© 2006 by lutzschaefer.com
 
Wissenswertes 118

30. Dezember 2008 - Israel begeht den nächsten Völkermord, und die Vasallenwelt sieht wie immer zu. Wieviele dieser Verbrechen sind mit uns geraubten Geldern finanziert? Aus Berlin kommt nicht nur moralische (und finanzielle) Unterstützung, sondern uneingeschränkte Zustimmung und Rechtfertigung - die Führung des 'Tätervolkes' ist in ihrem Element. Hier ein Bild aus dem Dagbladet.no, das Merkel & Co besonders gefallen wird:



Eine palästinensische Familie trauert um die Ermordung ihrer drei kleinen Söhne. Die Jungen kamen um, als israelische Flieger die Stadt Rafah im Süden des Gaza-Streifens gestern abend bombardierten. Die Opfer gehören zu den bisher 375 Getöteten auf dem Konto Israels.



Dem Erdboden gleichgemacht - Heute früh kam die Nachricht, daß Israel mindestens 18 Bomber gegen Regierungsgebäude in Gaza-Stadt eingesetzt hat. Das Außenministerium, Finanzministerium sowie ein zentrales Sicherheitsgebäude wurden getroffen. Nach CNN sollen diese Gebäude mehr oder weniger eingeebnet worden sein.



So macht der heldenhafte Verteidigungskampf Spaß - Ob man mit dem Prägen von Tapferkeitsmedaillen nachkommen wird? Die merkelsche Ordensstanzerei wird gern behilflich sein, gratis, versteht sich, ist doch Ehrensache!?

Eine Botschaft und Analyse, die man nicht oft genug lesen kann:

Von Yavuz Özoguz am 28. Dezember 2008 12:58:20:

“Vater, ich kann nicht vergeben“ - das größte Massaker

Gestern fand nach Medienangaben das größte Massaker an der palästinensischen Bevölkerung an einem einzigen Tag seit Gründung des Staates Israel statt. Bisher ist von 271 getöteten Menschen die Rede. Es dürften aber noch viel mehr werden, zumal allein 120 schwerstverletzt sind. Weitere 900 Menschen sind ebenfalls krankenhausreif verwundet !

Während das Massaker in den Bevölkerungen der gesamten Welt auf größte Ablehnung gestoßen ist, so daß selbst eine ganze Reihe westhöriger Regime Israel scharf kritisieren mußten, haben sich einige westliche Verantwortungsträger mehr oder weniger uneingeschränkt hinter Israel gestellt. Daß dabei die USA mit Bush und Rice jedes Verbrechen Israels mittragen, war bekannt. Daß auch die Bundeskanzlerin Merkel stets bei jeder Menschrechtsverletzung Israel faktisch unterstützt hat, ist ebenfalls kein Geheimnis. Daß aber jetzt auch der deutsche Außenminister allein die Hamas für jene Aktionen verantwortlich macht und Israel in diesem Zusammenhang “das Recht auf Selbstverteidigung“ zubilligt, zeugt von einer perversen politischen Denkweise, die nicht den Schutz von Menschenleben zum Ziel hat, sondern ausschließlich die Macht auch auf Kosten von Menschenleben. Und die Einstellung der deutschen Medien entspricht diesem Bild. Während z.B. selbst BBC in Sondersendungen das Verhalten Israels durchaus kritisch beleuchtete, waren die deutschen öffentlich-rechtlichen Sender auf die Israel-Linie eingeschworen. Und während weltweit geradezu erleichtert hervorgehoben wird, daß der UN-Sicherheitsrat zum Stopp der Kampfhandlungen aufgerufen hat, betonen manche deutsche Medien, daß jene Resolution nicht bindend sei.

Insgesamt wird zunächst damit argumentiert, daß die Hamas im Gaza-Streifen selbst Schuld sei, weil sie die Waffenstillstandsvereinbarung nicht verlängert habe, die ein halbes Jahr lang mit Israel gegolten habe. Dazu sagt Bundesaußenminister Steinmeier “Für die einseitige Aufkündigung der Waffenruhe mit Israel durch die Hamas fehlt der Bundesregierung jedes Verständnis“ und Hamas müsse den Raketenbeschuß auf Israel sofort und dauerhaft einstellen.

Eine derartige Verdrehung der Tatsachen kann nicht auf Unwissen gründen, sondern muß schon als Böswilligkeit eingestuft werden. Tatsächlich gab es vor 6 Monaten einen von Ägypten ausgehandelten Waffenstillstand zwischen der Hamas und Israel. Am 20.6.2008 trat der Waffenstillstand in Kraft. Tags zuvor am 19.6.2008 berichtete der russische Nachrichtensender Ria Novosti noch “Israels Armee tötet vor Waffenruhe Palästinenser im Gaza-Streifen“. Aber dennoch, der Waffenstillstand begann. Er dauerte ganze vier Tage ! Bereits am 24.6. tötete die israelische Armee im Westjordanland zwei Palästinenser. Und am 28.2. zwei weitere. Israel argumentierte, daß der Waffenstillstand nur zwischen dem Gaza-Streifen und Israel geschlossen worden sei und sich nicht auf das West-Jordanland erstrecke; eine Argumentation, die nur von Menschen stammen kann, die nie vorhatten, ernsthaft einen Waffenstillstand anzustreben. In der Folge flogen einige Kassam-Raketen auf Ortschaften in der Nähe des Gaza-Streifens, ohne einen ernsthaften Schaden anzurichten. Am 10.7., also nur drei Wochen nach der Waffenstillstandsvereinbarung, war es wieder Israel, das eindeutig den Waffenstillstand gebrochen hat. Ein Palästinenser im Gaza-Streifen wurde erschossen ! Es flogen wieder Kassam-Raketen ohne Wirkung, und so ging es weiter: Insgesamt hat Israel in der Zeit des “Waffenstillstandes“ über 40 Palästinenser ermordet ! Darüber wird kein Wort berichtet von der deutschen Hofberichterstattung. Im gleichen Zeitraum ist kein einziger Israeli ums Leben gekommen ! Das war aber nicht alles. Gleichzeitig wurde die Versorgungslage im Gaza-Streifen immer dramatischer, so daß selbst dem Zionismus gegenüber freundlich gesonnene Organisationen von einer humanitären Katastrophe sprachen ! Dabei war es ein Aspekt der Waffenstillstandsvereinbarung, daß genau das verhindert werden sollte.

