Schröder in Warschau?

Etwa dafür, daß die deutsche Wehrmacht seinerzeit den aufständischen Partisanen den Kombattantenstatus einräumte und den Frauen freien Abzug bot, wozu sie nach der Haager Landkriegsordnung nicht verpflichtet war?

(Partisanen ohne Kombattantenstatus sind Meuchelmörder gegenüber dem eigenen Volke und gegenüber dem gegnerischen Kampfverband, Diebe, Spione, Feiglinge, Terroristen, Hochverräter gegen ihr eigenes Volk - und dementsprechend zum Schutz des Volkes mit geeigneten Mitteln zu neutralisieren. A.d.R.)

Dieser mag sich zwar Kanzler nennen, der eines freien und mehrheitlich denkfähigen Volkes ist er nicht.

Was treibt die Medien dieser “Republik", Dresden mit Coventry zu begründen?

Also den geplanten Massenmord an deutschen Frauen und Kindern durch die Kriegsgegner den eigenen Landleuten in die Schuhe zu schieben?

Coventry war seinerzeit eines der wichtigsten britischen Industriezentren und so massiv verteidigt, daß der hierdurch verursachte, ungenaue Bombenabwurf der deutschen Angreifer 400 Menschenleben kostete.

Dresden hingegen war eine offene, mit geflüchteten Frauen und Kindern hoffnungslos überfüllte Kulturstadt, die in Kenntnis eben dieses Umstandes Opfer eines vorsätzlichen Massenmordes mit der tausendfachen Zahl an Menschen durch britische und amerikanische Bombengeschwader wurde. Diese hatten längst vor Coventry mit Terrorangriffen gegen Zivilisten begonnen.

Das Gedenken der folgenschwersten Niederlage Deutschlands seit Geschlechtern wird inzwischen dazu mißbraucht, Ursache und Wirkung zu vertauschen, um die Deutschen insgesamt mit der Behauptung der “Alleinschuld" am Kriege auf Dauer in ein paranoides Ghetto aus “Schuld und Sühne" einzuhegen.

Das nicht das Deutsche Reich, sondern England und Frankreich 1939 den Weltkrieg erklärt hatten, scheint ebenso vergessen, wie die Tatsache, daß die Vereinigten Staaten die Kriegshandlungen gegen Deutschland sogar ohne Kriegserklärung eröffnet hatten und daß das Deutsche Reich in Polen erst eingriff, als dieser Staat, aufgehetzt durch die britisch-französische Garantieerklärung, schon Tausende von Deutschen in den geraubten Gebieten ermordet, Zehntausende in Konzentrationslager verschleppt und eine Vielzahl hiervon um Eigentum und Heimat gebracht hatte.

Die Vereinigten Staaten haben Jugoslawien 1991 mit schlechterer Begründung überfallen.

Die sich hierbei am schlimmsten aufführten, sind noch nicht einmal unsere alliierten “Freunde", sondern deren einheimische, durch Umerziehung seelisch verkrüppelten Handlanger, die sich päpstlicher als der Papst gebärden.

Den Siegermächten kommt hierbei freilich eine schlimme Gesinnungsschwäche der Deutschen zustatten, die unsere “Freunde" im Zweifel einkalkuliert hatten nach der bissigen Erkenntnis Bismarcks: “Der Drang, fremden Interessen zu dienen, selbst wenn dies nur unter Preisgabe der nationalen Interessen möglich ist, ist eine Krankheit, deren geographische Verbreitung auf Deutschland beschränkt ist."

Die Reihe der dem gesunden Menschenverstand unzugänglichen Nestbeschmutzungen ließe sich beliebig fortsetzen durch täglich neu dargebotene Absonderlichkeiten.

“Sie haben unsere Geschichte in ein Verbrecheralbum verfälscht", stellt selbst der ehemalige, sozialistische Bundeskanzler Helmut Schmidt fest.

Warum? Für wen?

Inzwischen propagieren einige, die sich Deutsche nennen, ihren kollektiven Selbstmord als völkische Wesen, indem sie lauthals fordern: “Deutschland verrecke!"

Das eingepflanzte Irresein beschränkt sich mithin nicht mehr auf eine begrenzte Zahl von Menschen, sondern ist drauf und dran, IN EIN KOLLEKTIVES IRRESEIN EINES GANZEN VOLKES ÜBERZUGEHEN.

Verblüffend viele Zeitgenossen - und es werden derer immer mehr - reagieren inzwischen wie die Pawlow'schen Hunde.

Der berühmte Petersburger Physiologe hatte seine Hunde so dressiert, daß ihnen auf Klingelzeichen der Magensaft aus einer Magensonde tropfte. Die guten Tiere hatten zuvor ihr Steak nur bei besagtem Klingelzeichen erhalten und waren nun auf einen falschen Bezug festgelegt.

Genauso ergeht es jenen abgerichteten Zeitgenossen, denen bei Begriffen wie “Heimat", “Nation" und “Volk" der Adrenalinspiegel hochschnellt mit dem gewünschten Ergebnis, daß sie dann hysterisch-aggressiv reagieren. Einen übermächtigen Gegner, der zudem aus dem Dunklen operiert, zu erkennen und zu stellen, gehört in der Tat zu den schwierigsten Unterfangen, obwohl genau dieses für den Preis des eigenen Überlebens unabdingbar ist. Den Gegner aber erkannt und seine Methoden durchschaut zu haben, ist schon der halbe Sieg.

Der volle Sieg ist erreicht, wenn Deutschland in seinem Staat, dem Deutschen Reich, seine souveräne Handlungsfähigkeit zurückgewinnt.

...was wiederum zu Art. 146 GG zurückführt, wo regelrecht angeordnet wird, daß das (gesamte) deutsche Volk endlich in freier Selbstbestimmung sich eine Verfassung gibt und zur souveränen Staatlichkeit zurückkehrt. Müßte dies angeordnet werden, wenn wir diesen Zustand schon hätten? Sicher nicht, denn dies wäre dann ein überholtes Kuriosum. Also muß dieser Zustand erst noch mit aller Macht angestrebt werden im Interesse des Volkes. Aber wer verhindert dies permanent und konsequent? Die sogenannten 'Volksvertreter', die alles daransetzen, das Land immer tiefer und 'unumkehrbar' in die EU-Versklavung zu treiben, anstatt sich um u.a. den Verfassungsauftrag zu kümmern. Es besteht immer wieder Anlaß zu fragen, von welchem 'Volk' eigentlich die Rede ist, das von gewissen Herrschaften vertreten wird. Dasselbe gilt für Urteile der Gerichte: Im Namen 'des' Volkes...welches Volk? Nehmen Sie dagegen ein französisches Urteil, was steht oben drüber? Ganz klar: "RÉPUBLIQUE FRANCAISE - TRIBUNAL DE GRANDE INSTANCE DE...AU NOM DU PEUPLE FRANCAIS" Das sieht nach einem souveränen Staat aus, in dem Recht im Namen seines eigenen Volkes gesprochen wird. Aber bei den induziert-irren Gutmenschen scheint das eigene Volk der größte Feind zu sein. Es besteht der Verdacht der chronischen Schizophrenie. Auch aus diesem Grund sollte man mal überprüfen, ob vergangene Wahlen von Vertretern irgendeines Volkes auch mangels Geschäftsfähigkeit der Wähler unheilbar nichtig waren.
---------------------------------------------------

Anregung für Politikerhirne. die allerdings mindestens über Hilfsschulabitur in nicht mehr als drei Anläufen verfügen müssen. Hier kommt die Lösung gegen den Anstieg des Meeresspiegels und damit für die Lösung der drängendsten Umweltprobleme. Hören wir, was findige Ingenieure von StatoilHydro herausgefunden haben: Ein paar von uns bei StatoilHydro haben ein paar Kalkulationen angestellt und sind zu der Erkenntnis gekommen, daß, wenn wir die Fische einfach dazu bringen können, immerzu jede Menge Wasser zu saufen, dann werden die Meere garantiert aufhören zu steigen. Und dann können wir einfach damit weitermachen, so viel fossilen Brennstoff zu verwenden, wie wir wollen!


Der Fraktionschef, der meistens das Hilfsschulabitur schon im zweiten Versuch und nach zwei Instanzen Verwaltungsgericht rechtskräftig vom Gerichtsvollzieher nach Hause gebracht bekam, wird natürlich diese grandiose Idee auch auf Eisbären, Robben, Pinguine und über Bord gefallene Matrosen ausdehnen - schließlich ist er ja helle. Von mir persönlich würde er dafür den Hosenknopforden am Straps bekommen, wenn durch seine Idee das unerträgliche und derzeit wieder praktizierte Satansschächten von Seehundbabys aufhören würde, das jeden erschüttern muß, der noch einen Rest von natürlichem Empfinden und Menschlichkeit für sich retten konnte. Ich wünsche allen, die mit diesem satanischen Drecksgeschäft Geld verdienen, daß Ihre Seele auf dieselbe Art einst geläutert werden möge! Aber das gehört alles zu den modernen 'Werten' der globalen Wirtschaft, wie sie von hiesigen 'C'-Parteien und ihren Anführern propagiert werden. Allein schon dafür gehört euch der ewige Orkus!
---------------------------------------------------

28. März 2009 - hier eine der Visagen, die wir doch so lieben. Richtig, es kann sich nur um einen 'Volksvertreter' handeln, hier am Beispiel vom sicherlich ehrenwerten dänischen Herrn Premier Anders Fogh Rasmussen, der nur aus Spaß sein zweites Gesicht von Andreo Foghlione (Tabula) Rasa Musketoni aufsetzt, weil er sich auf das Amt des nächsten Generalsekretärs der NATO (North Atlantic Total Overkill) freut. Fast so reizend wie Frau Beckham...





Zur Kenntnis an die Welt: Wir haben heute in Saarbrücken die DVG e.V. (Deutsche Volksgewerkschaft) gegründet. Einer der Kernpunkte dieser Volksbewegung ist die Verwirklichung des Art. 146 GG, nämlich die Einberufung einer Nationalversammlung und Ausarbeitung einer demokratischen Verfassung insbesondere mit dem zwingenden Recht der Volksabstimmung in bezug auf die Verfassung oder Gesetzesvorhaben. Und vor allem: raus aus der EU und kein Ausverkauf von Souveränitätsrechten an diese Verbrecherbande. Was kümmert uns eigentlich das dumme Geschwätz dieser Politiker? Wir sind das Volk! Raus mit diesen Schmarotzern und Schluß mit den Milliardengeschenken an die Banken-Mafia und andere Filzläuse. Sind wir nicht in der Lage zu erkennen, daß die nur dazu da sind, uns kaputt zu machen? Kann jemand nur ein einziges Gegenbeispiel nennen, wo etwas zum Nutzen des Volkes, und zwar des deutschen Volkes, von diesen angeblich 'gewählten' Abwrackern bewerkstelligt wurde? Ist das induzierte Irresein wirklich so tiefgreifend, daß der eigene induzierte Untergang nicht mehr erkannt wird? Es muß endlich einmal kapiert werden, daß der Feind im Vorstand sitzt und nichts anderes als die befohlene forcierte Demolition betreibt! Hat jemand nur ein einziges Gegenindiz? Mich würde das sehr interessieren. Es hat nicht an Strafanzeigen wegen Verfassungshochverrats bei Frau Harms gefehlt, die für die Statistenrolle (und vor allem Besoldungsstufe) der General-Bundesanwältin auserkungelt ist. - Keine Reaktion! Was muß denn noch alles passieren, um diese gigantische 'Germany must perish'-Umsetzung zu entlarven? Kommt in die DVG und wir erschaffen zusammen Deutschland, bevor wir gefressen sind!

Hier unser Gruppenfoto der Gründungsmitglieder. Meine Wenigkeit wird eingerahmt von den beiden hübschen jungen Damen.
http://www.volksgewerkschaft.de/Home/Gr%FCndunsfoto.html

--------------------------------------------------

29. März 2009 - Der Angriff auf die Nahrungsmittelkette läuft weiter. Immer neue unbekannte 'Krankheiten' tauchen aus dem Nichts auf und stellen die Fachleute, die auf die 'Erkenntnisse' einer langjährigen billionenschweren 'Forschung' zurückblicken können, vor ständig neue Rätsel. Dabei sehen wir jeden Tag von morgens bis abends z.B. die Flieger am Himmel, die ihre Vernichtungsspuren hinter sich herziehen,dabei aufreizende Figuren fliegen und Pirouetten hinlegen, daß es auch dem Unbedarftesten auffallen muß, daß da oben kein normaler 'Flugverkehr' im Gange ist. Das Schlimmste dabei ist, daß Behörden und 'Volksvertreter' dieses Phänomen einfach abstreiten, und besorgte Bürger eher für überspannt hinstellen, als auch nur anzudeuten, daß sie recht haben könnten. Auch dafür gehört euch der ewige Orkus! Jedenfalls hat jede Nahrungsquelle inzwischen lückenlos ihre passende 'Grippe' oder 'Pest', die auf Knopfdruck aktiviert werden kann, unverzüglich vom Friedrich-(B)Löffler-Institut 'bestätigt' wird, und als angestrebtes Ergebnis zur 'Keulung' des gesamten Bestandes führt. Dies wird über kurz oder lang zum Verbot der privaten Nahrungsmittelerzeugung führen, und im Zwang enden, nur noch beim Monsanto-Monopol zu beziehen. Und es geht nur um Monopole, weltweit. Es sind Verbrechen der ganz besonderen Art gegen die gesamte Menschheit im Gang, und wenn sich ein 'Volksvertreter' weigert, diese Fragen überhaupt auf seine Agenda zu nehmen, dann mag er es einmal mit seinem erfolglos erlernten Beruf versuchen, aber die Finger von Fragen lassen, die über seinen Tellerrand hinausgehen!
23. März 2009, 00:00 Uhr

TIERMEDIZIN

"Heilige Maria, hilf uns!"

Von Philip Bethge

Eine rätselhafte Krankheit lässt in deutschen Ställen die Kälber verbluten. Veterinäre sind ratlos. Richten Impfungen, Gentechfutter oder gar die erste Muttermilch die Tiere zugrunde?

Was soll man nur machen, wenn aus den Kälbern Blut rinnt wie Wasser, wenn sie lethargisch und fiebrig werden und am nächsten Morgen tot daliegen, das Fell vom Blut verklebt?

"Unsere Kälber vom letzten Sommer sahen aus wie gegeißelt", erzählt Landwirt Robert Meyboom, noch immer ratlos und geschockt. "Die Tiere waren am ganzen Körper voller Bluttröpfchen, die Augen blutunterlaufen."


Alles habe der Tierarzt versucht, Vitamine verabreicht und blutgerinnende Mittel gegeben. Doch ohne Erfolg: "Nach zwei bis drei Tagen waren alle tot."

Im Oktober 2007 verblutete das erste Kalb in Meybooms Stall. Bis heute hat der Landwirt aus Wesel am Niederrhein sieben Tiere verloren. Das letzte ist erst vor wenigen Wochen qualvoll verreckt. "Blutschwitzer" nennen die Bauern die Opfer. Bei manchen der Kälber wirkt es, als laufe ihnen das Blut aus allen Hautporen.

Eine rätselhafte Krankheit geht um in Deutschlands Rinderställen. Zwei bis drei Wochen alte Kälber fangen massiv an zu bluten und sterben oftmals innerhalb von Stunden. Mehr als hundert Fälle sind bundesweit dokumentiert, die meisten davon in Bayern. Die Dunkelziffer jedoch soll weit höher liegen. Auch aus Belgien sind inzwischen Fälle gemeldet worden. Über die Ursachen rätseln die Experten.

"Die Krankheit ist derzeit noch reichlich mysteriös und verlangt dringend nach Aufklärung", sagt Wolfgang Klee von der Klinik für Wiederkäuer der Universität München in Oberschleißheim. "Sehr erschreckend" findet auch Ottmar Distl von der Tierärztlichen Hochschule Hannover das Kälberbluten: "Wir haben es selten mit Krankheiten zu tun, die bei so vielen betroffenen Tieren tödlich verlaufen."

Seit zwei Jahren schon beschäftigt die Tiermediziner das seltsame Sterben. Im vergangenen Jahr häuften sich die Berichte. "Betroffene Tiere bluten an verschiedenen Körperstellen, zum Teil aus unversehrt erscheinender Haut", sagt Klee. Blutungen in den Schleimhäuten hat er beobachtet. Sogar unter der weißen Augenhaut sammelt sich das Blut. Aus kleinsten Verletzungen sickert es rot. Die Tiere fiebern und gehen alsbald zugrunde.

In den Körpern entdecken die Experten dann massive Unterhaut- und Darmblutungen. Vor allem aber ist das Knochenmark schwer geschädigt.. Von "geleeartiger Beschaffenheit" berichten die Tiermediziner. Im Knochenmark jedoch werden die Blutzellen gebildet. Tatsächlich fehlen gerade die für die Blutgerinnung unerlässlichen Thrombozyten bei den kranken Tieren fast völlig. Das Blut kann nicht mehr stocken. Zudem sind die weißen Blutkörperchen stark vermindert. Die Tiere werden anfälliger für Infektionen.

http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,614998,00.html

MONSANTO-GENTECH FUTTER - Kälber bluten - Bienen sterben - Schweine werden unfruchtbar (3. Generation)

Menschen ....?
 
Und Obama, die Marionette der Multis, macht den Vize dieser Firma MON SATANO
 
zum Minister für Ernährung und Gesundheit!
---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Satan hat jetzt bei Beelzebub Klage eingereicht, weil er seine Heilslehren nicht ungehindert verbreiten darf. Dabei gehört es inzwischen zum festen Bestand der westlichen 'Wertegemeinschaft', daß jeder Pest ungehinderter Zugang und Entfaltungsmöglichkeit zu garantieren ist, es sei denn, es handelt sich um Wahrheiten, womöglich noch auf biblischer oder ähnlich unumstößlicher Grundlage. Ich habe den Eindruck, daß sich einmal wieder die Möglichkeit zur gewaltigen Abzocke auftut, denn die Geldabflußströme sind noch längst nicht alle ausgeschöpft. Die Töpfe sind zwar seit langem leer, aber es geht um Substanzvernichtung auf Kredit, damit wir endlich in die Sklaverei verkauft werden können, womit dann der letzte Aktivposten verbraten ist. Hier der nächste Geniestreich:

Erste offizielle Klage gegen die Bundesrepublik Deutschland wegen Verletzung des Menschenrechtsvertrags beim Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen eingereicht

Zum ersten Mal haben Mitglieder der Scientology Kirche beim Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen in Genf, Schweiz, eine offizielle Klage gegen die Bundesregierung der Bundesrepublik Deutschland eingereicht. Die Beschwerde ist aufgrund neuer vertraglicher Bestimmungen möglich. Danach untersucht der Ausschuss vorgetragene Fälle von Diskriminierung und veröffentlicht die Ergebnisse.

