© 2006 by lutzschaefer.com
 
Wissenswertes 89                                       12. März 2008

Hier nochmal 'Das Deutsche Reich', eine Betrachtung von Michael Winkler

Vermutlich ist es Ihnen gar nicht bewußt, daß Sie eine doppelte Staatsangehörigkeit besitzen. Laut Ihrem Ausweis gehören Sie zum “Personal” der Bundesrepublik Deutschland, und in Ihrem Paß steht als Staatsangehörigkeit die Sprache Deutsch, selbst wenn ein Staatsbürger diese nur in Ansätzen beherrschen sollte. Aber Sie sind auch Bürger des Deutschen Reiches, zumindest, wenn Ihre Eltern Bürger des Deutschen Reiches gewesen waren und Sie auf deutschem Staatsgebiet geboren worden sind, auch ohne gültige Reichsdokumente.

Ja, ja, dieses Gebilde in den Grenzen von 1937, das in meinem alten Schulatlas noch eingezeichnet ist, gibt es noch immer. Seit der Verhaftung und Absetzung der Regierung Dönitz 1945 hat das Reich zwar keine Organe mehr, ist also handlungsunfähig, aber nicht erloschen. Das hat sogar das Bundesverfassungsgericht festgestellt, zwar schon 1971, aber an dieser Entscheidung hat sich noch nichts geändert, sie wurde nicht revidiert.

Falls Sie von einer oder mehreren Reichsregierungen, Reichskanzlern, Reichsverwesern usw. gehört haben - das mögen zwar alles umtriebige Leute sein, mit den besten Absichten, aber sie sind keine Organe des Deutschen Reiches und besitzen weder eine Anerkennung noch eine Vertretungsvollmacht. Sie bekommen von denen durchaus schöne Papiere, vom Reichsführerschein bis zum Reichsreisepaß, aber leider haben diese nur den Wert von Vereinsausweisen, welche weder deutsche noch sonstige Behörden als Identitätsnachweis akzeptieren müssen.

Das Deutsche Reich besteht allerdings tatsächlich fort, obendrein in den Grenzen von 1937, und sein Staatsgebiet wird von drei (reichs-)fremden Mächten besetzt gehalten. Da wäre ein kleiner russischer Zipfel Ostpreußen um Königsberg, ein gleich nach dem Krieg ethnisch gesäubertes Gebiet, das Polen verwaltet, und der größte Teil, den eben diese BRD besetzt hält, oder meinetwegen die BRdvD, die “Bundesrepublik des vereinten Deutschlands”.

Auf die Grenzen von 1938 (”Anschluß Österreichs” bzw. “Münchner Abkommen”) kann sich das Reich nicht berufen, auch wenn diese damals völkerrechtlich anerkannt worden sind. Und auf die Grenzen von 1941 möchte ich lieber nicht eingehen.

Da das Deutsche Reich fortbesteht, kann die BRdvD nicht sein Rechtsnachfolger sein, sondern bestenfalls sein Vormund. Neuerdings heißt das ja Betreuer, was nichts daran ändert, daß der Vormund nach eigenem Gutdünken das Vermögen des Bevormundeten verschleudern kann, mit dem Segen der Gerichte, natürlich. Diese Vormundschaft wurde nicht mit Einverständnis des Reiches eingerichtet, sondern von den Siegermächten befohlen. Die Bizone, gefolgt von der Trizone, der BRD / DDR und schließlich der BRdvD sind eingeborene Kolonialregierungen, die von fremden Mächten eingerichtet und abhängig sind.

Die BRdvD ist auch heute noch kein wirklicher souveräner Staat, sondern nur ein Staatsersatz. Deshalb hat sie auch keine Verfassung, sondern nur einen Verfassungsersatz, den man als Grundgesetz bezeichnet. Wobei der Staatsersatz so gut gelungen ist, daß man ganz genau hinschauen muß, um zu erkennen, daß dieses Gebilde doch kein Staat ist. Aber das wären jetzt Haarspaltereien, ich tue im Folgenden so, als sei diese BRdvD ein richtiger Staat.

Damit das Volk mit der Staatsangehörigkeit “Deutsch” nicht auf den Gedanken kommt, daß ein richtiger Staat wie das Deutsche Reich viel besser seinen Interessen dient, werden wir im öffentlich-rechtlichen Bezahlfernsehen und auch in allen anderen Medien ständig mit der Erkenntnis zugeschüttet, daß dieses Deutsche Reich abgrundtief böse gewesen ist. Es hat schließlich ohne jeden Zweifel sechs Millionen Juden vergast. Garantiert ohne jeden Zweifel, denn jeglicher Zweifel daran ist als “Volksverhetzung” verboten.

Das “Leugnen des Holocausts” oder die “Auschwitzlüge” stehen unter Strafe. Aber dafür dürfen Sie in dieser aufgeklärten Zeit wenigstens die Jungfräulichkeit Marias anzweifeln und öffentlich die Bibel oder die Memoiren von Helmut Kohl verbrennen. Mit dem Koran tun Sie das besser nicht, da könnte sich Ihr bisher so freundlicher türkischer Nachbar eventuell daran erinnern, daß er Janitscharen-Blut in den Adern hat.

Als gläubiger Fernseh-Zuschauer wissen Sie, daß das Deutsche Reich böse war und in den Jahren 1933 bis 1945 bestanden hatte. Dieses Deutsche Reich hat einen Angriffskrieg vorbereitet, der ihm dann auch von England und Frankreich erklärt wurde. Nur unter unsäglichen Opfern an der deutschen Zivilbevölkerung konnten die den damaligen Zeitgenossen nicht erkennbaren Welteroberungspläne der aufstrebenden Mittelmacht durch die brutalstmögliche Zusammenarbeit der drei damaligen Weltmächte vereitelt werden.

Dummerweise ist das Deutsche Reich bereits im Jahr 962 gegründet worden, dann noch einmal 1871 und ein drittes Mal 1919. Ja, nicht 1933, sondern 1919, denn das “Dritte Reich” basierte auf der Reichsverfassung von 1919, die nie außer Kraft gesetzt wurde und für das Deutsche Reich heute noch immer gilt. Auch das erzählt das Fernsehen ein bißchen anders.

Demnach haben “wir Deutsche” tatsächlich eine Verfassung, auch wenn für die BRdvD das alliierte Grundgesetz gilt. Jetzt verstehen Sie auch, warum das Bundesverfassungsgericht nicht Bundesgrundgesetzgericht heißt, obwohl es die Vereinbarkeit neuer Gesetze mit eben diesem Grundgesetz prüft. Da aber die BRdvD diese Veranstaltung bezahlt (genauer natürlich SIE, denn dafür müssen Sie Steuern entrichten), ist die Reichsverfassung kein einklagbares Recht, sondern ausschließlich das Grundgesetz.