So war also das zionistische Verständnis der Waffenstillstandsvereinbarung: Die Palästinenser sollten niemandem schaden, aber Israel durfte weiter morden und den Gazastreifen ausbluten lassen. Und dazu sagt der Bundesaußenminister Steinmeier “Für die einseitige Aufkündigung der Waffenruhe mit Israel durch die Hamas fehlt der Bundesregierung jedes Verständnis“. Vielen vernunftbegabten Menschen in Deutschland, die trotz 'geschichtlicher Belastung' eine halbwegs faire Sicht auf die Ereignisse anstreben, wird für solch eine extrem einseitige Haltung einer Bundesregierung jedes Verständnis fehlen ! Es erleichtert aber die nächsten Bundestagswahlen, da deutlich wird, daß es keinen Unterschied zwischen CDU und der heutigen SPD bezüglich Kriegspolitik gibt.

Von der Hamas wird ein Gewaltverzicht verlangt. Von denjenigen also, die seit einem halben Jahrhundert unter der Gewalt der Besatzung leben, wird ein Gewaltverzicht gegenüber ihren Besatzern verlangt. Wie wird wohl eines Tages, wenn Historiker mit einigem Abstand auf die heutigen Ereignisse schauen, von solch einem Verlangen berichtet werden ? Könnte es sein, daß Menschen wie Steinmeier dann als Unterstützer von Kriegsverbrechern, Besatzern und Unterdrückern in die Geschichtsbücher eingehen, oder wird man sie evtl. überhaupt nicht erwähnen, weil die Welt übervoll ist von einer solch unmenschlichen Politik ?

Als Ironie der Geschichte wird aber sicherlich erwähnt werden, daß das größte Massaker Israels seit Jahrzehnten ausgerechnet an dem Tag erfolgte, an dem Samuel Huntington gestorben ist. Huntington ist derjenige, der den Aufeinanderprall der Kulturen beschworen hat, den Israel als Speerspitze westlicher Politik eindrucksvoll in die Tat umsetzte: Ein von der westlichen Welt getragener Massenmord an einem Tag, wie ihn seit Huntingtons Thesen wohl nur die USA mit ihren Bombardements im Irak noch übertroffen haben. Huntingtons Vorstellung war vereinfacht dargestellt, daß sich die ohnehin vereinigte westliche Welt bestehend aus christlicher und jüdischer Welt gegen den Islam wehren und dafür auch die Russen ins Boot holen müsse. Seine Thesen sind spätestens an dem Tag, da er gestorben ist, mit ihm zusammen gestorben. Das christliche Bethlehem hat sich mit den Unterdrückten im Gaza solidarisiert und als sichtbares Symbol der Solidarisierung die Beleuchtung der Weihnachtsbäume ausgeschaltet 

Einen Tag nach den Geburtstagsfeierlichkeiten zur Geburt Jesu stellen sich die Christen der Geburtsstadt Jesu auf die Seite der Entrechtenten und Unterdrückten in Palästina, gegen die zionistischen Besatzer ! Welch deutlicheres Zeichen dafür, daß das Christentum auf der Seite der Schwachen und Armen steht, könnte es noch geben ? Welch deutlicheres Zeichen dafür, daß das Christentum Jesu nicht die Besatzer, Kriegstreiber und Reichen unterstützt, könnte es noch geben ? Und welch deutlicheres Zeichen dafür, daß u.a. die Bundesregierung, die sich so gern auf christliche Werte beruft, genau jene christlichen Werte mit Füßen tritt, wenn sie sich auch heute an die Seite Israels stellt, könnte es noch geben ? Huntingtons Thesen können mit ihm begraben werden, denn sie waren Kriegspropaganda der Reichen der Welt gegen die arme Welt, aber auch die Welt der Reichen wird ohne die Armen nicht mehr überleben können ! Entweder gibt es eine gemeinsame Zukunft von Juden, Christen und Muslimen im gleichberechtigten Miteinander oder aber andauernden Unfrieden, der z.Zt. von der westlichen Welt ausgeht und auch auf sie zurückfällt.

Es war aber nicht nur eine Mißachtung christlicher Werte, die die Welt gestern erlebt hat; es war auch eine eklatante Mißachtung jüdischer Werte ! Der Angriff erfolgte ohne Not und ohne Dringlichkeit am Sabbat ! Die Feierlichkeiten der Weihnachtszeit wurden zwar noch abgewartet, aber der eigene Sabbat wurde entweiht, ohne daß es dafür eine Dringlichkeit oder gar Lebensnotwendigkeit gab. Ein Angriff einen Tag später hätte ein genau so großes Massaker bewirken können. Welch deutlicheres Zeichen kann es dafür geben, daß jener Angriff auch eine Mißachtung jüdischer Werte war und der zionistische Staat eben nichts mit dem Judentum zu tun hat ?

Eine der wohl bekanntesten Aussagen des Juden Jesus in der Bibel lautet: “Vater vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun“. An jene Aussage wurden gestern viele Muslime erinnert, als sie ein palästinensisches Mädchen, das gerade ihre Mutter und mehrere Brüder verloren hatte, rufen hörten: “Vater, ich kann nicht vergeben“ ! Das Mädchen meinte ihren irdischen Vater, während Jesus nach christlicher Vorstellung den göttlichen Vater meint. Im Umkehrschluß von Jesu Aussage aber landet man genau bei der Aussage des palästinensischen Mädchens. Denn wenn Gott den Menschen vergeben soll, weil sie nicht wissen, was sie tun, dann kann ihnen offenbar nicht vergeben werden, wenn sie genau wissen, was sie tun. Die israelischen Befehlshaber wie auch Kampfpiloten wußten ganz genau, was sie taten, als die Gaza bombardiert haben. Und als die schrecklichen Bilder um die ganze Welt gingen, und die Bombardements am Abend dennoch fortgesetzt wurden, konnte wirklich niemand mehr behaupten, er wüßte nicht, was er tut !

Und dennoch, selbst in diesen Tagen des grausamen Massakers, selbst in diesen Tagen der scheinbaren Hoffnungslosigkeit gibt es Hoffnung; immer mehr ! Denn das Verbrechen Israels und die Rechtfertigung durch u.a. die Bundesregierung sind - bei aller Grausamkeit - deutliche Zeichen der Hilflosigkeit und der Ausweglosigkeit eines Verbrechens, das vor einem halben Jahrhundert begann und sich langsam dem Ende zuneigt. Wenn ein Goliath trotz seiner waffentechnischen Überlegenheit derartige Massenmorde begeht, verdeutlicht er nur seinen eigenen moralischen Bankrott. Wer ideologisch und moralisch jegliche Existenzberechtigung verloren hat, versucht es zumindest militärisch. Das Leid, das die Palästinenser dabei ertragen müssen, ist fürchterlich. Aber auch Israelis finden so keinen Frieden - ganz sicher nicht - und das wissen auch alle Beteiligten !