Die Mitglieder der Kirche bringen vor, dass die Regierung ihre Rechte auf Vereinigungsfreiheit und Meinungsfreiheit, ihre Rechte, sich in öffentlichen Angelegenheiten zu engagieren, und ihr Recht auf Freiheit von religiöser Diskriminierung verletzt hat. Sie haben infolgedessen persönliche, berufliche und finanzielle Verluste erlitten.

Wenn die Klage Erfolg hat, müsste die Regierung der Bundesrepublik Deutschland ihre Praktiken, die seit über einem Jahrzehnt Gegenstand der Kritik internationaler Menschenrechtsgremien sind, ändern. Die drei Scientologen, Herr A., Herr Dr. R. und seine Frau haben elf Jahre gebraucht, bis sie alle inländischen Rechtsmittel erschöpft hatten.

Leisa Goodman, Leiterin der Abteilung für Menschenrechte in der internationalen Scientology Kirche, sagte heute: "Seit über einem Jahrzehnt verweigert die Regierung der Bundesrepublik Deutschland Tausenden von Scientologen und Mitgliedern anderer Minderheitsreligionen die demokratischen Grundrechte. Trotz Dutzender von Berichten internationaler Menschenrechtsorganisationen, in denen derartige Praktiken verurteilt werden, hat die Regierung nichts geändert. Wir sind zuversichtlich, dass der Menschenrechtsausschuss feststellt, dass Deutschland seine internationalen Menschenrechtsverpflichtungen verletzt hat."

Die Klage wurde von dem in Washington D.C. ansässigen Anwalt William C. Walsh und dem Münchner Anwalt Wilhelm Blümel gemäss dem Fakultativprotokoll zum Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte eingereicht. Im Jahre 1991 hat die Christlich-Demokratische Union (CDU) eine Entschließung gegen die Mitgliedschaft von Mitgliedern der Scientology Kirche in der CDU angenommen. Herr A., Geschäftsmann und Inhaber einer Möbelfirma, war etwa 18 Jahre lang angesehenes Mitglied der CDU gewesen. Aufgrund der Entschließung wurde er im Oktober 1994 ausgeschlossen und dieser Ausschluss wurde in allen Instanzen von den Parteigerichten der CDU aufrechterhalten. Wegen des Ausschlusses von Herrn A. wurde in seiner Nordrhein-Westfälischen Gemeinde eine konzertierte Kampagne gegen ihn inszeniert. Eine örtliche Verwaltungsstelle verweigerte ihm die Geschäftszulassung, die Stadt widerrief die ihm bereits erteilte Genehmigung für ein von ihm zu entwickelndes Immobilienprojekt, seine Bank sperrte seine Konten und ehemalige Geschäftsfreunde schlossen ihn aus der Gesellschaft aus. Er musste schließlich sein Geschäft verkaufen.

Herr Dr. R. war seit 17 Jahren angesehenes Mitglied der CDU gewesen, seine Frau seit 9 Jahren. Herr Dr. R. war CDU Vorsitzender in seiner Heimatstadt in Mittelhessen. Nach der Annahme der CDU Entschließung mit dem Verbot der Mitgliedschaft von Scientologen begann eine öffentliche Kampagne, mit dem Ziel, Herrn Dr. R. aus dem öffentlichen Amt zu
entfernen. Er wurde in der Presse, im Rundfunk und im Fernsehen nur wegen seiner religiösen Überzeugungen öffentlich angeprangert. Als er sich weigerte, sein Amt zur Verfügung zu stellen, organisierte die örtliche CDU eine öffentliche Veranstaltung, in der sein Ruf und seine berufliche Integrität mit böswilligen Verleumdungen angegriffen wurden.  Aufgrund
einer Verordnung des Bundesarbeitsministers mussten Betriebe von Scientologen in den Computern des Arbeitsamtes mit einem "S" bezeichnet werden.  Bald darauf erfuhr Herr Dr. R., dass seine Zahnarztpraxis entsprechend gekennzeichnet worden war. Infolgedessen wurden Herr Dr. R. und seine Frau persönlich und beruflich von der Gesellschaft diskriminiert.

Das Antragsformular der CDU enthält noch immer als einzige Bedingung für die Mitgliedschaft in dieser Partei, dass der Antragsteller erklärt, nicht Mitglied der Scientology Kirche zu sein.

Die Anklage bringt vor, dass dieses Vorgehen der CDU die Rechte der Scientologen auf Vereinigungsfreiheit und Meinungsfreiheit, ihre Rechte, sich in öffentlichen Angelegenheiten zu engagieren, und ihr Recht auf Freiheit von religiöser Diskriminierung verletzt hat. Sie weist darauf hin, dass der Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen in einem
allgemeinen Kommentar zum Artikel 25 festgestellt hat: "Das Recht, Organisationen und Vereine, die sich mit politischen und öffentlichen Angelegenheiten befassen, zu bilden und ihnen beizutreten, ist ein unentbehrlicher Zusatz zu den durch Artikel 25 geschützten Rechten. Die Staaten müssen sicherstellen, dass die politischen Parteien bei ihren internen Regelungen die entsprechenden Bestimmungen des Artikels 25 respektieren, damit den Bürgern die Möglichkeit gegeben wird, ihre dadurch
geschützten Rechte wahrzunehmen."

Die Kläger beschreiten diesen Rechtsweg, nachdem sie alle inländischen Rechtsmittel erschöpft haben. Dies ist die Voraussetzung für eine offizielle Klage gemäß dem Fakultativprotokoll. Entsprechend den für solche Klagen geltenden Bestimmungen muss die Regierung, wenn der Menschenrechtsausschuss befindet, dass Deutschland den IPBPR
(Internationaler Pakt über bürgerliche und politische Rechte) verletzt hat, ein akzeptables Rechtsmittel zur Wiedergutmachung angeben. Scientology wurde in Ländern, wie den USA, Schweden, Portugal, Südafrika und Australien offiziell als Religion anerkannt. Wie in der Klage vermerkt, haben Hunderte von Verwaltungs- und Gerichtsentscheidungen, auch in Deutschland, Scientology als religiöse und philosophische Gemeinschaft angesehen.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Was sagte ich zum Thema Nahrungsmittelproduktion? Die Betroffenen merkeln langsam, daß ihnen der Hahn abgedreht werden soll und wehren sich hoffentlich endlich. Wie gesagt: können Sie mir nur einen einzigen Punkt in der Regierungstätigkeit nennen, in dem wirklich etwas Positives für das deutsche Volk geschaffen wurde? Ich behaupte, daß der Kahlschlag inzwischen umfassend ist, besonders hervorzuheben ist die Zerstörung der Familien. Und was tut der Feind, wenn ein Volk keine Zukunft haben soll? Er zerstört dessen Jugend. Prüfen Sie dieses Kriegziel sorgfältig anhand verschiedener Kriterien und beantworten Sie die Frage: hat unsere Jugend derzeit eine Chance, das Volk als 'deutsches' weiterzuführen? Das dürfte schwer zu begründen sein. Die eigenen Schergen halten das Volk ehrlos, deshalb gibt es auch keine 'Volksverhetzung' gegen das deutsche Volk, und die allgemeinen Menschenrechte, die doch nach Art. 25 GG so überragend wichtig sein sollen, gelten nicht für das hiesige 'Personal'. - Time for a cool change!


Stoppt den Globalisierungswahn -


Erhalt der ländlichen und regionalen

Strukturen


Aufruf zur Sternfahrt am 15.04.2009

aus ganz Bayern nach München

Treffen um 10.00Uhr Bayerische Staatskanzlei
Franz-Josef-Strauß-Ring 1

Beginn Kundgebung: 10.15Uhr

Abmarsch: 11.00Uhr

Die Agrargüter der EU und die landwirtschaftlichen Betriebe müssen „fit“ gemacht werden für den Weltmarkt. Hierfür ist es notwendig, dass die Agrarpreise fallen, um sich Marktanteile auf dem Weltmarkt sichern zu können. Viele Betriebe werden die Produktion für immer einstellen. Die Aufgabe der Pflege der Kulturlandschaft durch die Landwirtschaft kann nicht mehr sichergestellt werden, wodurch der Erholungswert für die Bevölkerung abnimmt. Aber nicht nur die Landwirtschaft wird leiden, es werden immer mehr Mittelstandsbetriebe gezwungen, die unternehmerische Tätigkeit einzustellen. Hierdurch gehen zigtausende Arbeitsplätze auf dem Lande verloren, die Dorfgemeinschaft mit ihren Brauchtümern wird zerstört und bürgerliche Dienste, wie die Freiwillige Feuerwehr, können durch weitere Arbeitswege unter Tage nicht mehr gewährleistet werden. Das schlimmste Resultat dieser Entwicklung wird der Verlust der Nahrungsmittelsouveränität sein. Die niedrigen Erzeugerpreise erhöhen den Strukturwandel und fördern den Einsatz von Produktionsweisen mit angeblich niedrigen Kosten. Eine Möglichkeit zur Kosteneinsparung soll  der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen sein. Welche Vorgänge diese Pflanzen in der Natur auslösen ist bei weitem noch nicht erforscht, doch welche Sanktionen die Inhaber der Patente dieser veränderten Pflanzen verhängen, ist seit Percy Schmeiser, kanadischer Farmer, bekannt. Dieser wurde verurteilt, an Monsanto eine Gebühr zur Nutzung der Patente zu zahlen, da auf seiner Anbaufläche die Genetik nachgewiesen wurde, obwohl er diese Art nicht selbst angesät hat. Deshalb wird diese Demo um 12.00 übergehen in eine Patentdemo am Marienplatz mit Schlußkundgebung vor dem Europäischen Patentamt in der Erhardtstraße 27, da an diesem Tag die Einspruchsfrist gegen ein Patent auf Schweine (EP 165 1777) endet, welches sich auf die konventionelle Züchtung beschränkt.

VisdP: BDM e.V., Gutenbergstraße 7-9 85356 Freising

---------------------------------------------------------------------

Volkes Stimme: Schönbohm wird patzig und frech, wenn man ganz höflich darauf hinweist, daß das OWiG nur auf Schiffen und Fliegern (ausgenommen Chemtrail-Jauchebombern) gilt:

F&A an Minister Schönbohm w/ Streichung des OWiG-Einführungsgesetzes

Wenn man die Antwort unseres werten Herrn Ministers liest, kann einem schon richtig bange werden. Das strotzt nur so von Selbstgefälligkeit - und leider auch Falschinformationen. Ein nettes Beispiel, wie mit Behauptungen versucht wird, staatsrechtlich relevante Fragen abzuwürgen. Es ist so, wie ich es euch sage, Punkt. NEIN, nichts ist so, wie man es uns schon seit 60 Jahren sagt. Außerdem, wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Herr Minister Schönbohm sollte mit den rechtsradikalen Wurfgeschossen etwas vorsichtig sein, seine eigene Vergangenheit könnte vielleicht kein so vorteilhaftes Licht auf ihn werfen. Was will man aber von einem Politiker anderes erwarten. Frei nach dem adenauerschen Motto "wat jeht mich meijn Jeschwätz von jestern an" wird munter drauflos gekanzelt, ob's stimmt oder nicht. Der depperte Bürger muß es ja glauben, denn "die da oben" werden schon wissen was richtig ist. Nix da, die Zeiten sind rum, Herr Minister. Es wird enger und da muß auch einer "von da oben" artig die Wahrheit sagen, sonst könnte es sein, daß ihm plötzlich das Zipfelmützchen recht schief auf dem Kopfe zu sitzen kommt.

MfG, Peter Hentschel

oder:

SVD schrieb, Am 21.03.2009 20:00:

Da wird man also kurzerhand den "Braunen" gleichgesetzt, gehe angeblich mit "rechtsextremistischem Gedankengut" um, wenn sachlich Fragen nach dem Geltungsbereich eines Gesetzes gestellt bzw. Fakten festgestellt werden. Gar als "Ausreden" werden diese Fragen bezeichnet. Das ist auch nicht mehr weit von der Gesinnungsdiktatur entfernt, die H. Mahler wegen Fragen / Meinung zur H.these nunmehr insgesamt 13 Jahre Bau, unterm Strich also effektiv lebenslänglich eingebrockt haben. So genau also nimmt man es mit den Gesetzen, DIE machen eh was sie wollen und unterstellen alles ihrer beliebigen Interpretierbarkeit - notfalls wird über Nacht schnell passend nachgebessert, wie schon so oft geschehen. Dann brauchen wir auch keine (einseitigen) Gesetze, wenn sich keiner dran hält und nach Gusto Willkür durchsetzen kann nach dem Motto: "Ihr kleinen Bürger mögt zwar Recht haben, aber WIR sitzen am längeren Hebel und haben den Apparat unter unserem Kommando." So ist es wohl - aber wie lange noch?
 
Wer jetzt noch nicht weiß oder wahrhaben will, wo wir hier eigentlich leben - in einer Demokratie, wie so oft von den Politikern behauptet und darauf gepocht wird, kann es jedenfalls ganz sicher nicht sein. Aber es gibt - Sie werden es kaum glauben - tatsächlich noch soviele Gläubige, die genau selbiges meinen. Vor allem unter den studierten Juristen sehr zahlreich zu finden. Ob es vermutlich damit zusammenhängt, daß sie in genau dieses Matrixsystem entsprechend eingebunden sind, davon leben und somit gar nicht unbefangen sein können? Wäre die einzig logische Erklärung, das mit dem Hemd und der Jacke, Sie wissen. Aber keine Entschuldigung.
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

30. März 2009 - Das ist die 'Krise':

DIE KRISE

Übersetzung aus dem Spanischen vom 15. 3. 2009

Eine einfache Rechnung und ein eindrucksvolles Ergebnis

Eine Überlegung und eine einfache Kalkulation, gesandt von einem spanischen Fernsehzuschauers an CCN.

 

Der Plan zur Rettung der Banken mit dem Geld der Steuerzahler, der zurzeit im Amerikanischen Kongress diskutiert wird, wird die unvorstellbare Summe von 700 Milliarden Dollar kosten, obwohl man den Banken bereits 500 Milliarden Dollar übergab und die europäischen Regierungen ihrerseits Milliarden an die von der Krise betroffenen Banken übergeben werden.

Um sich die Dimension dieser Ziffern überhaupt vorstellen zu können, machte ein spanischer Fernsehzuseher folgende Kalkulation:

Auf dem Planet Erde leben derzeit 6,7 Milliarden Einwohner. Wenn man „ nur“ die 700 Milliarden (amerikanischen) Dollar durch die 6,7 Milliarden Bewohner der Erde teilt, bedeutet dies, dass

jeder einzelne Bewohner der Erde 104 Millionen Dollar erhalten würde.

Mit dieser Summe könnte man nicht nur sofort die gesamte, weltweite Armut ausmerzen, sondern es würde jeder Erdenbewohner automatisch zum Millionär werden.

Der Fernsehzuseher kommt zu dem Schluss:

Es scheint allerdings, dass es ein kleines Problem mit der Verteilung des Reichtums geben wird.“

Machen wir eine kleine Rechnung, viel einfacher und näher liegender, - also von den Spaniern.

Der spanische Staat unterstützt die Banken derzeit mit 30 Milliarden Euros, die aus den Geldbörsen der Spanier stammen.

Der Staat wird 30 Milliarden Euros Schulden den Banken abnehmen, um deren finanziellen Kollaps zu vermeiden.

Spanien hat nach der aktuellen Einwohnerliste von 2008 46.063.511 Einwohner.

Machen wir also folgende Rechnung:

30.000.000.000,-- von Euritos !!!!!!!!!! - geteilt durch 46.063.511 Einwohner ergibt

652,18 Millionen Euros für jeden Spanier!

Unter der Annahme, dass im Durchschnitt jede Familie aus 4 Personen besteht, würde auf jede Familie 2.608,72 Millionen Euros entfallen.

Schau mal, mit dieser Summe könnten wir doch locker unsere Hypotheken bezahlen.

Das ist die Krise.

Es zahlt sich aus, uns für dumm anzusehen.

Sowohl die Regierung als auch die Opposition lachen über uns.

Und wir? Machen wir gar nichts?

Verschicke diese Rechnung an alle, die du kennst.

Damit sie uns wenigstens nicht für dumm halten.

Es ist das Geld wert.