Schauen wir uns doch einmal an, was dieser famose Vormund für das Deutsche Reich so tut. Es ist doch sicher ein guter Anfang, auf Reichsgebiet zu verzichten. So ein kleines Arrangement unter Besatzungsmächten… Die BRD bzw. die BRdvD garantiert die polnische Westgrenze, die berühmte Oder-Neiße-Linie. “Ich, Besatzer des Deutschen Reiches, garantiere Dir, Besatzer des Deutschen Reiches, deutsches Reichsgebiet für alle Zeit.” Gut, oder?

Die BRdvD überträgt fortwährend staatliche Souveränitätsrechte an eine überstaatliche Organisation, die einmal als Europäische Wirtschafts-Gemeinschaft begonnen hat und heute zum unersättlichen Beamtenmoloch geworden ist, der alles regulieren möchte, was die Bürger in dieser tollen EU so treiben dürfen. Dafür haben wir nach dem Vorbild der alten Sowjetunion ein Politbüro eingerichtet, mit Kommissaren, die keinerlei demokratischer Kontrolle unterworfen sind. Die BRdvD dient dieser EUdSSR als Oberzahlmeister, muß aber ständig darum kämpfen, daß Deutsch als nebensächliche Amtssprache wenigstens ab und zu in EU-Dokumenten auftaucht. (Maßgeblich ist natürlich immer nur der englische oder französische Urtext).

Im Grundgesetz der BRdvD gibt es mittlerweile einen Artikel 23, der nicht mehr wie früher den Gültigkeitsbereich des Grundgesetzes regelt, sondern festlegt, auf welche Weise die Regierung Souveränitätsrechte der Deutschen Nation an das Politbüro der EU übertragen kann. Etwa 80% der Gesetze, die das BRdvD-Parlament verabschiedet, dienen nur der Umsetzung von EU-Recht in nationales Recht; die Abgeordneten sind verpflichtet, diese Bestimmungen abzunicken. Nationale Vorbehalte sind nicht möglich, höchstens die eine oder andere Alibi-Gegenstimme.

Deshalb war die BRdvD auch Vorreiterin bei der Einführung der EU-Verfassung. Leider waren ein paar starrsinnige Nationalisten jener Völker dagegen, die so blöd waren, über diese EU-Verfassung abzustimmen. Deshalb heißt das Entrechtungswerk heute ganz harmlos “Vertrag von Lissabon” und soll am 23. Mai 2008 vom Bundestag ratifiziert werden. Allein die Wahl des Datums zeigt ganz deutlich, was damit beabsichtigt ist: 60 Jahre nach seiner Einführung soll das Grundgesetz abgeschafft werden, weil es den Deutschen immer noch zu viele Rechte einräumt.

Nebenbei sorgt die BRdvD dafür, daß Israel sein Existenzrecht gegenüber allen Palästinensern rigoros und nach Belieben auch gewaltsam durchsetzen kann. Das böse Reich hat schließlich sechs Millionen Juden bestialisch ermordet, was kümmern da ein paar Angehörige eines anderen semitischen Volkes? Für die derzeitige Bundeskanzlerin zählt das zu den vornehmsten Staatszielen der BRdvD, also bezahlen wir Wiedergutmachung, Opferrenten, Beihilfen, Waffenhilfen… Schließlich dürfen wir in der BRdvD leben, da heißt es teilen. Und natürlich Synagogen bauen, die 1938 niedergebrannt wurden, oder im Bombenkrieg… Aber heute sind sie schöner, größer, prächtiger als damals und für den Fall der Fälle mit Atombunkern versehen.

Wir nehmen sowieso alle bei uns auf, die mühselig und beladen sind, auf der ganzen Welt. Wir locken sogar Juden zu uns, anstatt sie in das Land ihrer Vorväter ziehen zu lassen, behindern damit Gottes Auftrag an sein auserwähltes Volk. Neun Zehntel der aufblühenden jüdischen Gemeinden in Deutschland bestehen aus Zuwanderern, vorzugsweise aus den Osten. Deutsche Juden sterben aus und werden durch Nachrücker ersetzt, während Israel darüber klagt, daß ihm die erwünschten Zuwanderer fehlen. Hier könnten wir wirklich Hilfe leisten…

Zur religiösen Ausgewogenheit holen wir Muslime ins Land. Türken, Araber, Albaner… Schauen Sie nur mal in die Kriminalstatistiken… Ach nein, das bringt ja nichts, da werden die Tätergruppen nicht mehr aufgeschlüsselt. Und selbst wenn, viele haben längst den deutschen Paß. Äh… Also den Paß, der als Staatsangehörigkeit “Deutsch” benennt, eine Sprache, die viele dieser “Deutschen” nicht so richtig beherrschen.

Im bösen Deutschen Reich wünschte man sich neuen “Lebensraum im Osten”, während die nur 2/3 so große BRdvD zum “Einwanderungsland” deklariert wird. Wobei aus diesem Einwanderungsland vor allem die jungen, gut ausgebildeten angestammten Bevölkerungsteile auswandern, dafür junge, schlecht ausgebildete und aggressive Fremde einwandern. Zählt man beides zusammen, sind wir wohl eher ein Bevölkerungs-Austauschland.

In der schönen, toleranten BRdvD verschwinden Kreuze aus Schulen und Amtsstuben, gegen läutende Kirchenglocken wird geklagt, dafür werden Tiere geschächtet und wer gegen den Bau neuer Moscheen ist, zeigt damit, daß er Minderheiten diskriminiert. Das christliche Abendland ist heutzutage nur noch eine Folklore-Veranstaltung. Immerhin ernten Sie noch verärgerte Blicke, wenn Sie ein paar Katholiken beim Gottesdienst filmen und photographieren.

Das böse Deutsche Reich hat aggressive Soldaten in alle Welt geschickt, sagt man uns, deshalb war es ja so böse. Die überaus friedfertige BRD hatte nur Verteidigungskräfte (die vierte Zone, die DDR, durfte immerhin mithelfen, die CSSR 1968 von westlichem Gedankengut zu befreien), die neue BRdvD hingegen schickt wieder Soldaten in alle Welt. Und die alte Anti-Hitler-Koalition wünscht nichts sehnlicher, als daß diese Soldaten deutlich aggressiver werden sollen.

Die BRdvD hat die Deutsche Reichsbahn “geerbt”, auch die Deutsche Reichspost. Und fast 50 Jahre lang ging alles gut, alle waren zufrieden. Gut, die Firmen hießen Deutsche Bundesbahn und Deutsche Bundespost, aber das waren nur neue Namen. Mittlerweile gibt es die Deutsche Telekom AG, die Deutsche Post AG, die Postbank AG und die Deutsche Bahn AG. Das frühere Reichsvermögen gehört heute “Investoren”, die hauptsächlich in den USA sitzen. Ein gewisser “Ron Sommer” hat für 60 Milliarden eine US-Telefonfirma namens Sprint gekauft und mit diesem großartigen Geschäft das Geld deutscher Kleinanleger in die USA geschafft. Der Rest von Sprint wurde den früheren Besitzern zurückgeschenkt.