Es gibt nur einen Weg zum Frieden, und der basiert auf einem Minimum an Gerechtigkeit. Wer den Israelis ein Recht auf Selbstverteidigung zubilligt und dabei behauptet, sie dürften fast 300 Palästinenser an einem Tag töten, weil im Gegenzug als Reaktion ein Israeli getötet wurde, der müßte im Umkehrschluß es Palästinensern auch zubilligen, Tausende Israelis zu töten ! Das wäre die fatale Logik der weltweit dominierenden Kriegstreiber, die keine Vernunft besitzen und in ihrem Herrschaftswahn nur Mord und Totschlag als Methode kennen, um ihre Weltherrschaft aufrecht zu erhalten. Aber ihre Zeit ist abgelaufen. Die Bevölkerungen der Welt wollen das nicht mehr mittragen ! Und so bereitet die westliche Welt zunehmend die eigenen Armeen darauf vor, gegen die eigene Bevölkerung vorzugehen. Aber auch das wird nicht wirken, denn die Soldaten in den Armeen sind Teil der Bevölkerung ! Es gibt nicht so viele pervertierte und mörderische Menschen, daß die Machthaber ihre Ziele unbegrenzt lange auf diese Art und Weise fortsetzen könnten.

Gestern ist Huntington gestorben, gestern ist jegliche jüdische Rechtfertigung Israels gestorben, gestern ist das christliche Feigenblatt westlicher Regierungen heruntergefallen. So unvorstellbar es klingt: Aber gestern hat der propagierte “Clash“ sein eigenes Grab geschaufelt und ist dann hineingefallen !

Es ist ebenfalls kein Zufall, daß in den nächsten Tagen sowohl das christliche als auch das muslimische neue Jahr beginnt. Und das muslimische neue Jahr beginnt mit der Erinnerung an Imam Husain und seine Getreuen, wie sie mit weniger als 100 Personen gegen eine Armee von 30.000 Soldaten eines Gewaltherrschers angetreten sind. Sie wurden erwartungsgemäß massakriert ! Heute sind sie die Helden der Menschheit, weit über die muslimischen Grenzen hinaus; auch ein Mahatma Gandhi hat sich auf Imam Husain berufen ! Und jeder einzelne Name der Helden ist bekannt und wird verehrt, darunter auch ein Christ: Die Christen im Iran werden seiner heldenhaften Unterstützung für Imam Husain in den nächsten Tagen gedenken ! Jene 30.000 Gegner sind zumeist namenlos als schlimmste Verbrecher in die Geschichtsbücher eingegangen. So sehr die damalige Tragödie die Herzen der Gottesehrfürchtigen aufgewühlt hat, so sehr war sie ein Meilenstein der Befreiung der Menschheit vor Tyrannei für alle Zeiten. Und die Herrschaft der 30.000 Soldaten und ihrer Befehlshaber brach kurze Zeit darauf zusammen !

Das größte Massaker des Zionismus an einem Tag seit Staatsgründung Israels ist ebenfalls ein Symbol dafür, daß die Tyrannei in der Region sich dem Ende zuneigt. Er gibt auch nachdenklichen Zionisten einmal mehr die Gelegenheit, sich von diesem Wahn zu distanzieren. Es ist der Tag der Hoffnung, daß Juden, Christen und Muslime schon bald im Heiligen Land in Frieden zusammen werden leben können - so Gott will.

Viele Muslime wenden sich dieser Tage, teils verzweifelt, an vertraute muslimische Organisationen, um zu erfragen, ob es nicht irgend etwas gäbe, was man tun könne ! Viele sind auch traurig, daß die meisten muslimischen Organisationen und Dachverbände so sprachlos sind, fast so sprachlos wie die Kirchen im Land. Nur die IGMG hat sich sofort geäußert. Viele Muslime fragen sich, ob denn der krampfhafte Wunsch, mit dem deutschen Innenminister sprechen zu wollen, es wirklich wert ist, daß man den Kontakt zur eigenen Basis verliert und sich selbst und seinen Glauben so sehr verleugnet. Das müssen die Funktionäre der Verbände mit ihren Mitgliedern ausmachen. Aber bei aller Schweigsamkeit von einigen Funktionsbeamten gibt es absolut keinen Grund zur Verzweiflung angesichts der eigenen Verdammung zur Tatenlosigkeit; denn schließlich sind sich alle vernunftbegabten Muslime darüber einig, daß illegale Aktionen sicherlich Sünde wären !

Denn es gibt schließlich etwas, dessen Wirkung oft unterschätzt wird: Die Macht und Kraft des Bittgebets ! Gott selbst hat in allen Religionen in Seiner unerschöpflichen Gnade dem Bittgebet eine Macht geschenkt, die Berge versetzen kann ! So können Muslime dieser Tage viel beten für ihre Geschwister in Palästina. Sie können fasten für ihre Geschwister in Palästina, sie können spenden und sie können - jeder nach seinen Möglichkeiten - sich selbst und die Nahen aufklären. Wichtig dabei ist, daß eine Atmosphäre der Hoffnung und Zuversicht verbreitet wird, gekoppelt an Wahrhaftigkeit und die Überwindung von Hass.

Die zionistischen Machthaber haben in ihren Propaganda-Pressekonferenzen behauptet, daß ihr Einsatz sich nicht gegen die Bevölkerung des Gaza richte. Die Lüge ihrer Aussage ist offenkundig ! Muslime überall in der Welt müssen sich dazu erziehen, daß ihr Einsatz sich nicht gegen Juden richtet, sondern gegen den verbrecherischen Zionismus, der auch das Judentum in Geiselhaft genommen hat. Zweifelsohne ist diese Differenzierung eine schwere Aufgabe für manche Muslime, und dazu gehört auch Bildung, die wir uns aneignen müssen ! So schwer die Aufgabe ist, so sehr müssen wir sie angehen in der Hoffnung, daß dann auch Gott die Lage von uns allen verändern wird, weil wir zur Selbsterziehung bereit waren.

Das Mädchen wird dann wohl immer noch rufen: “Vater, ich kann nicht vergeben“. Aber es braucht dann nicht mehr zu vergeben, denn die Schuldigen werden dann vor internationalen Gerichten verurteilt werden und mit ihnen ihre Helfershelfer auf höchsten Positionen. Auch dafür darf man beten, auch in diesem unserem Land !
http://www.muslim-markt.de/forum/messages/245.htm

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Jeder Einzelne führt seinen entbehrungsreichen Kampf - hier nochmal Schmidt an Albrecht, eine bisher sehr einseitige Korrespondenz:

Sehr geehrter Herr Professor Albrecht,

man braucht kein Rechtsfachmann von Renommee zu sein, um fachlich sicher zu wissen, dass wir hier seit Jahrzehnten nicht nur keinen Rechtsstaat (und damit auch zugleich keine Demokratie) mehr haben.