( Es dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben, daß in Spanien die Taschenrechner teilweise anders gehen. Nach den Regeln des hiesigen größeren 1 x 1 ist dieses Ergebnis jedenfalls nicht ganz nachzuvollziehen)

------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und noch was, ganz ohne Pharma:

Brokkoli: Kurz vor Heilpflanze

Donnerstag, 5. März, 14:26 Uhr
Global Press

Brokkoli gerät aufgrund seiner gesundheitsfördernden Wirkung immer wieder positiv in die Schlagzeilen. Damit hat er fast den Status einer Heilpflanze erreicht. Liest man all diese Meldungen, so erkennt man, dass all die guten Wirkungsweisen durch nur eine Substanz ausgelöst werden: Sulforaphan, ein Senföl.
Nun haben Wissenschaftler der University of California in Los Angeles herausgefunden, dass dieser Inhaltsstoff vor Entzündungen der Atemwege schützen kann. Das Senföl, das im Brokkoli wie auch in anderen Kreuzblütler-Gemüsearten wie
Kohl, Radieschen oder Kresse vorkommt, fördert die Bildung von antioxidierenden Enzymen in den Atemwegen. Das stärkt das Abwehrsystem gegenüber freien Sauerstoffradikalen. Sie gelangen täglich durch verschmutzte Luft und Pollen in den Körper und führen dort zu Oxidationsschäden und Entzündungen.
Brokkoli beziehungsweise Sulforaphan verhilft zum besseren Schutz vor Asthma, vor allergischen Entzündungen der Nasenschleimhaut oder auch vor der chronischen obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Mit den Ergebnissen der Studie haben die kalifornischen Wissenschaftler bestätigt, was Forscher der Johns Hopkins School of Medicine in Baltimore aufgrund von Laborversuchen seit einem halben Jahr vermuten. Zudem kann der Verzehr von Brokkoli Schäden der Herzgefäße infolge von Diabetes lindern. Hier spielt das Sulforaphan ebenfalls die entscheidende Rolle. Es regt die Produktion eines Enzyms an, das die Herzgefäße schützt und Schäden reduziert. Das im Gemüse enthaltende Senföl schützt darüber hinaus vor der Entstehung von Blasenkrebs, wie Wissenschaftler der Universität von Texas herausgefunden haben. Dieser Effekt trete besonders deutlich bei Menschen ab einem Alter von 64 Jahren, bei Männern sowie bei langjährigen und starken Rauchern auf. Zudem fördert der Inhaltsstoff den Reparaturmechanismus in Hautzellen. Dafür ist allerdings ein Auftragen der Extrakte aus der Pflanze auf die Haut erforderlich, wie ebenfalls Wissenschaftler der Johns Hopkins Universität herausgefunden haben.

Bereits seit Jahren ist bekannt, dass Brokkoli beziehungsweise auch wieder das in ihm enthaltene Senföl wirksam gegen das magenschädigende Bakterium Helicobacter pylori vorgehen kann, wenn Antibiotika bereits versagen. Zwar sind die Medikamente in etwa 80 Prozent aller Fälle bei einer derartigen Infektion erfolgreich, bei 20 Prozent helfen sie nicht. Doch nicht nur das Sulforaphan des Brokkolis ist gesund. Die in ihm enthaltenen Vitamine C und E sowie das Provitamin A wappnen die Zellen gegen Krankheitserreger. Brokkoli sollte nur kurz gegart werden, denn bissfest ist nicht nur der Geschmack besser, auch die Inhaltsstoffe sind dann wirksamer.

Silke Koppers/mp

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wie ich schon sagte: keine Reaktion in Karlsruhe, daher die eindringliche Anfrage nach dem Sachstand von Friedrich Schmidt:

Friedrich Schmidt D 54474 Bernkastel-Kues, 29.03.2009

Rechtsassessor Tel.:(49)0-6531/6703;Fax.:7608;

Gestade 3 E-Mail:Friedrich@Schmidt-netz.de

Per Fax 0721 8191590

Frau Generalbundesanwältin Monika Harms -persönlich- Brauerstrasse 30, 76135 Karlsruhe

Betreff: Rückfrage nach meiner bisher von Ihnen ohne Eingangsbestätigung gebliebenen Strafanzeigen vom 22.02.2009 und 01.03.2009 nebst Ergänzung derselben.


Sehr geehrte Frau Generalbundesanwältin,

es mag ja sein, dass in diesen mehr als wirren politischen Zeiten sich die Strafanzeigen gegen unsere von Grund auf korrupten und kriminellen höchsten Regierungsvertreter häufen und bei Ihnen einen erhöhten Bearbeitungsdruck auslösen.

Angesichts der politischen Megaverlogenheit, mit der man in Berlin mehr und mehr permanent zu Werke geht, jene durch und durch uns alle in den Ruin reißenden Finanzpolitik von Merkel, Steinbrück und Konsorten als

alternativlos“ zu verkaufen, obwohl hierdurch das Gegenteil nur erreicht werden kann, könnten sich in der Tat Hunderttausende von Bürgern zu Recht bemüßigt fühlen, ihrem übergroßen Ärger mit der Stellung von

unwiderleglichen Strafanzeigen Luft zu machen.

Das enthebt Sie indes nicht von der Notwendigkeit, zumindest den Posteingang dieser Strafanzeigen wegen Verfassungshochverrats und anderer Vermögensdelikte von Merkel &. Cie. mit entsprechendem Aktenzeichen

mir und allen anderen Anzeigererstattern zu bestätigen.

Mittlerweile muss ich mich fragen, ob Sie überhaupt gewillt sind, Ihres schweren Amtes als oberste Strafverfolgerin im Lande zu walten, nachdem fast 6 Wochen vergangen sind, ohne dass ich eine schriftliche Eingangsbestätigung von Ihnen in Händen hielte.

Immerhin wäre die absolute Weigerung, hier bei plausibel geschildertem Verfassungshochverrat der kriminellen hohen Politik im Lande notfalls mit dem Schwert des Strafrechts ohne Ansehen von Person und Amt in den Arm zu fallen, ein weiterer Akt von Verfassungshochverrat bei gleichzeitig vorliegender Strafvereitelung im Amt. Wollen Sie sich hiermit belasten, obwohl Sie doch für mehr als einhundert Mitarbeiter voll verantwortlich sind?

Deshalb muss ich Sie schon fragen, wie weiter vorgegangen werden soll. Die Zeit eilt! Jeden Tag vergrößern sich die volkswirtschaftlichen Schäden dieser Staatskamarilla bis ins Unermessliche!

Hinzukommt, diese Staatskriminellen handeln womöglich ohne jedes Unrechtsbewusstsein. Ohnehin kann man bei ihnen keinerlei Fachwissen feststellen, was seit langem nur durch markige Sprüche ersetzt wurde.

Gerade in Sachen HRE-Bank vergrößert sich der volkswirtschaftlich angerichtete Schaden von Monat zu Monat um das Zehnfache! Aus zunächst 10 Milliarden Zuschuss wurden alsbald 100 Milliarden, woraus jetzt eine Billion an sinnlos vergeudeten Steuergeldern drohen.

Alle angeblich „nur“ als Garantien in den Moloch HRE hineingepumpten Staatsbeihilfen werden in einem

demnächst absehbaren Weltwährungszusammenbruch von Gläubigern der HRE eingeklagt. Wenn dies dann

mit voller Eigentümerhaftung eine Billion € sein werden, haben diese ebenso kriminellen wie fachlich unfähigen Pleitepolitiker ihr vorsätzliches Zerstörungswerk zu Lasten der Deutschen zu Ende gebracht.

Da kann man sich nur fragen, in welchem Auftrage diese Hochkriminellen stehen?

Die vollständige Übernahme der HRE in Staatseigentum mit einem angeblich ungedeckten Risiko an einer weiteren Billion € an „kontaminierten“ Bankpapieren wird diese BRD finanziell ebenso wenig überleben, wie die rund um uns in allernächster Zeit anstehenden Staatspleiten der neuen EU-Länder Polen, dem Baltikum, Ungarn, Rumänien sowie den ersten Pleitekandiaten der EU Irland mit Griechenland, Italien, Spanien, Portugal usw.

Wenn bereits das am meisten durch ausgelegte Staatsgarantien für den Bankensektor im Insolvenzstrudel befindliche Vereinigte Königreich seine Staatsanleihen neuerdings nicht mehr am Markt verkauft bekommt, droht auch von dieser Seite die jetzt unmittelbar absehbare Währungspleite in unser Wirtschaftssystem mit dem unausweichlichen Gesamtbankrott hineinzuschwappen.

Mit anderen Worten, die kriminelle Politik versteigt sich hier zu in der Sache völlig unbehelflichen Wahnsinnsaktionen, die den hier unmittelbar drohenden, tatsächlich aber längst eingetretenen Staatsbankrott

zu einem Weltkatastrophenereignis nie dagewesener Heftigkeit auf nur wenige Monate zu verschieben in der Lage sein könnten.

Zum angeblich alternativlosen politischen Motiv, die HRE-Bank zu retten, weil dieses uns umgebende politische „System“ ansonsten nicht zu retten wäre, darf bemerkt werden, dass jede Investition eines einzigen € in ein unwiderruflich bankrottes Währungs- und Finanzsystem nichts als kriminelle Staatsverschwendung sein kann.

Ein hochkriminelles Staatssystem wie das unsere, als angeblich demokratisch ausgerichteten Rechtsstaat zu retten, ist ein Verbrechen, das immer wieder auf den überall anzutreffenden Verfassungshochverrat im Lande

hinweist, für den Sie – ganz nebenbei bemerkt - politisch und fachlich voll verantwortlich sind.

Außerdem ist das Motiv der beschuldigten Bundeskanzlerin, ihre kriminell erworbene Macht zu Lasten aller Steuerzahler zu verlängern unter dem Aspekt zu betrachten, dass sie damit die hier eingeführte Allgewalteneinheitstyrannis, also das Gegenteil einer funktionierenden Demokratie, ausbauen will.

Das ist mit dem Mittel der Staatsmacht kaltblütig und schamlos praktizierter Verfassungshochverrat pur, ohne dass es noch für Sie eine rechtlich diskutable Möglichkeit gäbe, diesen Befund in Abrede zu stellen.

Irgendwann musste dieser Tag kommen, an dem dieses längst entlarvte staatskriminelle Unrechtsregime der BRD mit Merkel, Zypries, Köhler und Konsorten neben dem finanziellen, den schlimmeren moralischen Offenbarungseid würde leisten müssen.

Dank Internet werden in Kürze Hunderttausende und dann Millionen von Bundesbürgern diesen verheerenden Tatbestand erkennen und als von der Politik total betrogenes Volk wieder auf die Straße gehen.

Ich biete Ihnen gerne an, als Ihr Ersatzpressesprecher diesen Sachverhalt der Karlsruher Pressekonferenz

alsbald mitzuteilen und fachlich zu erklären.

Sie können gerne inzwischen außer Landes gehen, um dieses Affentheater im Berliner Regierungssitz nicht miterleben zu müssen, wie eine durch und durch meineidige Staatskamarilla etwas deutlicher an geleistete Amtsmeineide mit daraus vollauf resultierender persönlicher Haftung für bislang verzockte Billionenstaatsschulden erinnert werden muss.

Gerne höre ich von Ihnen. Wenn Sie etwas an meiner Diktion zu beanstanden hätten, würde mich auch dies sehr interessieren.

Mit freundlichen Grüßen ……………………. Rechtsassessor

-------------------------------------------------------------------------------------------

EU-Parlamentarier sahnen ab bis zu 14.727 € im Monat. Journalisten, die danach fragen, was überhaupt dafür getan wird, werden rausgeschmissen. Immer dasselbe! Ein Kropf von Volksverrätern und Absahnern, die nur zum Thema 'Abzocke' bestellt sind. Man kann nur sagen: weg damit!

Hier ein Videobericht dazu: (danke für den Hinweis)

http://www.dumpert.nl/mediabase/161331/afc902e3/eu%20roparlementariers_zijn_zakkenv%20ullers.html

---------------------------------------------------------------------------------------------

Und nochmal die Handschrift von 'Politikern':

KOMMENTAR:

„Ausbürgerung“: Die amtliche ,Wiener Zeitung’ hat eine „politisch korrekte“ Formulierung für die furchtbaren Grausamkeiten gefunden, unter denen die Deutschen (und die Ungarn) aus Böhmen, Mähren, Slowakei vertrieben worden sind. Hunderttausende sind in Lagern verhungert, als Zwangsarbeiter verreckt, wurden totgeschlagen, ertränkt, lebend verbrannt, sind auf Elendsmärschen ermordet worden. Diese Untaten wurden durch die rechtswidrigen „Benesch-Dekrete“ legalisiert. Jetzt haben die Tschechen ihr „Ja“ zur Knebel-„Verfassung“ der EU mit der Duldung der weiteren Gültigkeit dieser Unrechtsakte verbunden.

http://www.wienerzeitung.at/default.aspx?TabID=3862&Alias=wzo&cob=405085

Wiener Zeitung

BZÖ: Prag knüpft Benes-Klausel an EU-Vertrag

AufzählungStadler verärgert über Tschechien.

Wien. BZÖ-Europasprecher Ewald Stadler ist empört über die Verknüpfung zwischen dem EU-Vertrag von Lissabon und den Benes-Dekreten in Tschechien. Die Ratifizierung des Vertrages im tschechischen Abgeordnetenhaus im Februar sei mit einem Begleitbeschluss zu den Dekreten verbunden gewesen, wonach die neue EU-Rechtsgrundlage auf die Erlässe des früheren tschechoslowakischen Staatspräsidenten Edvard Benes keinerlei Einflussnahme haben dürfe. Tschechien verhöhne damit Europa und die Vertriebenen, so Stadler.

Die Benes-Dekrete bilden unter anderem die rechtliche Grundlage für die Enteignung und Ausbürgerung von Sudeten- und Karpatendeutschen sowie Ungarn von 1945 bis 1948. Das tschechische und das slowakische Parlament haben jeweils Erklärungen über die Unantastbarkeit dieser Dokumente verabschiedet.

Printausgabe vom Donnerstag, 26. März 2009

 +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wir sehen immer wieder, für welche Geistesakrobatik unsere unschätzbaren Politiker fürstlich überbezahlt werden. Die nächste Runde neuer Abzockmöglichkeiten wird eingeläutet, nichts ist blöd genug, um daraus Kapital zu schlagen. Hier die neuesten Exkremente unserer Gurken- und Bananenkrummbieger. Oder wollten sie in Wirklichkeit das 'Winnenden-Problem' lösen? Plötzlich sind alle Waffen verschwunden, die amerikanische Kaliber ihr eigen nennen: Es gibt demnach keine .357 Mag mehr, keine .44 Mag, keine .223 WIN, keine .308 Win, keine....fast nichts mehr! Bravo! Die Schildbürger hätten es nicht besser gekonnt! Peinlich nur, daß die 'Beretta von Winnenden' das Kaliber 9mm verwendete, sonst wäre das alles per geregelter gesetzlicher Maßeinheiten nicht passiert. Der Endzeitwahnsinn ist wirklich bemerkenswert. Da 'Lissabon' noch nicht durch ist, muß mit dem 'Aufruhrerschießen' noch gewartet werden, die Abzocke zur Verelendung des Volkes läuft indes munter weiter. - Und dafür werden diese Kretins auch noch bezahlt! Ich verstehe langsam die Auswanderer, denn, sich von gekauften (oder zu ihrer unterstellten Ehrenrettung: erpreßten) 'Volksvertretern' vernichten zu lassen, ist das Übelste, was einem passieren kann. Aber: es passiert mit dir nur, was du zuläßt, sonst nichts! Darüber denkt mal nach!

Heute hat in den frühen Morgenstunden wieder die mitteleuropäische Sommerzeit in einer insgesamt sehr sinnfreien Uhrenumstellaktion begonnen. Alle ärgern sich darüber, doch seit Jahrzehnten scheint das absurde Relikt der Kriegswirtschaft des 20. Jahrhunderts in Stein gemeißelte unveränderliche Wahrheit. Das Recht der Einheiten und Maßangaben hält jedoch noch andere Überraschungen bereit, die wir bald wahrnehmen werden: Zum Jahresende tut sich nämlich eine neue Abmahnfalle auf. Rechtsanwälte reiben sich schon gespannt die Hände:

So ist die Verwendung von Zeit- und Maßeinheiten im Gesetz über die Einheiten im Meßwesen und die Zeitbestimmungen (EinhZeitG) geregelt. §3 EinhZeitG enthält eine Verordnungsermächtigung, bestimmte Einheitenkennzeichen festzusetzen. Der Bundesminister für Forschung und Technologie hat daraufhin im Verordnungswege das metrische System als verbindliches Einheitensystem festgesetzt. Die Verwendung von amerikanischen Maßeinheiten wie Zoll oder Inch ist damit in Deutschland unzulässig.

Zum EinhZeitG gibt es jedoch die Ausführungsverordnung zum Gesetz über die Einheiten im Meßwesen und die Zeitbestimmung (EinhV). §3 dieser Verordnung läßt die Verwendung nicht gesetzlicher Einheiten jedoch ausdrücklich zu – aber eben nur bis zum 31.12.2009. Danach ist eine Maßangabe in Zoll oder Inch ein unentschuldbarer Rechtsverstoß.

Das ist, wo die Rechtsanwälte sich erregen werden, denn hier lauert eine veritable Abmahnfalle. Bildschirmdiagonalen werden beispielsweise in der Werbung handelsüblich in Zoll angegeben, aber zum Jahresende muß aus dem 21-Zöller ein 53,34-Zentimeterer werden. Aus 300 dpi müssen 118,11 Punkte pro cm werden und aus der guten alten 3½"-Diskette wird die 8,89-cm-Diskette. Falls noch irgendwer diese antiquierte Datenträgergattung verwendet. Ach ja, die weithin übliche Verwendung des Anführungszeichens " für Zoll ist dann auch untersagt. Wer immer in der Marktkommunikation solche "Fehler" macht, muß bald mit saftigen Abmahnkosten rechnen. Bevor wir uns zu Anfang 2010 also auf den Abmarsch nach Absurdistan machen, sollte die Marktkommunikation tiefgreifend auf neue Abmahnpotentiale überprüft werden. Dies rechtzeitig zu erkennen, ist eine Management-Aufgabe. Doch Führungskräfte sind schon durch ihre Führungsaufgabe meist realistisch denkende Leute. Mit so einem krassen Unfug rechnen selbst sie nicht.

Wir wußten es schon immer: der europäische Stier hat Rinderwahn...

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Vaclav Klaus erklärt 'Lissabon'. Wenigstens ein Land, das die 'Kultur des Hinsehens' auch teilweise als die 'Kultur des Durchlesens' jedenfalls für einzelne Führungspersonen, praktiziert. Das sollte mal von einem Köhler kommen, der erklären soll, warum er an die Kette des Bundesverfassungsgerichts gelegt wurde, anstatt sein Geschwafel im Fernsehen zu verbreiten. Die Ergebnisse von Herrn Klaus sind schon ganz gut, Schachtschneider ist besser, und ganz leicht zu erreichen, denn er hat eine eigene Homepage. Aber dank der Bildungsoffensive scheint Lesen als staatsgefährdend verpönt zu werden. Schließlich wird man als Abgeordneter dafür bezahlt, daß man einer ist, nicht, daß man sich als solcher verhält, oder gar fragt, warum man einer ist...