Die Deutsche Post hat DHL gekauft, einen Verlustbringer aus USA, Mercedes-Benz hat Chrysler gekauft und dann noch Geld bezahlt, um diesen Verlustbringer wieder loszuwerden… irgendwie scheint es deutschen Unternehmen kein Glück zu bringen, sich in den USA zu engagieren. Die Deutsche Bahn AG ist bis jetzt noch nicht an der Börse, obwohl Hartmut Mehdorn eine geniale Idee nach der anderen entwickelt, um das Vermögen der Deutschen Reichsbahn in die Hände von US-Investoren zu bringen - nur das teuere und aufwendig zu erhaltende Schienennetz soll auch künftig der BRdvD-Steuerzahler finanzieren.

Jetzt stellen wir uns einmal vor, die BRdvD würde sich plötzlich in Wohlgefallen auflösen. Na gut, Wohlgefallen ist es leider nicht. Dankbare Bürger wollen die Kanzlerin und jeden anderen Politiker aufhängen, dessen sie habhaft werden. Parallel dazu gibt es einen deftigen Bürgerkrieg, bei dem eine Anzahl Städte wieder auf den Stand von 1945 zurückversetzt werden, eine einmalige Chance, zwischenzeitlich angefallene Bausünden aufzuarbeiten.

Dummerweise ist der BRdvD-Vormund davon ausgegangen, daß er ewig weiterexistiert, er hat also nie im Auftrag des Deutschen Reiches unterschrieben - schließlich ist das Reich handlungsunfähig, da es keine Organe hat, also auch keinen Vertreter. Das Reich müßte sich selbst organisieren, also Organe geben. Wenn sich die BRdvD auflöst, haben diese Organe eine Menge Arbeit.

Das Deutsche Reich hat die polnische Westgrenze nicht garantiert. Das Deutsche Reich hat die EU-Verträge nicht unterschrieben. Das Deutsche Reich hat weder seine Währungshoheit noch sonstige Souveränitätsrechte an die EU abgetreten. Das Deutsche Reich hat keinem BRdvD-Zuwanderer seine Staatsangehörigkeit verliehen. Das Deutsche Reich hat weder die Reichspost noch die Reichsbahn verkauft. Das Deutsche Reich hat seit 1945 keine Gesetze verabschiedet. Das Deutsche Reich hat keinem einzigen der heutigen Politiker eine Staatspension zuerkannt.

Haben Sie verstanden, was das heißt? Sicher, alles aufzuarbeiten, was seit 1945 schief gelaufen ist, wird sehr schwer. Einbrüche, Gewalttaten und andere Delikte, die nach den Gesetzen des Deutschen Reiches strafbar gewesen waren, bleiben es auch, selbst wenn die Strafen durch BRdvD-Gerichte verhängt worden sind. Hier braucht kein Täter mit einer Amnestie zu rechnen. Mit politischen Straftaten sieht es da ganz anders aus. Die heißen dann nicht mehr “Volksverhetzung”, sondern “Kollaboration mit dem Feind”, oder “Hochverrat” (= Handlungen im Auftrag einer fremden Macht zum Nachteil des Reiches) - und ja, jetzt werden ganz andere Leute bestraft.

Das Deutsche Reich hat viel weniger Verständnis für die Nöte multikrimineller Libanesen, die hier im politischen Asyl straffällig werden. Das Reich wird rigoros ausweisen und in die Heimatländer abschieben. Wer hier stiehlt, raubt und betrügt, hat das sicher auch im Heimatland getan, ist also mit größter Sicherheit dort kein politisch Verfolgter, sondern ein gesuchter Verbrecher. Das Deutsche Reich braucht tüchtige und fleißige Bürger, keine zugewanderten Sozialhilfeempfänger. Wer im Reich arbeiten möchte, soll dies für begrenzte Zeit tun, wer jedoch seine zukünftige Ehefrau aus seiner alten Heimat holt, zeigt, daß er dort seine Wurzeln hat und deshalb wieder heimkehren sollte.

Das Deutsche Reich betreibt deutsche Politik zum Nutzen deutscher Bürger. Nicht der Fremde wird bevorzugt und geschützt, sondern der Einheimische. Nicht die äußeren Einflüsse werden gefördert, sondern die bodenständigen. Wer ins Ausland reist, begegnet dort der Faszination einer fremden Kultur. Schuhplattelnde Balinesen oder Ghanaer in friesischer Tracht irritieren. Der Kölner Karneval gehört nach Köln und nicht nach Shanghai. Der Spreewald ist nur in Brandenburg original, nicht in den amerikanischen Everglades. Das versteht jeder, aber warum schreitet niemand ein, wenn sich ganze Stadtteile in Klein-Istanbuls verwandeln? Mit Verpflanzung und Durchmischung tun wir weder den Zuwanderern einen Gefallen, die wir in Ghettos abschieben, noch uns selbst, weil uns unsere eigenen Städte fremd werden.

Natürlich, es muß ja so sein. Wenn die Bevölkerung ausgetauscht ist, sind die Bürger des Deutschen Reiches über die ganze Welt verstreut. Dann wird es kein erneuertes Reich mehr geben, sondern das Reich ist endgültig vergangen. Alles spielt zu gut zusammen, um reiner Zufall zu sein, der Untergang des Deutschen Reiches wird gezielt betrieben, gerade von jenen, die in ihrem Amtseid geschworen haben, Schaden vom deutschen Volk abzuwehren.

Ein Wiederaufleben des Deutschen Reiches würde 75 Jahre Kriegspropaganda zunichte machen. Das Reich kann alles beanspruchen, das ihm von seinem nicht bestellten Vormund geraubt worden ist. Aus diesem Grund wird die BRdvD dringend gebraucht. Unsere vielgeliebten Politiker wollen schließlich ihren Lebensabend im Wohlstand ihrer Staatspensionen verbringen und nicht in irgendwelchen Arbeitslagern. Unsere polnischen und tschechischen Freunde hören es gar nicht gerne, wenn man von der Vertreibung der deutschen Bevölkerung spricht - und womöglich sogar von Wiedergutmachungen und Entschädigungen. Unsere amerikanischen Freunde mögen es gar nicht, wenn deutsche Soldaten künftig nur noch das Reichsgebiet verteidigen.

Vielleicht sollten die vielen Freunde der BRdvD endlich anfangen, etwas dafür zu tun, daß diese Staatssimulation noch lange durchhält. Das Deutsche Reich hat für diese Leute nämlich einen großen Nachteil: es ist das *DEUTSCHE* Reich, kein willfähriger Vasallenstaat irgendwelcher Siegermächte.

-----------------------------------------------------------------

13. März 2008 Aus der 'Prawda' vom 10.3.2008 - Norwegen ist derselben Meinung und bereitet sich auf seine Grenzdefinitionen und Grenzschutz vor:

Die EU bereitet sich wegen
Rohstoffressourcen
zum Krieg gegen Russland vor.