 Diese politisch ganz bewusst gewählte Falsifizierung der Bezeichnungen "Rechtsstaat" und "Demokratie" für jene rechtlich gesehen in toto hochkriminellen Verhältnisse, denen sich jeder rechtschaffene Bürger ausgesetzt sieht, der sich als Kämpfer für einen diese Bezeichnung auch verdienenden "Rechtsstaat" versteht,

 fordert zu fachlichen Stellungnahmen heraus.

Dabei wäre nach Goethe jede Beliebigkeit im Ausdruck  hier grundfalsch und nur eine Beruhigungspille an unser uninformiertes Volk, den eigenen absehbaren, zumindest möglichen politischen Untergang weiter zu verschlafen.
Keiner wird von sich sagen können, die kommenden Ereignisse vorhersehen zu können, die mit der Offenlegung dieses Systemskandals sich freie Bahn brechen werden oder könnten.
Aber dass eine angeblich freie Wissenschaft fast komplett versagt, ganze Deutsche Juristentage und die im übrigen durch strafrelevantes Tun untrennbar verbundenen Verfassungshochverräter in der Richterschaft, bei allen Staats- und Rechtsanwälten, hohen Ministerialbeamten usw. sich auf  kulturell niedrigstem Niveau durch diese Megamisere mit (längst erkanntem!) Lug und Trug hindurchschleichen wollen, wird eine ewige Schmach sein.


Jedenfalls wird der nächste vorhersehbare Entwicklungsschritt alle Bürger in die Sklaverei der jetzt europaweit  in voller Wartestellung verharrenden Orwell-Diktaturen übelsten Zuschnitts hineinhetzen.

Das nennt man dann die zu unserem angeblichen Schutz und zur Wahrung unserer am Hindukusch begrabenen Freiheit die unabdingbaren politischen Zugeständnisse für die notwendige Terroristenhatz in unseren Alltag umsetzen.


Nach welch bestialischen Grundmustern der gegen die Gewaltentrennung abgesicherten totalen Willkür unser System nur noch äußerlich (fehl)funktioniert, die Mithilfe der Herren Systempsychiater ausdrücklich eingeschlossen, sollte man als hochqualifizierter Rechtswissenschaftler wissen.


Ob Hessen- oder Sachsensumpf, diese regierungskriminellen Verhältnisse gibt es in jedem Bundesland und in der BRD völlig identisch. Würden sie nur ein einziges Mal aufgedeckt, träte jener Domino-Effekt ein, vor dem sich alle Systemverbahndelten Verfassungshochverräter fürchten müssen.


Was kann an dieser meiner persönlichen Lageeinschätzung falsch sein?


Wer den Rechtsstaat als das gerechteste Prinzip der Lösung  von politischen Problemen ablehnt, kann kein überzeugter Demokrat sein. 

Nachdem diese angeblich unveränderbare Grundeinstellung von all unseren Politikern  im bekannten "Grundkonsens aller (Un)Demokraten" immer wieder den Tatsachen zuwider behauptet wird, ist die Systemverlogenheit als solche auch offenkundig, ohne dass diese "als Resignation vor der Wahrheit" von Papst Benedikt so schön diplomatisch verpackt als das größte Problem des Westens in seiner Predigt von Maria-Zill offen angeprangert werden muss.


Jeder Zeitgenosse merkt es in seinem Bereich, ohne diese angesprochenen Verhältnisse fachlich genauer durchleuchten zu können. Wir leben in einem beispiellosen Systemsumpf von Megakorruption, für den die "Wissenden" jedenfalls dann volle Verantwortung tragen, wenn sie ihr Wissen weiter totschweigen.


Wenn die Herren Richter jetzt als die angeblich betrogenen Betrüger dem Volk als Souverän weismachen wollen, dass der Rechtsstaat und die von ihm abhängende Demokratie jeweils in der Substanz getroffen wären, wenn die seit 10 Jahren im Würgegriff der Exekutive gehaltenen Richter nicht mit voller Selbstverwaltung ausgestattet  würden,   dann ist dies doch ein Sachverhalt für Plautus wie aus dem Bilderbuch! "Difficile est, satiram non scribere!"


Und Sie, sehr geehrter Herr Professor Albrecht, wollen als Leiter des ins Leben gerufenen Symposions im Zeitalter des Internet hier so einfach kneifen, den Ihnen bekannten vollen Sachverhalt dieses Lustspiels oder der Tragikkommödie  von den betrogenen Betrügern der Judikative ausblenden, die alle einträchtig als Verfassungshochverräter die von Ihnen zutiefst verratenen Verfassungsgrundsätze mit dem Anspruch noch weiter verraten wollen, sodann ganz bestimmt zur Rechtsstaatlichkeit zurückzufinden? 

Das kann einfach nicht Ihr Ernst sein.


Da werde ich an meinen ersten Bevollmächtigten erinnert, der mich in meinem Berufsentzugsverfahren anno 1984/5 vertreten hat.

Zufällig war er ebenso wie Sie Rechtsprofessor und hessischer Landesbeamter.

Als ich ihn dazu animieren wollte, offenkundig rechtsbrecherische Aktionen der Gegenseite gegen mich fachlich ebenso als Rechtsbruch zu bezeichnen, wie ich dies zuvor getan hatte,  ließ er die Katze für sein Drumherumreden aus dem Sack.

"Wir beide wissen, dass hier ein verbrecherisches undemokratisches System mit allen Mitteln gegen Sie zu Felde zieht.

Sie können dies sagen und haben dies auch getan, ohne dass man Sie deswegen erneut angreifen könnte. Ich würde als hessischer Landesbeamter diese Attacke gegen mich nicht ungeschoren überstehen. Das System kann sein, wie es will. Aber meine aktive Zeit als Professor und die anschließende Zeit meiner Pensionierung wird es noch aushalten!" 

 

Damit war alles gesagt. Ich habe mich dankbar verabschiedet, in wichtiger Sache

nicht belogen worden zu sein und stehe heute noch mit diesem Professor auf gutem Fuße.


Ohne Kampf wird es in dieser Konstellation von offenkundiger Regierungskriminalität auf der ganzen Linie keinen Sieg geben.