Betreff: Der tschechische Staatspräsident Václav Klaus erklärt den EU-Lissabonvertrag

Der tschechische Staatspräsident Václav Klaus erklärt den EU-Lissabonvertrag
Von Handalf • 25. März 2009 • Kategorie: Gastbeitrag

Vaclav Klaus: Tag für Tag bin ich überrascht, wie viele Leute mich fragen, was der Vertrag von Lissabon ist und wie viele von ihnen eingestehen, dass sie nicht mal ein paar einfache Worte zu ihren Kindern und Großeltern darüber sagen können. Und sie alle fügen hinzu: Warum erklären Sie es uns nicht mit einfachen Ausdrücken? Der Vertrag ist nicht einfach, aber ich will es trotzdem versuchen.

1. Die Europäische Union (EU, ehemals die Europäische Gemeinschaft, EG, und davor die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft, EWG) gründet sich auf Verträge, die von den Mitgliedstaaten unterzeichnet wurden. Diese Verträge sind in der Regel nach den Orten benannt, an denen sie unterzeichnet wurden. Die ersten Verträge waren die Römischen Verträge von 1957. Der bisher Letzte ist der Vertrag von Nizza von 2001.

2. Alle diese Verträge – mit Ausnahme des Ersten – verfeinern und verändern die vorherigen Verträge. Mit anderen Worten, sie haben getrennt betrachtet keine Bedeutung. Es ist nicht mal möglich sie zu verstehen, wenn man keine Einsicht in die anderen Verträge hat. Jeder Vertrag repräsentiert entweder eine allmähliche oder grundlegende Bewegung hin zu einer engeren, festeren und größeren Vereinigung und Zentralisierung sowie zu einer Schwächung der Position und Zuständigkeiten der Mitgliedstaaten.

3. Dann gab es einen außergewöhnlichen Vertrag, der radikal neu sein sollte und deshalb wurde er auch anders genannt – es war der Vertrag über eine Europäische Verfassung von 2004. Für die Tschechische Republik wurde er von dem damaligen Ministerpräsidenten Herrn Gross unterzeichnet. Dieser Vertrag unterschied sich sowohl in seiner Tragweite als auch in seiner Form (es war ein umfassender Text der alle vorangegangenen Verträge ersetzte). Diese Tatsache führte – zumal das Wort “Verfassung” sowohl im Namen als auch im Text auftauchte – zu der Notwendigkeit in vielen Ländern Volksabstimmungen darüber abzuhalten. Wir kennen das Ergebnis: In den Volksabstimmungen von 2005 in Frankreich und den Niederlanden wurde die Verfassung abgelehnt.

4. Im Zusammenhang mit der deutschen EU-Präsidentschaft im ersten Halbjahr 2007 gelang es der Bundeskanzlerin Frau Merkel die Mitgliedstaaten (einschließlich der Tschechische Republik, repräsentiert durch den Ministerpräsidenten Herrn Topolánek) davon zu überzeugen, dass der Verfassungsvertrag lediglich die folgenden “Mängel” besaß:

- seine Form, denn die Verfassung war als ein umfassender Text geschrieben, deshalb war es sowohl möglich sie zu lesen und zu verstehen;

- und einiger ungeheuerlicher Dinge, die den Leser daran erinnerten, dass die EU ein Land (mit Flagge, Hymne, Präsident, nationalem Feiertag, usw.) wird und aufhört eine internationale Organisation zu sein.

Deshalb schlug sie vor den Verfassungsvertrag als einen völlig anderen Text umzuschreiben, nämlich einer Sammlung von Anhängen zu den existierenden Verträgen. Diese Herangehensweise wurde im Juni 2007 gebilligt, und weil der Text in der zweiten Jahreshälfte desselben Jahres während der portugiesischen EU-Präsidentschaft fertiggestellt war, wurde er Lissabon-Vertrag genannt.

5. Doch dieser “neue” Vertrag ist keine marginaler und sicher kein kleiner Zusatz zu den bestehenden Verträgen. Er transformiert die zurzeit bestehenden Verträge fundamental. Trotz dieser Tatsache vereinbarten die politischen Eliten, dass sie versuchen würden, diesen Vertrag von den nationalen Parlamenten beschließen zu lassen (um sicher zu stellen, dass der einfache Wähler den Vertrag nicht wieder ablehnen würde). Darüber hinaus wurde der Vertrag in den meisten Ländern extrem schnell verabschiedet; und es ist bestätigt, dass ein paar Länder dies taten, ohne eine Übersetzung in die Landessprache zu haben. Die Tschechische Republik, wo der Vertrag einer heftigen politischen Überprüfung erfuhr, bekam eine Ausnahme. Daher ist die Tschechische Republik das einzigste EU-Mitgliedsland, wo der Vertrag nicht verabschiedet wurde. In der Tat ist noch nicht einmal ernsthaft verhandelt worden. Die Parlamente in Polen und Deutschland haben die Verträge verabschiedet, aber die jeweiligen Präsidenten haben noch nicht unterschrieben.

6. Ein spezieller Fall ist Irland, dessen Verfassung eine Volksabstimmung erfordert. Die Volksabstimmung fand im Juni 2008 statt und das Ergebnis war NEIN. Weil die bestehenden EU Verträge eine einstimmige Zustimmung erfordern, ist ein Land genug um das Dokument zu begraben.

Die EU wartet folglich auf:

- eine neue Volksabstimmung in Irland
- das Ergebnis der Verhandlungen in der Tschechischen Republik
- die Unterschriften des polnischen und deutschen Präsidenten.

Der deutsche Bundespräsident wartet auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Und der polnische Präsident, der seine eigenen Einwände gegen das Dokument hat, will nicht der Mann sein, der die Iren zu einer neuen Abstimmung drängt.

7. Seinem Wesen nach ist der Lissabon-Vertrag der abgelehnte Verfassungsvertrag, denn alle wichtigen Aspekte sind übernommen worden. Diese Beobachtung wurde sogar durch den ursprünglichen Verhandlungsführer des Verfassungsvertrags, dem ehemaligen französischen Präsidenten Giscard d’Estaing, bestätigt: “Diejenigen Reformen, die für den Verfassungskonvent von Bedeutung waren, finden sich alle im Vertrag von Lissabon. Sie wurden lediglich anders angeordnet und zwischen den bestehenden Verträgen aufgeteilt.” (The Independent, 30. Oktober 2007)

8. Welches sind die wichtigsten Änderungen des Status quo, die der Vertrag bewirkten würde?

a) Der Vertrag von Lissabon überträgt umfangreich die Befugnisse der individuellen Mitgliedstaaten nach “Brüssel”, d.h. zu den EU-Organen. Dies schließt auch sehr heikle politische Fragen mit ein, etwa zur Sozialpolitik, Energiepolitik, indirekte Besteuerung, Rechtswesen, Sicherheit, Verteidigungspolitik, Außenpolitik, usw. (Es ist sogar geplant, dass eine europäische Polizei geschaffen werden soll, der es erlaubt ist überall in der EU tätig zu sein.)

b) Der Vertrag gibt der EU Kompetenzen, die kennzeichnend sind für einen Bundesstaat (allerdings ohne die üblichen Garantien – es fehlen sogar die Zusicherungen, die in der tschechischen Verfassung bis 1992 gültig waren). Er erzeugt eine Kategorie von exklusiven Kompetenzen der Union, die über die Zuständigkeiten der einzelnen Länder gehoben wird. Während die “Teilung der Kompetenzen”, d.h. die Teilung der Souveränität, bisher das bestimmende Merkmal war, so sieht der Vertrag eine neue “Europäische” Souveränität vor. Des Weiteren werden sogenannte unterstützende Zuständigkeiten geschaffen, die es der EU ermöglicht in Ressorts wie etwa “Schutz und Verbesserung der Gesundheit, Industrie, Kultur, Tourismus, Schule, Berufsausbildung, Jugend, Sport, Zivilschutz, Verwaltungskooperation …” tätig zu werden. Mit anderen Worten, der EU wird es möglich, sich in praktisch alle Bereiche im Leben eines Landes einzumischen. Diese Tatsache wird noch dadurch verstärkt, dass es der Vertrag unterlässt irgendeine “alleinige Zuständigkeit” der Mitgliedsländer zu erwähnen, also eine Liste von Bereichen, die niemals von der zentralen EU kontrolliert werden sollen.

c) Der Vertrag bringt das Mehrheitsstimmrecht für 50 Entscheidungstypen, die bisher Einstimmigkeit erfordert haben. Die Mitgliedsländer verlieren einen Aspekt ihrer Souveränität (die Möglichkeit Initiativen zu vermeiden, die sie nicht mögen).

d) Die EU wird neu definiert als eine Rechtspersönlichkeit, die der Gründung eines neuen Landes sehr nahe kommt.

e) Bei Abstimmungen verlieren kleinere Länder, einschließlich Tschechien, an Bedeutung, während die relative Wichtigkeit der größeren Länder steigt. Das Prinzip der Gleichheit der Länder wird abgeschafft, indessen wird die Bevölkerungszahl wichtiger. Daher würde sich die relative Stärke bei einer Abstimmung für Deutschland in etwa verdoppeln und für Tschechien halbieren.

f) Die sogenannte Passerelle-Regelung erlaubt es dem Europäischen Rat (27 Regierungs- oder Staatschefs) zu entscheiden, dass Mehrheitsstimmrecht angewendet wird, auch in Bereichen, die normalerweise Einstimmigkeit erfordern.

g) Der Vertrag beinhaltet eine sehr umfassende Charta der Grundrechte der EU. Diese Charter würde genauso stark sein wie der Vertrag von Lissabon und wird daher Vorrang haben vor den Verfassungen der Länder.

9. Der Vertrag von Lissabon ist ein Schritt zurück zu der abgelehnten Europäischen Verfassung. Es ist ein Dokument, das eine beträchtliche Verschiebung von einem Europa der Länder hin zu einem einzigen Europäischen Staates verkörpert. Es bedeutet eine Verlagerung von freiwilliger und wiederholter Verhandlung sowie bestätigender Zusammenarbeit der europäischen Länder in Tausenden spezifischen Themen hin zu einer ewig gültigen Dominanz der europäischen Institutionen. Der Vertrag führt zu einer Vertiefung des demokratischen Defizits.

10. Bislang hat das tschechische Parlament das Recht über all diese Dinge zu entscheiden. Sollte der Vertrag jemals gültig werden, dann wird diese Fähigkeit des Parlaments aufhören zu existieren.

(Autor ist der Staatspräsident von Tschechien Václav Klaus. Der obige Text beruht auf der englischen Übersetzung von Luboš Motl).
----------------------------------------------------------------------------------------------

Ja nicht vergessen: Bunkern!!!

schall und rauch :

Obama warnt vor Lebensmittelknappheit

... so interpretiere ich jedenfalls seine Aussage.

Im Vorfeld des G20 Gipfels, welcher ab Mittwoch den 1. April für zwei Tage in London abgehalten wird, hat die Financial Times ein Interview von Barack Obama bekommen.

Hier der Link zum "exklusiven" Interview.

Ausser ein Haufen Bla-Bla über Solidarität der G20 Länder, kein Protektionismus, Wirtschaftsankurbelung und den üblichen Floskeln, stecht eine Aussage von Obama hervor:

"... wir müssen sicherstellen, dass Institutionen wie der IWF die Ressourcen haben um Hilfe zu leisten, damit die Lebensmittelversorgung der Welt nicht gefährtdet ist, als Konsequenz des Zusammenbruchs des globalen Handels."

Ich finde diesen Satz bemerkenswert, der Präsident der USA meint offensichtlich, es besteht die Gefahr einer Lebensmittelknappheit, weil der Welthandel zusammenbricht.

So sieht man als Zeichen dafür vor der Küste Singapores hunderte Schiffe vor Anker liegen, weil es keine Fracht mehr gibt. Die ARD berichtete darüber im heutigen Mittagsmagazin.

Deshalb, legt euch einen Lebensmittelvorrat an, Obama hat uns sogar indirekt gewarnt.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Strafprozesse heutzutage machen langsam richtig Spaß:

Kurth und der MEINEID - Wichtiger Prozess mit Dr. Lanka

Auf diesen Beitrag antwortenZitatantwort auf diesen Beitrag erstellenDiesen Beitrag editieren/löschenDiesen Beitrag einem Moderator melden      Zum Anfang der Seite springen


Den folgenden Bericht zum Gerichtsverfahren vom 24.03.09 am Amtsgericht Tiergarten in Berlin, AZ: (234 Cs)3012PLs14916/07(133/08 ), habe ich basierend auf den Aussagen einer Prozessbeobachterin verfasst:

Es war wohl der bedeutendste Prozess überhaupt, der letzten Dienstag, den 24.03.09, in Berlin stattgefunden hat. Der Prozess, der Wendepunkt sein kann in der Geschichte von klein-klein.

Dr. rer. nat. Stefan Lanka gegen Prof. Reinhard Kurth, ehemaliger Präsident des Robert-Koch-Instituts.

Aber nein, eigentlich war es ja umgekehrt: Prof. Reinhard Kurth gegen Dr. rer. nat. Stefan Lanka. Aber das haben die Zuschauer nicht gemerkt, es war auch nur formell gesehen so.

Prof. Reinhard Kurth beging einen großen Nutzen für die Menschheit, als er Dr. Lanka wegen Beleidigung anzeigte, was später in üble Nachrede abgemildert wurde. Die Anzeige war erfolgt, nachdem Dr. Lanka ihm am 28.09.07 ein Fax ins RKI geschickt hatte, das dort von der Mitarbeiterin Frau Rabe entgegengenommen worden war, in welchem er Prof. Kurths Handeln als nach dem Völkerstrafgesetz strafbar behauptet.

Hoch erhobenen Hauptes wenngleich auch mit etwas Angst gemischt kam Prof. Kurth in den Gerichtssaal. Man sah ihm an, dass er die Rollen schon verteilt glaubte: Er in der Rolle des Anzeigenden und Dr. Lanka in der Rolle des Angeklagten.

Aber da hatte er nicht mit Dr. Lanka gerechnet, der in diesem Prozess zur Hochform auflief. Er vertrat sich selbst, ohne Rechtsanwalt, mit einem sehr gut vorbereiteten Karl Krafeld im Hintergrund. Und so hatte Dr. Lanka die einmalige Möglichkeit, Prof. Kurth, der als Zeuge geladen war, inhaltlich zu befragen. Es war fast wie ein Kreuzverhör.

Prof. Kurth ist derjenige, der verantwortlich dafür ist, dass wir klein-klein-aktiven mit nichtssagenden Antworten abgespeist wurden, als wir nach einem Virenbeweis gefragt hatten. Manch einer von uns hätte ihn sicher gerne mal von Angesicht zu Angesicht gesprochen.

Nun war der große Moment gekommen, dass Dr. Lanka dies tun konnte. Und er wusste seine Chance zu nutzen.

Ausgehend von der Anzeige wegen Beleidigung bzw. übler Nachrede als Völkermörder, begann Dr. Lanka seine Befragung des Zeugen Prof. Kurth. Die Bezeichnung als Völkermörder aufgrund der Mitwirkung an der Medikation in Sachen HIV-AIDS kann nur dann eine üble Nachrede sein, wenn HIV tatsächlich existierte. Bei einem nicht existenten HIV hingegen ist die Bezeichnung als Völkermörder eine Tatsachenbenennung und keine üble Nachrede. Dr. Lanka betonte denn auch, dass Prof. Kurth nicht in der Nähe der Straftat als Völkermörder stehe, sondern mittendrin.

Und damit wären wir bei der Kernfrage: Gibt es eine wissenschaftliche Publikation, in der das HIV nachgewiesen ist, oder gibt es sie nicht? - Das erste Mal, dass das Robert-Koch-Institut mit dieser Frage konfrontiert worden war, war 1995. Seitdem sind geschlagene 14 Jahre vergangen, in denen die oberste Gesundheitsbehörde nun wirklich Zeit genug hatte, eine korrekte wissenschaftliche Publikation für den Nachweis des HIV herauszusuchen – wenn es denn so eine Publikation geben würde. Im Jahre 2009 von Dr. Lanka dazu im Gerichtssaal befragt, hatte Prof. Kurth aber wieder nur die Ausrede parat: „Im Internet“ bzw. später bezog er sich dann auf die Publikationen von Montagnier und Gallo.

Dr. Lanka bohrte nach, löcherte ihn und ließ nicht locker. Er bezeichnete ihn als Konsensfotografen, der die Fotografierbarkeit einer Idee behauptet. Auch Ulla Schmidt kam ins Spiel mit ihrer berühmten Äußerung, dass das HIV nur als nachgewiesen gilt. Prof. Kurth hingegen versuchte abzuwiegeln, es gebe halt immer Kritiker, das sei die Natur der Dinge. Es gäbe hunderte, tausende Virenbeweise und sogar einen Nobelpreis für die Entdeckung des HIV. Er habe weder die Aufgabe, noch das Interesse, noch die Mittel, dies weltweit zu überprüfen.

Das ist natürlich eine klare Ausrede. Als Präsident der obersten Gesundheitsbehörde in Deutschland, der als Mediziner und Virologe verantwortlich war für die Gesundheit eines ganzen Volkes, war es selbstverständlich seine Aufgabe, dies zu überprüfen, insbesondere wo er doch ständig darauf aufmerksam gemacht wurde, dass in dieser Virenfrage etwas nicht stimmt. Selbst die Richterin forderte Prof. Kurth schließlich auf, die Frage nach dem Virus-Nachweis doch einmal klar zu beantworten.

Bei der Befragung durch Dr. Lanka legte Prof. Kurth sich dann schließlich auf die Aussage fest, HIV sei direkt nachgewiesen und fotografiert und die AIDS-Tests seien geeicht und valide.

Insgesamt dauerte die Gerichtsverhandlung 4 ½ Stunden. Prof. Kurth war davon als Zeuge ca. 2 Stunden anwesend. Und während dieser ganzen Zeit wurde Prof. Kurth immer kleinlauter und begann schließlich zu zittern.