Der Westen und Russland können in sehr naher Zukunft ernsthafte Konflikte
wegen der Energie-Ressourcen in der Arktis erwarten, dabei kann die EU für
Entscheidungen von Energiefragen die Streitkräfte der NATO heranziehen. Dies
besagt ein Dokument, das den Oberhäuptern der 27 Mitgliedsstaaten der EU bei dem bevorstehenden Treffen in Brüssel vorgeschlagen wird.

Dieses Dokument haben der Oberste Kommissar der EU für die Aussen- und Sicherheitspolitik Javier Solana und die Kommissarin der EU für Aussenbeziehungen Benito Ferrero-Waldner erstellt. Es umfaßt sieben Seiten und wird bei dem Treffen den Staatsoberhäuptern der EU vorgestellt, das diese Woche in Brüssel stattfindet."

"Das schnelle Abschmelzen der Polareiskappe, besonders in der Arktis, führt zum Entstehen neuer Wasserwege und internationalen Handelsrouten. Der Zugang zu riesigen Vorräten an Kohlenwasserstoffen in der Arktis wird erleichtert, und dies ändert die geostrategische Dynamik der Region", - zitiert ihn die Britische Zeitung 'The Guardian'.

"An den Inseln Spitzbergens befinden sich mächtige Lagerstätten an Gas und Erdöl, die im gegenwärtigen Moment noch vom Schelf-Eis bedeckt sind. Wenn die globale Erwärmung diese Vorkommen zugänglich macht, dann wird zwischen Russland und Norwegen ein ernsthafter Konflikt entstehen" – bemerken die Autoren des Berichtes der EU.

Die Autoren geben an, daß diese Frage die Beziehungen Russlands nicht nur mit Norwegen, sondern letztlich mit dem gesamten Westen wesentlich erschweren. Sie schlagen vor, zum Schutz besonders wichtiger Ressourcen-Transporte die Streitkräfte der NATO zu mobilisieren. Es ist anzunehmen, daß dieses Thema bei dem NATO-Treffen 2-4 im April in Bukarest aufgeworfen wird.

Die Verfasser des Berichtes geben an, daß die globale Erwärmung unvorhersehbare, schwere Folgen für Europa haben wird. Nach ihrer Meinung kann der Kontinent in einen Krieg um Ressourcen hineingezogen werden, Massen-Migrationen, entstehen "unbeständiger Regierungen" und einer politischen Radikalisierung.

Außerdem wird bemerkt, daß sich die Möglichkeit einer Verstärkung der Auseinandersetzungen der Länder des Nordens und des Südens um natürliche Ressourcen verstärken, so wie durch die industrielle Aktivität hervorgerufene Erwärmung der Industrieländer, worunter die Entwicklungsländer leiden.

Da es nicht unwichtig ist, diese Nachricht frühzeitig zu verbreiten, da sonst innerhalb des EU-Treffens unter Ausschluß der Öffentlichkeit militaristische und abenteuerliche Beschlüsse gefaßt werden könnten, ist dieser Artikel erst als Kurzreferenz vorhanden. Abzuwarten bleibt, was sich bei dem NATO-Treffen in Bukarest ergeben wird - und was bekannt wird.

Alleine ein Erwägen eines bewaffneten Konfliktes mit Russland ist so ungeheuerlich, daß dieser Nachricht Dringlichkeit zukommt.

------------------------------------------------------------------------

Wozu sollen die Deutschen in Afghanistan «das Töten und das Sterben lernen»?

von Karl Müller, Deutschland

Wenige Wochen vor dem Nato-Gipfel im rumänischen Bukarest vom 2. bis 4. April und drei Monate vor einer für Juni geplanten internationalen Afghanistan-Konferenz hat der Druck der USA und ihrer engsten Kriegsverbündeten auf Deutschland weiter zugenommen. US-Präsident George W. Bush äusserte bei einem Treffen mit dem dänischen Ministerpräsidenten auf seinem Sitz in Crawford, er erwarte von den verbündeten Staaten die Bereitschaft, «eine schwere Last» zu tragen.
In dieselbe Richtung nahm die US-amerikanische Aussenministerin Condoleezza Rice während des Treffens der Nato-Aussenminister am 6. März in Brüssel Stellung. Zeitgleich forderte aber auch der Präsidentschaftskandidat der Demokraten, Barack Obama, mit drastischen Worten, die anderen Nato-Staaten könnten die USA und Grossbritannien nicht alleine die «Drecksarbeit» machen lassen.

US-Politiker aller Parteien wollen Deutschland in den Krieg zwingen

Insofern hatte der finstere Grossmeister der US-Strategie, Henry Kissinger, wohl recht, wenn er im Spiegel-Interview vom 18. Februar darauf hinwies, dass eine stille Hoffnung auf Entlastung vom US-amerikanischen Druck nach den amerikanischen Präsidentschaftswahlen eine falsche Hoffnung wäre.
Und die fast täglich wechselnden Meldungen über die Pläne der deutschen Regierung hinsichtlich des deutschen Afghanistan-Einsatzes tragen wenig zur Klärung bei. Im Gegenteil: Zwar sagt die deutsche Kanzlerin Angela Merkel im Interview mit dem Spiegel vom 3. März, auf keinen Fall würden deutsche Soldaten dauerhaft in den Süden Afghanistans geschickt – «Ein Einsatz im Süden steht nicht zur Debatte» –, und auf keinen Fall stehe das bisherige Bundestagsmandat vor dem Oktober zur Disposition. Die deutsche Regierung weiss nämlich sehr genau, dass ein noch grösserer Kriegs­einsatz in Afghanistan auf die Ablehnung einer überwältigenden Mehrheit der deutschen Bevölkerung stösst.

Gefährlicher deutscher Opportunismus in der Kriegsfrage

Zugleich aber ist die deutsche Regierung mit der Politik der US-Regierung aufs engste verbunden. Und wie gross die Bedenken sind, selbst bei der parlamentarischen Opposition, dass die deutsche Regierung doch noch mehr Zusagen für eine Beteiligung am schmutzigen Krieg in Afghanistan macht, zeigt eine bislang von der Regierung noch nicht beantwortete Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom 15. Februar (Drucksache 16/8144). Und mit ihrer schon jetzt gemachten Zusage, bis zu 450 deutsche Soldaten als sogenannte Schnelle Eingreiftruppe einzusetzen, hat die Bundesregierung den Damm hin zu deutschen Kampfeinsätzen bereits erneut gebrochen. Das zeigt die Antwort der Regierung vom 26. Februar auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (Drucksache 16/8279). Hier wird deutlich, dass diese Eingreiftruppe im gesamten Gebiet von Afghanistan eingesetzt werden kann, zudem ist – das erste Mal für den Einsatz deutscher Soldaten in Afghanistan – ganz offen die Rede von «offensiven Operationen gegen regierungsfeindliche Kräfte».
Dass innerhalb der deutschen Regierung in der Kriegsfrage ein gefährlicher Opportunismus herrscht, zeigt die Reaktion der Kanzlerin auf den perfiden Schachzug des Pentagons, nicht der US-Firma Boeing, sondern dem vor allem deutsch-französischen Airbus-Konzern einen gewaltigen Rüstungsauftrag für die US-amerikanische Kriegsmaschine – 179 Tankflugzeuge zu einem Preis von rund 40 Milliarden Dollar – zu vergeben. Merkel, die einen Tag vorher noch beim «Spitzengespräch der deutschen Wirtschaft» ethisches Unternehmerverhalten angemahnt hatte, sprach von einem «Riesenerfolg für Airbus und die europäische Luftfahrtindustrie» und hob hervor, der Auftrag sei «zugleich ein Zeichen für die gute und vertrauensvolle sicherheitspolitische Zusammenarbeit mit den USA» (Presseerklärung der Bundesregierung vom 1. März).
Wie kann man hierauf in Anbetracht der andauernden US-amerikanischen Kriegsverbrechen heute noch stolz sein?