Und dieser Kampf wäre mit den Erkenntnissen von Luther ganz leicht zu führen, weil "ein Wörtlein" diesen bösen Feind fällen kann.


Also, machen wir es kurz. Ich bleibe Ihnen fachlich verbunden und stets gewogen, .....  wenn ich weiter an Ihren Symposien teilnehmen kann.

Ich sehe eine Chance, jenen Schmidt ´schen Widerhaken "Verfassungshochverrat" irgendwie unter das juristische Volk zu bringen, ob bei Ihnen oder anderswo.


Wann die nur noch verlogene Politik hier ihren geschichtlichen Abgang machen muss, wird sich sehr schnell zeigen.

Spätestens dann wird sich die Gelegenheit bieten, jene kriminelle Verlogenheit über unsere systemhörigen Medien doch noch unter die Leute zu bringen.


Wenn Sie der Meinung sind, jener STERN-Artikel über die kalte Abservierung  einer erfolgreichen   Abteilung von Steuerprüfern wäre kein Strengbeweis für hier herrschende staatskriminelle Verhältnisse auch in Ihrem Bundesland, dann lassen Sie mich diese bitte mit einer entsprechenden Begründung wissen.


Ob Sie mir antworten oder nicht, ist in meinen Augen schon ein Unterschied. 

Aber sehr bedeutend ist er nicht. In diesem "Geschäft" tut man gut daran, nicht auf fremde Hilfe zu vertrauen.


Aber das mögen dann andere im Internet bewerten.


Jedenfalls wird dieser einseitige Schriftwechsel, wenn er denn so bliebe, nicht so einfach zwischen uns versanden.


Mit freundlichen Grüßen     Ihr Friedrich Schmidt  - Rechtsassessor -
-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Iran wirbt im Internet Freiwillige an zum Kampf gegen Israel. Zit. dagbladet.no v. 30.12.2008

Unter dem Bild von Präsident von Ahmadinejad steht: 'Isreal ausradieren? präsident Mahmoud Ahmadinejad kam mehrere Male mit Aufforderungen, die gedeutet werden als Ausradierung des Staates Israel.

Eine Gruppe einflußreicher konservativer Iraner hat eine Internetaktion ins Leben gerufen, um Freiwillige für den Kampf gegen Israel anzuwerben. Diese Internetaktion soll eine Reaktion auf den Angriff Israels gegen den Gaza-Streifen sein. Rund 3.500 Persnen sollen sich registriert haben in der Webseite, die genannt wird 'Die Internetseite der kämpfenden geistlichen Gemeinschaft'. Die Netseite gibt den Freiwilligen drei Wahlmöglichkeiten zu ihren Kampfgebieten: militärisch, finanziell oder durch Propaganda. Die Gruppe, die bedeutende politische und wirtschaftliche Macht im Iran hat, gibt keine näheren Einzelheiten ihres Programms an, z.B. auf welche Weise dieses ins Werk gesetzt werden soll. Irans oberster Führer, Ayatollah Ali Khamenei, erklärt am Sonntag, daß jeder, der im Kampf zur Verteidigung der Palästinenser im Hamas-kontrollierten Gaza-Streifen falle, ein Märtyrer sein wird. Khameneis Erklärung wird nicht als offizieller Regierungsbeschluß angesehen, und er bewirkt nicht die Pflicht der Regierung, Israel den Krieg zu erklären oder Angriffe zu führen. Aber Iran betrachtet Israel als seinen Erzfeind, und Präsident Mahmoud Ahmadinejad kam schon öfters mit Aufforderungen, die gedeutet wurden als Ausradierung des Staates Israel. (NTB)
------------------------------------------------------------------------------------------

Leute, spart eure Kanonenschläge für März auf:

Politik Global :

Das neueste LEAP 2020 Bulletin, GEAB N°30 wurde in seiner Fassung gestern im Internet herausgegeben.

Darin wird von ihnen vorausgesagt, daß die gesamte Welt im März 2009 im Chaos versinken wird – und weshalb. Eine Vielzahl von Informationen aus dem LEAP 2020 „Bank-Insider“-think-tank wurden dem engen Kreis zugänglich. Zum Beispiel: Franck Biancheri, Direktor, ist auch der Regierungsberater für Außenbeziehungen und internationale Wirtschafts- und Finanzfragen für Prinz Albert II von Monaco, der eng mit der englischen Königsfamilie, der britischen Regierung, Barclays und Hitlers früherer deutscher Bank, der Dresdner Bank (die jetzt von London kontrolliert wird) zusammenarbeitet.

Ab etwa März 2009, wie es aus dem LEAP Bulletin N°30 ersichtlich ist, erwarten sie, daß die gesamte Welt – beginnend mit den USA – sich grundlegend verändern wird !!! und sehr rasch in einen allgemeinen psychologischen Terror und ein Trauma getaucht wird, wirtschaftliche und politische Instabilität, das plötzliche, weltweite Zusammenbrechen von Pensions-Fonds, massives Ansteigen der Arbeitslosigkeit, ein riesiges Ansteigen der Firmen-Pleiten, - und wenn die großen Massen der Bevölkerung anfangen in die Mainstream-Medien-Lügen der „Experten“ ihr Vertrauen zu verlieren und aufwachen um festzustellen, daß ihre hochgeschätzten Führer der Wirtschaft und Politik sie allesamt über das Ausmaß der „Rezession“ übelst belogen und betrogen haben, während es in Wirklichkeit bereits eine Depression war und wesentlich schlimmer wird, als die ersten Anfänge des 1929-1930 Börsencrashs und der Großen Wirtschaftskrise von 1930 – und daß sich die Situation jeden Tag verschlechtert und sich ein weltweiter Notstand entwickelt und jetzt die ganze Welt für viele Jahre in eine Zeit des Strudels internationaler sozialer und politischer Instabilität stürzt wie sie noch niemals zuvor auf Erden in einem derartigen Ausmaß erlebt wurde.

Es ließe sich hinzufügen, daß diese Form der globalen „Trauma basierten Kontrolle der Gedanken durch den „Monarchen“ sich gerade im Moment im Frühstadium befindet um die breiten ignoranten Massen der Weltbevölkerung auf das Äußerste zu traumatisieren – ohne Berücksichtigung von religiösen, kulturellen und politischen Einstellungen um sie machiavelisch zu manipulieren um sie schlußendlich derart zu verzweifeln lassen, derart deprimiert zu sein, derart hoffnungslos zu sein, derart entsetzt zu sein, so daß am Ende alle buchstäblich nach JEMANDEM lauthals rufen, um sie zu retten und Frieden in der Welt zu bringen...