Dr. Lanka verstand es geschickt, die Spannung zu steigern und auf einen Höhepunkt zuzusteuern. Er hielt inne und schaute langsam einem nach dem anderen tief in die Augen: ......... Dem Amtsanwalt ...... der Richterin ....... und schließlich schaute er Prof. Kurth in die Augen, dem mittlerweile schon die Schweißperlen herunterliefen, und sagte zu ihm: "SIE SIND EIN MÖRDER, EIN MASSENMÖRDER, EIN VÖLKERMÖRDER!“ In diesem Moment hätte man wohl eine Stecknadel fallen hören können.

Aber damit nicht genug. Das Wichtigste an diesem Prozess kommt erst noch, etwas das tatsächlich in der Lage ist, alles zu verändern: Dr. Lanka beantragte die Vereidigung von Prof. Kurth. Diesem Antrag wurde stattgegeben und so kam dieser denkwürdigste Moment von allen, in dem den Zuschauern der Atem stockte, als Prof. Kurth zitternd seine Hände erhob, um zu schwören, so wahr ihm Gott helfe, dass HIV existiert und dass alle seine Aussagen in diesem Prozess wahr sind!

Den Lesern des klein-klein-verlags fällt natürlich sofort auf, dass Prof. Kurth hier etwas geschworen hat, was er aber bislang noch niemals in der Lage war, nachzuweisen. Und es versteht sich von selbst, dass Dr. Lanka Strafanzeige wegen MEINEID stellen wird, damit diese Frage nach der Virenexistenz, vor der sich bislang alle Gerichte gedrückt haben, nun endlich mal gerichtlich geklärt wird.

Die Tatsache, dass Prof. Kurth in dieser Frage vereidigt wurde, ist einmalig. So etwas hat es noch nicht gegeben.

Welche Tricksereien Prof. Kurth und seine Mitstreiter in dieser Frage noch aus der Tasche zaubern werden, muss sich erst noch herausstellen. Es bleibt aber festzuhalten, dass nunmehr die einmalige Chance besteht, dass endlich, endlich, nach so langer Zeit, die Wahrheit ans Licht kommt!

Das verdanken wir der guten rechtlichen Vorarbeit von Karl Krafeld sowie dem sehr souveränen und überzeugenden Auftritt von Dr. Lanka, dem großen Wissenschaftler, der nicht nur auf dem Gebiet der Biologie, sondern auch vor Gericht Großartiges leistet!

Dr. Lanka wurde zu 50 Tagessätzen á 15 EUR = 750 EUR Strafe verurteilt.

Bitte helft alle mit, diese Nachricht von Prof. Kurth, ggf. auch diesen Bericht, so weit wie möglich zu verbreiten! Es bringt die Sache voran, wenn möglichst viele Menschen darüber Bescheid wissen.

-------------------------------------------------------------------------------------------

Was kommt denn da wieder von draußen rein? Die Jerusalem Post hat einen Artikel zurückgezogen, in dem Kristin Halvorsen, amtierende norwegische Finanzministerin, gerufen haben soll: "Tod den Juden!" (Zit. aftenposten.no v. 30.3.2009) Das wird ja langsam interessant. Treibt sich eigentlich Paolo Pinkel hier immer noch rum?


So sieht das original aus:
Jerusalem Post nettutgave har trukket tilbake artikkelen der de hevder at SV-leder Kristin Halvorsen ropte «død over jødene».

 Und das meint das Palästinakomitee in Trondheim / Norwegen: Kauft nicht beim Juden! Was sagt ihr jetzt?

hier der Beweis bei nrk.no:

Palestinakomiteen oppfordrer til israelboikott. Samtidig vil trondheimpolitikerne bygge bro og inviterer et israelsk fotballag til byen. Palestinakomiteen i Trondheim startet mandag en aksjon for å fjerne israelske varer fra butikkhyllene.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

31. März - Baphomet meldet sich zu Wort. Sarkozy macht mit seiner Geste eindeutig klar, in wessen 'Geist' man sich trifft, und wer das Sagen hat. Sollte dies nicht nach seinem Willen geschehen, reist er ab.

 

Und im Anschluß daran: (Aprilscherz vorbehalten)

Untersuchungsrichter vertreten die Inquisition. Staatsanwälte klagen Glaubensabweichungen an. Das hat Auswirkungen auf die Stellung des Christentums.

Die neue Weltreligion - jetzt kanonisiert
Von Friedrich Romig

(kreuz.net) Aus dem gräßlichen Verbrechen des NS-Massenmords an den Juden ist im Laufe der Zeit - so der US-Politologen Norman G. Finkelstein (55) - nicht nur ein neuer Wirtschaftszweig, die Holocaust-Industrie, sondern auch eine Weltreligion entstanden.

Den von Friedensnobelpreisträger
Elie Wiesel (80) für diesen Massenmord eingefürten Begriff “Holocaust" stattete er mit allen für Hochreligionen kennzeichnenden Merkmalen aus - Einzigartigkeit, Einmaligkeit, Unvergleichbarkeit.

Wie die Menschwerdung Gottes ist der Holocaust einzigartig

Wie die Menschwerdung Gottes in Jesus Christus, die Offenbarung der Zehn Gebote auf dem Sinai oder das von Mohammed im Koran niedergeschriebene Diktat Allahs, wurde auch der Holocaust zu einem einzigartigen, geschichtlich einmaligen und mit nichts anderem zu vergleichenden, unbegreiflichen, durch die Vernunft nicht erklärbaren Ereignis hochstilisiert.

Die UNO hat im Oktober 2005 den universalen Charakter dieser neuen Weltreligion mit der Einführung des nun jährlich zu begehenden Holocaust-Weltgedenktages über alle anderen Hochreligionen gestellt, für die es keine UNO-Gedenktage gibt.

Anders als für die Kreuzigung und Auferstehung Christi, durch die nach dem französischen Theologen Kardinal Henri de Lubac (Ý 1991) “die ganze Menschheit gekreuzigt wurde und aufersteht", wird in der - zwar nur mehrheitlich - verabschiedeten UNO-Resolution jede Leugnung der historischen Tatsachen des Holocaust gleich im Vorhinein verurteilt.

Zweifeln ist verboten

Durch den UNO-Beschluß wird von der Weltgemeinschaft aus der Fülle der Völkermorde ein einzelner hervorgehoben. Er wird - als mit keinem anderen vergleichbares Verbrechen - gewissermaßen kanonisiert.

Man hat an Einzigartigkeit dieses Verbrechens zu glauben wie der Christ an die Erbsünde.

Durch diesen Glauben wird der Holocaust zum Dogma. Wer Zweifel an ihm hegt oder ihn in Frage stellt, gilt als Feind der Wahrheit. Er gehört nicht zu der im Glauben geeinten Völkergemeinschaft.

Gott oder Auschwitz

Das hat Auswirkungen auf die Stellung des Christentums: “Wenn es Gott gibt, kann es Auschwitz nicht gegeben haben. Aber da Auschwitz existierte, ist die Existenz Gottes unmöglich" - erklärte der italienische Schriftsteller und Holocaust-Überlebende Primo Levi (Ý 1987).

Ohne Gott gibt es natürlich auch keinen Gottessohn und keine Auferstehung - so die Argumentation der Spätaufklärer. Der Glaube an den Holocaust ersetzt daher letztendlich das Christentum.

Eigene Religionswächter

Wie jede kraftvolle Religion, so hebt auch die Holocaust-Religion die Trennung von Staat und Religion auf.

Die Verbindung von Holocaust und Staat ist in manchen Staaten so eng, daß sie zum unaufhebbaren Grundbestandteil der Verfassung geworden ist.

In solchen Staaten sind eigene Verfassungschutz-Ämter praktisch ausschließlich mit der Aufgabe betraut, die Untrennbarkeit von Religion und Staat gegen “innere Feinde" zu sichern.

Wer sich in diesen Ländern erkühnt, die Holocaust-Religion zu hinterfragen, wird von den als Glaubenswächter fungierenden Staatsämtern, Kultusgemeinden oder Denunziationsarchiven angezeigt und den Strafbehörden zugeführt.

Untersuchungsrichter vertreten die Inquisition. Staatsanwälte klagen die Glaubensabweichung an. Volks- oder Geschworenengerichte entscheiden mit ihrem Urteil über die Schwere des Sakrilegs. Strafbehörden sperren die Glaubensabweichler ein und sorgen für die Erfüllung der auferlegten Bußpflichten.

Aufforderung der UNO zur Weltkatechese

Ganz im staatsreligiösen und der Trennung von Staat und Religion widersprechenden Sinn fordert die UNO in ihrer Resolution die Länder zu einer Art Weltkatechese auf.

Die Staaten sollen Bildungsprogramme entwickeln und die heranwachsenden Generationen mit den Schrecken des Holocaust - dem Kreuzweg der Juden - vertraut machen.


Mit ihrer Resolution ist die UNO einer Forderung der “Task Force for International Cooperation on Holocaust Education, Remembrance and Research" nachgekommen.

Diese Arbeitsgruppe wurde 1998 in Stockholm von Israel, den USA, Großbritannien, und Deutschland gegründet. Polen, Frankreich, die Niederlande, Italien und Österreich sind ihr kurz nach Gründung beigetreten.

Zweck dieser “Task Force" ist es, die Holocaust-Religion überall, quasi missionarisch zu verbreiten. Sie gilt für ihre Befürworter als Sakrament oder Heilsgut, welches künftige Völkermorde verhindern soll.

Die Holocaust-Religion versöhnt und trennt nicht wie die diversen monotheistischen Religionen, die alle zu mörderischen Religionskriegen geführt haben.

Der Verfasser ist Universitäts-Dozent und lehrte Politische Ökonomie in Wien, Graz und Aachen

(also aufpassen: nicht über diese 'Gottheit' in Jubel ausbrechen, sie nicht hochleben lassen oder gar um weitere Wohltaten bitten! Einziger Inhalt der Liturgie: Klingelbeutel)

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

1. April 2009 - Das aktuelle Motto : Können wir die Regierung stürzen? - Yes, we can! (Zit. Dagbladet.no v. 1.4.2009)

Das Volk zuerst: Maskierte Demonstranten nahmen am Protestmarsch "Put People First!" am Samstag in London teil im Vorfeld des G20-Treffens.

Wollen Banken stürmen und Angestellte angreifen

Zehntausende: Am Samstag nahmen 35.000 an den Demonstrationen teil, eine Vorschau darauf, auf was sich die Londoner Polizei heute und morgen vorbereiten muß. 5000 Polizisten sollen dafür sorgen, daß das zweitägige G20-Spitzentreffen in London wie geplant abläuft. Tausende werden erwartet als Teilnehmer an Demonstrationen gegen das Treffen, das mitten in der schlimmsten Finanzkrise seit der Depression der 30er Jahre stattfindet.


Angestellte im Londoner Finanzdistrikt wurden gebeten, ihren Kleidungsstil runterzuschrauben und sich zuhause zu halten, um die Demonstranten nicht zu provozieren, meldet BBC.

Wollen Banken stürmen - Globalisierungsgegner, Umweltaktivisten, Anarchisten und andere, die Änderungen haben wollen im globalen Finanzsystem, haben die Aktionen lange geplant. Die ersten Demonstranten begannen, sich morgens um 7 Uhr zu sammeln. Bis dahin ging alles ruhig vor sich. Ein gepanzertes Fahrzeug, das Demonstranten beförderte, wurde heute Morgen von der Polizei gestoppt. Das Auto wurde vor der Hauptstelle der Royal Bank of Scotland angehalten.

Die Londoner Polizei sagt, die große Mehrzahl der Demonstranten werde sich mit friedlichen Aktionen begnügen. Aber sie ist besorgt über kleinere Gruppen, die Gewaltaktionen angekündigt haben.

Einige der Demonstranten werden unter dem Motto marschieren "Hängt einen Banker!" und: "Stürmt die Banken!"

In Blogs haben Anarchisten mehrere Beiträge geschrieben, wie sie die Banken stürmen wollen, Leute angreifen, die in Londons Finanzdistrikt arbeiten, und die Straße beherrschen wollen. Es gibt wenig Zweifel, daß einzelne Demonstranten Zusammenstöße mit der Polizei provozieren wollen, schreibt The Times.

Verdächtiger Gegenstand - Die britische Anarchistengruppe "Whitechapel Anarchist Group War and the Wombles" hat heimliche Treffen abgehalten, um die Taktik bei den Demos zu besprechen. Ihr Plan ist, sich in kleinen Gruppen zu organisieren, die via SMS-Kontakt gegen die Polizei aktionieren, wo es möglich ist, die Sicherheitsabsperrungen zu durchbrechen. Aktivisten haben auch Karten mit Details publiziert, wo Banken, Finanzinstitutionen und Advokatfirmen lokalisiert sind. Etwas, das für Angst gesorgt hat, daß diese Gesellschaften Ziel von Gewalt und Wandalismus sein können.

Heute Morgen wurde vor dem Gebäude der Bank of England ein verdächtiger Gegenstand gefunden. Nach CNN gab es eine kontrollierte Explosion kurz nach dem Fund des Pakets.

Ein Sprecher der Bank sagte, daß die Angestellten nicht evakuiert worden seien.

Sicherheit für 100 Millionen - Die umfassenden Sicherheitsvorkehrungen haben einen Preis von über 80 bis 100 Mio nrk. Die Londoner Polizei sagt, sie wolle versuchen, die Demonstranten zu überwachen durch Leute in den Straßen mit Handkameras. Helikopter werden dies aus der Luft tun. 40 bewaffnete Fahrzeuge werden die mächtigsten politischen Führer der Welt befördern, während 1200 Leibwachen und anderes Sicherheitspersonal für die Sicherheit der Führer sorgt.


Gestern kam Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle in London zu ihrem ersten Europabesuch nach seiner Wahl an. Im Laufe des Tages wird Obama Treffen haben mit Rußlands Präsidents Dimitij Medvedev und dem chinesischen Präsidenten Hu Jintao.

Wenn auch der Auftakt des G20-Gipfels durch Beschuldigungen geprägt war, wer schuld an der Finanzkrise sei, und welche Maßnahmen ergriffen werden sollten, wird erwartet, daß Obama bei seinen europäischen Alliierten eine gute Aufnahme finden wird. Die Regulierung des internationalen Finanzmarktes wird eins der wichtigsten Themen der G20-Länder sein, die an heute Nachmittag diskutiert werden.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Yes, we can! In diesen Zeiten ist alles möglich!

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

'Fachleute' stehen schon wieder vor einem 'Rätsel'. Diesmal verbluten keine Kälber wegen 'unbekannter' Krankheiten, nein hier sterben reihenweise ältere Menschen. Welcher dieser unseligen 'Experten', 'Fachleute', 'Sachverständigen', 'Politiker', oder 'Verantwortlichen' darf und will endlich einmal der Offenkundigkeit nachgehen, daß die Quelle dieser 'Rätsel' täglich über unseren Köpfen fliegt, und in Form der Chemtrails anscheinend unsere abgestufte Ausrottung durchgezogen wird. Zuerst trifft es Alte und Kranke, dann die Säuglinge, und über vergiftete Wiesen und Felder entweder direkt oder indirekt uns alle. Aber ein eiserner Vorhang des Schweigens und Ableugnens verhindert jede Fragestellung in dieser Richtung. Die größten Verbrechen spielen sich vor unseren Augen ab, und der 'souveräne Staat' hat dies auch noch zu decken!? Da kann man nur sagen:....yes, we can! Und das unverzüglich!

Mysteriöse Todesserie im Pflegeheim Hillesheim Sechste Frau an unbekannter Krankheit gestorben

Bakterien und Viren wohl ausgeschlossen

Unheimliche Todesserie in einem Pflegeheim in Hillesheim (Rheinland-Pfalz): Mittwochmorgen starb eine weitere Frau (85) an einer unbekannten Krankheit – schon die sechste Tote!

Seit einer Woche wütet ein unbekannter Krankheitserreger im Katharinen-Stift. Zehn Heimbewohner wurden Montag mit Atemnot, Durchfall, Erbrechen und Übelkeit in Krankenhäuser und dort sofort auf Isolierstationen gebracht.

Jetzt sind sechs der alten Damen tot, alle hatten seltsame Lungeninfektionen. Bei zwei weiteren Heimbewohner ist der Zustand kritisch.

Gesundheitsexperten, Kreisverwaltung und Heimleitung stehen vor einem Rätsel. Viren, Bakterien und Pilze wurden weitgehend als Ursache ausgeschlossen. Nun untersuchen die Spezialisten, ob die Seniorinnen giftigen Stoffen ausgesetzt waren.

In dem Heim leben 100 Menschen. Von der mysteriösen Krankheit ist aber nur eine einzige Wohneinheit betroffen, in der noch 21 weitere Bewohner leben – zurzeit unter Quarantäne. Mitarbeiter sind nicht erkrankt. Deshalb schlossen die Behörden schon früh aus, dass beispielsweise über Lebensmittel eingeschleppte Salmonellen die Ursache sein könnten.

Eine Infektion also? Auch diese Theorie hat sich zerschlagen. In Labors wurden 35 Erreger geprüft, sagte die Sprecherin der Kreisverwaltung, Verena Bernardy: „Die Prüfungen verliefen alle negativ.“

Experten klopfen jetzt das Wohnumfeld der Erkrankten auf giftige Substanzen ab. Geprüft werden chemische Stoffe in Putzmitteln, neue Farbanstriche und die Medikamente der Heimbewohner.

-----------------------------------------------------------------------------------------------

2. April 2009 - Das war kein Aprilscherz. Letzte Woche demonstrierte uniformierte Polizei in Oslo vor dem Parlamentsgebäude. Soweit man das Transparent entziffern kann, steht da "Ja zur Demokratie....nein zur... Diktatur". Politikern fuhr der Schock in die Glieder wegen dieses Tabubruchs. Sie werden an einen Staatstreich erinnert. Die Polizei zeigt Muskeln: Diesmal kommen wir ohne unsere Waffen, aber...

Wie weit sind die westlichen 'Demokratien' inzwischen, wenn schon die eigene Polizei uniformiert auf die Straße gehen muß?