Die Rüstungsindustrie setzt auf Krieg

Wie sehr vor allem die deutsch-europäische Rüstungsindustrie auf Krieg setzt, zeigen zwei weitere aktuelle Beispiele: Der deutsche Ex-General Klaus Naumann der nach einer noch kriegerischeren Nato ruft (Erst­einsatz von Atomwaffen gegen Nichtatomwaffenstaaten; Mehrheitsprinzip innerhalb der Nato, das sich gegen Mitgliedsstaaten richten soll, die sich nicht an Kriegseinsätzen beteiligen wollen, usw.; vgl. Zeit-Fragen Nr. 5 vom 29. Januar) und deutsche Soldaten im Afghanistan-Krieg auch gegen den Willen der Bevölkerung einsetzen will, sitzt im Aufsichtsrat des französischen Rüstungskonzerns Thales Group, bis zum Sommer 2005 war er Aufsichtsratsvorsitzender des Rüstungsunternehmens Odenwaldwerke Rittersbach AG.
Das zweite Beispiel: Im Februar-Heft der Zeitschrift DGAP-Standpunkt, die von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V. (DGAP) herausgegeben wird, haben zwei noch recht junge und eng an die USA gebundene Autoren (Jan Techau, Alexander Skiba: «Volles Engagement in Afghanistan!») für den deutschen Kriegseinsatz plädiert. Auch die DGAP – die im übrigen von der gesamten deutschen politischen Klasse mitgetragen wird – wird von der deutsch-europäischen Rüstungsindustrie (Daimler, EADS, Rheinmetall) mit mehr als 25 000 Euro bzw. mehr als 10 000 Euro jährlich gesponsert. So ist es wohl auch kein Zufall, dass in der den Nato-Gipfel in Bukarest vorbereitenden März-Ausgabe der Zeitschrift Internationale Politik, die ebenfalls von der DGAP herausgegeben wird, unter dem Schwerpunktthema «Auslaufmodell Nato?» diejenigen den Ton angeben, die von Deutschland eine volle Kriegsbeteiligung an der Seite der USA fordern.
Man muss also schon sehr naiv sein, wenn man glaubt, deutsche Soldaten würden am Hindukusch Deutschland verteidigen; sehr naiv, wenn man glaubt, es gehe beim Krieg in Afghanistan und der Besetzung des Landes um die Verhinderung terroristischer Attentate.

Dem Kriegskurs der US-Regierung endlich einmal entschlossen entgegentreten

Worum es unter anderem wirklich geht, zeigt die Analyse aus dem Schweizer Institut für Strategische Studien. Offensichtlich heiligt für die Kriegspartei der Zweck («Streben nach der Kontrolle und der Herrschaft über Eurasien, seine Menschen, seine Rohstoffe und seine Güter») alle Mittel. Besetzungstruppen und die Organisierte Rauschgiftkriminalität arbeiten engstens zusammen und kennen bei der Wahl ihrer Mittel keinerlei Skrupel.
Jeder muss sich also fragen, auf wessen Konto heute unsere Heroinabhängigen und Herointoten gehen. Welche politischen Ziele werden damit verfolgt, wenn immer mehr Heroin nach Russland und nach Europa strömt? Die russische Regierung jedenfalls beklagt schon seit Jahren das ungebremste Eindringen des afghanischen Heroinhandels in ihr Land.
Und nun sollen auch noch deutsche Soldaten für derart schmutzige Geschäfte «das Töten und das Sterben lernen»? Wie grotesk müssen sich die Dinge denn noch entwickeln, damit die deutsche Regierung gezwungen sein wird, «Halt stopp»! zu sagen? Was braucht es denn noch, dass die regierungsamtlichen Lügen so peinlich werden, dass die Lügner endlich schweigen?
Die deutsche Regierung muss wissen, dass sie die deutsche Bevölkerung rücksichtslos übergeht, wenn sie weitere Schritte hinein in den Krieg tut. Sie darf aber auch wissen, dass sie die Unterstützung der deutschen Bevölkerung hätte, wenn sie dem Kriegskurs der US-Regierung endlich einmal entschlossen entgegentreten würde.    •

Quelle: www.zeitfragen.ch

---------------------------------------------------------------------------------------


Aus der deutschen Literatur: Wünscht das deutsche Volk denn eine deutsche Außenpolitik?


Wenn ja, dann müßte es sich zuallererst eine deutsche Regierung zulegen, die es aufrufen würde, sich in freier Entscheidung endlich eine eigene Verfassung zu geben, so, wie es das Grundgesetz im Artikel 146 vorsieht. Ein Aprilscherz? Ja, gewiß, denn eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als daß die Kontroll- und Siegermächte, denen wir die 'Befreiung' des Jahres 1945 samt moralischer Umwertung und geistiger Umerziehung verdanken, es zuließen, daß Deutschland zu einer nationalen Politik zurückkehrt und die Deutschen wieder anfingen, aufrecht zu gehen.

Wenn es zutrifft, daß glückliche Sklaven die erbittertsten Feinde der Freiheit sind, dann wird es dank der in Deutschland seit Jahrzehnten betriebenen antinationalen und antisozialen Politik nicht mehr lange dauern, bis auch die dümmsten der 'glücklichen' deutschen Sklaven aufwachen und merken, wie ihre 'Volks'-Vertreter auch die letzten deutschen Arbeitsplätze exportieren und die von deutschen Werktätigen hart erarbeiteten und angesparten Milliarden an Rücklagen für die 'Integration' von Asylanten und für EU-Nettozahlungen verpulvern. Diese Sklaven werden lernen, wieder aufrecht zu gehen, und dafür Sorge tragen, daß aus ihrer Mitte Volksvertreter erwählt werden, die nationale, und keine fremden Interessen mehr vertreten. Ein von der Globalisierung  befreites Deutschland wäre nicht nur für seine global gleichgeschalteten europäischen Nachbarn, sondern für alle Völker nah und fern ein Beispiel, dem alle nacheifern würden.