 

Inzwischen geht der Kleinkampf weiter. Daß die Richtung stimmt, wird sich wohl sehr bald zeigen. Hier nochmal Schmidt an Frank

Sehr geehrter Herr Oberstaatsanwalt Frank,

zunächst jene E-Mail, die noch einer Beantwortung von Ihnen harrt. 
Sodann darf ich mir erlauben,  meine Mail vom heutigen Tage an Herrn Professor Albrecht Ihnen zur Kenntnisnahme und beliebigen Stellungnahme zugänglich zu machen.

Wenn die Kanzlerin 2009 als das Jahr der vorhersehbar schlechten Politiknachrichten bezeichnet, dann hat sie aus meiner Sicht damit mehr als Recht.

Die schlechteste aus ihrer Sicht wäre wohl, wenn dieses abscheuliche Lügengebilde von uns umgebender gefälschter "Demokratie" und davon voll eingefärbtem "Rechtsstaat" endlich mal den Bürgern so inhaltlich vorgeführt werden könnte, wie es sich fachlich schon immer dargestellt hat.

Dann wäre wohl auch der Satireschreiber Erben Plautus & Cie. endlich am Zuge, diese sich jetzt sozusagen von selbst präsentierende öffentliche Justizkommödie von den betrogenen Justizbetrügern der Judikative gebührend in Szene zu setzen.

Dass sich jene mit Ihnen an der Spitze jetzt so lauthals nach dem von ihr hintergangenen Souverän ruft, ist für mich ein echter Knüller.

Im Leben kann man eben nie so um die Ecke herum denken, wie die Dinge manchmal plötzlich von selbst laufen.

So isses!  Und Sie werden das nächste Mal  etwas direkter auf den von Ihnen an gehobener Stelle mitverwalteten Justizsaustall  angesprochen, wenn Sie weiterhin die Diskussion so unrühmlich feige meiden.

Im übrigen sollten Sie sich Gedanken machen, wie man dem Sachsen-, Hessen und Überallsumpf hier in unserem schönen Lande endlich politisch und strafrechtlich beikommen könnte, ehe sich andere Leute darüber den Kopf zerbrechen.

 Es grüßt Sie kollegial mit den besten Wünschen zum bevorstehenden Jahreswechsel Ihr  Friedrich Schmidt -Rechtsassessor und Rechtsanwalt in spe.

--------------------------------------------------------------------------------------------

Böse Omen aus der Natur? - Tausendjährige Reiche, tausendjährige Eiche - der Sturm fegt sie weg! Hier die geschützte Aarakseika in Treungen, die 1000 Jahre stand und vielfältige Geschichte miterlebt hat. Je länger etwas dauert, umso statistisch reifer ist es, vom nächsten Sturm weggeblasen zu werden, Geister hin, Geister her...



Die Eiche stand nördlich von Treungen, und sie war groß und imponierend. Ja, ihr Umfang wird mit 6,55 m gemessen. Der Lokalhistoriker Kjell Aasen sagt zum Vest Telemark Blad, daß dies ein tragischer Abschied von der Vergangenheit ist. Die Zeitung schreibt, daß der Baum ein bißchen seiner Pracht bei einem Unwetter vor ein paar Jahren verloren hatte, und daß jetzt nur noch drei Meter davon stehengeblieben sind.

Opferstätte - Aasen sagt zu NRK, er glaube, daß das größte Feld mit alten Grabhügeln aus der Eisenzeit in Treungen in der Umgebung der Eiche liegt. Und daß man großen Respekt vor ihr hatte. - Der Baum wurde auch benutzt als eine der Stellen, an denen den Erdgeistern Respekt gezollt werden sollte. Dort opferte das Volk den Kobolden und Geistern, oftmals Bier und Grütze, sagt er. Es kann durchaus sein, daß der Baum noch älter als 1000 Jahre ist. - Ein älterer Mann hier in Treungen, als er noch jung war, bekam von einem damals älteren Mann zu hören, daß die Eiche um 1820 genauso aussah wie heute. Auch deshalb wissen wir ja, daß sie sehr alt ist (Vest-Telemark Blad / NRK v. 30.12.08)

----------------------------------------------------------------------------------------------------

31. Dezember 2008 - Sylvester - Wer sich die israelischen Sylvesterraketen ansehen möchte, kann dies auf YouTube tun:

http://www.youtube.com/user/idfnadesk

Ein wahrhaft heldenhafter Kampf! Und hier sind die Kriegsgegner beim Sturmlauf - Keine Gnade, nicht wahr, Frau Bundespanzlerin? Sie haben wie immer unverbrüchlich an der Seite der größten Verbrecherbanden der Weltgeschichte zu stehen, aber reden Sie bitte nicht vom deutschen Volk! Mit dieser Ihrer Bilderbergeransicht stehen Sie allein auf weiter Flur. Es gibt auch nicht Wenige, die meinen, daß die Dame rechts auf dem Bild demnächst Sie sein werden mit Ihrem Kanzleramtsgepäckträger. Da wird auch keine Verkleidung helfen, im Gegenteil!


Aber alles muß seine Ordnung haben. Oh Herr, ich danke Dir für die deutschen Gojim, die das letzte Hemd hergeben müssen, damit wir so schöne Panzerchen mit allem Drum und Dran haben, mit denen wir so prächtig dreinschlagen können!




Der Welt größtes Freiluft-Gefängnis. 750.000 Kinder sind eingesperrt. Am Dienstag worde das israelische Bombardement auf offizielle Häuser und Hamas-Symbole in Gaza fortgesetzt. Dieses palästinensische Mädchen sucht mit ihrer Familie Zuflucht in der UN-Schule in Rafah im Süden des Gazastreifens.
Dagbladet.no v. 31.12.2008