---------------------------------------------------------------------------------------------------

Und nochmals: der Appell an die Selbstreinigungskräfte des Systems scheint ins Leere zu gehen:

Friedrich Schmidt D 54474 Bernkastel-Kues, 29.03.2009

Rechtsassessor Tel.:(49)0-6531/6703;Fax.:7608;

Gestade 3 E-Mail:Friedrich@Schmidt-netz.de

Per Fax 0721 8191590

Frau Generalbundesanwältin Monika Harms -persönlich- Brauerstrasse 30, 76135 Karlsruhe

Betreff: Rückfrage nach meiner bisher von Ihnen ohne Eingangsbestätigung gebliebenen Strafanzeigen vom 22.02.2009 und 01.03.2009 nebst Ergänzung derselben.

Sehr geehrte Frau Generalbundesanwältin,

es mag ja sein, dass in diesen mehr als wirren politischen Zeiten sich die Strafanzeigen gegen unsere von Grund auf korrupten und kriminellen höchsten Regierungsvertreter häufen und bei Ihnen einen erhöhten Bearbeitungsdruck auslösen.

Angesichts der politischen Megaverlogenheit, mit der man in Berlin mehr und mehr permanent zu Werke geht, jene durch und durch uns alle in den Ruin reißenden Finanzpolitik von Merkel, Steinbrück und Konsorten als

alternativlos“ zu verkaufen, obwohl hierdurch das Gegenteil nur erreicht werden kann, könnten sich in der Tat hunderttausende von Bürger zu Recht bemüßigt fühlen, ihrem übergroßen Ärger mit der Stellung von

unwiderleglichen Strafanzeigen Luft zu machen.

Das enthebt Sie indes nicht von der Notwendigkeit, zumindest den Posteingang dieser Strafanzeigen wegen Verfassungshochverrats und anderer Vermögensdelikte von Merkel &. Cie. mit entsprechendem Aktenzeichen

mir und allen anderen Anzeigererstattern zu bestätigen.

Mittlerweile muss ich mich fragen, ob Sie überhaupt gewillt sind, Ihres schweren Amtes als oberste Strafverfolgerin im Lande zu walten, nachdem fast 6 Wochen vergangen sind, ohne dass ich eine schriftliche Eingangsbestätigung von Ihnen in Händen hielte.

Immerhin wäre die absolute Weigerung, hier bei plausibel geschildertem Verfassungshochverrat der kriminellen hohen Politik im Lande notfalls mit dem Schwert des Strafrechts ohne Ansehen von Person und Amt in den Arm zu fallen, ein weiterer Akt von Verfassungshochverrat bei gleichzeitig vorliegender Strafvereitelung im Amt. Wollen Sie sich hiermit belasten, obwohl Sie doch für mehr als einhundert Mitarbeiter voll verantwortlich sind?

Deshalb muss ich Sie schon fragen, wie weiter vorgegangen werden soll. Die Zeit eilt! Jeden Tag vergrößern sich die volkswirtschaftlichen Schäden dieser Staatskamarilla bis ins Unermessliche!

Hinzukommt, diese Staatskriminellen handeln womöglich ohne jedes Unrechtsbewusstsein. Ohnehin kann man bei ihnen keinerlei Fachwissen feststellen, was seit langem nur durch markige Sprüche ersetzt wurde.

Gerade in Sachen HRE-Bank vergrößert sich der volkswirtschaftlich angerichtete Schaden von Monat zu Monat um das Zehnfache! Aus zunächst 10 Milliarden Zuschuss wurden alsbald 100Milliarden, woraus jetzt eine Billion an sinnlos vergeudeten Steuergelder drohen.

Alle angeblich „nur“ als Garantien in den Moloch HRE hineingepumpten Staatsbeihilfen werden in einem

demnächst absehbaren Weltwährungszusammenbruch von Gläubigern der HRE eingeklagt. Wenn dies dann

mit voller Eigentümerhaftung eine Billion € sein werden, haben diese ebenso kriminellen wie fachlich unfähigen Pleitepolitiker ihr vorsätzliches Zerstörungswerk zu Lasten der Deutschen zu Ende gebracht.

Da kann man sich nur fragen, in welchem Auftrage diese Hochkriminellen stehen?

Die vollständige Übernahme der HRE in Staatseigentum mit einem angeblich ungedeckten Risiko an einer weiteren Billion € an „kontaminierten“ Bankpapieren wird diese BRD finanziell ebenso wenig überleben, wie die rund um uns in allernächster Zeit anstehenden Staatspleiten der neuen EU-Länder Polen, dem Baltikum, Ungarn, Rumänien sowie den ersten Pleitekandiaten der EU Irland mit Griechenland, Italien, Spanien, Portugal usw.

Wenn bereits das am meisten durch ausgelegte Staatsgarantien für den Bankensektor im Insolvenzstrudel befindliche Vereinigte Königreich seine Staatsanleihen neuerdings nicht mehr am Markt verkauft bekommt, droht auch von dieser Seite die jetzt unmittelbar absehbare Währungspleite in unser Wirtschaftssystem mit dem unausweichlichen Gesamtbankrott hineinzuschwappen.

Mit anderen Worten, die kriminelle Politik versteigt sich hier zu in der Sache völlig unbehelflichen Wahnsinnsaktionen, die den hier unmittelbar drohenden, tatsächlich aber längst eingetretenden Staatsbankrott

zu einem Weltkatastrophenereignis nie da gewesener Heftigkeit auf nur wenige Monate zu verschieben in der Lage sein könnten.

Zum angeblich alternativlosen politischen Motiv, die HRE-Bank zu retten, weil dieses uns umgebende politische „System“ ansonsten nicht zu retten wäre, darf bemerkt werden, dass jede Investition eines einzigen € in ein unwiderruflich bankrottes Währungs- und Finanzsystem nichts als kriminelle Staatsverschwendung sein kann.

Ein hochkriminelles Staatssystem wie das unsere, als angeblich demokratisch ausgerichteten Rechtsstaat zu retten, ist ein Verbrechen, das immer wieder auf den überall anzutreffenden Verfassungshochverrat im Lande

hinweist, für den Sie – ganz nebenbei bemerkt - politisch und fachlich voll verantwortlich sind

Außerdem ist das Motiv der beschuldigten Bundeskanzlerin, ihre kriminell erworbene Macht zu Lasten aller Steuerzahler zu verlängern unter dem Aspekt zu betrachten, dass sie damit die hier eingeführte Allgewalteneinheitstyrannis, also das Gegenteil einer funktionierenden Demokratie ausbauen will.

Das ist mit dem Mittel der Staatsmacht kaltblütig und schamlos praktizierter Verfassungshochverrat pur, ohne dass es noch für Sie eine rechtlich diskutable Möglichkeit gäbe, diesen Befund in Abrede zu stellen.

Irgendwann musste dieser Tag kommen, an dem dieses längst entlarvte staatskriminelle Unrechtsregime der BRD mit Merkel, Zypries, Köhler und Konsorten neben dem finanziellen, den schlimmeren moralischen Offenbarungseid würde leisten müssen.

Dank Internet werden in Kürze Hunderttausende und dann Millionen von Bundesbürgern diesen verheerenden Tatbestand erkennen und als von der Politik total betrogenes Volk wieder auf die Straße gehen.

Ich biete Ihnen gerne an, als Ihr Ersatzpressesprecher diesen Sachverhalt der Karlsruher Pressekonferenz

alsbald mitzuteilen und fachlich zu erklären.

Sie können gerne inzwischen außer Landes gehen, um dieses Affentheater im Berliner Regierungssitz nicht miterleben zu müssen, wie eine durch und durch meineidige Staatskamarilla etwas deutlicher an geleistete Amtsmeineide mit daraus vollauf resultierender persönlicher Haftung für bislang verzockte Billionenstaatsschulden erinnert werden muss.

Gerne höre ich von Ihnen. Wenn Sie etwas an meiner Diktion zu beanstanden hätten, würde mich auch dies sehr interessieren.

Mit freundlichen Grüßen ……………………. Rechtsassessor

p.s. Wenn Sie nicht umgehend in Wahrnehmung Ihrer rechtsstaatlichen Aufgabe in dieser Sache aktiv tätig werden, nehme ich dies zum Anlass, unter Offenlegung unserer Korrespondenz alle bisher für diesen jetzt offenkundig nachgewiesenen Verbrecherstaat BRD gezahlten Steuern nach Art. 20 Abs. IV GG zurückzufordern und diese Korrespondenz im Internet zu veröffentlichen.

Kommentar von Walter Eichelburg in www.hartgeld.com unter Deutschland 2009

04. 02

7:30] Staatsvernichtung durch HRE-Übernahme:

MetaInfo: HRE: 1 Billion Schulden sollen mit Steuergeldern ausgeglichen werden

Die Kredite der HRE wurden für den Kauf von inzwischen wertlosen Derivaten eingesetzt. Aufgenommen wurden sie vermutlich überwiegend insbesondere bei der Deutschen Bank, die die Derivate der HRE verkaufte. Nach den aktuellen Meldungen handelte es sich hier um neuere Geschäfte, die vom im vergangenen Herbst eingesetzten Chef der HRE, dem Deutsche Bank-Manager Axel Wieandt zu verantworten sind. Der CDU-Politiker Fromme, Mitglied im Kontrollgremium der SoFFin, erklärte "Wir stecken in höllischen Verträgen". Naheliegend ist, dass auch der frühere SoFFin-Chef Merle und möglicherweise Wirtschaftsminister Glos vor diesem Hintergrund zurücktraten.

Das französische Wirtschaftsforschungsinstitut, das seit einem Vierteljahrhundert Prognosen für Wirtschaft und Politik erstellt und dabei im Jahr 2006 die aktuelle Krise ankündigte, erwartet nun für den wahrscheinlichen Fall, dass die gegenwärtige Politik fortgesetzt wird, für den Herbst des Jahres den Zerfall der öffentlichen Ordnung nach dem vorausgegangenen Zusammenbruch der Strukturen des Systems und der Zahlungsunfähigkeit der großen Industriestaaten.

Kommentar W.E.

Ein klarer Fall von Hochverrat durch die Politik. Was war die früher übliche Strafe für Hochverrat?

[10:00] Leserzuschrift zum Hochverrat:

zum Begriff des Verrates gehören doch untrennbar die Begriffe Treue und Ehre. Ich glaube kaum, dass die Leute die die "Kacke" zum Kochen gebracht haben, sich auch nur entfernt dieser Begrifflichkeiten bewusst sind. Für die sind Ehre, Treue, Verantwortlichkeit, Bescheidenheit etc. völlig unbekannt.
Gälten diese Begriffe noch etwas, wären wir nicht da wo wir sind.
Ansonsten ist Hochverrat anzeigepflichtig. Nur gut, dass wir vom Hochverrat nicht wissen, sondern ihn nur erahnen. Wenn wir vom ihm wüssten, machten wir uns alle strafbar, wenn wir den Hochverrat nicht anzeigten.

Kommentar W.E.

Leider wird eine Anzeige derzeit nichts nützen.

****************************** Mein Kommentar hierzu *****************************

Sehr geehrte Frau Harms,

ich werde Sie nunmehr wegen Strafvereitelung beim Ltd. OStA in Karlsruhe anzeigen, wenn Sie sich nicht rühren und mir konkret Mitteilung machen, was Sie gegen diese von Merkel, Zypries und Co. angeführte Politikkamarilla unternommen haben oder warum Sie gegen diese als pars pro toto genannten Staatsverbrecher angesichts der mitgeteilten Sachlage nichts glauben veranlassen zu müssen. Fristende für Sie 04.04.2009 12 h

Bernkastel-Kues, den 02.04.2009

Mit vorzüglicher Hochachtung und tiefem Mitgefühl für die offenkundig politisch längst völlig außer Gefecht gesetzte oberste Verfassungshochverräterin M.H., der wir diesen Riesenschlamassel offenbar zu verdanken haben. Darf man bei Ihnen die Möglichkeit von § 20 StGB unterstellen? Dann aber bitte einen klaren Hinweis hierzu.

gez. Friedrich Schmidt - Rechtsassessor -

----------------------------------------------------------------------------------------------

4. März 2009 - Den SPIEGEL kann man langsam ernstnehmen, denn statt Lobhudelei findet sich passable Wahrheit, die nicht aus der Feder von Eichelburg stammt: (Spiegel v. 3.4.2009)

G-20-GIPFEL

Der Goldene Schuss

Von Gabor Steingart

Die G-20-Staaten bekämpfen die Krise, indem sie die nächste vorbereiten: Mit neuen Billionen auf Pump soll die Weltwirtschaft angekurbelt werden. Das offizielle Gipfelmotto lautete Stabilität/Wachstum/Arbeitsplätze - das wahre müsste heißen: Verschuldung/Arbeitslosigkeit/Inflation.

Nun feiern sie sich wieder. Die Steigerung von "zufrieden" heißt "historisch", zumindest in der Gipfel-Grammatik der deutschen Kanzlerin. Ein historischer Kompromiss sei erzielt, sagte sie zum Abschluss des G-20-Gipfels von London. Ein Wendepunkt sei erreicht, ergänzte US-Präsident Barack Obama. Hinter beiden leuchtete das Gipfelmotto: Stabilität, Wachstum, Arbeitsplätze.

Wenn der Weihrauch sich verzogen hat, wird der Blick frei werden auf das, was in London tatsächlich geschah. Die Gipfelteilnehmer sind den einfachen Weg gegangen. Ihr Beschluss, in absehbarer Zeit fünf Billionen Dollar in die kollabierende Weltwirtschaft zu pumpen, könnte sich in der Tat als historischer Wendepunkt erweisen, aber als Wendepunkt nach unten. Die Staatengemeinschaft bekämpft die Krise, indem sie die nächstgrößere vorbereitet.

Es wäre wohl ehrlicher gewesen, die Gipfelteilnehmer hätten an die Wand geschrieben: "Verschuldung, Arbeitslosigkeit, Inflation".

Die entscheidende Frage wurde nicht beantwortet, weil sie gar nicht erst gestellt wurde: Warum stehen wir da, wo wir stehen? Wer oder was hat uns dorthin geführt?

Die Suche nach einer Antwort hätte ergeben, dass dem Marktversagen ein Staatsversagen vorausging. Wall Street und die Banken, also die Gierigen der Finanzindustrie, spielten eine wichtige, aber nicht die entscheidende Rolle. Die Bankmanager waren die Dealer, die das heiße Spekulationsgeld unters Volk brachten. Der Mohnbauer aber sitzt im Weißen Haus.

US-Präsident George W. Bush ließ die Anbaufläche in seiner Amtszeit enorm erweitern. Auf seinem Acker wuchsen die billigen Dollar, die schließlich die ganze Welt überschwemmten, die Bankbilanzen aufbliesen, Scheinwachstum erzeugten und sich kurz darauf zu einer Spekulationsblase auf dem Immobilienmarkt der USA blähten. Die fehlende Transparenz der Finanzmärkte sorgte dafür, das die giftige Frucht ihren Weg in alle Länder fand.

Es gibt auch in der modernen Welt zwei Dinge, die kann kein Privatunternehmen aus eigener Kraft tun: Krieg führen und Geld drucken. Beides aber war die Antwort von George W. Bush auf die Terroranschläge vom 11. September 2001. Über seinen ersten Fehler, den Einmarsch in Bagdad, ist viel berichtet worden. Sein zweiter Fehler aber, die Weltwirtschaft mit Unsummen von billigem Geld zu überschwemmen, wurde bisher kaum gewürdigt.

So hemmungslos wie Bush hat noch kein Präsident zuvor die Notenpresse angeschmissen und die Geldmenge ausgeweitet. Dieses neue Geld, und darin liegt seine tödliche Wirkung, ist nicht durch den Gegenwert von Waren oder Dienstleistungen gedeckt. Der Körper der Weltwirtschaft straffte sich zwar zunächst wie gewünscht. Der Konsum in den USA trieb auf Jahre die Weltwirtschaft an. Aber die derart erzeugten Wachstumsraten waren unwirklich. Die USA begannen zu halluzinieren.

Die Sucht nach immer neuen Geldinfusionen wurde chronisch. Die USA hatten sich auf ein gefährliches Lotterleben eingelassen. Sie verkauften immer neue Staatsanleihen, um den Schein einer prosperierenden Nation zu wahren. Die Privathaushalte eiferten dem Staat zu allem Überfluss nach. Der Durchschnittsamerikaner lebt mittlerweile wie eine afrikanische Großfamilie - von der Hand in den Mund. 15 Kreditkarten nennt er sein eigen. Die Sparquote betrug noch vor kurzem annähernd null. Am Ende der Ära Bush flossen 75 Prozent der weltweiten Ersparnisse in die USA.

Der Präsident und sein Notenbankchef Alan Greenspan wussten sehr wohl um die Problematik, vielleicht sogar um die Unverantwortlichkeit ihres Tuns. Sie taten zumindest alles, es vor der Welt zu verheimlichen. Seit 2006 wird die sogenannte Geldmenge M3, also jene Zahl, die angibt, wie viele Dollars im Umlauf sind, in den USA nicht mehr veröffentlicht. Was im Europa der Stabilitätskultur die entscheidende Kennziffer für die Europäische Zentralbank ist, gilt seither in den USA als geheime Kommandosache.

Wachstum der US-Geldmenge*

Jahr**
in
Milliarden Dollar
1998 6088
1999 6597
2000 7174
2001 8106
2002 8634
2003 8928
2004 9482
2005 10.201
2006 11.300
2007 13.100
2008 14.600
*: Geldmenge M3 (mehr auf SPIEGEL WISSEN...), immer zum Stichtag 31.12. **bis 2005 offizielle Daten der US-Notenbank, danach Schätzungen

Nur noch aufgrund unabhängiger Schätzungen (siehe Tabelle) hat die Außenwelt ein Gefühl für die innere Aushöhlung der einst stärksten Währung der Welt. Diese Schätzungen melden einen steilen Anstieg der im Umlauf befindlichen Geldmenge. Seit dem Beschluss zur Geheimhaltung hat sich die Wachstumsrate für die Ausweitung der Geldmenge verdreifacht. Allein im vergangenen Jahr stieg die Geldmenge demnach um bis zu 17 Prozent. Zum Vergleich: Der Geldumlauf in Europa erhöhte sich im gleichen Zeitraum um nur sechs Prozent.