aus: Richard Melisch, Der letzte Akt - Die Kriegserklärung der Globalisierer


 "Wer lebt, stört!" Diesen Slogan, der wohl direkt aus dem Marketingbüro der Hölle stammt, sprach heute ein frommer Mensch in seinem 'Wort zum Tag' aus. Zwar soll sich dies nur in übertriebener Weise auf das ausgeatmete CO2 beziehen, das zu der (grundfalschen) obigen Schlußfolgerung führen soll. In Wahrheit werden hier die Weichen für die (scheinbar allgemeine) Ansicht gestellt, daß in Zukunft jeder die Beweislast dafür trägt, daß er in der Gesellschaft noch etwas zu suchen hat! Der 'Bevölkerungsreduktion', dem Völkermord und der Euthanasie wird der Weg geebnet! Machen wir uns darauf gefaßt: wer lebt, stört grundsätzlich, es sei denn, die Globalisierer können ihn aus irgendeinem Grund gebrauchen. Das muß aber nachgewiesen werden. Hiermit ist die Treibjagd auf alle eröffnet, die sich den Luxus einer eigenen Meinung erlauben und / oder ganz entschieden gegen die Pläne der NWO mit allen ihren satanischen Auswüchsen sind. Die Kirche wird mit ähnlich flotten Sprüchen folgen. Nichts ist schlimmer als ein (sau)dummer Slogan! Er hat keine Wahrheit in sich, erklärt nichts, aber soll mobilisieren und zu irrationalem Handeln motivieren. Herr Winkler, bitte den Phasenzähler um 50 Prozentpunkte nach oben! Der Endzeitwahnsinn zeigt seine mörderische Fratze! Dieses verlogene und heimtückische Heranschleichen an alle, um jeden gegen jeden auszuspielen, ist allemal einen Aufschrei wert! Wer Ohren hat, der höre!

----------------------------------------------------

14. März 2003  Aus der deutschen Literatur - Friedrich Nietzsche (1844 - 1900) 'VOM NEUEN GÖTZEN'

Irgendwo gibt es noch Völker und Herden, doch nicht bei uns, meine Brüder: da gibt es Staaten.

Staat? Was ist das? Wohlan! Jetzt tut mir die Ohren auf, denn jetzt sage ich euch mein Wort vom Tode der Völker.

Staat heißt das kälteste aller kalten Ungeheuer. Kalt lügt es auch; und diese Lüge kriecht aus seinem Munde: "Ich, der Staat, bin das Volk." - Lüge ist's! Schaffende waren es, die schufen die Völker und hängten einen Glauben und eine Liebe über sie hin: also dienten sie dem Leben.

Vernichter sind es, die stellen Fallen auf für viele und heißen sie Staat: sie hängen ein Schwert und hundert Begierden über sie hin.

Wo es noch Volk gibt, da versteht es den Staat nicht und haßt ihn als bösen Blick und Sünde an Sitten und Rechten.

Aber der Staat lügt in allen Zungen des Guten und Bösen; und was er auch redet, er lügt - und was er auch hat, gestohlen hat er's.

Falsch ist alles an ihm; mit gestohlenen Zähnen beißt er, der Bissige. Falsch sind selbst seine Eingeweide.

Sprachverwirrung des Guten und Bösen: dieses Zeichen gebe ich euch als Zeichen des Staates. Wahrlich, den Willen zum Tode deutet dieses Zeichen! Wahrlich, es winkt den Predigern des Todes!

Viel zu viele werden geboren: für die Überflüssigen ward der Staat erfunden!

Seht mir doch, wie er sie an sich lockt, die Viel-zu-Vielen! Wie er sie schlingt und kaut und wiederkäut!

"Auf der Erde ist nichts größeres als ich: der ordnende Finger bin ich Gottes" - also brüllt das Untier. Und nicht nur Langgeohrte und Kurzgeäugte sinken auf die Knie!

Ach, auch in euch, ihr großen Seelen, raunte er seine düsteren Lügen! Ach, er errät die reichen Herzen, die gerne sich verschwenden!

Ja, auch euch errät er, ihr Besieger das alten Gottes! Müde wurdet ihr im Kampfe, und nun dient eure Müdigkeit noch dem neuen Götzen!

Helden und Ehrenhafte möchte er um sich aufstellen, der neue Götze! Gern sonnt er sich im Sonnenschein guter Gewissen - das kalte Untier!

Alles wird er euch geben, wenn ihr ihn anbetet, der neue Götze: also kauft er sich den Glanz eurer Tugenden und den Blick eurer stolzen Augen.

Ködern will er mit euch die Viel-zu-Vielen! Ja, ein Höllenkunststück ward da erfunden, ein Pferd des Todes, klirrend im Putz göttlicher Ehren!

Ja, ein Sterben für viele ward da erfunden, das sich selber als Leben preist: wahrlich, ein Herzensdienst allen Predigern des Todes!

Staat nenne ich's, wo alle Gifttrinker sind, Gute und Schlimme: Staat, wo alle sich selber verlieren, Gute und Schlimme: Staat, wo der langsame Selbstmord aller - "das Leben" heißt.

Seht mir doch diese Überflüssigen! Sie stehlen sich die Werke der Erfinder und die Schätze der Weisen: Bildung nennen sie ihren Diebstahl - und alles wird ihnen zu Krankheit und Ungemach!

Seht mir doch diese Überflüssigen! Krank sind sie immer, sie erbrechen ihre Galle und nennen es Zeitung. Sie verschlingen einander und können sich nicht einmal verdauen.

Seht mir doch diese Überflüssigen! Reichtümer erwerben sie und werden ärmer damit. Macht wollen sie und zuerst das Brecheisen der Macht, viel Geld diese Unvermögenden!

Seht sie klettern, diese geschwinden Affen! Sie klettern übereinander hinweg und zerren sich also in den Schlamm und die Tiefe. - Hin zum Throne wollen sie alle: ihr Wahnsinn ist es - als ob das Glück auf dem Throne säße! Oft sitzt der Schlamm auf dem Thron - und oft auch der Thron auf dem Schlamme.

Wahnsinnige sind sie mir alle und kletternde Affen und Überheiße. Übel riecht mir ihr Götze, das kalte Untier: übel riechen sie mir alle zusammen, diese Götzendiener.

Meine Brüder, wollt ihr denn ersticken im Dunste ihrer Mäuler und Begierden? Lieber zerbrecht doch die Fenster und springt ins Freie!

Geht doch dem schlechten Geruche aus dem Wege! Geht fort von dem Dampfe dieser Menschenopfer!

Frei steht großen Seelen auch jetzt noch die Erde. Leer sind noch viele Sitze für Einsame und Zweisame, um die der Geruch stiller Meere weht.

Frei steht noch großen Seelen ein großes Leben. Wahrlich, wer wenig besitzt, wird umso weniger besessen: gelobt sei die kleine Armut!

Dort, wo der Staat aufhört, da beginnt erst der Mensch, der nicht überflüssig ist: da beginnt das Lied des Notwendigen, die einmalige und unersetzliche Weise.