Gazas 750.000 Kinder leiden am meisten unter der massiven Militäraktion. Mindestens 25% der Getöteten bei Israels Angriff auf den Gazastreifen sind Zivilisten, stellt die UNO fest. 27 Kinder sind bisher als tot bestätigt, meldet eine UN-Quelle dem Dagbladet.no. Aber es wird angenommen, daß die Zahl der toten Kinder weit höher liegt. Und die Zahl der verwundeten ist noch größer.
Schwer traumatisiert - Der norwegische Repräsentant bei den palästinensischen Behörden, Tor Wennesland, hat dauernden Kontakt zu den Einwohnern von Gaza. Es ist hart!
- Sie haben ein furchtbares Leben jetzt. Kinder und Erwachsene sind schwer traumatisiert. Sie gehen nicht raus, sie schlafen nicht und fürchten um ihr Leben. Sie wissen, daß viele um sie herum getötet und verwundet sind, und daß die Krankenhäuser keine Kapazitäten haben, sich um sie zu kümmern, sagt Wennesland. Der Strom ist so gut wie weg. das Volk hat kein Essen, sie sitzen in stockdunklen Häusern und hören die Bomben fallen. Sie beten zu Gott und hoffen, den heutigen Tag zu überleben.
- Alle, mit denen ich gesprochen habe, wollen raus hier. Sie fürchten um ihr Leben. Wenn ich mit Leuten rede, höre ich Bombeneinschläge durch das Telefon. Und Kinder, die im Hintergrund schreien, sagt Wennesland zum Dagbladet.
Müssen die Möglichkeit haben, Kinder zu sein - Die bewaffneten Hamas-Leute sind da mit 15.000 bis 20.000 Kriegern, nach Quellen vom Dagbladet. Zusätzlich hat Hamas eine politische und soziale Organisation. Sie sind es, die Israel jetzt umbringen will. Während die Jagd weitergeht, leiden die fast 1,5 Mio Einwohner. 56% davon sind unter 18 Jahre. - Sie leiden nicht so darunter, Reis oder Makkaroni eine Woche lang zu essen, aber sie brauchen Referenzrahmen dafür, was es heißt, Kind zu sein, oder erwachsen zu sein, oder ein Leben zu leben. Jetzt ist das alles total verzerrt, sagt Wennesland und sagt weiter:
UN ist besorgt - In Norwegen ist es ein Skandal, wenn 2000 Kinder keinen Platz im Kindergarten bekommen. Oder daß sie von Röa nach Majorstua geschickt werden müssen, um in den Kindergarten zu gehen. Die Bilder von Norwegen und Gaza sind dramatisch verschieden, und es ist schon einzigartig, dies aus nächster Nähe zu sehen.
Gaza war von der Welt isoliert, seit die Hamas die Macht im Juni 2007 übernahm. Es ist viele Jahre her, seit das Volk außerhalb des übervölkerten Landstreifens war, der physisch von der Außenwelt abgeschnitten ist: Der Welt größtes Freiluftgefängnis - und das wird jetzt kontinuierlich gebombt.
- Das Volk ist psychisch und physisch am Rande des Abgrundes, viele haben Verwandte und Freunde verloren, und wir sind extrem besorgt, sagt der Sprecher von UNWRA, Christopher Gunnes.
Israel hat die Erlaubnis für 109 LKWs nach Gaza erteilt . Die UNWRA steht für 14 LKWs, beladen mit Öl, Zucker, Reis und medizinischer Ausrüstung.
In ähnlicher Weise außerhalb Gaza, in den Städten und Siedlungen im südlichen Israel, gibt es ebenfalls viele Kinder mit Traumen nach den vielen Raketeneinschlägen von Gaza in den letzten Jahren. Wenn Hamas am schlimmsten wütete, gingen die Sirenen in den israelischen Städten und Siedlungen viele Male am Tag. Das bedeutet, daß Raketen auf dem Weg von Gaza sind, und die Israelis 20 Sekunden haben, um ihren Luftschutzkeller aufzusuchen. Dies hinterläßt Spuren bei kleinen und großen Israelis, und ist nach internationalem Gesetz und Recht unhaltbar. - Klar weiß ich, daß meine staatlichen Stellen jetzt Gaza angreifen. Die Raketenangriffe von Gaza können nicht fortgesetzt werden. Aber ich rechtfertige diesen Angriff nicht und wünsche, daß der sofort gestoppt wird, sagt Gideon Levy, Kommentator und Journalist bei der israelischen Zeitung Ha'aretz zum Dagbladet.

Frau Bundespanzlerin klingt da ganz anders, man bekommt immer wieder drastisch vorgeführt, welches Volk sie 'unverbrüchlich' zu vertreten hat. Werden hier bald dieselben Zustände herrschen?
-------------------------------------------------------------------------

So gehört sich das: Massive Unterstützung für Gaza. Mindestens 200 Personen kamen auf dem Markt in Kristiansand zusammen, um Solidarität mit den Palästinensern in Gaza zu bekunden und ihren Abscheu (avsky) gegen Israels Angriff auf den Gazastreifen zu zeigen.

        

Auf dem Transparent steht: Stoppt die Massaker in Gaza!

Kristiansand: - Ich bin sehr beeindruckt von diesem Treffen. Wir haben dieses in kürzester Zeit arrangiert, aber es ist deutlich, daß 'dies' starke Gefühle beim Volk erweckt, sagt Eva Mostika, Vorsitzende im Palästinakomitee in Kristiansand, das dahinter steht.
ABSCHEU: SU-Führerin Mali Steiro Tronsmo meint, daß es wichtig sei, daß das Volk seinen Abscheu gegen Israels Angriff gegen Gaza zeigt. Sie forderte in ihrem Appell zum totalen Boykott Israels auf.

                                                                   

Zwischen 180 und 190 Personen kamen zusammen mit Fackeln und Palästina-Schals und hörten sich den Aufruf an von Mali Steiro Tronsmoen, Führerin der Sosialistik Ungdom SU (Sozialistische Jugend, L.S.). Sie forderte vollen Boykott Israels und meint, der Botschafter Israels in Oslo müsse aus dem Land gefeuert werden.
- Dies ist ein Massaker ohnegleichen. Es ist schlimm zu sehen, daß die Führer der Welt dies geschehen lassen, ohne etwas dagegen zu tun. Israel hat einen Staat gebaut, der auf Rassismus gegen die Palästinenser basiert, und der schlimmer ist als das Apardheitsregime in Südafrika. Wir müssen dem israelischen Apardheitssystem auf dieselbe Weise begegnen wie wir dies mit Südafrika getan haben. Norwegen muß voranmarschieren bei einem totalen Boykott gegen Israel, sagt Steiro Tronsmoen und bekam großen Applaus auf dem Marktpatz.
Nach dem Appell bat Mositka vom Komitee um eine Schweigeminute für die fast 400 Palästinenser, die ihr Leben in den letzten Tagen verloren haben. Zum Schluß gingen die Demonstranten im Zug ein Stück die Markens hinauf und zurück, wobei sie Plakate und Flaggen zeigten und Parolen riefen.
- Ich glaube, daß das Volk das Bedürfnis hat zusammenzukommen, wenn soetwas passiert, nur um zu zeigen, daß wir das nicht akzeptieren, sagt Steiro Tronsmoen.