Der Regierungswechsel in Washington brachte nicht die Rückkehr zu Selbstbeherrschung und Solidität, sondern die weitere Enthemmung. Barack Obama setzte den Weg in den Schuldenstaat mit erhöhtem Tempo fort. Ein Drittel seines Staatshaushaltes ist durch Einnahmen nicht mehr gedeckt. Das einzige, was in den USA derzeit heiß läuft, ist die Notenpresse.

In London wurde über alles geredet, darüber nicht. So fiel nicht weiter auf, dass die Krise mit jenen Mitteln bekämpft wird, die sie verursacht hat. Die Anbaufläche für billige Dollars wird nun abermals erweitert. Nur dass diesmal der Staat auch noch als Dealer auftritt, um selbst für die Verteilung der Billionen zu sorgen. Der Internationale Weltwährungsfonds wurde ermächtigt, seine Hilfsgelder zu verdoppeln und später zu verdreifachen, auf Pump. Die Weltbank bekommt ebenfalls weitere Kreditermächtigungen. Alle Staaten wollen ihrer Wirtschaft mit Bürgschaften helfen, die im Falle der Beanspruchung die Staatsverschuldung in die Höhe treiben werden. Die USA bereiten ein neues kreditfinanziertes Konjunkturpaket vor. Andere werden wohl folgen.

Wir leben in wahrhaft historischen Zeiten, da hat die Bundeskanzlerin recht. Womöglich setzt sich der Westen gerade den goldenen Schuss.

------------------------------------------------------------------------------------------------

Was Amnesty International nicht tut oder schafft, sollte in die eigenen Hände genommen werden. Als Gründungsmitglied der Gruppe 294 von AI habe ich mich seinerzeit weltweit eingesetzt für die Freilassung von politischen Gefangenen, damals mit Schwerpunkt unserer Gruppe Spanische Sahara. Inzwischen sollten alle Kräfte darauf verwendet werden, sich um die inländischen politischen Gefangenen zu kümmern, deren Liste immer länger wird. Die Fachorganisationen der Justiz behaupten selbst, daß es den 'gesetzlichen Richter' nicht gibt, sondern daß die Justiz ein vollkommen abhängiger Zweig der Justizverwaltung, also der Regierung, ist. Mit welchem Recht sitzen daher diese Gefangenen hinter Gittern? Wohl nicht von ungefähr werden in SWR2 derzeit jeden Freitagabend die 'Nürnberger Prozesse' mit O-Ton gebracht. Scheint ein Vorgeschmack auf das nächste Volkstribunal zu sein, das mit jedem Tag dringlicher wird.

.............................................................................................................................................

Da schau an, jeder wird gegen jeden aufgehetzt, neue Haftungsmassen und Schuldner tauchen auf, die noch nichts in den Klingelbeutel geworfen haben. These und Antithese, soweit das Auge reicht. Auf daß das Chaos gelingen möge! Das ist die Fremdsteuerung in einem 'souveränen Staat'! Souverän ist hier allein der Kadavergehorsam im Namen des Volkes, aber nicht des deutschen!

18. April 2009:

Protest gegen die Fälschung der Geschichte der Rußlanddeutschen und die Medienhetze

Der Kampf für die Wahrheit geht weiter!

Am

18. April 2009 um 12.00 Uhr findet in Düsseldorf vor dem Landtag eine Protest-Kundgebung gegen die Fälschung der Geschichte der Rußlanddeutschen, der deutschen Geschichte allgemein und gegen die Medienhetze statt.

Am 23. August 2008 haben wir - Deutsche aus Rußland - in Düsseldorf vor dem Landtag gegen die Fälschung unserer Geschichte protestiert.

Der Grund für die Kundgebung war die Geschichtsdarstellung der Rußlanddeutschen im Schulbuch für den Geschichtsunterricht der 8. Klasse. („Geschichte und Gegenwart“, Band 2, Schöningh - Verlag, ISBN 978-3-14-024902-7).

Darin werden Rußlanddeutsche beschuldigt, sich am Raub von Eigentum und an der angeblichen Massenvernichtung der Juden während des 2. Weltkrieges in den von der Deutschen Wehrmacht besetzten Gebieten in Südrußland beteiligt zu haben.

Statt einer wissenschaftlichen Untersuchung des angesprochenen Geschichtskapitels und einer sachlichen Nachforschung bzgl. des Vorgehens des Schulbuch-Verlags, begann man noch vor der Kundgebung eine Hetzkampagne gegen die Veranstaltung. So schickte man gegen die Teilnehmer der Kundgebung die linksextremistische Angreiftruppe und stempelte die geplante Veranstaltung als „antisemitisch“, „revisionistisch“ und (bezeichnenderweise sogar als „antibolschewistisch“ ab. Soll damit zugegeben werden, daß die Meinungsträger unserer Gegner sich als Bolschewisten zu erkennen geben?

Die Anschuldigung am Antibolschewismus ist ein deutliches Zeichen einer Ideologie, die der Gesellschaft in der BRD aufgezwungen wird. Diese Anschuldigungen der Linksextremisten wurden auch später in den etablierten Medien wiederholt. Mehr noch: es wurde ebenso gegen die Veranstalter der Kundgebung sowie die Redaktion der „Ost-West-Panorama“, die über die Kundgebung berichtet hatte, gehetzt. Uns wurde angelastet, eine Verbindung mit den ideologischen Gegnern des Systems (d.h. der Nationaldemokratischen Partei, die unseren Aufruf veröffentlicht hatte und deren Vertretern an der Kundgebung teilgenommen hatten) zu haben.

Diese Anschuldigungen sind grundlos und argumentlos und verfolgen nur das Ziel, die Menschen in Angst von den „gefährlichen Rechtsradikalen“ zu versetzen, die Veranstalter einzuschüchtern und auszugrenzen, um von der Wahrheit abzulenken und diese zu verbergen. Der Fernsehkanal WDR hatte drei kurze Sendungen über die Kundgebung und die Zeitschrift OWP ausgestrahlt, aber mit keinem Wort erwähnt, wogegen die Deutschen aus Rußland protestiert haben.

Das Schulministerium teilte mit, daß im nächsten Schuljahr das Schulbuch in NRW und Niedersachsen aus dem Unterricht genommen wird, da dessen Gebrauch abgelaufen ist. Aber in zwei anderen Bundesländern (Brandenburg und Schleswig-Holstein) wird weiter nach diesem Buch unterrichtet.

Der Schulbuch–Verlag wiederum teilte mit: Da es „zu einer rechtsradikalen Demonstration gegen unseren o.g. Band gekommen ist, die von der NPD-nahen Organisation „Schutzgemeinschaft ‚Deutsche Heimat’ der Deutschen aus Rußland e.V.“ initiiert wurde ... hat letztlich zu der Entscheidung geführt, daß das Kapitel über die Rußlanddeutschen bei der Neubearbeitung des Bandes gänzlich entfällt“.  Wir sollen also dankbar sein, „daß wir ihre Geschichte bzw. die Geschichte der Rußlanddeutschen überhaupt thematisiert haben“. Das soll heißen, wenn man über die Deutschen aus Rußland keine Lügen und Schmutz verbreiten darf, dann wird gar nichts gebracht. – Dann besser gar nichts.

Der Fall dieses Schulbuchs ist außerdem ein deutlicher Hinweis auf die Methode, wie unsere Geschichte gefälscht wird: Erst wird von einigen fragwürdigen „Historikern“ die Geschichte gemäß dem Zeitgeist „korrekt“ ausgelegt und entsprechende Geschichtsbände verfaßt, danach werden Schulbücher gedruckt - mit dem Hinweis auf die Werke eben dieser „Historiker“ als verläßliche Quelle. Wer sich dann von der Lüge reinzuwaschen versucht, wird als rechtsradikaler Geschichtsrevisionist abgestempelt, mit allen daraus resultierenden Folgen.

Es wird noch die Zeit kommen, in der nicht Lügen und Fälschungen verbreitet werden, sondern mit Stolz und Freude über die jahrtausendealte ruhmreiche Geschichte des Deutschen Volkes berichtet werden wird. Um diese Zeit näher zu bringen, müssen wir uns mit allen Kräften und verfügbaren Mitteln für die Ehre unseres Volkes und den Erhalt unserer Deutschen Heimat einsetzen!

Da seitens der Behörden keine Stellungnahme und keine positive Antwort bezüglich der Korrektur der gefälschten Angaben im Schulbuch folgte, hat die Schutzgemeinschaft „Deutsche Heimat“  die nächste Kundgebung für den 18. April 2009 angemeldet.

Wir rufen Orts- und Landesgruppen der Landsmannschaft der Deutschen aus Rußland sowie Rußlanddeutsche Vereine und alle heimattreuen Deutschen, denen die Wahrheit, der Ruf unserer Volksgruppe und die Ehre unserer Väter und Großväter etwas bedeutet, dazu auf, sich an der Kundgebung zu beteiligen.

Wir rufen ebenso alle Deutschen im Ausland dazu auf, uns in dieser Protest-Aktion gegen Fälschung der Geschichte der Rußlanddeutschen in der BRD zu unterstützen.

Johann Thießen (Schutzgemeinschaft „Deutsche Heimat“ der Deutschen aus Rußland e.V.)

Andrej Triller  (Freundeskreis der Rußlanddeutschen Konservativen)

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Und so sah Strasbourg wirklich aus - kriegähnliche Zustände, sogar Häuser wurden angezündet, Läden geplündert. Wäre 'Lissabon' bereits in Kraft, hätte ein Massaker stattgefunden:

Dagbladet.no v. 3.4.2009 (Bilder)


 

 



 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

5. April 2009 - Das hätten wir ihm auch sagen können:

[1]Der forensische Psychiater Dr. Lyle Rossiter [2] und Autor von “The Liberal Mind” [3]Krankheitsbild des Gutmenschentums [4] und erklärt, warum es sich bei diesem Phänomen um eine psychische Störung handelt. Gutmenschen leben im neurotischen Luftschloss einer idealen Welt und spalten alle von den eigenen Ansichten abweichenden Meinungen auf schizophrene Weise als böse ab. Dabei zeigen sie manisch-totalitaristische Fixation auf eine Idee oder ein Leitbild, zu dessen Durchsetzung sie alle Hemmschwellen abbauen. (Foto) analysiert das besonders stark bei den Grünen und der Linken ausgeprägte, aber auch bei CDU, FDP und SPD vorkommende

Ein Gutmensch ist jemand, der sich eine ideale Welt erträumt in der er sich einredet zu leben oder leben zu können. Gutmenschen verhalten sich dabei schizophren, indem sie jeden, der nicht ihre Ansichten teilt zum Bösen in Menschengestalt erklären. Gutmenschen verhalten sich dabei wie die Gefolgsleute von Führern wie Hitler oder Stalin, nur dass sie nicht einer einzigen Person hinterherlaufen, sondern einer fixen Idee, die sie selbst im Angesicht von eindeutigen Beweisen und Argumenten nicht willens sind aufzugeben. Gutmenschen sind dabei auch durchaus pathologisch und folgen alle den Idealen ihrer fixen Idee, welche sie als ihre eigene Meinung ausgeben. Wenn Gutmenschen die Möglichkeit erhalten, sind sie gegenüber ihren Gegnern weitaus totalitärer als das, was sie vorgeben zu bekämpfen.

Dr. Rossiter, der während seiner 35-jährigen Laufbahn über 1.500 Patienten behandelt und psychologische Gutachten in über 2.700 Gerichtsverfahren erstellt hat, erklärt über das Gutmenschen-Wesen:

“Wie verzogene und wütende Kinder rebellieren sie gegen die normalen Verantwortungen von Erwachsenen und fordern, dass ein elterlicher Staat ihre Bedürfnisse von der Wiege bis zum Grab befriedigt.”

Im typischen Krankheitsverlauf der Gutmenschitis sucht sich der Gutmensch entsprechend seiner fixen Idee eine “bedrohte” Bevölkerungsgruppe, deren In-Schutz-Nahme er alles andere kollektiv unterwirft, wobei dem Individuum jegliche Eigenverantwortung abgesprochen wird.

Dr. Rossiter führt weiter aus, wie sich Gutmenschen die Schwächen und Ängste zunutze machen, indem sie der Gesellschaft einreden, dass bestimmte Gruppen benachteiligt wären und sie deshalb ein Recht auf Vorzugsbehandlungen oder sonstige Kompensationen hätten. Außerdem lehnten Gutmenschen die Eigenverantwortlichkeit des Individuums ab und ordnen das Individuum vielmehr dem Willen des Staates unter. Auch nährten Gutmenschen immer wieder die Gefühle von Neid und Missgunst.

Die Ursachen der Störung liegen wie viele psychische Erkrankungen in der frühkindlichen Entwicklung:

“Die Wurzeln des Gutmenschentums -und der damit verbundene Wahnsinn- kann deutlich an der Entwicklung des Kindes vom Säugling bis zum Erwachsenen nachvollzogen werden und wie eine verquere Entwicklung die unvernünftigen Denkweisen des Gutmenschen produzieren. Wenn der moderne Gutmensch über imaginäre Opfer heult, Wut gegen imaginäre Bösewichte aufstaut und vor allen Dingen, wenn er das Leben von Menschen bestimmen will, die sehr wohl kompetent sind ihr eigenes Handeln zu bestimmen, dann wird die Neurose des Gutmenschen schmerzlich sichtbar.”

Vorsicht: Gutmenschenschitis ist besonders in Deutschland eine weit verbreitete Erkrankung. Nähern Sie sich Patienten nur mit Vorsicht und bedenken Sie in Diskussionen, dass es sich um ein Krankheitsbild handelt. Patienten kann mit einem guten Psychiater und viel gesellschaftlicher Aufklärung geholfen werden.


Article printed from Politically Incorrect: http://www.pi-news.net

URL to article: http://www.pi-news.net/2009/03/gutmenschitis-eine-geisteskrankheit/

URLs in this post:

[1] Image: http://www.pi-news.net/2009/03/gutmenschitis-eine-geisteskrankheit/

[2] Dr. Lyle Rossiter: http://www.forensicpsychiatrist.com/

[3] “The Liberal Mind”: http://shop.wnd.com/store/item.asp?ITEM_ID=2285

[4] Krankheitsbild des Gutmenschentums: http://www.nonkonformist.net/?p=1312

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Banken außer Kontrolle

F. William Engdahl

Der Kern der gegenwärtigen Krise ist die Weigerung der Regierungen, sich der Realität zu stellen, dass große Banken in ihren Ländern offiziell für bankrott erklärt und verstaatlicht werden müssen.

Der vielleicht schlimmste Aspekt der weltweiten systemischen Wirtschaft- und Finanzkrise, die nach dem 15. September 2008 mit voller Wucht zum Ausbruch kam, ist die sture Weigerung der betroffenen Regierungen, allen voran der Vereinigten Staaten, sich mit dem wirklichen Problem zu befassen.

Das Ergebnis ist eine permanente Finanzspritze (»Bailout«) für korrupte und technisch bankrotte Finanzinstitute mit Steuergeldern – und mit völlig offenem Ausgang. Es geht um die Weigerung der gewählten Politiker in den USA und den G7-Staaten, konsequente Schritte zu ergreifen, um die völlig außer Kontrolle geratenen Banken wieder unter Kontrolle zu bringen und die (noch) gesunde produktive Wirtschaft zu retten. Doch die Politiker beugen sich beharrlich den Wünschen der Geldwechsler und das genau in dem Moment, wo eben diese Geldwechsler bankrott sind.

Ist das eine jahrelang antrainierte Pawlow’sche Reaktion?

Die Bilanzen dieser Banken müssen endlich in Ordnung gebracht werden, damit wieder Kredite an die Realwirtschaft fließen können. Es muss damit Schluss sein, dass Banken wie völlig unregulierte Spielcasinos funktionieren, zu denen sie in den vergangenen Jahren geworden sind.

Nirgendwo ist die verlogene Debatte über Verstaatlichungen absurder als in den Vereinigten Staaten, wo die Macht der Banken seit 1945 immer stärker die Wirtschaft und ganz gewiss auch den US-Kongress und das Weiße Haus beherrscht. Der republikanische Senator Richard Shelby aus Alabama, ehemals Vorsitzender des Bankenausschusses im US-Senat, lehnt jegliche Form der Bankenverstaatlichung als »Sozialismus« ab. Der größte Geldgeber für Shelbys Wahlkampagne war die Citigroup, d.h. die US-Bank, deren Macht am stärksten unter einer Verstaatlichung leiden würde und die paradoxerweise eine solche Maßnahme aber am lautesten fordert.

Die Fed vertritt nur die Eigeninteressen der Banken

Wie ich in meinem gerade erschienenen Buch Der Untergang des Dollar-Imperiums betone, ist die US-Zentralbank (Federal Reserve) seit dem Putsch privater Bankiers unter Führung von Rockefellers Citibank und J.P. Morgan im Jahre 1913 im Besitz von privaten Finanzinteressen, die man früher den »Money Trust« nannte; und diese Interessen bestimmen auch die Politik der Federal Reserve. Entgegen dem öffentlichen Mythos besteht die Rolle der Federal Reserve darin, unbesehen aller gesellschaftlichen Folgen, die eng definierten Eigeninteressen der größten US-Banken zu vertreten. Das zeigt sich nirgendwo klarer als an der Karriere von Alan Greenspan.