Dort, wo der Staat aufhört - so seht mir doch hin, meine Brüder! Seht ihr ihn nicht, den Regenbogen und die Brücken des Übermenschen? -


Arthur Schopenhauer: WES' BROT ICH ESS', DES' LIED ICH SING'

Machen nun die Regierungen die Philosophie zum Mittel ihrer Staatszwecke; so sehn andererseits die Gelehrten in philosophischen Professuren ein Gewerbe, das seinen Mann nährt, wie jedes andere: sie drängen sich also danach, unter Versicherung ihrer guten Gesinnung, d.h. der Absicht, jenen Zwecken zu dienen. Und sie halten Wort: nicht Wahrheit, nicht Klarheit, nicht Plato, nicht Aristoteles, sondern die Zwecke, denen zu dienen sie bestellt worden, sind ihr Leitstern und werden sofort auch das Kriterium des Wahren, des Wertvollen, des zu Beachtenden, und ihres Gegenteils. Was daher jenen nicht entspricht, und wäre es das Wichtigste und Außerordentlichste in ihrem Fach, wird entweder verurteilt, oder, wo dies bedenklich scheint, durch einmütiges Ignorieren erstickt. Man sehe nur ihren einhelligen Eifer gegen den Pantheismus; wird irgend ein Tropf glauben, der gehe aus Überzeugung hervor? Wie sollte auch überhaupt die zum Brotgewerbe herabgewürdigte Philosophie nicht in Sophistik ausarten? Eben weil dies unausbleiblich ist und die Regel "Wes Brot ich ess', des Lied ich sing'" von jeher gegolten hat, war bei den Alten das Geldverdienen mit der Philosophie das Merkmal der Sophisten. - Nun kommt aber noch hinzu, daß, da in dieser Welt überall nichts als Mittelmäßigkeit zu erwarten steht, gefordert werden darf und für Geld zu haben ist, man mit dieser auch hier vorlieb zu nehmen hat. Danach sehn wir denn, auf allen deutschen Universitäten, die liebe Mittelmäßigkeit sich abmühen, die noch gar nicht vorhandene Philosophie aus eigenen Mitteln zu Stande zu bringen, und zwar nach vorgeschriebenem Maß und Ziel; - ein Schauspiel, über welches zu spotten beinahe grausam wäre.

--------------------------------------------------------------------------------------

Friedrich Hebbel: Die Freiheit gewisser Barbaren

Der Krieg ist die Freiheit gewisser Barbaren, darum ist es kein Wunder, daß sie ihn lieben.

------------------------------------------------------------------------------------------

 Wer lebt, stört. Dazu habe ich oben bereits das Nötige gesagt. In Zukunft soll nur noch leben, wer nicht stört, d.h. der NWO in die Quere kommt. Zur NWO wird auch die UR gehören, die United Religions unter der Leitung von Rom. Dies ist alles beschlossene und ins Werk gesetzte Tatsache. Bush liegt Rom zu Füßen, sein Idol war PolPope. Wie das? Spielt die katholische Kirche uns nicht gerade vor, daß sie nie schwächer war als jetzt, daß ihr alle Gläubigen weglaufen und aus der Kirche austreten? Die Welt möge sich nicht täuschen lassen, denn nichts, aber auch gar nichts ist, wie es scheinen soll. Die Kirche steht vor ihrem größten Triumph, indem alle Weltreligionen sich unter der Führung Roms vereinen. Um dieses Ziel zu erreichen, mußte Jesus als Christus und Gottes Sohn abgeschafft werden. Hierzu dienen u.a. die neuen Bibelübersetzungen, die mit der Christuslehre einen Kahlschlag veranstalten unter fadenscheinigen Begründungen. Die katholische Kirche hat inzwischen alles in der Hand: Die Hauptorganisation der Jesuiten sind die Freimaurer, die alles durchsetzen, was in der Welt regiert oder sonstwie an der Spitze steht. Man sehe sich die Liste der Freimaurer an, es fehlt keiner, von Schröder über Churchill, Truman, Stalin, Saddam Hussein, Arafat... alle, aber auch alle gehören zum selben Verein. Der Vater des Vertrags von Lissabon ist Giscard d'Estaing, der sogar Knight of Malta ist, eine der mächtigsten Okkultuistenbanden dieser Welt. Und dessen Produkte haben allemal von Hänschenkleins wie 'deutsche' Politiker ohne Wenn und Aber abgenickt zu werden. Man braucht sich nicht zu wundern, daß keiner dieser 'Volksvertreter' das Traktat überhaupt nicht gelesen hat (Analphabetentum will ich mal kühn ausschließen), denn was von den Knights of Malta kommt, ist Gesetz der NWO ohne Widerrede. Mit dieser katholischen Kirche werden merkwürdige Dinge passieren. Hier tut sich die einmalige Chance auf, eine biblische Prophezeiung auf Herz und Nieren zu überprüfen. Die entscheidende Persönlichkeit wird PolPope sein, auch bekannt unter seinem Künstlernamen Johannes Paul II. Hierzu das erste Video:

http://www.youtube.com/watch?v=QUH4fu4NheQ

Was zu überprüfen ist, bezieht sich auf die Offenbarung Kapitel 17 ab Vers 9. Das Weib sitzt auf 7 Bergen, die unschwer als die sieben Hügel Roms erkannt werden. Sieben Könige bestehen dort, seitdem am 11.2.1929 der Vatikan als Staat durch Musslonini anerkannt wurde. Die Vision des Johannes spielt zur Zeit J.Pauls II, indem gesagt wird, daß 'fünf (Könige) sind gefallen, einer ist (J.Paul II), der andere ist noch nicht gekommen (Ratzinger). Unser Papa Ratzi wird nur eine kurze Zeit bleiben, sagt die Bibel. Demnach macht er nicht lang, und wir können mit seinem jederzeitigen Abschied rechnen. Aber was passiert dann? Sehen wir zunächst die merkwürdigen Umstände der Einsargung seines Vorgängers:

http://www.youtube.com/watch?v=e4QHrDYX9KI

Hieraus ergibt sich, daß er bestattet wurde wie Nosferatu in einem trapezförmigen Vampir-Sarg, daß sein Gesicht, was noch nie vorher bei einem toten Papst geschah, mit einem weißen Seidentuch abgedeckt wurde, und noch allerhand okkulte Begleitumstände auszumachen sind. Die wichtige Stelle in der Offenbarung findet sich in Of. 17:11 (je nach Textfassung) 'Und das Tier, das gewesen ist und nicht ist (es liegt im Sarg), das ist der achte und ist von den sieben und fährt in die Verdammnis'. Der achte ist also einer seiner Vorgänger, eine Reinkarnation. Damit ist aber sehr stark zu vermuten, daß sich die Kirche mit diesem okkulten Begräbnis auf die rein satanische Wiederkehr eines Vampirs in Gestalt von Vlad Woitula als absoluter Star-Papst vorbereitet hat. Wir werden es erleben. Daß dieser in kürzester Zeit die weltliche und geistige Macht in einer Universalvereinigung aller Kirchen über die UNO und UR (United Religions) an sich reißt, ist prophezeit. Daß dann die Verfolgung der noch abtrünnigen Häretiker mit staatlicher Gewalt bis hin zur physischen Vernichtung erfolgt, ist prophezeit und zigfach in der Agenda der UNO deutlich gesagt worden (...werdet es bereuen!...) Vorangehen wird das allgemeine staatliche Gebot der Sonntagsheiligung und endgültige Beseitigung des Sabbath (Samstag). Diese eigenmächtige Verlegung des Feiertages auf den Sonntag war die erste und wichtigste Rebellion der katholischen Kirche gegen den Schöpfergott, der am siebenten Tag ruhte, und nicht am ersten, wie es die Kirche kraft ihrer 'eigenen Autorität'  angeordnet hatte. Sobald uns unser Papa Ratzi verlassen hat, wird Babylon die Große dann endgültig ein Haus der reinrassigen Dämonen sein und der begeisterten Christenheit noch einige Kunststückchen vorführen, wovon Medjugorje und ähnliches Lokaltingeltangel nur schwache Kostproben sind. Es ist zu erwarten, daß Vlad Woilula jeden Schwarzmagier in den Schatten stellen wird, dafür ist er schließlich Dämon und kennt sich mit solchen Tricks aus. Die staunende vereinte Christenheit wird Zeuge werden, wie Satan auf dem Höhepunkt seiner Bühnenkarriere Jesus selbst mimen wird. Das ist dann der Zeitpunkt, an dem selbst Urchristen an ihrem Glauben zweifeln werden. Deshalb ist prophezeit, daß die 'Tage verkürzt' werden sollen, damit die Fundamentalisten nicht noch zum Feind überlaufen.

Nach der Offenbarung soll Christus 'in den Wolken' mit all seinen Engeln erscheinen, es muß sich demnach um ein grandioses Schauspiel am Himmel handeln. Ich denke, wenn dies von Satan auch noch inszeniert wird, wird er sich der Hilfe von 'HAARP' bedienen. Mit diesem Apparat, der schon kräftig in Form von 'Nordlichtern' geübt hat, kann mit Sicherheit inzwischen jede Holografie an den Himmel gezaubert werden, die man haben will. Ob es sich um Nordlichter handelt, oder Armadas von Ufos, oder eine Milliarde Cherubim, das wird alles nur eine Geldfrage sein. Jedenfalls stehen die Chancen gut, daß viele von uns diese letzten Zeiten miterleben können. Und ich würde mich nicht wundern, wenn die Bibel auch in diesen Punkten recht behält, denn bisher hat alles gestimmt, was anhand der Prophetien nachzuvollziehen ist.

Für weitere vertiefende Studien gehen Sie auf diesen Link, der auch deutsche Texte enthält:

http://worldslastchance.com/full_article.php

-----------------------------------------------------------

15. März 2008

Es geht um alles, was Europas Freiheit ist

Von Regina Mönch
Bei der zweiten Islamkonferenz im Mai 2007

13. März 2008 Heute tritt das Plenum der Deutschen Islamkonferenz (DIK) zum
dritten Mal in Berlin zusammen. In Arbeitsgruppen wird seit anderthalb
Jahren über Erklärungen verhandelt, auf die sich alle verständigen können
sollen, heißt es: die orthodoxen Verbände des Scharia-Islam, die säkularen
Muslime und der Staat, von dem die Mehrheit in diesem Lande erhoffen darf,
dass er seine Sache gut macht. Doch worüber genau verhandelt wird, erfährt
die Öffentlichkeit nicht. Über den Streit, der stattfindet, wird regelmäßig
Stillschweigen vereinbart. Darum sei heute noch einmal an die etwas
aufgeregten Statements erinnert, die der ersten Plenarsitzung vorangingen,
Anfang Mai 2007.

Damals tauchte an den seltsamsten Stellen in den Abendnachrichten immer mal
wieder die Staatsministerin Maria Böhmer auf, die uns versicherte, in der
wichtigsten Arbeitsgruppe dieser vom Innenminister, nicht von ihr, der
Integrationsbeauftragten, einberufenen Konferenz werde ein Wertekonsens
ausgehandelt. Dass unsere Werte, die einer freien, individualistisch
geprägten Welt, überhaupt der Verhandlung bedürfen, ist an sich schon
beunruhigend. Frau Böhmer ließ uns immerhin glauben, dass die grundlegenden
Freiheitswerte der deutschen wie der europäischen Kultur nicht zur
Disposition stünden. Vielmehr ging es wohl darum, dass die Funktionäre der
Islam-Verbände, darunter ein von der türkischen Regierung abhängiger und
einige verlässlich antisäkular, ihnen zustimmten.
Anzeige

Kein Wertekonsens

Dies haben sie aber bis zum heutigen Tag nicht getan. Ein vor kurzem
verabschiedetes Papier, von dem es hieß, man habe sich darauf geeinigt, aber
Stillschweigen verabredet, kursiert nun in Teilen auch in der
Öffentlichkeit, jedoch in einer redigierten Fassung. So lautet einer der nun
wiederholt zur Abstimmung stehenden Sätze: „Integration verlangt auch von in
Deutschland lebenden Muslimen die aktive Bereitschaft zu Erwerb und Gebrauch
der deutschen Sprache und darüber hinaus die vollständige Beachtung der
deutschen Rechtsordnung und der Werteordnung des Grundgesetzes“. Geeinigt
hatte man sich aber im Januar, zumindest schien das so, auf diesen Satz:
„Integration verlangt einerseits von in Deutschland lebenden Muslimen die
aktive Bereitschaft zu Erwerb und Gebrauch der deutschen Sprache sowie zur
vollständigen Beachtung der deutschen Rechts- und Werteordnung, wie sie sich
auch im Grundgesetz spiegelt.“
Blättern

Die Streichung von „auch“ ist keine Schönheitsreparatur, sondern beschrieb
zuvor einen Wertekanon, der unter anderem aus der europäischen Aufklärung
entstanden ist und eben nicht vom Grundgesetz geschaffen wurde, sondern
umgekehrt das Grundgesetz hervorgebracht hat. Seine Werte sind nicht nur in
der Rechtsordnung zu finden. Integration meint insofern mehr als
Rechtsgehorsam - den verlangt der Staat auch Durchreisenden ab.

Es gibt noch weitere Selbstverständlichkeiten, die offenbar
unselbstverständlich sind. So reagierte der „Koordinierungsrat der Muslime“
auf die Formulierung, dass vom Islamismus eine große Gefahr ausgehe, so: Das
sei „nur“ das Lagebild der Sicherheitsbehörden, das man ohne Einsicht in
deren Akten nicht teilen könne.
Im Mittelpunkt steht die Integration

Im Mittelpunkt steht die Integration

Was daraus wird,