Also: Statt einer Sylvesterbotschaft an dieser Stelle, die nur davon handeln kann, daß in den Regierungen im wesentlichen nur Verfassungshochverräter und damit Verbrecher ihr Unwesen treiben, um 'ihre' Völker für die NWO zurechtzutrimmen, so wie dies u.a. die Bilderberger befohlen haben, erkläre ich mich ausdrücklich gegen die wahnhaften Ansichten der Bundespanzlerin mit dem palästinensischen Volk solidarisch, trauere um die Ermordeten und drücke ebenfalls meinen abgrundtiefen Abscheu gegen die vollkommen unverhältnismäßigen Massaker der israelischen Zionisten aus. Ceterum censeo, daß die sog. Bundeskanzlerin eine kriminelle Vereinigung um ihren Busenfreund, den offiziell Kriminellen Olmert und seine Helfershelfer unterstützt, und deshalb wegen Beihilfe zum Völkermord an den Ga....zastreifen gehört, um dort lebenslang Clusterbomben, Blindgänger und Schutt zu räumen unter Aufsicht geeigneter Vertreter des palästinensischen Volkes. Möge sie bald zu spüren bekommen, was die Völker von ihren Verrätern und Kriegstreibern halten, die auch noch die Chuzpe haben, sich für die nächste Wahl zu stellen. It's time for a cool change!
--------------------------------------------------------------------

Feuerwerk Marke Eigenbau - davor kann gar nicht genug gewarnt werden. Aber sicherlich handelt es sich um ein italienisches Mafia-Arsenal, also der Herren, die durch ihre etwas lautere Arbeit schon ein bißchen taub auf den Ohren geworden sind...



In Odense wurden heute zwei Israelis niedergeschossen - so geht es nun auch wieder nicht und ist genauso zu verurteilen. Allerdings hat sich an Sylvester einiges zu entladen, schon im letzten Jahr wurde das neue Jahr mit Dynamit begrüßt, was vor dem Kadi endete. Man sollte sich heute besonders vorsehen!

Übrigens: die vermutlich erste Dynamitladung wurde heute schon ausprobiert an der E 16 bei Voss / Norwegen. Opfer war ein öffentliches Toilettenhäuschen, das danach etwas reparaturbedürftig aussah. Ob dabei jemand seine letzte Notdurft verrichtet hat, wurde nicht mitgeteilt. Es kann noch heiter werden!



------------------------------------------------------------------------

Bevor gleich die Sylvesterraketen losgehen, möchte ich noch allen meinen Lesern in aller Welt einen guten Übergang nach 2009 wünschen. Ein 'frohes neues Jahr' kann es nicht geben, dies ist völliger Quatsch. Man kann nicht über Gaza berichten, und im nächsten Satz die gedankenlose Floskel mit 'froh' benutzen. Auch stehen die Zeichen der Zeit völlig anders. Die Welt befindet sich einmal wieder mitten im Völkermord, und eine Trulla, die hier als Kanzlerin installiert wurde, bezeichnet das als Recht zur Selbstverteidigung usw. Möge das neue Jahr uns einen gewaltigen Schritt nach vorne bringen, uns von diesen unseligen Politfiguren zu befreien, die noch nie jemand gewählt hat, und die als Trojanische Pferde uns für das absolut falsche System vor die Nase gesetzt wurden, das jetzt den Bach runtergeht, und zwar ohne jegliche Rettungsmöglichkeit aus dem System heraus. Solange die Lüge als tragender Pfeiler des Systems fungiert, kann die Menschheit nicht erlöst werden und zum Frieden kommen. Und diese Lügen gehen inzwischen durch und durch. Es besteht daher die berechtigte Hoffnung, daß nach einem reinigenden Chaos wirklich etwas Besseres kommt, bei dem Gott die zentrale Rolle spielen muß, und nicht der Mammon, der allen als Gott bzw. Satan aufgezwungen wurde. Es darf nicht mehr sein, daß sich jeder zweite Gedanke um das Fiat-Geld der satanischen Mächte dreht. Auch hier gilt der Spruch Jesu: Gehet hinaus aus ihm (dem System), mein Volk, damit ihr nicht seine Plagen usw. empfanget. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, der Herrgott stellt gnädigerweise ein neues Jahr zur Verfügung - nutzen wir es! Und hier noch ein Teil meiner treuen Leserschaft inkl. die Big Brothers, auf die wir in Zukunft ebenfalls gern verzichten werden:

 
Top 30 of 55 Total Countries
 
# Hits Files KBytes Country
 
1 133135 46.12% 114321 47.22% 1821227 43.74% Network
2 98638 34.17% 82310 34.00% 1221413 29.34% Germany
3 21869 7.58% 17117 7.07% 352002 8.45% Unresolved/Unknown
4 13502 4.68% 11646 4.81% 450926 10.83% US Commercial
5 7905 2.74% 5836 2.41% 77269 1.86% Austria
6 4956 1.72% 4118 1.70% 63567 1.53% Switzerland
7 1527 0.53% 864 0.36% 22840 0.55% Netherlands
8 1012 0.35% 765 0.32% 9060 0.22% Luxembourg
9 998 0.35% 921 0.38% 46017 1.11% Non-Profit Organization
10 976 0.34% 634 0.26% 21576 0.52% Norway
11 544 0.19% 504 0.21% 33236 0.80% France
12 520 0.18% 497 0.21% 3852 0.09% Hungary
13 478 0.17% 282 0.12% 4222 0.10% Brazil
14 419 0.15% 348 0.14% 3799 0.09% Italy
15 327 0.11% 206 0.09% 10420 0.25% Canada
16 163 0.06% 163 0.07% 1698 0.04% Peru
17 152 0.05% 152 0.06% 1136 0.03% Portugal
18 117 0.04% 113 0.05% 839 0.02% Poland
19 114 0.04% 113 0.05% 2454 0.06% China
20 114 0.04% 113 0.05% 2228 0.05% Slovak Republic
21 100 0.03% 46 0.02% 363 0.01% Australia
22 86 0.03% 86 0.04% 976 0.02% New Zealand (Aotearoa)
23 86 0.03% 86 0.04% 3427 0.08% Singapore
24 83 0.03% 82 0.03% 550 0.01% Czech Republic
25 74 0.03% 68 0.03% 732 0.02% Russian Federation
26 73 0.03% 73 0.03% 362 0.01% Spain
27 68 0.02% 44 0.02% 131 0.00% Thailand
28 60 0.02% 58 0.02% 712 0.02% Sweden
29 52 0.02% 52 0.02% 298 0.01% Finland
30 45 0.02% 44 0.02% 917 0.02% Denmark