Mr. Bubble

Während seiner Laufbahn als Chef der Federal Reserve diente Greenspan den großen US-Banken wie der Citigroup, indem er seinen Einfluss dazu nutzte, wichtige Kontrollgesetze außer Kraft setzen zu lassen, die die jetzige Krise, wenn nicht völlig verhindert, so doch zumindest erheblich abgemildert hätten. Greenspan ermunterte die Banken ausdrücklich, Immobilienkredite an wenig zahlungskräftige Kunden und zu variablen Zinssätzen zu vergeben. Er ermunterte die Amerikaner, Eigenheime zu kaufen, indem er den Zinssatz der Fed von 2002 bis Ende 2005 auf einem außerordentlich niedrigen Niveau wie in der Zeit der Großen Depression hielt – der Verkauf von Eigenheimen boomte. Die Blase war aber schon weit früher erkennbar. Ich habe schon im März 2004 in einer Schweizer Zeitung über die drohende Gefahr folgendes geschrieben:

»Um einen Zusammenbruch der US-Wirtschaft nach dem Absturz der Informationstechnologie-Branche zu verhindern, senkte Greenspan die Zinsen mehr als 13 Mal auf einen absoluten Tiefstand von einem Prozent, das erste Mal in 43 Jahren. Dies ermutigte Familien dazu, neue oder größere Häuser zu erwerben. Das wiederum führte zu einem Preisanstieg für Immobilien. Im vergangenen Jahr stiegen die Immobilienpreise für bereits gebaute Häuser landesweit um 14 Prozent, für Neubauten um 18 Prozent. Während die persönlichen Schuldenberge wachsen, ist das Einkommen zur Tilgung der Schulden nicht gestiegen … Dennoch sind die persönlichen Schulden explodiert. Solch eine Situation hält nur so lange, bis die Menschen nicht mehr in der Lage sind, Schulden aus Autokäufen, Kreditkarten oder Hauserwerb zu tilgen.«

Es ging gut bis zum August 2007.

Greenspan unterstützte vehement die Außerkraftsetzung des »Glass-Steagall Acts« von 1933; dieses Gesetz verfügte eine strikte Trennung von den Depositenbanken, d.h. den normalen Geschäftsbanken einerseits und den Investmentbanken und Versicherungen andererseits. Die Citigroup machte sich das als erste zunutze und wuchs durch Zusammenschlüsse zu einem Koloss mit einem Geschäftsvolumen von 2,2 Billionen Dollar an – »zu groß, um daran zu rütteln«.

 

1999 unterschrieb Clinton die Verordnung zur Rücknahme des »Glass Steagall Acts«, was dem weltweiten Finanzcasino Tür und Tor öffnete.

 

Außerdem setzte Greenspan durch, dass der US-Kongress keine Regulierungsmaßnahmen für den Handel mit den neuen Finanzderivaten wie den gefährlichen Credit Default Swaps (CDS) erlassen durfte. Diese Geschäfte mit den Credit Default Swaps sind heute der wesentliche Grund für die möglichen dreistelligen Milliardenverluste europäischer und New Yorker Banken.

Als Ergebnis des Laissez-faire von Greenspan und dem Trio Bill Clinton–Larry Summers –Robert Rubin entwickelte sich ein völlig unregulierter Interbanken-Markt mit einem Umfang von ca. 62 Billionen Dollar – der CDS-Markt. Heute ist Clintons ehemaliger Finanzminister Larry Summers als Berater von Präsident Obama tätig und Robert Rubin, vor Summers ebenfalls US-Finanzminister unter Clinton, ist soeben als Vizepräsident der Citigroup ausgeschieden. Welche Seilschaften da bestanden bzw. immer noch bestehen, können Sie sich selbst ausmalen.

Die derzeitige Wahnsinns-Politik

Am 15. September 2008 weitete sich eine schwere Bankenkrise in den USA schlagartig zu einer globalen systemischen Finanzkrise aus. Dafür gab es zwei Gründe. Zum einen entschieden an diesem Tag der damalige Fed-Chef Bernanke sowie der Präsident der New Yorker Fed (heute Obamas Finanzminister) Geithner und – der ehemalige Vorstandsvorsitzende von Goldman Sachs und damalige US-Finanzminister – Henry Paulson, die viertgrößte Investmentbank der Welt, Lehman Brothers, bankrott gehen zu lassen. An den Finanzmärkten von Tokio über London bis Frankfurt brach Panik aus, denn plötzlich wurde deutlich, dass es keine klaren Richtlinien mehr gab, welches US-Finanzinstitut nun »zu groß war, um bankrott zu gehen«. Die kleinere Investmentbank Bear Stearns war wenige Wochen zuvor mit Geldern der Fed gerettet worden, das viel wichtigere Investmenthaus Lehman Brothers aber nicht.

US-Behörden verlieren die Kontrolle

Dazu kam der zweite systemische Auslöser. Am 23. September 2008 gab US-Finanzminister Paulson die Gründung eines Bankenrettungsfonds namens Troubled Asset Relief Program (TARP) bekannt. Paulson und Bernanke informierten den Kongress lediglich darüber, dass TARP ein Volumen von 799 Milliarden Dollar haben werde. Sie legten einen zweieinhalb Seiten langen Gesetzentwurf vor, in dem allerdings nichts über eine mögliche Aufsicht oder Einschränkungen beim Gebrauch der Gelder zu finden war. In diesem Moment war offensichtlich, dass die amerikanischen Behörden die Kontrolle verloren hatte. In einem derart konfusen Klima traute keine Bank einer anderen internationalen Bank mehr.

Danach nahm der Wahnsinn geradezu groteske Züge an. Die Herren von TARP gingen davon aus, den Banken mangele es an »Liquidität« und übergaben mehrere hundert Milliarden Dollar an Steuergeldern an die Großbanken Citigroup, J.P. Morgan Chase und Goldman Sachs. Wie der ehemalige hohe Beamte des US-Finanzministeriums John Taylor in einer vor Kurzem veröffentlichten Studie schreibt, lag aber das Problem ab September 2008 nicht in einer Illiquidität im Interbankengeschäft. Vielmehr herrschte bei allen Großbanken die Sorge vor, ihre Partnerbanken könnten insolvent sein. Niemand wusste, so Taylor, »wer die Herzkönigin in der Hand hielt«. Hunderte Milliarden Steuerdollars in ausgewählte Banken zu pumpen, das war und ist die falsche Medizin für die falsche Krankheit.

Citigroup: technisch bankrott

Den Empfängerbanken gefiel das Programm natürlich, allen voran der Citibank, denn es lief nach dem folgenden Schema ab: Die Steuerzahler nehmen die Kosten der uneingeschränkten Casino-Wetten der Banken auf sich. Wenn wir verrückt genug sind, das widerspruchslos hinzunehmen, dann verdienen wir es nicht besser – so scheinen sie zumindest zu denken. Vor Kurzem erklärte Vikram Pandit, der Chef der Citigroup, vor Analysten: »Wir sind für das Unternehmen voll verantwortlich. Wir führen die Citigroup im Interesse der Aktionäre.«


Obwohl technisch bankrott, macht Citigroup mit Steuergeldern weiter »Business as usual«.

Heute liegt der Preis für eine Citigroup-Aktie bei unter einem Dollar. Citigroup-Aktien sind zu Kleinaktien geworden. Die amerikanischen Steuerzahler haben 45 Milliarden Dollar (ca. 36 Milliarden Euro) aufgewendet, um  sogenannte »Vorzugsaktien« – d.h. also keine Stammaktien mit Stimmrecht – zu kaufen. Der gegenwärtige Wert der normalen Citigroup-Aktie beträgt kaum zehn Prozent der Investitionen der Steuerzahler in die Citigroup.

In Wahrheit sagt Pandit, dass die Kapitalinjektion der US-Regierung weder die Strategie, noch die Geschäftspraktiken, noch die Führungsstrukturen der Citigroup verändern wird. »Business as usual, Jungs.« Dagegen sollte es aber das vorrangige Ziel des Managements der Citigroup sein, die Bank wieder in die Lage zu versetzen, ohne öffentliche Hilfe arbeiten zu können. Das zweite Ziel sollte sein, die Geschäfte in einer Weise neu zu ordnen, dass sich ein solches Desaster niemals mehr wiederholen kann. Das Aktionärsinteresse darf erst an letzter Stelle stehen. Das ist die strikte Risiko-Logik in einem wirklich kapitalistischen System. Das heutige System ist quasi ein »Sozialismus«, allerdings ein »Bankersozialismus« und beileibe keine Rückkehr zum Kommunismus. Selbst Stalin würde diesen Unterschied verstehen.

»Hirntote« Banken

Worum es bei der ganzen Sache geht, ist eigentlich klar, aber die Banken haben es bisher erfolgreich geschafft, die Tatsachen zu verschleiern, und die Politiker von Washington bis Berlin haben sich auf diesen »Bankersozialismus« eingelassen. Der Steuerzahler stützt die Banken und belässt die inkompetenten Manager auf ihrem Posten. Gute Steuergelder dem schlechten Geld der Banken hinterherzuwerfen, ist schlicht und einfach verrückt. In der konservativen Financial Times aus London war vor Kurzem zu lesen: »Die Regierungen haben versucht, den ersten Schritt der Verstaatlichung (Besitznahme) ohne den zweiten (wirkliche Kontrolle und Verantwortlichkeit) zu verhängen. Aber eine solche Trennung ist weder wünschenswert, noch wird sie langfristig funktionieren.«

So lange wie der Staat versucht, den privaten Banken, die technisch »hirntot« sind, sich jeglicher Kontrolle widersetzen und das alte Management sowie die alten Methoden beibehalten, gute Steuergelder hinterherzuwerfen, haben die Bankenchefs nichts zu verlieren, wenn sie sich auf riskante Geschäfte einlassen. Für alle Verluste der Banken kommt jetzt der Steuerzahler auf.

Die Politiker schimpfen stundenlang über irrelevante und triviale Fragen wie Bonuszahlungen für Banker, und verkennen die wirklich entscheidende Frage, wer jetzt über die Kreditvergabe der jetzt öffentlich unterstützten (aber immer noch in Privatbesitz befindlichen) Banken entscheiden muss. Es geht nicht um Sozialismus. Es geht um ein ordentliches Konkursverfahren für gescheiterte Geldinstitute zugunsten der gesamten Marktwirtschaft.

Nach amerikanischem Recht ist die Regierung verpflichtet, notleidende Banken schon lange vor ihrer Insolvenz einem ordentlichen Konkursverfahren zu unterziehen und kompetente Bankmanager einzusetzen. Das Gesetz sieht nicht vor, dass der Steuerzahler notleidenden Banken aus der Patsche hilft. Bisher gehen die Regierungen der USA und der G7-Länder stillschweigend davon aus, dass der Steuerzahler dazu da ist, den Banken zu helfen und nicht umgekehrt. Wir sollten uns da klar ausdrücken.

Donnerstag, 02.04.2009 (Kopp-Verlag)

---------------------------------------------------------------------

6. April 2009 - Globalisierung neuer Krankheiten

Zecken, Mücken - neue Infektionskrankheiten

Wärmeres Klima, längere Trocken- oder Feuchtperioden - das alles schafft einen Nährboden für Insekten und Infektionskrankheitn, die es bei uns entweder nicht mehr gab oder noch nie gegeben hat. Jahr für Jahr erobern sich zum Beispiel Zecken neue Lebensräume, dringen in nördliche Gebiete vor, in denen sie bisher nicht existieren konnten. Und dort wo es sie immer schon gegeben hat vermehren sie sich explosionsartig. Die Folge: Durch Zeckenbisse verursachte Krankheiten nehmen ständig zu, bis weit nach Norddeutschland wird inzwischen eine Zeckenschutzimpfung empfohlen. Weltweit kehrt eine schon fast ausgerottete Krankheit wieder zurück: Die Malaria. In den 50er Jahren wurden in Friesland die letzten "einheimischen" Malariafälle verzeichnet. Jetzt - verursacht durch den Klimawandel - können malariaübertragende Mücken bei uns wieder einen Lebensraum finden. Beispielhaft ist der Vormarsch der Sandfliege. Dieses winzige Insekt stammt aus Indien/Bangla Desh, sie verbreitet die Krankheit Leishmaniose. Dort sind laut Uni Heidelberg schon 12 Millionen Menschen infiziert. Die Folgen dieser Erkrankung: Hautgeschwüre, Zerstörung von Knochenmark, Leber und Milz. Unbehandelt ist die Krankheit tödlich. Aus Asien ist die Sandfliege bis an die Küsten der Mittelmeerländer vorgedrungen, sie wurde bereits in Norditalien festgestellt, ihr Auftreten in Deutschland ist nur noch eine Frage der Zeit. Dr. Stefan Zimmermann von der Uni Heidelberg: "In Deutschland erkranken etwa 50 bis 100 Menschen an Leishmaniose, aber die Dunkelziffer ist sehr viel höher." Bester Schutz ist, Insektenstichen vorzubeugen.

Experten schätzen, dass in Deutschland etwa 5% der Bevölkerung eine allergische Überempfindlichkeitsreaktion auf Insektengifte zeigen. Pro Jahr werden etwa 3000 Notfälle bekannt, jedoch gibt es wohl eine hohe Dunkelziffer unerkannter Fälle. Genau wie beim Heuschnupfen ist die Insektenstichallergie eine Sofortreaktion, die nicht lokal begrenzt ist, sondern ganzkörperliche Folgen haben kann. Neben einem starken Anschwellen der betroffenen Einstichstelle in der Haut, kann es zu nervösen Störungen, Atemnot und anaphylaktischem Schock kommen. Jährlich sterben etwa 40 Menschen in Deutschland an einer solchen Schockreaktion des Körpers.

Meistens sind die verursachenden Insekten Bienen (eher im Frühjahr) und Wespen (eher im Spätsommer), prinzipiell können aber auch Hummeln, Hornissen, Bremsen, Ameisen und Mücken Insektenstichallergien auslösen.

Und noch ein weiteres Insekt macht in diesem Jahr von sich reden: der Eichenprozessionsspinner, Thaumetopoea processionea genannt. Vor allem in Süddeutschland breitet er sich rasant aus, immer wieder werden Gebiete mit befallenen Eichen gesperrt. Gefährlich sind bei diesem Schmetterling nur die Raupen, die über lange seidige Haare verfügen. Bei Hautkontakt können sie zu starken allergischen Reaktionen führen. Hier helfe nur eines, sagt Biologin Wiebke Brunzema: „Einen großen Bogen um eingesponnene Bäume mit großen Ansammlungen von Raupen machen.“
--------------------------------------------------------------------------------------------------

Fernablesbare Stromzähler in jedem Haushalt

Wie die Times berichtet, soll jedes Haus in Grossbritannien mit einem “intelligenten” Stromzähler ausgestattet werden, damit das Gas und der Strom den man verbraucht 24 Stunden am Tag überwacht werden kann.

Die sechs grössten Energieversorger des Landes wollen einen neu Firma gründen, welche die 26 Millionen Stromzähler und 20 Millione Gaszähler ab Ende nächstes Jahres installieren soll. Tausende werden ihren Arbeitsstelle als Ableser damit verlieren.

Das Projekt, welches nächstes beginnen und 10 Milliarden Pfund kosten soll, wird wahrscheinlich demnächst den Segen der Regierung bekommen und im Zusammenhang mit dem neuen Staatshaushalt am 22. April und wie es genau funktionieren soll verkündet.

Die meisten Häuser werden dann zwei Zähler haben die ein Modem für die Datenübertragung für die Fernsteuerung speisen. Angeblich wollen die Energiekonzerne damit die Sparsamkeit fördern und auch neue Tarife damit einführen können, um die Verbraucher zu belohnen, die mitten in der Nacht ihre Waschmaschinen und Spülmaschinen laufen lassen.

Die Spartarife sollen es ermöglichen den Energiebedarf über die 24 Stunden auszugleichen, um damit die Notwendigkeit für neue Kraftwerke in Grossbritannien zu reduzieren. Die Regierung wiederum will damit die Bereitschaft kleine Anlagen für erneuerbare Energie zu installieren fördern, wie Windturbinen und Sonnenkollektoren, als Teil der Infrastruktur um Strom ins Netz einzuspeisen.

Die neue Firma wird einige hundert Leute beschäftigen und 100 Millionen Pfund für den Betrieb kosten. Die sechs Energiekonzerne Britsh Gas, EDF, E.ON, Scottisch & Southern Energy, Scottisch Power und RWE N-Power werden der Firma eine Gebühr für das Ablesen zahlen, die dann an die Endverbraucher weiterberechnet wird.

Das klingt ja alles sehr „umweltfreundlich“ und vernünftig, nur was dieser Bericht verschweigt ist, dass damit noch mehr Big Brother Überwachung eingeführt wird. Zum Beispiel kann man dadurch genau sehen, wer wann zu Hause ist, wann man aufsteht oder zu Bett geht, denn der Stromverbrauch wird sich ja während der Anwesenheit und Aktivität in den eignen vier Wänden erhöhen.

Oder was noch schlimmer ist, man wird durch einen einfachen Knopfdruck aus der Ferne das Gas und den Strom ausschalten können. Entweder um ganze Stadtteile lahmzulegen oder einzelne „unliebsame“ Haushalte, natürlich mit der Ausrede, sie haben ihre Rechnung nicht bezahlt, was aber auch als politisches Druckmittel verwendet werden kann. Und wenn es Grossbritannien macht, dann wird es in allen Ländern eingeführt.

Das ist bereits passiert, denn die Stadtwerke Feldkirch in Österreich rüsten bereits auf „intelligente“ Zähler um. In Italien und den Ländern Nordeuropas ist das laufende Erfassen und Ablesen des Stromverbrauchs von Haushalts- und Gewerbekunden bereits gang und gäbe. Da der Verbrauch alle 15 Minuten abgespeichert wird und die Daten jederzeit über ein spezielles Kommunikationsnetz abgerufen werden können, ist eine genaue Analyse des individuellen Verbrauchs möglich.

Bei den elektronischen Zählern kommt die so genannte „Powerline-Technik“ zum Einsatz, also die Kommunikation über das Stromnetz. Sie ermöglicht eine Datenübertragung über den bestehenden Hausanschluss, ohne zusätzliche Verkabelungen. Der Zähler kommuniziert mit einem „Konzentrator“ in der zugeordneten Trafostation, hier laufen die Informationen von zahlreichen Zählern zusammen. Die Konzentratoren sind über leistungsfähige Kommunikationsnetze, z. B. dem Stadtwerke-eigenen Glasfasernetz, mit der Stadtwerke-Zentrale verbunden.

Nach dem gläsernen Menschen gibt es bald das gläserne Heim. Noch ein Grund sich autark zu machen und vom Netz abzuhängen.